Direkt zum Hauptbereich

Think big!

Die Wahrnehmung des eigenen Kindes ist naturgemäß etwas verzerrt. Es ist das klügste, das schönste und das geschickteste Kind und überhaupt der größte Goldschatz auf Erden. Ganz klar, dass man sich eine erfolgreiche Zukunft für den Nachwuchs vorstellt. Nun läuft zwar das Leben nicht immer so, wie man es gerne hätte und spätestens in der Pubertät wird sich herausstellen, inwiefern die Wünsche des Kindes sich von denen der Eltern unterscheiden, doch darüber mache ich mir in 10-15 Jahren Gedanken.

Heute freue ich mich einfach, dass Zwergnase einen wichtigen Wesenszug für den Erfolg scheinbar bereits in die Wiege gelegt bekommen hat. Jetzt übertreibe ich aber, weil ich die Vorboten des Erfolgs bereits bei einem Dreijährigen sehen will? Keineswegs! Es spricht durchaus für sich, wenn Zwergnase Wickie und die starken Männer nachspielt und er die Rolle des Chefs für sich beansprucht. Und damit meine ich nicht den kleinen Wickie, sondern natürlich seine Erscheinung von Vater Halvar!

Als wir Zwergnase ein neues Bett versprochen haben, zauderte er nicht, uns seine Wünsche mitzuteilen. "Aber ein großes", forderte er, "ein riesiges!" Sein riesiges Bett füllt zwar nun die Hälfte seines Zimmers aus, aber er zeigt jedem Besucher voller Stolz, was er für ein riesiges Bett hat. 
Auch beim Essen folgt er zielsicher seiner Devise. Ob es um ein Stück Kuchen oder um ein Stück Obst geht, er will definitiv das größere haben. Immer.

Etwas überrascht waren wir allerdings schon, dass er sogar Größen miteinander vergleichen kann, die gar nicht maßstabsgetreu nebeneinander liegen. Sein Interesse wird im Moment stark von Baustellen und den dazu gehörigen Fahrzeugen beherrscht. An jeder Baustelle muss angehalten werden, um Bagger, Kran und Betonmischer zu begutachten. Die Augen werden groß und leuchten und ganz ernst erklärt er mir die Funktionen der einzelnen Maschinen. Ganz klar, dass er für den Sandkasten einen ordentlichen und großen Bagger bekommen hat (als wenn er sich mit so einem Zwergending  zufrieden gegeben hätte!). Die Raupen pflügen durch den Sand und hinterlassen breite Spuren, auf denen dann der Kipplaster seine Ladung abtransportieren kann. 

Damit die Fantasie des Sprosses weiter angefeuert wird, lässt man natürlich keine Gelegenheit aus, die Maschinen in Aktion zu beobachten. So führte uns unser jüngster Spaziergang zur nächstgelegenen Baustelle. Wahrscheinlich war meine eigene Aufregung in Erwartung leuchtender Kinderaugen viel größer als die von Zwergnase selbst. 

An der Baustelle angekommen zeigt Zwergnase nämlich keine Reaktion. Geradezu verbissen blickt er von der Grube zu mir und wieder zurück. Ich bin enttäuscht. Normalerweise hüpft er regelrecht vor Freude herum. Aber heute? Nichts. "Zwergnase, was ist denn los?", frage ich. "Schau mal! Da ist genauso ein Bagger, wie du ihn im Sandkasten hast!" und zeige unnötigerweise mit dem Finger auf die Maschine. Zwergnase blickt mich mit zusammengezogenen Augenbrauen vorwurfsvoll an und zieht eine Schnute, bevor er losschimpft: "Aber Mama! Das ist nur ein kleiner Bagger! Der hat ja Räder! Meiner hat Ketten. Der ist viel größer! Den da will ich nicht! Komm, wir gehen wieder!" Während er meine Hand greift und mich weiterzieht, blicke ich verdattert zwischen Bagger und Kind hin und her. Denn er hat recht. Sein Bagger ist die Miniatur eines größeren Baggers als der, der vor uns steht. 

Für Motivationstrainer und Wissenschaftler gleichermaßen gilt für den Erfolg die Voraussetzung: Denken Sie groß! Ich bin mir sicher, dass Zwergnase diese wichtige Lektion nicht erst lernen muss.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Oma in der Pflicht?

Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert.
Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegermutter sich in ihren Haushalt ei…

Mach Mama müde

Endlich Sommerferien! Man wird die im Kindergarten durch soziales Lernen erworbenen Ungezogenheiten wieder los und man erlebt endlich wieder was. Spannung, Spaß und Spiel hilft gegen jegliche Art und jede Tonlage von "Aber Mama, mir ist langweilig!" Zum Beispiel im Vergnügungspark.
In aller Frühe zieht man sich also viel zu viele Kleidungsschichten an, um für jedes Wetter gewappnet zu sein, packt Proviant ein, für den keine Zeit sein wird und erklärt dem aufgeregt herum hüpfenden Kind, dass es wegen der vielen Leute im Park nicht weglaufen soll. Das Kind nickt artig und läuft schon mal voraus ins Auto. Ähm ja.
Der Parkplatz ist der point of no return. Wenn du aus dem Auto steigst, gibt es kein Zurück. Sobald die ersten Fahrgeschäfte in Sicht sind, scheint der Kopf deiner Kinder vor Freude zu explodieren. "Mama! Schau! Damit will ich fahren!" Während Mama sich noch über ihre brillante Ausflugsidee freut, schlängelt sich der 5-Jährige durch die Leute. Nur sein Ziel…

Das Hausschwein

Jedes Mal, wenn ich nach dem Mittagessen unter den Tisch schaue, erscheint mir ein Haustier erstrebenswert. Der Küchenboden wäre jederzeit krümelfrei, geradezu wie geschleckt. Freilich müsste man darauf achten, dass das Tierchen alles verträgt und Übergewicht soll es von den Portionen unter dem Tisch ja auch nicht bekommen. Mit so einem Tier übernimmt man schließlich Verantwortung.

Warum eigentlich nicht? Nach kurzen Recherchen bin ich los und komme mit Pumba wieder heim, unserem neuen Hausschwein, ein kleines Allesfresserchen.

Zunächst sitzt Pumba nur in der Ecke. Soll er sich nur eingewöhnen. Ich sichere derweil die Wohnung. Nicht, dass Pumba versehentlich irgendwelches kleinteiliges Spielzeug erwischt oder sich an herunterhängenden Kabeln zu schaffen macht. Da muss man schon vorsorgen. Man kann sich kein Haustier anschaffen und glauben, dass alles so weiterläuft wie bisher!

Schließlich ermuntere ich Pumba zu einer Erkundungstour. Seine Neugier ist geweckt. Zielstrebig läuft er auf …