Direkt zum Hauptbereich

Das rote Gummibärchen

Zwergnase darf alles essen. Ob das Schokolade ist oder Butterkekse oder Pommes oder Leberkäse oder eine Wiener oder eine Laugenbreze oder im Moment isst er eine Schüssel mit Schlagsahne. Pur. Die hat er heute Nachmittag zum Obstkuchen kennengelernt. Kurz: Er darf alles essen, auch wenn das allgemein als ungesund gilt. Warum?


Weil er noch viel öfter nach Gurken, Tomaten, Paprika, Äpfeln und Bananen fragt. Weil er sich freut, wenn er in Mamas Einkaufskorb Weintrauben entdeckt oder fragt, ob ich ihm einen Apfel mitgebracht habe. Weil er als Beilagengemüse zum Mittagessen prinzipiell Brokkoli mag oder unbedingt aus Mamas Schüssel voll Salat mitessen will.

Wenn man ein Kind essen lässt, was es will, dann merkt man, wie unverfälscht seine Essgewohnheiten sind und dass es sich genau das holt, was gerade für die Entwicklung wichtig ist. So wechseln sich Gemüse- mit Obstphasen ab, genauso wie Fleisch- und Kartoffel- oder Nudelphasen. Wenn ein vielseitiges Nahrungsangebot vorhanden ist, dann löst sich das Ernährungsthema von allein. Man kann wirklich darauf vertrauen, dass sich alles die Waage hält.

Die Ausnahme stellen jedoch rote Gummibärchen dar. Darauf ist Zwergnase nämlich allergisch. Sein Papa sieht darin nur zu gerne eine dem Löwen-Fan naturgemäß innewohnende Ablehnung alles Rotem, der Kinderarzt hat aber keine FC-Bayern-Allergie, sondern eine Reaktion auf Erdbeeren und Erdbeeraromen diagnostiziert.

Diese äußert sich in fiesen Pusteln, bayerisch "Wimmerl". Je mehr Zwergnase davon gegessen hat, umso schlimmer der Ausschlag. Bei einer Tüte Gummibärchen stehe ich also davor und sortiere die roten aus. Für rote Gummibärchen herrscht absolutes Verbot, das man dem Zwerg natürlich so genau wie möglich erklärt hat und immer wieder erklärt. "Davon bekommst du wieder Wimmerl und die jucken dann ganz fürchterlich!" Woraufhin Zwergnase ein ernstes Gesicht aufsetzt und verständnisvoll nickt. "Rote Gummibärli darf ich nicht essen, sonst krieg ich wieder Wimmerl", wiederholt er artig.

Und dann öffnen wir ihm bei Oma eine Tüte Gummibärchen direkt am Tisch und ehe wir uns versehen, hat Zwergnase eine Handvoll rote Bären herausgeklaubt und sich alle auf einmal in den Mund gesteckt. Omas verzweifelte Ausrufe "Spuck die aus! Da kriegst du Wimmerl!" quittiert er mit einem Grinsen und zusammengebissenen Zähnen. Keine Chance, auch nur mit dem kleinen Finger noch dazwischen zu gehen. Die gibt er auf keinen Fall mehr her und schüttelt bekräftigend den Kopf. Er schafft es tatsächlich, den roten Ball zu schlucken und verkündet stolz: "Jetzt hab ich auch mal rote Gummibärli erwischt!"

In solchen Momenten stelle ich mir vor, wie es wäre, wenn man dem Kind alles Süße verbieten würde und es dann vorm Süßwarenregal im Laden stünde... oder auf einem Kindergeburtstag zu Besuch ist.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Oma in der Pflicht?

Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert.
Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegermutter sich in ihren Haushalt ei…

Von hoffnungslosen Herrchen und ihren Haufen

Ich mag keine Hunde. Sie sabbern, ich mag ihren Geruch nicht und man weiß nie, ob er dich anspringt, wenn du einem begegnest. Aber das Schlimmste sind die Hundehaufen.
Dafür kann das Tier natürlich nichts. Irgendwo muss es sein großes Geschäft verrichten. Und zwar dort, wo es sein Herrchen lässt. Auf Gehwegen, in Sandkästen auf Spielplätzen, in Vorgärten, Garageneinfahrten und auf landwirtschaftlich genutzten Wiesen. Die aufgestellten Hundetütenbehälter werden ignoriert.
Ich kann es mir schon vorstellen. Am Rande eines Weges. Unbeobachtet. Der Hund setzt an, tut, was er tun muss. Es hat keiner gesehen, warum soll man sich die Hände schmutzig machen? Ein Nachbar hat ein Schild mitten in seinen Vorgarten gesetzt, dass sein Garten kein Hundeklo ist. Gegenüber ein Pappschild: "3 Meter Einfahrt - 3 Hundehaufen. Muss das sein?!" Spricht man die Herrchen an, bekommt man nur eine schnippische Antwort und die Haufen bleiben liegen.
Erheblichen Schaden können Hunde auch auf Futterwiesen a…

Der Hund auf der Straße - (K)ein Straßenköter?

Ich mag Hunde nicht besonders. Wenn ich auf der Straße einem begegne, ignoriere ich ihn. Es käme mir nicht in den Sinn, einem Hund oder seinem Besitzer zuzusprechen. Das Tüddelü der alten Damen, wenn sie normalerweise Babys sehen. Von wegen "Ja, ist das ein Süßer! Ja, wie heißt er denn? Bist ein Braver, gell! JAAAAAA!" Ähm. Nein. Zuviele Hunde von Bekannten sind an mir hoch gesprungen und haben mir die Kleidung ruiniert. Außer einem "Normal macht der das nicht! Höhö!" kam herzlich wenig von den Besitzern. Wenn ich nur an diese eine Jeans denke... Weiß der Geier, wo der Hund zuvor rumgelaufen war. Die Flecken von seinen Pfoten bekam ich nie wieder raus. Zu oft bin ich schon in Hundedreck gestiegen. Zu oft habe ich zu Zwergnase sagen müssen, dass er hier und dort keine Blumen pflücken darf, weil da Hunde reinkacken. Noch öfter hat mich das plötzliche Gebell hinter einer Hecke erschreckt oder wurde Zwergnase davon aufgeweckt. Nein, meine Erfahrungen mit Hunden sind b…