Direkt zum Hauptbereich

Unschuldige Kindlein

Das Kindchenschema ist von Natur äußerst geschickt eingerichtet. Die großen Kulleraugen, das kleine Stupsnäschen und die ungeschickten Patschehändchen sorgen dafür, dass man da steht und ruft "Mei schau, was sie wieder macht!" Wie die kleinen Menschlein versuchen, den großen alles nachzumachen, sich zu erproben und die Welt zu erfahren, sich ganzheitlich zu entwickeln und sich neue Fähigkeiten anzueignen. Ich könnte mit dem pädagogischen Bullshit-Bingo gern noch ein wenig weitermachen. Seien wir ehrlich. Ein Sack Flöhe ist leichter zu hüten als ein Kind zwischen ein und zwei Jahren. Zu agil, um auf dem Spieleteppich sitzen zu bleiben (sie begreifen schnell, dass der Rand des Teppichs nur eine imaginäre Grenze ist und dahinter keineswegs ein Strom glühender Lava droht) und zu dumm unschuldig, um ausufernde Erklärungen, warum man was nicht macht, zu verstehen.

Wobei... Mit der Unschuld scheint mir das so eine Sache zu sein. Keine Sekunde kann man die Kleinen aus dem Auge lassen. Je stiller, umso beschäftigter das unschuldige Englein, umso größer das zu beseitigende Chaos ist eine eindeutige Faustregel. Da steht das Apfelbäckchen mit der Klobürste in der Hand am WC das Klopapier hineinstopfend, hört mich ins Bad kommen, dreht sich um und erhebt mit ernstem Gesichtsausdruck den Mini-Zeigefinger zum erzieherischen "Dududu! Das darfst du nicht!" Ist ja allerliebst, wie sie das schon verstanden hat! Halt, Moment! Verdammtes Kindchenschema.

"DONK" macht es, sodass die Tischplatte vibriert, die meinem Kopf im Weg war, als ich unter selbigen wieder hervortauchen wollte, die Hände voll mit Kindergeschirr und Essensresten. Apfelbäckchen machte mir sehr deutlich, dass das heutige Menü nicht ihrem Geschmack entspricht und pfefferte es zornerfüllt von sich. Doch das ist bereits vergessen, denn ein "Donk" gefolgt von einem "Au! *Flüche zensiert*" löst bei dem unschuldigen Englein ein Quieken und ein Gurgeln aus, bei dem man mit dem Kopf direkt nochmal gegen die Tischplatte will, nur um das Kind weiter lachen zu hören. Erst wenn die Sternchen flimmern, dämmert es einem, dass Schadenfreude ein gar nicht so unschuldiger Charakterzug ist und vielleicht auch nicht weiter bestärkt werden sollte. Aber was tut man nicht alles für ein Lächeln? Da ist bekanntlich aller Schmerz und Ärger längst vergessen.

Der große Bruder ist für derlei Manipulationen weitaus weniger anfällig. Der findet es nämlich gar nicht witzig, wenn das Apfelbäckchen nur darauf wartet, dass er sich umdreht, sich daraufhin lautlos und flink wie ein Wiesel anpirscht, um ihm dann das Lieblingsauto (und nur das!) vom Tisch zu klauen und ebenso schnell damit zu flüchten. Überhaupt. Wer unschuldig wäre, müsste ja nicht flüchten. Doch ich glaube kaum, dass sie zur Beichte eilt, wenn das Apfelbäckchen meine Schritte hinter sich hört und dann einen Zahn zulegt, um auf die Treppe, ins Wasser, das Fensterbrett oder in oder auf andere gefährliche Gefilde zu gelangen. Im Zweifelsfall kann man ja immer noch Einsicht zeigen und selbst den Zeigefinger zum mahnenden "Dududu!" erheben. "Mei schau, was sie wieder macht!" - Verdammtes Kindchenschema.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wann wird's mal wieder richtig Sommer?

Im Sommer kann kommen, was wolle, ich beschwere mich nicht über die Hitze. Es gibt schließlich nichts Schlimmeres als einen verregneten Sommer, bei dem man Trübsal blasend an der Fensterscheibe klebt und verzweifelt, was man mit den Kindern noch anstellen könnte. Dieses Jahr blieb uns das erspart. Wenn es einem zu heiß wurde, fuhr man halt in den Urlaub. Nach Italien oder so.
Wir sahen nicht, wie der Rasen ausblieb, weil wir ständig beim Baden waren. Die Kinder schliefen am Abend müde im Bett und wir saßen mit Cocktail in der Hand auf dem Balkon. Unser Rum-Verbrauch kam diesen Sommer dem eines Piratenschiffs aus der Karibik gleich.
Das Freibad machte im September zu. Am letzten Tag hatte es 30 °C, die darauffolgenden Tage 33 °C. Aber im September kann man ja nicht mehr baden. Viel zu frisch! Als der Rum alle war, kauften wir keinen neuen mehr. Einerseits wollten wir den anonymen Alkoholikern entgehen, andererseits konnte ja jeder Abend der letzte draußen sein. Und dann steht der Rum …

Oma in der Pflicht?

Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert.
Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegermutter sich in ihren Haushalt ei…

Der Kindergeburtstag

"Ich bin zur Geburtstagsfeier eingeladen!" Stolz hält mir Zwergnase die liebevoll gebastelte Einladung mit aufgeklebten Monsterauge und Zähnen vor das Gesicht. Seine Aufregung steckt mich an. Das wird sein erster richtiger Kindergeburtstag sein, ohne dass Mama den ganzen Nachmittag Händchen hält. Plötzlich bin ich nervöser als er. Denn Zwergnase gruselt sich schon etwas vor dem ganzen Halloween-Zeug, auch wenn er es nicht zugibt. Zwergnase ist begeistert. In der Woche vor dem Geburtstag malen wir täglich entweder auf Papier oder mit Straßenmalkreide Spinnen, Vampire, Geister und Skelette. Wenn er nachts zu uns ins Bett kriecht, geht das nur noch mit Taschenlampe. Aber seiner Begeisterung tut das keinen Abbruch. Ich bringe es nicht übers Herz, ihn nicht auf den Geburtstag zu lassen, weil er danach Angst haben könnte. Frage aber die Mama, ob ich nicht eine kleine Weile bleiben dürfe. Noch während ich die Nachricht abschicke, komme ich mir wie eine Glucke vor. 
Während ich Zwe…