Direkt zum Hauptbereich

Von Krümel-Knete und schlechtem Karma


Es gibt Spielzeug. Und es gibt Spielzeug. Am besten ist natürlich pädagogisch wertvolles Spielzeug. Für Eltern ist es außerdem praktisch, wenn die Kinder sich mit dem Spielzeug auch mal alleine beschäftigen können und dabei etwas lernen. Was man in dieser Zeit alles erledigen kann! Wenn die Beschäftigung dann auch noch Spaß macht und die Kreativität fördert... Jackpot! Auf Knetmasse dürfte das alles zutreffen. Zumindest Zwergnase liebt sie, vor allem die, die in diesen kleinen gelben Dosen angeboten wird.

Doch nichts ist umsonst. Denn genau diese Knetmasse aus den gelben Dosen lässt sich zwar sofort wunderbar formen, trocknet aber schnell aus. 
Nicht in dem Sinne, dass Zwergnases Knetkunstwerke so aushärten, dass man damit eine dauerhafte Ausstellung bestreiten könnte, sondern eher als Anschauungsmaterial für den Zerfall im Zeitraffer - memento mori im Kinderzimmer sozusagen. 
Die Knete krümelt und verteilt sich überall. Wirklich überall. Da hilft auch das Platz-Set nicht, das ich Zwergnase als Unterlage besorgt habe. Denn auf einmal spielt er mit etwas anderem und lässt die Knete offen stehen. Meine Ermahnung, dass sie dann eintrocknet und kaputt geht, kann ich mir schenken. Den Zusammenhang versteht er noch nicht. Geduldig sammele ich später die Knet-Krümel mühselig ein und verknete sie, damit sie noch brauchbar sind. Mit angefeuchteten und glitschigen Fingern sitze ich da, während ich die gelben Becher am liebsten im Müll versenken würde. Zwergnase würde sich schon irgendwann wieder beruhigen. Aber das schlechte Gewissen nagt jedes Mal an mir. Er spielt doch so gerne damit. Außerdem hat sie ja auch Geld gekostet. Da kann ich die ja doch noch brauchbare Knetmasse nicht einfach entsorgen. Da bräuchte es schon eine höhere Gewalt, die mir zur Hilfe kommt...

Tja, was soll ich sagen. Geduld ist eine Tugend, die belohnt wird. 
Und so kam es jüngst zu einem tragischen Unglück, bei dem die Knetmasse ihr Leben ließ. 
Es geschah an einem sonnigen Samstagvormittag, an dem ich wie üblich durchwischte. Mein kleiner Sonnenanbeter fand, dass es sich in der brütenden Hitze auf dem Balkon sicher besser spielen ließe als im Wohnzimmer. Ich kann es mir bildlich vorstellen, wie er die Knetmasse Becher für Becher hinaustrug. Sogar sein Platz-Set hat er mitgnommen, der brave Bub. Fleißig formte er Krebse, Muscheln und Seepferdchen mit seinem Unterwasser-Set und reihte sie nacheinander auf. Als hätte er das Korallenriff von Findet Nemo nachbilden wollen, so bunt war seine Bastelei. Ja, jede einzelne gelbe Dose machte er auf und verteilte die Knetmasse auf dem Tisch in der prallen Sonne. In der wurde es ihm dann wohl schnell zu heiß, denn nur kurze Zeit später kam er, um mir beim Putzen zu helfen. Ein wirklich braves Kind.

Die Todesschreie der Knete hatte keiner von uns gehört. 
Als er mir seine Werke präsentieren wollte, kam jede Hilfe zu spät. Gemeinsam entsorgten wir die Knetmasse . Zwergnase weinte und ich tröstete mit sanfter Stimme. Auf eine Standpauke verzichtete ich großzügig, denn das arme, arme Kind war schon gestraft genug. Das Ende der Knetmasse war im wahrsten Sinne des Wortes hart.

Wahrscheinlich war es mein schlechtes Karma, weil ich allzu viel Mitleid heuchelte, denn wenige Tage später entdeckte Zwergnase beim Einkaufen Schulknete unter den Angeboten. Seine Augen leuchteten und strahlten und er freute sich so, dass er ja wieder kneten könne und wer kann einem "Maaaammmmi, büüüüüüüüütttttteeeeee!" schon wirklich widerstehen und so landete die gluten-, eiweiß-, erdnuss- und laktosefreie (ist ja bei Knete besonders wichtig?!), gut auswaschbare, nicht austrocknende und langlebige Knete im Wagen.

Tja, was soll ich sagen. Die Knete hält, was sie verspricht. Sie trocknet kein bisschen aus und lässt sich ebenso leicht kneten wie die Markenvariante aus der gelben Dose. Keine Krümel mehr. Dafür klebt sie ganz wunderbar. Und zwar überall...

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Oma in der Pflicht?

Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert.
Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegermutter sich in ihren Haushalt ei…

Mach Mama müde

Endlich Sommerferien! Man wird die im Kindergarten durch soziales Lernen erworbenen Ungezogenheiten wieder los und man erlebt endlich wieder was. Spannung, Spaß und Spiel hilft gegen jegliche Art und jede Tonlage von "Aber Mama, mir ist langweilig!" Zum Beispiel im Vergnügungspark.
In aller Frühe zieht man sich also viel zu viele Kleidungsschichten an, um für jedes Wetter gewappnet zu sein, packt Proviant ein, für den keine Zeit sein wird und erklärt dem aufgeregt herum hüpfenden Kind, dass es wegen der vielen Leute im Park nicht weglaufen soll. Das Kind nickt artig und läuft schon mal voraus ins Auto. Ähm ja.
Der Parkplatz ist der point of no return. Wenn du aus dem Auto steigst, gibt es kein Zurück. Sobald die ersten Fahrgeschäfte in Sicht sind, scheint der Kopf deiner Kinder vor Freude zu explodieren. "Mama! Schau! Damit will ich fahren!" Während Mama sich noch über ihre brillante Ausflugsidee freut, schlängelt sich der 5-Jährige durch die Leute. Nur sein Ziel…

Das Hausschwein

Jedes Mal, wenn ich nach dem Mittagessen unter den Tisch schaue, erscheint mir ein Haustier erstrebenswert. Der Küchenboden wäre jederzeit krümelfrei, geradezu wie geschleckt. Freilich müsste man darauf achten, dass das Tierchen alles verträgt und Übergewicht soll es von den Portionen unter dem Tisch ja auch nicht bekommen. Mit so einem Tier übernimmt man schließlich Verantwortung.

Warum eigentlich nicht? Nach kurzen Recherchen bin ich los und komme mit Pumba wieder heim, unserem neuen Hausschwein, ein kleines Allesfresserchen.

Zunächst sitzt Pumba nur in der Ecke. Soll er sich nur eingewöhnen. Ich sichere derweil die Wohnung. Nicht, dass Pumba versehentlich irgendwelches kleinteiliges Spielzeug erwischt oder sich an herunterhängenden Kabeln zu schaffen macht. Da muss man schon vorsorgen. Man kann sich kein Haustier anschaffen und glauben, dass alles so weiterläuft wie bisher!

Schließlich ermuntere ich Pumba zu einer Erkundungstour. Seine Neugier ist geweckt. Zielstrebig läuft er auf …