Direkt zum Hauptbereich

Shoppingtour


Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich mit Vorliebe online shoppe. Das hat verschiedene Gründe. Abends auf der Couch quengelt mir kein Kind ins Ohr, läuft davon, betatscht und begrapscht alles, braucht ein Klo, will ein Spielzeug haben oder findet Kleidung probieren langweilig. Ich brauche die Kinder erst gar nicht anziehen und ins Auto packen, keine Tasche mitschleppen, mit dessen Inhalt wir drei Tage in völliger Abgeschiedenheit überleben könnten, ich brauche keinen Parkplatz suchen und bezahlen.

Dennoch war ich vor kurzem mit meiner Mutter shoppen. Die Kinder habe ich dem Mann aufs Auge gedrückt und dann sind wir nachmittags in die City. Wir brauchten Kleider für einen festlichen Anlass. Da sind wir penibel, da wollen wir den Stoff sehen und fühlen, die Qualität vorab prüfen. Außerdem fallen die Größen bei Abendkleidern so unterschiedlich aus, dass es ohne Anprobieren nicht geht.

Im einschlägigen Bekleidungsgeschäft in der Deggendorfer Einkaufspassage Degg's stehen wir in der entsprechenden Abteilung und blättern durch die Abendgarderobe. Während sich meine Mutter durchprobiert, bin ich damit beschäftigt, die Kleider wieder auf ihre Bügel zu hängen und zurückzubringen. Während ich gerade an zwei Aufhängern rumfummele, tritt meine Mama aus der Kabine: "Das ist es! Aber ich glaube, ich probiere noch eine andere Größe!" Ich luge auf das Etikett, renne zum Ständer und muss ihr leider melden: "Das oder keins, das gibt es nur noch in dieser Größe!" Eine Verkäuferin muss her, um uns zu unterstützen... und um den restlichen Kleiderhaufen aufzuräumen.

Wir gehen in den den anliegenden Abteilungen auf die Pirsch. Da! Da ist eine vorbeigeflattert! Auf leisen Sohlen verfolgen wir sie. Nur mühsam unterdrücke ich ein lockendes "Puttputtputt!" Aber sie entwischt uns. Sie bediene gerade jemand anderen, gurrt sie. Aber wir könnten ja die Kleider alle zur Umkleide neben ihrer Kundschaft tragen, dann würde sie uns nebenbei beraten. Wie zuvorkommend. Ich frage mich, wer hier wen bedient und welche Rollen dem Kunden und der Verkäuferin zukommen. Unverrichteter Dinge gehen wir zurück. Meine Mutter dreht sich vor dem Spiegel. Gerade als wir davon überzeugt sind, dass die Größe genau die richtige ist und sie das Kleid nimmt, flirrt die Verkäuferin vorbei. Ein kurzer Blick, Beratung Fehlanzeige. Gerade so piepst sie ein "Das Kleid steht Ihnen gut!" hervor. Im August einen Blazer dazu? Ach, iwo! Da ist es doch eh heiß! Genauso wie im Geschäft, weswegen sie wohl nicht bis zu den Blazern laufen will, um einen passenden zu holen. Dafür entreißt sie uns den Kleiderbügel mit der Robe, sie dürfe das Kleid doch zur Kasse bringen? Heftet schnell ihre Provisionskarte an und weg ist sie. Und plötzlich wurden wir vom Jäger zur erlegten Beute. Wir sehen uns an und schütteln den Kopf. Wir trösten uns damit, ein schönes Kleid gefunden zu haben.

Zu dem es auch noch Schuhe braucht. In dem Geschäft, das nur jeweils einen Schuh im Laden stehen hat, hoffen wir auf eine freundliche Bedienung. Immerhin kann man hier ohne Bedienung ja gar nicht kaufen. Jede von uns probiert etwa 7 linke Schuhe. Irgendwann lässt sich meine Mutter auf einen Stuhl plumpsen und sagt recht laut: "Jetzt bräuchte man halt eine Verkäuferin, die den zweiten Schuh bringt!" Wir lauschen in die Stille des Schuhdschungels hinein. Wir sehen ein paar Verkäuferinnen grasen, doch dem Blickkontakt weichen sie geschickt aus. Ich wechsele unter den kritischen Blicken meiner Mutter den Schuh. Glitzer gegen Vernunft? Keine leichte Entscheidung. Meine Mutter räuspert sich: "Gibt es hier auch eine Verkäuferin?" Das Spiel geht ein paar Mal so weiter, als ich schlussendlich eine holen wollte, waren sie alle verschwunden und perfekt getarnt. Wieder nichts. Wir ärgern uns und lassen etwa 15 Schuhe auf dem Gang stehen.

Am Abend bestelle ich vier Paar Schuhe online zur Anprobe, zu denen mir passende Handtaschen und Blazer vorgeschlagen werden. Außerdem könnte mir doch auch noch diese schnuckelige Tunika gefallen und wie wäre es mit diesen Jeans dazu? Als ich auf "Kostenpflichtig bestellen" klicke, bin ich mir ganz sicher, dass es einzig und allein am Onlinehandel liegt, wenn die Einzelhändler in den Innenstädten Umsatzeinbußen erleiden. An den Verkäuferinnen kann es schließlich nicht liegen. Die sind ja gar nicht da.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wann wird's mal wieder richtig Sommer?

Im Sommer kann kommen, was wolle, ich beschwere mich nicht über die Hitze. Es gibt schließlich nichts Schlimmeres als einen verregneten Sommer, bei dem man Trübsal blasend an der Fensterscheibe klebt und verzweifelt, was man mit den Kindern noch anstellen könnte. Dieses Jahr blieb uns das erspart. Wenn es einem zu heiß wurde, fuhr man halt in den Urlaub. Nach Italien oder so.
Wir sahen nicht, wie der Rasen ausblieb, weil wir ständig beim Baden waren. Die Kinder schliefen am Abend müde im Bett und wir saßen mit Cocktail in der Hand auf dem Balkon. Unser Rum-Verbrauch kam diesen Sommer dem eines Piratenschiffs aus der Karibik gleich.
Das Freibad machte im September zu. Am letzten Tag hatte es 30 °C, die darauffolgenden Tage 33 °C. Aber im September kann man ja nicht mehr baden. Viel zu frisch! Als der Rum alle war, kauften wir keinen neuen mehr. Einerseits wollten wir den anonymen Alkoholikern entgehen, andererseits konnte ja jeder Abend der letzte draußen sein. Und dann steht der Rum …

Oma in der Pflicht?

Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert.
Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegermutter sich in ihren Haushalt ei…

Der Kindergeburtstag

"Ich bin zur Geburtstagsfeier eingeladen!" Stolz hält mir Zwergnase die liebevoll gebastelte Einladung mit aufgeklebten Monsterauge und Zähnen vor das Gesicht. Seine Aufregung steckt mich an. Das wird sein erster richtiger Kindergeburtstag sein, ohne dass Mama den ganzen Nachmittag Händchen hält. Plötzlich bin ich nervöser als er. Denn Zwergnase gruselt sich schon etwas vor dem ganzen Halloween-Zeug, auch wenn er es nicht zugibt. Zwergnase ist begeistert. In der Woche vor dem Geburtstag malen wir täglich entweder auf Papier oder mit Straßenmalkreide Spinnen, Vampire, Geister und Skelette. Wenn er nachts zu uns ins Bett kriecht, geht das nur noch mit Taschenlampe. Aber seiner Begeisterung tut das keinen Abbruch. Ich bringe es nicht übers Herz, ihn nicht auf den Geburtstag zu lassen, weil er danach Angst haben könnte. Frage aber die Mama, ob ich nicht eine kleine Weile bleiben dürfe. Noch während ich die Nachricht abschicke, komme ich mir wie eine Glucke vor. 
Während ich Zwe…