Direkt zum Hauptbereich

Mit Kind im Supermarkt - kurz vor Ladenschluss

Ich habe es nie verstanden, wie man mit so einem armen Zwerg kurz vor Ladenschluss zum Einkaufen gehen kann. Kurz vor 20.00 Uhr gehört ein Kind ins Bett und nicht in den Einkaufswagen. Da hängen die Kids in den Seilen, ihnen ist langweilig und sie sind quengelig. Der Wutanfall ist vorprogrammiert. Aber die Kinder können ja nichts dafür, wenn sie ihre verantwortungslosen Mütter ins Geschäft schleifen statt ihnen Märchen vorzulesen. Da braucht man ja nun wirklich keine pädagogische Ausbildung, um den Zusammenhang herzustellen. Dass man so spät erst einkaufen fährt, obwohl die Hausfrau ohnehin den ganzen Tag daheim ist, ist mir auch ein Rätsel. Mann muss es doch fertigbringen, den Einkauf nicht auf den letzten Drücker zu erledigen. Das Kind spürt doch den Zeitdruck auch. Der Stress! Aber dann wundern, wenn es Probleme gibt. Das sind mir ja die liebsten. Wenn ich eigene Kinder habe, läuft das ganz anders. 


Foto: Karin Futschik
Mein eigenes Kind ist nach dem Kindergarten so kaputt, dass es zweieinhalb Stunden Mittagsschlaf hält und gegen 15.00 Uhr langsam aus seinem Koma erwacht. Gegen halb vier können wir dann in den Garten und das schöne Wetter genießen. Wir misten den Kaninchenstall aus und gehen eine Runde, um Grünfutter zu zupfen. Zwergnase schüttelt gerade den Beutel im Käfig aus, als eine Freundin anruft und uns einlädt. Also schnell rein, frisch machen und umziehen und los geht's.

Gegen Viertel nach sieben verabschieden wir uns. Kaum im Auto verkündet Zwergnase, dass er Hunger hat. Außerdem hat er genau gesehen, dass wir am Globus vorbei gefahren sind. Da hat er sich schon mal mit Papa eine Leberkäs-Semmel geholt. "Mama? Krieg i a Leberkas-Semme?" Naja. Warum denn eigentlich nicht. Alle heiligen drei Zeiten ist die doch drin. Also rein auf den Parkplatz, ein bisschen frisches Gemüse könnten wir eh noch brauchen.

Es ist halb acht, als wir an der Metzgerei-Theke stehen, Zwergnase der Sabber aus dem Mund läuft und die Hände nach der Leberkas-Semmel ausstreckt. Recht appetitlich beißt er Stück für Stück ab,  bis er sich zufrieden den Bauch reibt, während ich hier und da etwas in den Wagen werfe. Zwergnase grüßt artig so ziemlich jeden Kunden und jeden Mitarbeiter, dem wir über den Weg laufen, eifrig hilft er, die paar Waren auf das Band zu legen. Wir lassen einen Mann vor. Der fragt dreimal nach, ob das schon okay sei. Er wolle uns schließlich nicht aufhalten. Kritischer Blick aufs Kind, kritischer Blick zu mir. Als wenn die zwei Minuten jetzt die Welt verändern würden. Ich lächle verständnisvoll, die Ruhe in Person. Nein, er halte uns nicht auf. Es sei alles in Ordnung. Zwergnase zeigt auf die Kassenauslage. Ob er Skittles haben könne? Nein, die mag er eh nicht. Gespannte Blicke des Mannes vor mir und der Frau hinter mir. "Ok", seufzt Zwergnase. Er wendet sich der Kassiererin zu. "Hallo, Verkäuferin! Wir möchten gerne bezahlen!"

Um zehn nach acht sind wir zuhause. Zwergnase läuft noch drei Runden im Garten, dann können wir endlich reingehen und unseren Korb auspacken. Um  halb zehn ist er selig eingeschlafen. Ein wirklich schöner Tag geht ganz entspannt zu Ende.

Kommentare

  1. Vernünftig! Die Leute von der ANDEREN Seite der Kasse danken ;)
    Es gibt nichts Schlimmeres als Kunden, die fünf Minuten nach Ladenschluss noch eine "Kleinigkeit" (sprich einen ganzen Einkaufswagen) besorgen müssen, begleitet von quengelndem Kleinkind (natürlich, auf so was hätte ich als Kind auch keine Lust gehabt!) und taub, was Aufforderungen, nun doch bitte endlich zu bezahlen angeht......
    Und Leberkäse beim Globus ist eh immer super ;)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Oma in der Pflicht?

Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert.
Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegermutter sich in ihren Haushalt ei…

Mach Mama müde

Endlich Sommerferien! Man wird die im Kindergarten durch soziales Lernen erworbenen Ungezogenheiten wieder los und man erlebt endlich wieder was. Spannung, Spaß und Spiel hilft gegen jegliche Art und jede Tonlage von "Aber Mama, mir ist langweilig!" Zum Beispiel im Vergnügungspark.
In aller Frühe zieht man sich also viel zu viele Kleidungsschichten an, um für jedes Wetter gewappnet zu sein, packt Proviant ein, für den keine Zeit sein wird und erklärt dem aufgeregt herum hüpfenden Kind, dass es wegen der vielen Leute im Park nicht weglaufen soll. Das Kind nickt artig und läuft schon mal voraus ins Auto. Ähm ja.
Der Parkplatz ist der point of no return. Wenn du aus dem Auto steigst, gibt es kein Zurück. Sobald die ersten Fahrgeschäfte in Sicht sind, scheint der Kopf deiner Kinder vor Freude zu explodieren. "Mama! Schau! Damit will ich fahren!" Während Mama sich noch über ihre brillante Ausflugsidee freut, schlängelt sich der 5-Jährige durch die Leute. Nur sein Ziel…

Das Hausschwein

Jedes Mal, wenn ich nach dem Mittagessen unter den Tisch schaue, erscheint mir ein Haustier erstrebenswert. Der Küchenboden wäre jederzeit krümelfrei, geradezu wie geschleckt. Freilich müsste man darauf achten, dass das Tierchen alles verträgt und Übergewicht soll es von den Portionen unter dem Tisch ja auch nicht bekommen. Mit so einem Tier übernimmt man schließlich Verantwortung.

Warum eigentlich nicht? Nach kurzen Recherchen bin ich los und komme mit Pumba wieder heim, unserem neuen Hausschwein, ein kleines Allesfresserchen.

Zunächst sitzt Pumba nur in der Ecke. Soll er sich nur eingewöhnen. Ich sichere derweil die Wohnung. Nicht, dass Pumba versehentlich irgendwelches kleinteiliges Spielzeug erwischt oder sich an herunterhängenden Kabeln zu schaffen macht. Da muss man schon vorsorgen. Man kann sich kein Haustier anschaffen und glauben, dass alles so weiterläuft wie bisher!

Schließlich ermuntere ich Pumba zu einer Erkundungstour. Seine Neugier ist geweckt. Zielstrebig läuft er auf …