Direkt zum Hauptbereich

Biene sticht Bauer - Gedanken zum Bürgerbegehren

"Rettet die Bienen!" - Wer will das nicht? Das muss man den Initiatoren lassen. Indem sie die arme kleine Biene Maja auf ihrer Klatschmohnwiese bedrohen, nimmt man allen Gegnern den Wind aus den Segeln. Wer Kritik am Gesetzesentwurf äußert, wird (vor allem in den sozialen Medien) schnell ausgehebelt:
"Also willst du, dass die Bienen aussterben?"
"Nein, natürlich nicht!"
"Also musst du unterschreiben!" Bäm. Ende der Diskussion.


Die Fronten verhärteten schnell, das Motto "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns!" ist allgegenwärtig. Wegen der paar Änderungen im Bayerischen Naturschutzgesetz werden weder die Bauernhöfe aussterben, noch wäre im Falle eines Scheiterns die Welt untergegangen - nicht zuletzt, wenn man einmal ganz logisch die Gesamtfläche Bayerns an derselben bedenkt. Ein Tropfen auf den heißen Stein. Aber etwas tun ist besser als nichts tun. Irgendwer muss schließlich anfangen. Über das Wie kann man sich streiten, aber wichtiger ist doch, DASS etwas getan wird. Vom Untergang der Menschheit zu sprechen, weil der bayerische Bauer bis an den Gewässerrand bewirtschaftet, ist jedoch sicher überzogen.

Als mündiger Bürger habe ich natürlich versucht, mich zu informieren. Angefangen bei dem Gesetzentwurf der Initiative, über die Darstellung des Bauernverbands bis zu Pro- und Contra-Listen der Nachrichten. Die Ängste der Bauern kann ich schließlich nachvollziehen. Der Änderungsvorschlag ist voll von Vorschriften und Verboten, die die Bewirtschaftung landwirtschaftlicher Flächen betreffen. Es geht ins Detail des landwirtschaftlichen Alltags, von dem ich keine Ahnung habe und mir in der Kürze der Zeit auch kein fundiertes, kein praktisches Wissen aneignen kann. Von den Bestimmungen über Fördergelder ganz zu schweigen.

Schon während des ersten Lesens des Antrags auf Gesetzesänderung habe ich das Gefühl, dass die Bauern zwangsverpflichtet werden sollen, wie sie ihre Betriebe zu führen haben. Deutschland paragrafiert sich noch zu Tode. Parallel macht Schlagzeilen, dass die Zahl der Bio-Höfe kontinuierlich steigt - nicht zuletzt eben wegen der Fördergelder, die eine Umstellung möglich machen und die Höfe rentabel bleiben. Nur bei der Bio-Milch sei Vorsicht geboten, denn hier gebe es schon Wartelisten, weil der Markt gesättigt sei. Hoppla. Was bedeutet die Forderung nach biologisch genutzter Landwirtschaftsfläche für den Markt? Würden Bio-Produkte dann günstiger? Bedeutet es durch schrumpfende Einnahmen das Ende für die kleinen Höfe, die die Hauptrolle in der romantisierten Vorstellung eines Großstädters über das Landleben spielen? Oder handelt es sich dabei nur um einen symbolischen Aufschrei des wohlhabenden Landwirts, dessen Gewinn sich zwar schmälert (wenn es denn überhaupt so ist), er aber immer noch gut davon leben kann? Ist der Preis für Bio-Ware überhaupt gerechtfertigt, oder wird hier ein Trend zu Gold gemacht? Doch was maßen wir uns an, über den Verdienst eines Selbstständigen zu urteilen, der eben nicht von 8 bis 16 Uhr im Büro sitzt und dann sorgenfrei nach Hause geht? Der Risiken abwägen und Entscheidungen treffen muss, die seine Zukunft maßgeblich beeinflussen können?

Ich kann die Kritik des Bauernverbands also nachvollziehen. Dennoch bleibt auch hier, dass man die Lage vielleicht dramatischer darstellt, als sie tatsächlich ist. Aber wer weiß das schon so genau. Es wird vermutlich 50 shades of grey geben. Was mich auf den Gedanken bringt, wie Vorschriften und Bevormundung psychologisch wirken. In aller Regel lautet die Antwort Ablehnung und Rebellion, Aufbegehren und Trotz. Wer will sich schon gerne sagen lassen, wie er mit seinem Eigentum zu verfahren hat? Wie er zu leben hat? Ich möchte das für mich auf alle Fälle nicht.

Vielleicht hätte man auch den Bauernverband im Vorhinein schon ins Boot holen können, wenn man miteinander gearbeitet hätte, auch Anerkennung und Wertschätzung für bereits Erreichtes kommuniziert hätte, gute Entwicklungen bestärkt und unterstützt hätte.a Der Weg ist das Ziel, in Bewegung bleiben, um vorwärts zu kommen. Aber hätte, hätte, Fahradkette. Nun ist es, wie es ist. Da helfen alle Phrasen nichts.

Ich habe übrigens bewusst nicht unterschrieben - weil ich die Folgen nicht absehen kann. Nun bin ich auf den Gegenentwurf der Landesregierung gespannt und hoffe auf eine Lösung, die ein annehmbarer Kompromiss für alle Beteiligten sein wird. Denn die Wiesen blühen bunt - und nicht schwarz-weiß.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hochzeiten und andere Katastrophen

Hochzeiten sind toll. Verwandte, Freunde und Schmarotzer (Mehrfacheinordnungen möglich) finden sich zu solchen Gelegenheiten zusammen. Es wird getanzt, gegessen und gelacht. Noch nach Wochen hat man etwas zu reden. Über Tante Emmis Kleid, dass Onkel Rolf besoffen unterm Tisch lag, der füllige Onkel nur ein Kinderschnitzel serviert bekam und dann vom Buffet auch noch den Kuchen der eigenen Mutter erwischte. Doch das Beste an solchen Tagen sind die Kinder.
Zu Hochzeiten und anderen Katastrophen werden diese nämlich bei der freien Oma abgegeben. Ich liebe meine Kinder über alles, wirklich. So sehr, dass ich weder ihnen noch mir einen langen Tag zusammen im Wirtshaus antun möchte. Es geht ja schon los, wenn man sich für den Anlass zurecht macht. Nein! Gib ihr keine Breze! Apfelbäckchen wird nicht nur sich selbst einsauen! Zwergnases Nutella-Kussmund wird magisch von weißen Hemden oder teuren Roben angezogen, weil ihm ausgerechnet dann einfällt, dass er mich in der Nacht soooo sehr vermis…

Wer hat die längere Nudel?

Als Schülerin beobachtete ich einmal, wie sich zwei Jungs aus der Oberstufe nach einer kurzen Diskussion auf den Boden warfen und Liegestütze machten, bis einer von ihnen aufgab. Verstanden habe ich dieses Aufplustern nicht. Männer scheinen aus wirklich allem einen Wettkampf zu machen, wollen sich in den absurdesten Disziplinen messen. Die Evolution schlägt voll zu: Nur der Stärkste überlebt. Weit gefehlt, dass der homo sapiens sapiens geistig über diesen Trieben stehen könnte. Er tut es nicht und hat es nie getan. Das weiß ich spätestens seit Zwergnase. Es muss am Y-Chromosom liegen. Plötzlich fing es an.  "Mama, warum hat der Papa schneller gegessen als ich?" "Mama, lass mich das machen, das ist Männersache!" (Ich konnte das Essiggurkenglas nur knapp vor dem Tod durch Zerschellen an der Wand bewahren.) Beim Laufradfahren mit dem Freund ist es für beide nur akzeptabel, auf gleicher Höhe nebenher zu radeln. Wehe, das Rad des einen setzt sich vor das des anderen!
I…

IKEA hat mein Bett geklaut!

Der große IKEA-Fan war ich noch nie. Nur wenige Möbel aus Schweden nennen wir unser eigen. Als wir umgezogen sind, wollte ich zum Leidwesen meines Mannes für die Kinder ein PAX-Kleiderschranksystem. Die beiden Schiebetürenschränke haben sich aus mehreren Gründen als teurer Fehlkauf herausgestellt. (Ja, Schatz, du hattest recht.) Doch IKEA wirbt ja mit seinem Rückgaberecht. Für Zwergnases Bett galt eine lebenslange und für die beiden Schränke eine einjährige Frist bei Erstattung des vollen Kaufpreises! Alter Schwede! Sofort beauftragte ich online den Abtransport von PAX & Co. Bei der Terminvereinbarung war die Dame am anderen Ende der Leitung sehr entgegenkommend.

Sie: "Ich hätte einen Termin am Donnerstag."
Ich: "Hm, ginge nicht ein Mittwoch auch? Da hätte mein Mann frei."
Sie: "Ah, schön. Also Donnerstagnachmittag zwischen 13 und 17 Uhr. Sehr gerne. Bitte demontieren Sie die Möbel für den Transport!"

Um 12 Uhr mittags standen zwei Männer einer Möbelsp…