Direkt zum Hauptbereich

Von Krümel-Knete und schlechtem Karma


Es gibt Spielzeug. Und es gibt Spielzeug. Am besten ist natürlich pädagogisch wertvolles Spielzeug. Für Eltern ist es außerdem praktisch, wenn die Kinder sich mit dem Spielzeug auch mal alleine beschäftigen können und dabei etwas lernen. Was man in dieser Zeit alles erledigen kann! Wenn die Beschäftigung dann auch noch Spaß macht und die Kreativität fördert... Jackpot! Auf Knetmasse dürfte das alles zutreffen. Zumindest Zwergnase liebt sie, vor allem die, die in diesen kleinen gelben Dosen angeboten wird.

Doch nichts ist umsonst. Denn genau diese Knetmasse aus den gelben Dosen lässt sich zwar sofort wunderbar formen, trocknet aber schnell aus. 
Nicht in dem Sinne, dass Zwergnases Knetkunstwerke so aushärten, dass man damit eine dauerhafte Ausstellung bestreiten könnte, sondern eher als Anschauungsmaterial für den Zerfall im Zeitraffer - memento mori im Kinderzimmer sozusagen. 
Die Knete krümelt und verteilt sich überall. Wirklich überall. Da hilft auch das Platz-Set nicht, das ich Zwergnase als Unterlage besorgt habe. Denn auf einmal spielt er mit etwas anderem und lässt die Knete offen stehen. Meine Ermahnung, dass sie dann eintrocknet und kaputt geht, kann ich mir schenken. Den Zusammenhang versteht er noch nicht. Geduldig sammele ich später die Knet-Krümel mühselig ein und verknete sie, damit sie noch brauchbar sind. Mit angefeuchteten und glitschigen Fingern sitze ich da, während ich die gelben Becher am liebsten im Müll versenken würde. Zwergnase würde sich schon irgendwann wieder beruhigen. Aber das schlechte Gewissen nagt jedes Mal an mir. Er spielt doch so gerne damit. Außerdem hat sie ja auch Geld gekostet. Da kann ich die ja doch noch brauchbare Knetmasse nicht einfach entsorgen. Da bräuchte es schon eine höhere Gewalt, die mir zur Hilfe kommt...

Tja, was soll ich sagen. Geduld ist eine Tugend, die belohnt wird. 
Und so kam es jüngst zu einem tragischen Unglück, bei dem die Knetmasse ihr Leben ließ. 
Es geschah an einem sonnigen Samstagvormittag, an dem ich wie üblich durchwischte. Mein kleiner Sonnenanbeter fand, dass es sich in der brütenden Hitze auf dem Balkon sicher besser spielen ließe als im Wohnzimmer. Ich kann es mir bildlich vorstellen, wie er die Knetmasse Becher für Becher hinaustrug. Sogar sein Platz-Set hat er mitgnommen, der brave Bub. Fleißig formte er Krebse, Muscheln und Seepferdchen mit seinem Unterwasser-Set und reihte sie nacheinander auf. Als hätte er das Korallenriff von Findet Nemo nachbilden wollen, so bunt war seine Bastelei. Ja, jede einzelne gelbe Dose machte er auf und verteilte die Knetmasse auf dem Tisch in der prallen Sonne. In der wurde es ihm dann wohl schnell zu heiß, denn nur kurze Zeit später kam er, um mir beim Putzen zu helfen. Ein wirklich braves Kind.

Die Todesschreie der Knete hatte keiner von uns gehört. 
Als er mir seine Werke präsentieren wollte, kam jede Hilfe zu spät. Gemeinsam entsorgten wir die Knetmasse . Zwergnase weinte und ich tröstete mit sanfter Stimme. Auf eine Standpauke verzichtete ich großzügig, denn das arme, arme Kind war schon gestraft genug. Das Ende der Knetmasse war im wahrsten Sinne des Wortes hart.

Wahrscheinlich war es mein schlechtes Karma, weil ich allzu viel Mitleid heuchelte, denn wenige Tage später entdeckte Zwergnase beim Einkaufen Schulknete unter den Angeboten. Seine Augen leuchteten und strahlten und er freute sich so, dass er ja wieder kneten könne und wer kann einem "Maaaammmmi, büüüüüüüüütttttteeeeee!" schon wirklich widerstehen und so landete die gluten-, eiweiß-, erdnuss- und laktosefreie (ist ja bei Knete besonders wichtig?!), gut auswaschbare, nicht austrocknende und langlebige Knete im Wagen.

Tja, was soll ich sagen. Die Knete hält, was sie verspricht. Sie trocknet kein bisschen aus und lässt sich ebenso leicht kneten wie die Markenvariante aus der gelben Dose. Keine Krümel mehr. Dafür klebt sie ganz wunderbar. Und zwar überall...

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Dino Expo XXL in Deggendorf

Gestern und heute gastiert die Dino Expo XXL auf dem Festplatz in Deggendorf. Mit einem großen kleinen Dinofan zuhause überlegt man natürlich, ob sich ein Besuch lohnt. Die Bewertungen auf Facebook sind allerdings nicht gerade berauschend. Vor allem der Preis wirkt abschreckend. Wer nicht über eine Sonderkarte verfügt, zahlt für einen Erwachsenen 9 Euro und für Kinder 8 Euro, vergünstigt kostet der Eintritt 6 Euro. Die Ausstellung öffnet um 11 Uhr und schließt um 18 Uhr.
Geboten werden Nachbildungen der einschlägigen Dinoarten, die allen Eltern von interessierten Kindern bekannt sein dürften, etwa der T-Rex und ein Spinosaurier, ein Parasaurolophus und ein Triceratops. Es gibt Dinos zum Herumklettern, einen Sandkasten, in dem nach Knochen gegraben werden kann, einen T-Rex-Kopf in Originalgröße, zwei Urwaldwelten, ein Infozelt, in dem eine Doku abgespielt wird und Miniaturskelette ausgestellt werden sowie viele Sachtexte und Bilder. Weiterhin gibt es einen Verkaufsstand mit überteuerte…

Hochzeiten und andere Katastrophen

Hochzeiten sind toll. Verwandte, Freunde und Schmarotzer (Mehrfacheinordnungen möglich) finden sich zu solchen Gelegenheiten zusammen. Es wird getanzt, gegessen und gelacht. Noch nach Wochen hat man etwas zu reden. Über Tante Emmis Kleid, dass Onkel Rolf besoffen unterm Tisch lag, der füllige Onkel nur ein Kinderschnitzel serviert bekam und dann vom Buffet auch noch den Kuchen der eigenen Mutter erwischte. Doch das Beste an solchen Tagen sind die Kinder.
Zu Hochzeiten und anderen Katastrophen werden diese nämlich bei der freien Oma abgegeben. Ich liebe meine Kinder über alles, wirklich. So sehr, dass ich weder ihnen noch mir einen langen Tag zusammen im Wirtshaus antun möchte. Es geht ja schon los, wenn man sich für den Anlass zurecht macht. Nein! Gib ihr keine Breze! Apfelbäckchen wird nicht nur sich selbst einsauen! Zwergnases Nutella-Kussmund wird magisch von weißen Hemden oder teuren Roben angezogen, weil ihm ausgerechnet dann einfällt, dass er mich in der Nacht soooo sehr vermis…

Wer hat die längere Nudel?

Als Schülerin beobachtete ich einmal, wie sich zwei Jungs aus der Oberstufe nach einer kurzen Diskussion auf den Boden warfen und Liegestütze machten, bis einer von ihnen aufgab. Verstanden habe ich dieses Aufplustern nicht. Männer scheinen aus wirklich allem einen Wettkampf zu machen, wollen sich in den absurdesten Disziplinen messen. Die Evolution schlägt voll zu: Nur der Stärkste überlebt. Weit gefehlt, dass der homo sapiens sapiens geistig über diesen Trieben stehen könnte. Er tut es nicht und hat es nie getan. Das weiß ich spätestens seit Zwergnase. Es muss am Y-Chromosom liegen. Plötzlich fing es an.  "Mama, warum hat der Papa schneller gegessen als ich?" "Mama, lass mich das machen, das ist Männersache!" (Ich konnte das Essiggurkenglas nur knapp vor dem Tod durch Zerschellen an der Wand bewahren.) Beim Laufradfahren mit dem Freund ist es für beide nur akzeptabel, auf gleicher Höhe nebenher zu radeln. Wehe, das Rad des einen setzt sich vor das des anderen!
I…