Direkt zum Hauptbereich

Do it yourself - Mach's dir doch selbst!

Wahrscheinlich liegt es daran, dass ich mit meinen Händen höchst ungeschickt bin. Am Ende kommt nie das Bild heraus, das ich im Kopf habe. Stattdessen kann man meine Erzeugnisse nicht von denen eines Kindergartenkindes unterscheiden. Handarbeit und Werken waren in der Grundschule für mich ein Graus und ich war froh, ab der 5. Klasse Sport als Wahlfach nehmen zu können. Zu meinem Leidwesen ist Do it yourself, kurz DIY, aber voll im Trend.


Ich will es nicht leugnen, es ist nicht so, dass ich es nicht versucht hätte. Vor einer Weile habe ich mit Perlen gewebt und gefädelt. Eine überaus entspannende Tätigkeit neben dem immer schlimmeren Fernsehprogramm, aber die Resultate waren trotzdem nicht vorzeigbar. Es ist ein Zeitvertreib. Ob nun Nähen, Malen, Häkeln, Stricken, Basteln, Dekorieren oder auch Marmeladen einkochen, Liköre ansetzen, Brot und Brötchen backen oder Handcremes, Peelings und Duschpralinen mit der Lotta produzieren - macht, was euch Spaß macht! Macht, was euch entspannt!

Aber um Himmelswillen, warum muss man die Produkte des eigenen Hobbys denn immer anderen Leuten aufs Auge drücken? So richtig bewusst wurde mir das vor Weihnachten in der Facebook-Gruppe zur Lotta. Es wurde geradezu nach Präsent-Ideen gegiert und täglich wurden Fotos von diversen Fläschchen mit oben genannten "Produkten" gepostet. Klar, schön mit Schleifen und Etiketten verziert, in Folie gepackt. Das "perfekte" Mitbringsel. Es soll aussagen "Ich habe das für dich gemacht! Ich habe mir Zeit für dich genommen!" Dabei ist das meiste sogar gekauft reine Geldverschwendung, Badesalz zum Beispiel.

Nur leider fehlt dabei meistens das "Ich hab daran gedacht, was du gerne magst." Oder man stellt einfach fest, dass auch andere lieber Sport statt Handarbeit/Werken gewählt hätten. Eigentlich steht ja nicht der Beschenkte, sondern das eigene Hobby im Vordergrund. Weil man irgendwann nicht mehr weiß, wohin mit dem ganzen Zeug, wird es unter dem Deckmäntelchen des "Ich hab an dich gedacht!" verschenkt.

Und was tut man, wenn man mit DIY-Ergebnissen konfrontiert wird? Wer sagt den großen, erwartungsvollen Augen schon seine ehrliche Meinung? Ein Moment der peinlichen Stille und einem geräusperten "Ach, wie schön..." Dann kommt man ja meistens nicht einmal mit einem Dankeschön davon! Nein, da wird gebohrt mit "Na, gefällt's dir? Ich dachte, das sei genau das Richtige für dich!" Echt? Und deshalb bekommen die anderen 5 auch alle dasselbe? So ein Glück, dass wir uns wohl alle so ähneln...

Mir ist tatsächlich miteinander verbrachte Zeit bei einer Tasse Kaffee und einem Stück Kuchen (das darf dann auch gerne selbst gemacht sein!) tausendmal lieber. Und nun werde ich meine übrigen Mandarinen zu Konfitüre verarbeiten. Wer ein Glas haben will, dem mach ich sogar ein Schleifchen rum. Ansonsten ist es nur und ausschließlich zum Eigenverbrauch gedacht. Also keine Angst...

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Oma in der Pflicht?

Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert.
Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegermutter sich in ihren Haushalt ei…

Mach Mama müde

Endlich Sommerferien! Man wird die im Kindergarten durch soziales Lernen erworbenen Ungezogenheiten wieder los und man erlebt endlich wieder was. Spannung, Spaß und Spiel hilft gegen jegliche Art und jede Tonlage von "Aber Mama, mir ist langweilig!" Zum Beispiel im Vergnügungspark.
In aller Frühe zieht man sich also viel zu viele Kleidungsschichten an, um für jedes Wetter gewappnet zu sein, packt Proviant ein, für den keine Zeit sein wird und erklärt dem aufgeregt herum hüpfenden Kind, dass es wegen der vielen Leute im Park nicht weglaufen soll. Das Kind nickt artig und läuft schon mal voraus ins Auto. Ähm ja.
Der Parkplatz ist der point of no return. Wenn du aus dem Auto steigst, gibt es kein Zurück. Sobald die ersten Fahrgeschäfte in Sicht sind, scheint der Kopf deiner Kinder vor Freude zu explodieren. "Mama! Schau! Damit will ich fahren!" Während Mama sich noch über ihre brillante Ausflugsidee freut, schlängelt sich der 5-Jährige durch die Leute. Nur sein Ziel…

Das Hausschwein

Jedes Mal, wenn ich nach dem Mittagessen unter den Tisch schaue, erscheint mir ein Haustier erstrebenswert. Der Küchenboden wäre jederzeit krümelfrei, geradezu wie geschleckt. Freilich müsste man darauf achten, dass das Tierchen alles verträgt und Übergewicht soll es von den Portionen unter dem Tisch ja auch nicht bekommen. Mit so einem Tier übernimmt man schließlich Verantwortung.

Warum eigentlich nicht? Nach kurzen Recherchen bin ich los und komme mit Pumba wieder heim, unserem neuen Hausschwein, ein kleines Allesfresserchen.

Zunächst sitzt Pumba nur in der Ecke. Soll er sich nur eingewöhnen. Ich sichere derweil die Wohnung. Nicht, dass Pumba versehentlich irgendwelches kleinteiliges Spielzeug erwischt oder sich an herunterhängenden Kabeln zu schaffen macht. Da muss man schon vorsorgen. Man kann sich kein Haustier anschaffen und glauben, dass alles so weiterläuft wie bisher!

Schließlich ermuntere ich Pumba zu einer Erkundungstour. Seine Neugier ist geweckt. Zielstrebig läuft er auf …