Direkt zum Hauptbereich

Echte Freunde

Echte Freunde zu finden ist schwer. Es gibt nicht viele, die mit sich so im Reinen sind, dass sie dir dein Glück uneingeschränkt gönnen. Die meisten sind vom Neid zerfressen und geben dir die Schuld an ihrer eigenen Unzufriedenheit. Nur wenn sie etwas brauchen, erinnern sie sich an dich und stehen mit großen Rehaugen an deiner Tür. Wohl wissend, dass man es aller Wahrscheinlichkeit nicht übers Herz bringt, ihnen diese direkt vor der Nase wieder zuzuschlagen. Klingt frustriert? Ist es auch. 

Doch glücklicherweise kann man dagegen etwas machen. Entweder, man hört sich den Titel "Ein Freund" von der EAV an. Oder man sucht sich eben neue Freunde. Am besten solche, die ihren Prinzipien treu sind, was auch passieren mag. Auf die du dich in jeder Situation zu 100 Prozent verlassen kannst, weil du sie so gut kennst, dass keine ihrer Reaktionen mehr überraschend für dich ist. Wo man solche Freunde findet? In aller Regel auf allen Streaming-Kanälen. Am besten wählt man Serien mit mehr als 3 Staffeln aus, sodass du auch genug Gelegenheit hast, deine neuen Freunde wirklich kennenzulernen. 

Das Schöne an diesen Freunden ist, dass sie dich an ihrem Leben teilhaben lassen, ohne dich mit ihren Problemen zu belasten. Gut, es kann schon mal sein, dass du nach 5 Folgen Prison Break am Stück im Behandlungszimmer eines Arztes nach einem Fluchtweg suchst, der nicht durch die Tür geht und du dir vornimmst, mehr wissenschaftliche Zeitungen zu lesen, um dir ein nettes Tool zu bauen, solltest du in eine internationale Verschwörung hinein geraten. Du fragst dich, ob es wirklich Mäuse waren, die die Elektronik der Konrad Adenauer angeknabbert haben oder ob nicht doch Michael Scofield eine Verteilerbox lahmgelegt hat - zu welchem Zweck auch immer.

Deine neuen Freunde sind immer für dich da. Genau dann, wenn du sie brauchst. Und hast du einmal keine Lust auf sie, musst du dich nicht erklären. Niemand ist beleidigt. Sie warten mit ihrem Leben einfach auf dich, bis du wieder soweit bist, ihre Sorgen, Ängste und Nöte zu teilen und ihre Glücksmomente mit ihnen zu durchleben.
Zu schön, um wahr zu sein? Nun, wo Licht ist, ist bekanntermaßen auch Schatten. Denn wenn du ihnen einmal absagst, kann es durchaus sein, dass sie ihr Leben mit jemand anderes weiterleben. Heißt: Verrate bloß niemandem, wie weit du in welcher Serie bist. Irgendwer hat sie bestimmt schon angeschaut und wird dann Sachen sagen wie: "Ah, da war dies und jenes ja noch nicht!" oder "Ach ja. Es ist alles ganz anders, als es da noch aussieht." oder "Du wirst dich noch wundern, was mit Xy passiert!" Danke auch! DAS WOLLTE ICH NICHT WISSEN!

Ein weiterer Nachteil ist, dass nicht du bestimmen kannst, wann sich eure Wege trennen. Irgendwann bleibt nur noch ein Abspann zurück und ein Loch im Bauch. So schnell du deine Freunde gewonnen hast, sind sie auch wieder verloren. Du weißt, dass es doch irgendwie weitergehen muss! Doch es bleibt nichts als Leere. Man spricht über sie, wie über längst Vergangenes. "Weißt du noch...? Wie hätte Xy wohl in dieser Situation reagiert?" Ich bin außerdem wählerisch, was neue Freunde angeht. Es müssen schon besondere Schicksale sein wie die meines Lieblings-Ausbrechers. Davor habe ich mein Herz einem gewissen Vikingerkönig namens Ragnar geschenkt, von dem ich mich erst nach drei Durchgängen aller Staffeln verabschieden konnte. Sein Schicksal schmerzt mich noch immer. Doch mit etwas Geduld tun sich sicher bald neue Freundschaften auf. Manche bleiben dann auch ein Leben lang - wie die mit einer Belegschaft einer Notaufnahme in Chicago. Bei 15 Staffeln weiß man eben, was man hat.

Und was sind eure Lieblingsserien?

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Oma in der Pflicht?

Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert.
Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegermutter sich in ihren Haushalt ei…

Mach Mama müde

Endlich Sommerferien! Man wird die im Kindergarten durch soziales Lernen erworbenen Ungezogenheiten wieder los und man erlebt endlich wieder was. Spannung, Spaß und Spiel hilft gegen jegliche Art und jede Tonlage von "Aber Mama, mir ist langweilig!" Zum Beispiel im Vergnügungspark.
In aller Frühe zieht man sich also viel zu viele Kleidungsschichten an, um für jedes Wetter gewappnet zu sein, packt Proviant ein, für den keine Zeit sein wird und erklärt dem aufgeregt herum hüpfenden Kind, dass es wegen der vielen Leute im Park nicht weglaufen soll. Das Kind nickt artig und läuft schon mal voraus ins Auto. Ähm ja.
Der Parkplatz ist der point of no return. Wenn du aus dem Auto steigst, gibt es kein Zurück. Sobald die ersten Fahrgeschäfte in Sicht sind, scheint der Kopf deiner Kinder vor Freude zu explodieren. "Mama! Schau! Damit will ich fahren!" Während Mama sich noch über ihre brillante Ausflugsidee freut, schlängelt sich der 5-Jährige durch die Leute. Nur sein Ziel…

Das Hausschwein

Jedes Mal, wenn ich nach dem Mittagessen unter den Tisch schaue, erscheint mir ein Haustier erstrebenswert. Der Küchenboden wäre jederzeit krümelfrei, geradezu wie geschleckt. Freilich müsste man darauf achten, dass das Tierchen alles verträgt und Übergewicht soll es von den Portionen unter dem Tisch ja auch nicht bekommen. Mit so einem Tier übernimmt man schließlich Verantwortung.

Warum eigentlich nicht? Nach kurzen Recherchen bin ich los und komme mit Pumba wieder heim, unserem neuen Hausschwein, ein kleines Allesfresserchen.

Zunächst sitzt Pumba nur in der Ecke. Soll er sich nur eingewöhnen. Ich sichere derweil die Wohnung. Nicht, dass Pumba versehentlich irgendwelches kleinteiliges Spielzeug erwischt oder sich an herunterhängenden Kabeln zu schaffen macht. Da muss man schon vorsorgen. Man kann sich kein Haustier anschaffen und glauben, dass alles so weiterläuft wie bisher!

Schließlich ermuntere ich Pumba zu einer Erkundungstour. Seine Neugier ist geweckt. Zielstrebig läuft er auf …