Direkt zum Hauptbereich

Wer bei der Wahl seiner Eltern nicht aufgepasst hat...

Als Teenager habe ich schon sehr mit meinem genetischen Erbe gehadert. Schiefe Zähne, die Augen schlecht, die Finger krumm, die Oberschenkel "standfest". Als die körperlichen Vorzüge verteilt wurden, war ich anscheinend gerade am Buffet. Aus dem Teenie-Alter bin ich raus, die Zähne sind gerade, die Brille ist ein Accessoire und mit meinen Beinen stehe ich fest im Leben. Nur am Buffet treibe ich mich immer noch herum und lade Eigenschaften auf den Teller, die nur von zweifelhafter Nützlichkeit sind.


Denn anscheinend habe ich bei der Wahl des Ehepartners noch nichts dazu gelernt. Rein genetisch betrachtet. Die Theorie, dass sich gegenseitig ergänzende Immunsysteme zueinander hinziehen, um das Überleben zu sichern, wird Zwergnase einmal sehr witzig finden. Während er sich einer Sensibilisierung wegen einer Allergie unterzieht oder so. Oder beim Augenarzt im Wartezimmer sitzt. Oder vor einem Regal steht, um einen Linkshänder-Schreiber zu suchen. 

Wenn man Kinder bekommt, erfährt man wahnsinnig viel darüber, von welchem Ast des Stammbaums die "Talente" gefallen und vergessen worden sind. Überrascht waren wir etwa sehr, dass Zwergnase sich schon sehr früh als eindeutiger Linkshänder zeigte. Keiner von uns ist Linkshänder. Warum ist das Kind ein Linkshänder? Den Postboten können wir auch ausschließen. Uroma brachte dann Licht ins Dunkel. Mein Onkel sei "ein Linker", genauso wie eine seiner Tanten. Aber die wurden eben früher beim Schreiben "umgewöhnt". Das bleibt Zwergnase erspart. "Nimm's in de gescheide Hand!" heißt für ihn "Mach's mit Links!"

Auf anderes brachte mich Zwergnase selbst. "Mama! Du hast lauter Wimmerl am Rücken!", bemerkte er beim Umziehen im Bad. "Hast du wieder rote Gummibärle gegessen! Das darfst du nicht!", schalt er mich. Natürlich ein Echo von mir. Denn Zwergnase bekommt auf Erdbeeren und rote Aromastoffe Ausschlag. Aber tatsächlich hatte ich am Abend zuvor (heimlich) Erdbeeren gegessen. Eine eingehende Beobachtung ergab auch bei mir einen Zusammenhang zwischen meinem Hautbild und dem Verzehr roter Früchte.

Sehr ärgerlich waren auch seine ständigen Erkältungen. Nach einem halben Jahr im Kindergarten hätten wir eigentlich gedacht, das Schlimmste überstanden zu haben. Aber jedes Mal, wenn uns das Wetter rauslockte, schleppte Zwergnase den nächsten Infekt an! Es war zum Mäuse melken. Schnupfen, Husten, tränende Augen und immer irgendeine Form von Ausschlag. Es war ein rühriges Bild, als Zwergnase mit seinem Papa auf der Couch saß. Da hockten sie. Und schnieften. Und rotzten. Und husteten. Moment mal. Beide? Plötzlich ging mir ein Licht auf. Zwergnase war gar nicht ständig krank! Er hatte schlichtergreifend den Heuschnupfen seines Vaters geerbt. Da half all die frühkindliche Sensibilisierung im Kuh- und Heustall bei der Uroma auch nichts. Wobei er da drin zumindest keine Symptome zeigt.

Zum Glück wird er es wahrscheinlich irgendwann nicht hören, wenn man ihm sagt, dass er ein Hörgerät braucht. Immerhin.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Oma in der Pflicht?

Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert.
Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegermutter sich in ihren Haushalt ei…

Mach Mama müde

Endlich Sommerferien! Man wird die im Kindergarten durch soziales Lernen erworbenen Ungezogenheiten wieder los und man erlebt endlich wieder was. Spannung, Spaß und Spiel hilft gegen jegliche Art und jede Tonlage von "Aber Mama, mir ist langweilig!" Zum Beispiel im Vergnügungspark.
In aller Frühe zieht man sich also viel zu viele Kleidungsschichten an, um für jedes Wetter gewappnet zu sein, packt Proviant ein, für den keine Zeit sein wird und erklärt dem aufgeregt herum hüpfenden Kind, dass es wegen der vielen Leute im Park nicht weglaufen soll. Das Kind nickt artig und läuft schon mal voraus ins Auto. Ähm ja.
Der Parkplatz ist der point of no return. Wenn du aus dem Auto steigst, gibt es kein Zurück. Sobald die ersten Fahrgeschäfte in Sicht sind, scheint der Kopf deiner Kinder vor Freude zu explodieren. "Mama! Schau! Damit will ich fahren!" Während Mama sich noch über ihre brillante Ausflugsidee freut, schlängelt sich der 5-Jährige durch die Leute. Nur sein Ziel…

Das Hausschwein

Jedes Mal, wenn ich nach dem Mittagessen unter den Tisch schaue, erscheint mir ein Haustier erstrebenswert. Der Küchenboden wäre jederzeit krümelfrei, geradezu wie geschleckt. Freilich müsste man darauf achten, dass das Tierchen alles verträgt und Übergewicht soll es von den Portionen unter dem Tisch ja auch nicht bekommen. Mit so einem Tier übernimmt man schließlich Verantwortung.

Warum eigentlich nicht? Nach kurzen Recherchen bin ich los und komme mit Pumba wieder heim, unserem neuen Hausschwein, ein kleines Allesfresserchen.

Zunächst sitzt Pumba nur in der Ecke. Soll er sich nur eingewöhnen. Ich sichere derweil die Wohnung. Nicht, dass Pumba versehentlich irgendwelches kleinteiliges Spielzeug erwischt oder sich an herunterhängenden Kabeln zu schaffen macht. Da muss man schon vorsorgen. Man kann sich kein Haustier anschaffen und glauben, dass alles so weiterläuft wie bisher!

Schließlich ermuntere ich Pumba zu einer Erkundungstour. Seine Neugier ist geweckt. Zielstrebig läuft er auf …