Direkt zum Hauptbereich

Der Dino in meinem Bett


"Wuagherrrahhhhggggaaawwwaaaaa!" Die Fensterscheiben zittern und das Wasser im Glas vibriert. "Der Tyrannosaurus hat Huuuuuuuuunger! Er will eine Kuhhhhh! Wuaghhhhhhhhaaaaarrrrrggggghhhh!" - "Da, nimm dir eine aus der Kiste, kleiner T-Rex, da sind genug drin!" Und dann schlägt der braungrüne T-Rex auch schon seine säbelartigen, mehrere Zentimeter langen Zähne ins Fleisch der Kuh und verputzt sie bis auf die letzte Sehne. Die Kuh ist und bleibt eben ein Nutztier, sie steht in der Nahrungskette eben eher weiter unten. Das hat selbst der kleine T-Rex Zwergnase schnell begriffen.

Sein schöner Stall immer leerer. Denn die Dinos haben Hunger. Zumindest ist es in Ice Age so. Und in diesen Terra-X-Dokumentationen. Und in den ganzen Dino-Kinder-Sachbüchern, von denen wir inzwischen eine stattliche Anzahl besitzen. Jeden Abend werde ich darüber belehrt, dass die Dinos vor gaaaaaaanz langer Zeit gelebt haben und die Fleischfresser die Pflanzenfresser aufgefressen haben. Außer wenn der Pömpeldino mit seinem Pömpel das Bein vom T-Rex gebrochen hat. Manchmal auch vom Allosaurier. "Aber Mama! Das ist doch kein Pömpeldino! Das ist ein Ankylosaurier!" Oh, Verzeihung. Wie konnte ich das nur vergessen. Dabei bin ich mir ganz sicher, dass das vor zwei Tagen noch ein Pömpeldino gewesen war. Heute sind aber sowieso nur noch die Skelette der Dinos übrig. "Die sind doch alle tot, Mama! Du brauchst keine Angst haben!" Gut zu wissen. Aber weil so viele Zähne doch ein gewisses Maß an Sicherheit bieten, muss jetzt jeden Tag ein Dino mit ins Bett. Natürlich nicht der Brachiosaurier (langer Hals, langer Schwanz, Pflanzenfresser) aus Plüsch, sondern der steinharte, gummierte T-Rex von Schleich, der etwa so kuschelig und anschmiegsam wie ein Fels in der Steinwüste ist. Ein T-Rex als Schoßhündchen ist nämlich äußerst praktisch, weil es alle Monster und Geister aus dem Kindergarten vertreibt.

Und so schläft Zwergnase auf dem Rücken liegend ein, den Dino vor der Brust fest umklammernd. Dort muss er bleiben. Die ganze Nacht. Denn wenn man es gut meint, und das sperrige und kratzige Ding dann auf den Nachttisch stellt, dauert es etwa fünf Minuten, bis Zwergnase panisch schreit: "Wo ist mein Dino?! Mama! MAMA!? Ich brauch meinen Dino!" Mit dem Dino wieder auf der Brust schläft er dann selig weiter - vorzugsweise in unserem Bett. Die Nähe zu Mama und Papa kann auch kein T-Rex ersetzen, was sein Unterbewusstsein scheinbar ebenfalls spürt. Nur so kann ich es mir erklären, dass mir dann das Tier mittendrin um die Ohren fliegt, mich beißt oder an meiner Wange kratzt. Wobei ich nicht weiß, ob es Zuwendung sucht oder vor Zwergnases Klammergriff flüchtet. Aber wehe, der T-Rex wird zur Seite gestellt... Das geht auf keinen Fall. Der Dino muss mit ins Bett. Ein Dino hat schließlich auch Rechte.

Positiver Nebeneffekt: Ich kenne nun die gängigsten Dinos, was alle vier Teile von Jurassic Park in einem ganz neuen Licht erscheinen lässt. Da freut man sich über Stegosaurus, Triceratops, Brachiosaurus, Spinosaurus, Mesosaurus, Velociraptor, Parasaurolophus, Pteranodon und Pömpeldino... ähhhh Ankylosaurus... wie über alte Bekannte.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Dino Expo XXL in Deggendorf

Gestern und heute gastiert die Dino Expo XXL auf dem Festplatz in Deggendorf. Mit einem großen kleinen Dinofan zuhause überlegt man natürlich, ob sich ein Besuch lohnt. Die Bewertungen auf Facebook sind allerdings nicht gerade berauschend. Vor allem der Preis wirkt abschreckend. Wer nicht über eine Sonderkarte verfügt, zahlt für einen Erwachsenen 9 Euro und für Kinder 8 Euro, vergünstigt kostet der Eintritt 6 Euro. Die Ausstellung öffnet um 11 Uhr und schließt um 18 Uhr.
Geboten werden Nachbildungen der einschlägigen Dinoarten, die allen Eltern von interessierten Kindern bekannt sein dürften, etwa der T-Rex und ein Spinosaurier, ein Parasaurolophus und ein Triceratops. Es gibt Dinos zum Herumklettern, einen Sandkasten, in dem nach Knochen gegraben werden kann, einen T-Rex-Kopf in Originalgröße, zwei Urwaldwelten, ein Infozelt, in dem eine Doku abgespielt wird und Miniaturskelette ausgestellt werden sowie viele Sachtexte und Bilder. Weiterhin gibt es einen Verkaufsstand mit überteuerte…

Hochzeiten und andere Katastrophen

Hochzeiten sind toll. Verwandte, Freunde und Schmarotzer (Mehrfacheinordnungen möglich) finden sich zu solchen Gelegenheiten zusammen. Es wird getanzt, gegessen und gelacht. Noch nach Wochen hat man etwas zu reden. Über Tante Emmis Kleid, dass Onkel Rolf besoffen unterm Tisch lag, der füllige Onkel nur ein Kinderschnitzel serviert bekam und dann vom Buffet auch noch den Kuchen der eigenen Mutter erwischte. Doch das Beste an solchen Tagen sind die Kinder.
Zu Hochzeiten und anderen Katastrophen werden diese nämlich bei der freien Oma abgegeben. Ich liebe meine Kinder über alles, wirklich. So sehr, dass ich weder ihnen noch mir einen langen Tag zusammen im Wirtshaus antun möchte. Es geht ja schon los, wenn man sich für den Anlass zurecht macht. Nein! Gib ihr keine Breze! Apfelbäckchen wird nicht nur sich selbst einsauen! Zwergnases Nutella-Kussmund wird magisch von weißen Hemden oder teuren Roben angezogen, weil ihm ausgerechnet dann einfällt, dass er mich in der Nacht soooo sehr vermis…

Wer hat die längere Nudel?

Als Schülerin beobachtete ich einmal, wie sich zwei Jungs aus der Oberstufe nach einer kurzen Diskussion auf den Boden warfen und Liegestütze machten, bis einer von ihnen aufgab. Verstanden habe ich dieses Aufplustern nicht. Männer scheinen aus wirklich allem einen Wettkampf zu machen, wollen sich in den absurdesten Disziplinen messen. Die Evolution schlägt voll zu: Nur der Stärkste überlebt. Weit gefehlt, dass der homo sapiens sapiens geistig über diesen Trieben stehen könnte. Er tut es nicht und hat es nie getan. Das weiß ich spätestens seit Zwergnase. Es muss am Y-Chromosom liegen. Plötzlich fing es an.  "Mama, warum hat der Papa schneller gegessen als ich?" "Mama, lass mich das machen, das ist Männersache!" (Ich konnte das Essiggurkenglas nur knapp vor dem Tod durch Zerschellen an der Wand bewahren.) Beim Laufradfahren mit dem Freund ist es für beide nur akzeptabel, auf gleicher Höhe nebenher zu radeln. Wehe, das Rad des einen setzt sich vor das des anderen!
I…