Direkt zum Hauptbereich

Ach du lieber Nikolaus...

Wenn die Lichterketten leuchten, es im Haus vor glänzt und glitzert, wenn man nach den Wünschen für Weihnachten gefragt wird und die ersten Türchen am Adventskalender geöffnet werden, dann ist es Zeit für die alljährliche Spa´ßbremse.
Wenn man die hinter sich hat, ist der Weg frei für's Christkind. Das stellt auch nicht so doofe Fragen, ob man denn brav gewesen sei. Natürlich war ich brav! Immer! Und wenn nicht... dann erforderten besondere Umstände halt besondere Lösungen. So einfach ist das. Im Juli.

Ab November schleichen sich Zweifel ein. Wobei ich natürlich weiß, dass meine ganzen Lumpereien nicht so schlimm waren, als dass mich der Krampus in den Sack stecken würde. Ich bin ja doch so alles in allem ein braves Kind, oder? Überhaupt hat er gar keinen Platz in seinem Sack, weil unsere Geschenke drin sind. Denn das habe ich schon gelernt. Der große Mann im roten Gewand, mit der roten Mitra, dem weißen Bart, der ihm ständig zu verrutschen scheint und so ernst daher kommt, kann sagen, was er will. Ein kleines Nikolaussäckchen hat er ja doch immer für mich dabei. Also halb so wild! Sag ich mir!

Und doch bin ich rund um den Nikolaustag etwas ruhiger als sonst und spüre ein leises Kribbeln im Bauch, wenn es heißt: "Heute kommt der Nikolaus!" Meine Patschehändchen werden feucht und ich frage Mama sicherheitshalber nochmal, ob sie mich denn so einfach hergeben würde, falls da so ein böser schwarzer Mann käme und mich einsackte? Das neckische Grinsen als Antwort beruhigt mich nicht wirklich. Etwas beklommen nehme ich wahr, wie es immer dunkler wird, der Abend naht.

Bald ist er da, bald ist es vorüber - und da läutet es an der Tür. Jetzt ist er da!

O Schreck, o Graus, er kommt ja doch, der Nikolaus!
Eilig werden Stühle gerückt, sich artig hingesetzt. Was wünschte ich mir ein Loch, in das ich mich verkriechen könnte! Hoffentlich beginnt er nicht mit mir! Aber dann könnte ich durchatmen? Vielleicht vergisst er mich auch?

Doch da sucht er mich schon mit seinem Blick, jetzt bin ich dran, der Krampus scheppert mit den Ketten, das Blut schießt mir in die Wangen. Wo bleibt nur der Datenschutz, wenn man ihn mal braucht?! Ich nicke mechanisch, schüttele den Kopf und gelobe Besserung, stottere einen Vers herunter und dann endlich, endlich kommt der Freispruch. Ich drücke mein Säckchen an mich und spähe schon vorsichtig hinein.

Aufatmen. Jetzt ist er weg! Wieder einmal geschafft. Und eigentlich wird er nächstes Jahr wohl kaum darüber schimpfen, was ich heute anstelle... Das hat er bis dahin bestimmt wieder vergessen!

Bei den Erinnerungen muss ich lächeln. Ein wenig Mitleid habe ich ja schon mit ihm, als er sich so auf den Stuhl drückt und das Urteil über sich ergehen lässt - aber eben nur ein bisschen.


Kommentare

Kommentar posten

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von hoffnungslosen Herrchen und ihren Haufen

Ich mag keine Hunde. Sie sabbern, ich mag ihren Geruch nicht und man weiß nie, ob er dich anspringt, wenn du einem begegnest. Aber das Schlimmste sind die Hundehaufen. Dafür kann das Tier natürlich nichts. Irgendwo muss es sein großes Geschäft verrichten. Und zwar dort, wo es sein Herrchen lässt. Auf Gehwegen, in Sandkästen auf Spielplätzen, in Vorgärten, Garageneinfahrten und auf landwirtschaftlich genutzten Wiesen. Die aufgestellten Hundetütenbehälter werden ignoriert. Ich kann es mir schon vorstellen. Am Rande eines Weges. Unbeobachtet. Der Hund setzt an, tut, was er tun muss. Es hat keiner gesehen, warum soll man sich die Hände schmutzig machen? Ein Nachbar hat ein Schild mitten in seinen Vorgarten gesetzt, dass sein Garten kein Hundeklo ist. Gegenüber ein Pappschild: "3 Meter Einfahrt - 3 Hundehaufen. Muss das sein?!" Spricht man die Herrchen an, bekommt man nur eine schnippische Antwort und die Haufen bleiben liegen. Erheblichen Schaden können Hunde

Der Hund auf der Straße - (K)ein Straßenköter?

Ich mag Hunde nicht besonders. Wenn ich auf der Straße einem begegne, ignoriere ich ihn. Es käme mir nicht in den Sinn, einem Hund oder seinem Besitzer zuzusprechen. Das Tüddelü der alten Damen, wenn sie normalerweise Babys sehen. Von wegen "Ja, ist das ein Süßer! Ja, wie heißt er denn? Bist ein Braver, gell! JAAAAAA!" Ähm. Nein. Zuviele Hunde von Bekannten sind an mir hoch gesprungen und haben mir die Kleidung ruiniert. Außer einem "Normal macht der das nicht! Höhö!" kam herzlich wenig von den Besitzern. Wenn ich nur an diese eine Jeans denke... Weiß der Geier, wo der Hund zuvor rumgelaufen war. Die Flecken von seinen Pfoten bekam ich nie wieder raus. Zu oft bin ich schon in Hundedreck gestiegen. Zu oft habe ich zu Zwergnase sagen müssen, dass er hier und dort keine Blumen pflücken darf, weil da Hunde reinkacken. Noch öfter hat mich das plötzliche Gebell hinter einer Hecke erschreckt oder wurde Zwergnase davon aufgeweckt. Nein, meine Erfahrungen mit Hunden sind bi

Oma in der Pflicht?

Foto: Karin Futschik Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert. Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegerm