Direkt zum Hauptbereich

Spieglein, Spieglein

"Früher! Ja, früher! Da hatten die Kinder noch Respekt vor den Erwachsenen!"
"Bitte und Danke hört man sowieso nicht mehr!"
"Aber dafür sagen diese Rotznasen Sachen, für die hätten wir eine Watschn kassiert!"
"Und geschadet hat es uns auch nicht!"
"Jawohl!"

Bei solchen Dialogen muss ich immer schmunzeln und mich dann zusammennehmen, um meinen Senf für mich zu behalten. Denn Mama hat mir beigebracht, dass man nicht immer alles sagen muss, was man sich denkt. Und das Leben hat mir beigebracht, dass es manchmal nur Nerven kostet und keine Wirkung zeigt, wenn man was sagt. Aber so ganz kann ich mir meinen Kommentar ja nun doch nicht verkneifen.


Kinder leben das nach, was sie sehen. So einfach ist das. Das hat gar nicht so sehr mit gezielter Erziehung zu tun. Wenn Kinder also scheinbar kein Bitte und Danke mehr kennen, liegt es wohl daran, dass sie es nicht mehr hören. Damit meine ich nicht nur die Eltern, sondern jeden einzelnen im Alltag. Denn gerade die, die sich über das rüpelhafte Verhalten fremden Nachwuchses echauffieren, geben selbst die motzigsten Antworten. Weil... man ist ja schließlich wer. Glaubt man. Aber Kinder wiederholen alles. Und ich meine wirklich ALLES.

Zwergnase ist da natürlich das lebende Beispiel. Ich will aber klar stellen, dass ich für die folgenden Begebenheiten die volle Verantwortung übernehme. Das, was jetzt kommt, hat er von mir, seinem Papa und seinen Großeltern. Nicht von irgendwelchen ahnungs- und kinderlosen fremden Erwachsenen.

Wenn man Glück hat, hört man sein eigenes Echo nur zuhause. Zum Beispiel, wenn Zwergnase Mama am Drive In von McDonalds spielt. "Ich hätte gerne kleine Pommes und Chicken Nuggets, bitte!" - "..." - "Das wäre dann alles, danke!" Brrrrrrrrm! Brrrrrrrm! Wobei ich ja den gelegentlichen Besuch bei McDonalds gar nicht so schlimm finde... Viel schlimmer beim Autofahren-Spielen sind eher so Sachen wie "Kreuz, fahr halt zu!" oder "Heute sind wieder lauter Deppen auf der Straße!"

Überhaupt merkt man am Kinder-Echo, wie sehr man zum Fluchen neigt. Wenn etwa Zwergnase auf der Eckbank herumturnt, fast hinunterfällt und man dann ein erleichtertes "Leck mi am Arsch! Das war aber knapp!" zugerufen bekommt.Das aus Zwergnases Mund zu hören, fühlt sich irgendwie viel schlimmer an, als wenn man es selbst sagt.

Lokführer Schnauf (ein Kinderbuch) beruhigt mein schlechtes Gewissen allerdings etwas, wenn er über den Baumstamm schimpft, der quer über die Schienen liegt: "Sapperlot, was soll denn das? Treibt da einer mit mir Spaß?!" Wenn Zwergnase dann fluchend durch die Wohnung stampft, kann man sich das Grinsen meistens nicht verkneifen. Wer aber Bitte und Danke sagt, darf das auch ;)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Shoppingtour

Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich mit Vorliebe online shoppe. Das hat verschiedene Gründe. Abends auf der Couch quengelt mir kein Kind ins Ohr, läuft davon, betatscht und begrapscht alles, braucht ein Klo, will ein Spielzeug haben oder findet Kleidung probieren langweilig. Ich brauche die Kinder erst gar nicht anziehen und ins Auto packen, keine Tasche mitschleppen, mit dessen Inhalt wir drei Tage in völliger Abgeschiedenheit überleben könnten, ich brauche keinen Parkplatz suchen und bezahlen.
Dennoch war ich vor kurzem mit meiner Mutter shoppen. Die Kinder habe ich dem Mann aufs Auge gedrückt und dann sind wir nachmittags in die City. Wir brauchten Kleider für einen festlichen Anlass. Da sind wir penibel, da wollen wir den Stoff sehen und fühlen, die Qualität vorab prüfen. Außerdem fallen die Größen bei Abendkleidern so unterschiedlich aus, dass es ohne Anprobieren nicht geht.
Im einschlägigen Bekleidungsgeschäft in der Deggendorfer Einkaufspassage Degg's stehen wir in der e…

Dino Expo XXL in Deggendorf

Gestern und heute gastiert die Dino Expo XXL auf dem Festplatz in Deggendorf. Mit einem großen kleinen Dinofan zuhause überlegt man natürlich, ob sich ein Besuch lohnt. Die Bewertungen auf Facebook sind allerdings nicht gerade berauschend. Vor allem der Preis wirkt abschreckend. Wer nicht über eine Sonderkarte verfügt, zahlt für einen Erwachsenen 9 Euro und für Kinder 8 Euro, vergünstigt kostet der Eintritt 6 Euro. Die Ausstellung öffnet um 11 Uhr und schließt um 18 Uhr.
Geboten werden Nachbildungen der einschlägigen Dinoarten, die allen Eltern von interessierten Kindern bekannt sein dürften, etwa der T-Rex und ein Spinosaurier, ein Parasaurolophus und ein Triceratops. Es gibt Dinos zum Herumklettern, einen Sandkasten, in dem nach Knochen gegraben werden kann, einen T-Rex-Kopf in Originalgröße, zwei Urwaldwelten, ein Infozelt, in dem eine Doku abgespielt wird und Miniaturskelette ausgestellt werden sowie viele Sachtexte und Bilder. Weiterhin gibt es einen Verkaufsstand mit überteuerte…

Hochzeiten und andere Katastrophen

Hochzeiten sind toll. Verwandte, Freunde und Schmarotzer (Mehrfacheinordnungen möglich) finden sich zu solchen Gelegenheiten zusammen. Es wird getanzt, gegessen und gelacht. Noch nach Wochen hat man etwas zu reden. Über Tante Emmis Kleid, dass Onkel Rolf besoffen unterm Tisch lag, der füllige Onkel nur ein Kinderschnitzel serviert bekam und dann vom Buffet auch noch den Kuchen der eigenen Mutter erwischte. Doch das Beste an solchen Tagen sind die Kinder.
Zu Hochzeiten und anderen Katastrophen werden diese nämlich bei der freien Oma abgegeben. Ich liebe meine Kinder über alles, wirklich. So sehr, dass ich weder ihnen noch mir einen langen Tag zusammen im Wirtshaus antun möchte. Es geht ja schon los, wenn man sich für den Anlass zurecht macht. Nein! Gib ihr keine Breze! Apfelbäckchen wird nicht nur sich selbst einsauen! Zwergnases Nutella-Kussmund wird magisch von weißen Hemden oder teuren Roben angezogen, weil ihm ausgerechnet dann einfällt, dass er mich in der Nacht soooo sehr vermis…