Direkt zum Hauptbereich

Bei IKEA

Das Wetter ist miserabel. Ununterbrochener Dauerregen. Man ist zuhause eingesperrt. Man muss froh sein, wenn man keinen Schnee zu Gesicht bekommt. Mein Mann und ich sitzen in der Küche und starren gedankenverloren aus dem Fenster. "Wir könnten doch wieder einmal zu IKEA", sage ich in die Stille hinein. Er brummt nur. Das schwedische Möbelhaus ist ein Folterinstrument des Teufels. Speziell für Männer erdacht. Dessen ist er sich sicher. "Wenn wir jetzt fahren, sind wir rechtzeitig zurück, um Zwergnase vom Kindergarten abzuholen." Er blickt auf die Uhr und nickt. Was soll man auch sonst machen, wenn das Kind im Kindergarten ist. Er zieht sich an und will das Auto schon mal aus der Garage holen.

"Hast du eine Klappbox im Auto? Und Körbe?" Überrascht blickt er auf.
"Was willst du denn alles kaufen?"
"Eigentlich nur Messer."
"Und dafür brauchst du eine Klappbox und Körbe? Mehrere?"
"Naja... ist halt IKEA."

Damit ist die Diskussion beendet, Box und Körbe werden im Kofferraum verstaut. Als wenn man bei IKEA wirklich nur das kaufen würde, weswegen man hinfährt. Guter Witz! Es versteht sich von selbst, dass wir das große Auto nehmen. Man weiß ja nie. Auf der Autobahn stehen wir eine halbe Stunde im Stau. Ein LKW ist wegen Aquaplaning von der Straße abgekommen und im Graben gelandet. Mein Mann schaut nervös auf die Uhr. "Das schaffen wir niemals rechtzeitig zurück", sagt sein Blick. "Wir brauchen ja keine Möbel", meine ich, um ihn zu beruhigen. "Wir sind da ganz schnell durch." Er sagt nichts. Glaubt mir aber offensichtlich nicht. Schnell durch bei IKEA? Wer's glaubt! Wenn's nur Möbel wären! Aber er hat die Deko-Krimskrams-Hölle voller Teelichter, Windlichter, Vasen und Servietten vor Augen.

Es ist nicht viel los und wir können direkt vor dem Eingang parken. Wir haben 45 Minuten Zeit, dann müssen wir wieder am Auto sein und uns auf den Rückweg machen. Also schauen, bezahlen, in den Kofferraum räumen. Für meinen Mann ganz klar. Mit Frau in diesem Geschäft? Unmöglich! Ha! Das werden wir doch sehen! Zack, zack, zack sind wir die Treppe oben und biegen links ab zum Restaurant. Von dort aus noch einmal eine scharfe Linkskurve, Treppe wieder hinunter zum Küchenkrempel & Co. Er schnappt sich einen Einkaufswagen und lässt die Reifen qualmen. Bloß keine Zeit verlieren.

Ich laufe zum Geschirr. Hier ein Teil, da ein Teil, was ich in der Küche ganz unbedingt noch brauche. Völlig unmöglich, dass ich ohne dieses und jenes auch noch eine Stunde länger in der Küche zubringe! Ihm dämmert, warum ich während der Fahrt eher schweigsam war. Ich habe meinen Einkaufszettel im Kopf ergänzt. Am längsten brauchen wir vor den Messern. Welches haben wir gleich nochmal schon daheim? Das kurze oder das lange Kochmesser? Das lange? Nein, das kurze. Oder? Nimm doch einfach eins!, schreit sein Blick. Mit jeder Minute mehr im Laden scheint das Fegefeuer unerträglicher. Ich greife zum langen, zum Gemüsemesser und zu drei Obstmessern. Zack, zack, zack. Landen sie im Wagen.

"Ab zur Kasse!", meint er dann. Äh, nein. Ich wollte doch noch ein paar neue Handtücher... "Wir haben aber keine Zeit mehr!" Ach, da brauchen wir doch nicht lang. Stimmt auch. Ich bin ziemlich schnell fündig und lege die Handtücher sogar noch zusammen. Er tritt von einem Fuß auf den anderen. Na gut. Ein wenig mach ich das vielleicht, um ihn zu ärgern. Was sich liebt und so. Aber er hat ja recht. Die Zeit drängt. Zu seiner großen Erleichterung brauch ich keine Teelichter, keine Servietten, keine Vasen oder sonstiges dekoratives Zeug in der Ramschzone vor den Kassen. Mir würden allenfalls noch so Süßigkeitengläser gefallen... Aber nein. Brauchen wir nicht. Brauchen wir nicht?! Er hört wohl nicht richtig? Der Herr hat Erbarmen und das Ende ist nah. Erlösung!

Er atmet auf, als er genau 45 Minuten später den Zündschlüssel dreht. Eine Klappbox und ein Korb sind voll. Aber nur, weil die Handtücher soviel Platz brauchen! Das schwöre ich! Zwergnase wird rechtzeitig vom Kindergarten abgeholt und mein Mann ist erleichtert. Die nächsten 3 Monate kann er behaupten, dass wir doch eh erst bei IKEA waren. Gut, dass ich das richtige Kochmesser erwischt habe und wir es nicht zurückgeben müssen...

Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hochzeiten und andere Katastrophen

Hochzeiten sind toll. Verwandte, Freunde und Schmarotzer (Mehrfacheinordnungen möglich) finden sich zu solchen Gelegenheiten zusammen. Es wird getanzt, gegessen und gelacht. Noch nach Wochen hat man etwas zu reden. Über Tante Emmis Kleid, dass Onkel Rolf besoffen unterm Tisch lag, der füllige Onkel nur ein Kinderschnitzel serviert bekam und dann vom Buffet auch noch den Kuchen der eigenen Mutter erwischte. Doch das Beste an solchen Tagen sind die Kinder.
Zu Hochzeiten und anderen Katastrophen werden diese nämlich bei der freien Oma abgegeben. Ich liebe meine Kinder über alles, wirklich. So sehr, dass ich weder ihnen noch mir einen langen Tag zusammen im Wirtshaus antun möchte. Es geht ja schon los, wenn man sich für den Anlass zurecht macht. Nein! Gib ihr keine Breze! Apfelbäckchen wird nicht nur sich selbst einsauen! Zwergnases Nutella-Kussmund wird magisch von weißen Hemden oder teuren Roben angezogen, weil ihm ausgerechnet dann einfällt, dass er mich in der Nacht soooo sehr vermis…

Wer hat die längere Nudel?

Als Schülerin beobachtete ich einmal, wie sich zwei Jungs aus der Oberstufe nach einer kurzen Diskussion auf den Boden warfen und Liegestütze machten, bis einer von ihnen aufgab. Verstanden habe ich dieses Aufplustern nicht. Männer scheinen aus wirklich allem einen Wettkampf zu machen, wollen sich in den absurdesten Disziplinen messen. Die Evolution schlägt voll zu: Nur der Stärkste überlebt. Weit gefehlt, dass der homo sapiens sapiens geistig über diesen Trieben stehen könnte. Er tut es nicht und hat es nie getan. Das weiß ich spätestens seit Zwergnase. Es muss am Y-Chromosom liegen. Plötzlich fing es an.  "Mama, warum hat der Papa schneller gegessen als ich?" "Mama, lass mich das machen, das ist Männersache!" (Ich konnte das Essiggurkenglas nur knapp vor dem Tod durch Zerschellen an der Wand bewahren.) Beim Laufradfahren mit dem Freund ist es für beide nur akzeptabel, auf gleicher Höhe nebenher zu radeln. Wehe, das Rad des einen setzt sich vor das des anderen!
I…

IKEA hat mein Bett geklaut!

Der große IKEA-Fan war ich noch nie. Nur wenige Möbel aus Schweden nennen wir unser eigen. Als wir umgezogen sind, wollte ich zum Leidwesen meines Mannes für die Kinder ein PAX-Kleiderschranksystem. Die beiden Schiebetürenschränke haben sich aus mehreren Gründen als teurer Fehlkauf herausgestellt. (Ja, Schatz, du hattest recht.) Doch IKEA wirbt ja mit seinem Rückgaberecht. Für Zwergnases Bett galt eine lebenslange und für die beiden Schränke eine einjährige Frist bei Erstattung des vollen Kaufpreises! Alter Schwede! Sofort beauftragte ich online den Abtransport von PAX & Co. Bei der Terminvereinbarung war die Dame am anderen Ende der Leitung sehr entgegenkommend.

Sie: "Ich hätte einen Termin am Donnerstag."
Ich: "Hm, ginge nicht ein Mittwoch auch? Da hätte mein Mann frei."
Sie: "Ah, schön. Also Donnerstagnachmittag zwischen 13 und 17 Uhr. Sehr gerne. Bitte demontieren Sie die Möbel für den Transport!"

Um 12 Uhr mittags standen zwei Männer einer Möbelsp…