Direkt zum Hauptbereich

IKEA hat mein Bett geklaut!

Der große IKEA-Fan war ich noch nie. Nur wenige Möbel aus Schweden nennen wir unser eigen. Als wir umgezogen sind, wollte ich zum Leidwesen meines Mannes für die Kinder ein PAX-Kleiderschranksystem. Die beiden Schiebetürenschränke haben sich aus mehreren Gründen als teurer Fehlkauf herausgestellt. (Ja, Schatz, du hattest recht.) Doch IKEA wirbt ja mit seinem Rückgaberecht. Für Zwergnases Bett galt eine lebenslange und für die beiden Schränke eine einjährige Frist bei Erstattung des vollen Kaufpreises! Alter Schwede! Sofort beauftragte ich online den Abtransport von PAX & Co. Bei der Terminvereinbarung war die Dame am anderen Ende der Leitung sehr entgegenkommend.

Sie: "Ich hätte einen Termin am Donnerstag."
Ich: "Hm, ginge nicht ein Mittwoch auch? Da hätte mein Mann frei."
Sie: "Ah, schön. Also Donnerstagnachmittag zwischen 13 und 17 Uhr. Sehr gerne. Bitte demontieren Sie die Möbel für den Transport!"

Um 12 Uhr mittags standen zwei Männer einer Möbelspedition vor der Tür, von dem gelb-blauen Firmenlogo keine Spur. Mit starkem Akzent verlangten sie die Herausgabe der Möbel. Hätten sie mir nicht  die Rückgabeetiketten mit meinem Namen gezeigt, hätte ich glauben können, wir würden ausgeraubt. Sie fluchten laut, als sie die wertvollen schwedischen Einzelteile sahen. Theatralisch warf der eine die Hände über den Kopf. "Wird alles kaputt gehen! Wird alles kaputt gehen! Hast du nicht andere Möglichkeit für diesen Schrott?"  Ah, er hatte das Problem also erfasst! Widerwillig wies er seinen Kumpanen an, den Sperrmüll aufzuladen. Er ließ mich noch die Abholung quittieren und ließ mich ohne jeglichen Beleg zurück. Verdattert stand ich da. Na, ob das mal gut geht.

Tagelang geschah nichts. Ich tröstete mich schon damit, dass ich wenigstens nichts mehr für die Entsorgung hatte zahlen müssen. Die E-Mail von einem unbekannten Absender mit dem sehr aussagekräftigen Betreff "Auftragsdokument" hätte ich beinahe gelöscht. Hinter der PDF namens "Abholschein" erwartete ich einen Trojaner. Zum Glück war in der Mail die Rede von IKEA, no risk no fun, oder? Entzückt ging ich alle Posten durch. Doch schnell folgte die Ernüchterung. IKEA hat mein Bett geklaut!

Ich schrieb eine Mail an den Kundenservice und bat um Berichtigung. Irgendwo musste das Bett ja sein. In Gedanken sah ich mich schon auf der Polizei die Möbelspedition anzeigen. Es passierte nichts. Von dem sich eindeutig IKEA zuweisen lassenden Absender KUSE-BACKOFFICE kam schließlich eine Mail mit dem Anhang Gutschrift und Rechnung für die beiden Schränke. Mein Bett blieb weiterhin abgängig. Meine Chance! Ich erpresste IKEA. Wenn sie mir mein Bett nicht erstatteten, würde ich keine Transportkosten bezahlen! Ha! 149 Euro für die Abholung treffen den Konzern bestimmt! Tatsächlich fand der Mitarbeiter mein Bett und versprach die Überweisung des Betrags, der auch wenige Tage später vollständig auf meinem Konto einging.

Alles in allem fühlte ich mich, als würde ich ein illegales Geschäft abwickeln, zu dem IKEA jegliche Verbindung vertuschen wollte. Bis auf das zeitweise untergetauchte Bett funktionierte alles tadellos. Nur mein Mann ist über alle Dinge betrübt, dass er den Schweden nicht hinterherwinken konnte. Es hob seine Laune deutlich, als ich ihm erzählte, dass ich Zwergnases neues Zimmer inklusive Lieferung und Montage beauftragt hatte. Als ich ihm darüberhinaus noch schwor, dass mir kein IKEA-Möbel mehr ins Haus kommt, erneuerte er sein Eheversprechen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Dino Expo XXL in Deggendorf

Gestern und heute gastiert die Dino Expo XXL auf dem Festplatz in Deggendorf. Mit einem großen kleinen Dinofan zuhause überlegt man natürlich, ob sich ein Besuch lohnt. Die Bewertungen auf Facebook sind allerdings nicht gerade berauschend. Vor allem der Preis wirkt abschreckend. Wer nicht über eine Sonderkarte verfügt, zahlt für einen Erwachsenen 9 Euro und für Kinder 8 Euro, vergünstigt kostet der Eintritt 6 Euro. Die Ausstellung öffnet um 11 Uhr und schließt um 18 Uhr.
Geboten werden Nachbildungen der einschlägigen Dinoarten, die allen Eltern von interessierten Kindern bekannt sein dürften, etwa der T-Rex und ein Spinosaurier, ein Parasaurolophus und ein Triceratops. Es gibt Dinos zum Herumklettern, einen Sandkasten, in dem nach Knochen gegraben werden kann, einen T-Rex-Kopf in Originalgröße, zwei Urwaldwelten, ein Infozelt, in dem eine Doku abgespielt wird und Miniaturskelette ausgestellt werden sowie viele Sachtexte und Bilder. Weiterhin gibt es einen Verkaufsstand mit überteuerte…

Hochzeiten und andere Katastrophen

Hochzeiten sind toll. Verwandte, Freunde und Schmarotzer (Mehrfacheinordnungen möglich) finden sich zu solchen Gelegenheiten zusammen. Es wird getanzt, gegessen und gelacht. Noch nach Wochen hat man etwas zu reden. Über Tante Emmis Kleid, dass Onkel Rolf besoffen unterm Tisch lag, der füllige Onkel nur ein Kinderschnitzel serviert bekam und dann vom Buffet auch noch den Kuchen der eigenen Mutter erwischte. Doch das Beste an solchen Tagen sind die Kinder.
Zu Hochzeiten und anderen Katastrophen werden diese nämlich bei der freien Oma abgegeben. Ich liebe meine Kinder über alles, wirklich. So sehr, dass ich weder ihnen noch mir einen langen Tag zusammen im Wirtshaus antun möchte. Es geht ja schon los, wenn man sich für den Anlass zurecht macht. Nein! Gib ihr keine Breze! Apfelbäckchen wird nicht nur sich selbst einsauen! Zwergnases Nutella-Kussmund wird magisch von weißen Hemden oder teuren Roben angezogen, weil ihm ausgerechnet dann einfällt, dass er mich in der Nacht soooo sehr vermis…

Wer hat die längere Nudel?

Als Schülerin beobachtete ich einmal, wie sich zwei Jungs aus der Oberstufe nach einer kurzen Diskussion auf den Boden warfen und Liegestütze machten, bis einer von ihnen aufgab. Verstanden habe ich dieses Aufplustern nicht. Männer scheinen aus wirklich allem einen Wettkampf zu machen, wollen sich in den absurdesten Disziplinen messen. Die Evolution schlägt voll zu: Nur der Stärkste überlebt. Weit gefehlt, dass der homo sapiens sapiens geistig über diesen Trieben stehen könnte. Er tut es nicht und hat es nie getan. Das weiß ich spätestens seit Zwergnase. Es muss am Y-Chromosom liegen. Plötzlich fing es an.  "Mama, warum hat der Papa schneller gegessen als ich?" "Mama, lass mich das machen, das ist Männersache!" (Ich konnte das Essiggurkenglas nur knapp vor dem Tod durch Zerschellen an der Wand bewahren.) Beim Laufradfahren mit dem Freund ist es für beide nur akzeptabel, auf gleicher Höhe nebenher zu radeln. Wehe, das Rad des einen setzt sich vor das des anderen!
I…