Direkt zum Hauptbereich

Pool Runnings

Einen Pool möchte ich nicht geschenkt haben. So ein Tümpel braucht mehr Pflege als ein ganzes Freibad, für die ganzen Nachbarn braucht man einen Ticketautomaten und Pommes und Eis bringt auch keiner mit. Nein, einen Pool möchte ich nicht geschenkt bekommen!

Auf unserer Terrasse steht jetzt ein Pool.
Der Tümpel misst etwa 3 Meter im Durchmesser und ist nicht ganz 80cm tief. Geschenkt hat ihn uns keiner, die Suppe haben wir uns schon selbst eingebrockt. Ganz raffiniert haben wir während einer Schlecht-Wetter-Phase zugeschlagen, wo noch keiner an Pools dachte.
Das Klopapier war uns eine Lehre.

So eine Scheiße! Sommer ist, was in deinem Kopf passiert? Ich stehe im schwarz gepunkteten Regencape und mit Schirm in der Hand am so genannten Pool und löffel die Suppe mit einem feinen Reinigungssieb aus. Das Reinigungszubehör kostet mehr als der abgesagte Sommerurlaub und es ist ganz einfach eine Lüge, dass Chlor nur stinkt, wenn jemand reinbieselt. Wobei man schon glauben möchte, dass uns der liebe Gott dieses Jahr ziemlich anpisst.

Doch irgendwann hört der Regen einfach auf. Ich sehe die Kinder im Pool lachen und mich entspannt auf der Liege, mit einer riesengroßen, schwarzen Sonnenbrille und einem breitkrempigen weißen Sonnenhut, die hagelgeschädigten, käselaibigen Beine grazil drapiert, einen bunten Cocktail mit Schirmchen in der einen und die andere Hand in einem Berg aus weißen Kokos-Mandeln-Kugeln, vollkommen ohne Schokolade.

Goldlöckchens weinerliches Quietschen katapultiert mich mental vom karibischen Meer direkt in einen eisfrischen Gebirgsbach. Hauptsache, das Wasser rauscht, denke ich mir kurze Zeit später, als ich die blaue Spielmuschel neben dem Pool auch noch mit warmem Wasser aus der Leitung fülle. Ich fühle mich ein klein wenig wie der Zauberlehrling.

Der große Bruder ist weniger empfindlich und verschafft uns ein Erlebnis wie in Sea World. In den ersten Reihen wird man halt etwas nass, in der zweiten und dritten Reihe übrigens auch. Ich wollte schon immer mit Delfinen schwimmen, man darf halt nicht so wählerisch sein.

Nachdem ich die Kinder von den rutschigen Fliesen aufgeglaubt, die Tiefsee-Tauch-Ausrüstung verstaut und eine Drainage gelegt habe, wische ich die Wohnung, durch die die Kinder Seemonster spielend gewandelt sind und neben pfatschenden Pfützen auch noch Grashalme des frisch gemähten Rasens hinterlassen haben. Pardon, Seetang natürlich. 

Ich glaube, morgen gehen wir zu den Nachbarn.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Oma in der Pflicht?

Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert.
Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegermutter sich in ihren Haushalt ei…

Von hoffnungslosen Herrchen und ihren Haufen

Ich mag keine Hunde. Sie sabbern, ich mag ihren Geruch nicht und man weiß nie, ob er dich anspringt, wenn du einem begegnest. Aber das Schlimmste sind die Hundehaufen.
Dafür kann das Tier natürlich nichts. Irgendwo muss es sein großes Geschäft verrichten. Und zwar dort, wo es sein Herrchen lässt. Auf Gehwegen, in Sandkästen auf Spielplätzen, in Vorgärten, Garageneinfahrten und auf landwirtschaftlich genutzten Wiesen. Die aufgestellten Hundetütenbehälter werden ignoriert.
Ich kann es mir schon vorstellen. Am Rande eines Weges. Unbeobachtet. Der Hund setzt an, tut, was er tun muss. Es hat keiner gesehen, warum soll man sich die Hände schmutzig machen? Ein Nachbar hat ein Schild mitten in seinen Vorgarten gesetzt, dass sein Garten kein Hundeklo ist. Gegenüber ein Pappschild: "3 Meter Einfahrt - 3 Hundehaufen. Muss das sein?!" Spricht man die Herrchen an, bekommt man nur eine schnippische Antwort und die Haufen bleiben liegen.
Erheblichen Schaden können Hunde auch auf Futterwiesen a…

Der Hund auf der Straße - (K)ein Straßenköter?

Ich mag Hunde nicht besonders. Wenn ich auf der Straße einem begegne, ignoriere ich ihn. Es käme mir nicht in den Sinn, einem Hund oder seinem Besitzer zuzusprechen. Das Tüddelü der alten Damen, wenn sie normalerweise Babys sehen. Von wegen "Ja, ist das ein Süßer! Ja, wie heißt er denn? Bist ein Braver, gell! JAAAAAA!" Ähm. Nein. Zuviele Hunde von Bekannten sind an mir hoch gesprungen und haben mir die Kleidung ruiniert. Außer einem "Normal macht der das nicht! Höhö!" kam herzlich wenig von den Besitzern. Wenn ich nur an diese eine Jeans denke... Weiß der Geier, wo der Hund zuvor rumgelaufen war. Die Flecken von seinen Pfoten bekam ich nie wieder raus. Zu oft bin ich schon in Hundedreck gestiegen. Zu oft habe ich zu Zwergnase sagen müssen, dass er hier und dort keine Blumen pflücken darf, weil da Hunde reinkacken. Noch öfter hat mich das plötzliche Gebell hinter einer Hecke erschreckt oder wurde Zwergnase davon aufgeweckt. Nein, meine Erfahrungen mit Hunden sind b…