Direkt zum Hauptbereich

Das Geräusch von Rotorblättern

Plötzlich ging alles ganz schnell. Es war ein Rucksack gekauft, eine Brotdose, Wechselwäsche, Gummistiefel und Matschanzug hineingesteckt und dann stand ich mit Zwergnase im Gruppenraum der Schmetterlinge. Der Erzieher war Zwergnases neuer Freund, ehe ich wieder zur Tür hinaus war. Die Eingewöhnung verlief schnell und schmerzfrei. Ich bin sogar der Meinung, dass sie noch schneller passieren hätte können, wenn ich nicht zwei Tage verstohlen in einer Ecke sitzen hätte müssen...


... und Zwergnase damit verwirrt hätte, dass ich so gar nicht mit ihm spielen will. Wäre ich nicht da gewesen, hätte es diese Problematik gar nicht gegeben. Ich bin überzeugt, dass ich es ihm erklären hätte können. "Du darfst jetzt spielen, Mama muss arbeiten. Zum Mittagessen hole ich dich wieder!" Ich vertraue so auf unsere Mutter-Kind-Bindung, dass er das auch am Anfang der Woche hingenommen hätte. Ob es mir schwer fiel, ihn dort zu lassen? Das erste Mal bei wildfremden Menschen? Ein wenig, aber nicht sehr. Vielleicht, weil mir die Chefin des Kindergartens gar nicht fremd ist. Die war nämlich schon mein Fräulein.

Doch auch wenn mir diese Abnabelung richtigen Herzschmerz beschert hätte, hätte ich versucht, ihn vor Zwergnase zu verbergen. Er soll doch gerne dorthin gehen! Schließlich geht es ja auch nicht mehr anders. Da kann ich doch nicht weinend an der Tür stehen und ihm damit sagen, dass der Kindergarten die Mama traurig macht. Der Kindergarten ist toll. Dort gibt es viele Spielgefährten, viel Spielzeug und viele Lieder und Spiele. Punkt.

Tatsächlich habe ich mir keine großen Gedanken um die Ausstattung der Einrichtung gemacht. Ich habe Zwergnase eben dort angemeldet, wo es für uns am einfachsten mit dem Beruf vereinbar ist. Pädagogische Konzepte? Thematische Lerngruppen? Interessieren mich alle nicht. Ich erwarte von einem Kindergarten lerntechnisch nichts. Gar nichts. Wenn ich wirklich möchte, dass mein Kind einen gewissen Vorsprung hat, dann muss ich das selbst erledigen und kann mein Kind nicht irgendwo abgeben, wo es natürlicherweise nicht die Aufmerksamkeit erhält, die es daheim allein von mir bekommt. Zum Lernen ist darüber hinaus die Schule da und auch dann ist es so, dass man zuhause dafür sorgt, dass das Kind vorne mit dabei ist. Da hilft auch kein Jammern, dass das aber doch eigentlich die Aufgabe der Schule sei. Es ist eben nicht so. Ich kann das akzeptieren und meinem Kind selbst helfen oder eben jammern und dem Kind nicht helfen. Was nun besser für das Kind ist, ist jedem selbst überlassen.

Ich erwarte vom Kindergarten, dass Zwergnase Spielgefährten hat und ich ihn mittags halbwegs intakt wieder abholen kann. Mehr nicht. Umso überraschter war ich, dass mir jeden Tag eine oder mehrere Erzieherinnen sagen, dass alles in Ordnung war. Oder dass er mal hingefallen ist. Oder dass es mal einen kleinen Schubser von einem anderen Kind gab, was aber wirklich, wirklich nicht dramatisch gewesen sei. Oder dass leider die Hose dreckig geworden sei. Ich erhalte tagtäglich Bericht. Und ich frage mich, warum. Zwergnase ist ein aktiver Junge. Natürlich fällt er mal hin. Natürlich wird er dreckig. Natürlich gerät er in Auseinandersetzungen mit anderen Kindern. Das soll ja schließlich so sein. Ich würde mir viel mehr Sorgen machen, wenn es all das nicht zu berichten gäbe.

Ich habe der Erzieherin nach einem solchen Bericht mal gesagt, dass ich davon ausgehe, dass alles in Ordnung ist und auch, dass so Kleinigkeiten vorkommen. Das ist doch schließlich normal und gehört dazu. Ich kann doch nicht glauben, dass eine Erzieherin den ganzen Tag an seiner Seite steht. Mach ich ja zuhause auch nicht, obwohl ich nur ein Kind habe. Plötzlich sah ich so etwas wie Erleichterung über ihr Gesicht huschen. "Genau so ist es. Aber nicht, dass du dir Sorgen machst!", meinte sie dann. Nein, ich mache mir keine Sorgen. Wenn ich nicht darauf vertrauen kann, dass die Fachkräfte wissen, was sie tun, darf ich mein Kind nicht abgeben.

Zuhause hatte ich immer noch das Rauschen von Rotorblättern in den Ohren. Von den Helikoptern, mit denen die Eltern über dem Kindergarten kreisen...

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Dino Expo XXL in Deggendorf

Gestern und heute gastiert die Dino Expo XXL auf dem Festplatz in Deggendorf. Mit einem großen kleinen Dinofan zuhause überlegt man natürlich, ob sich ein Besuch lohnt. Die Bewertungen auf Facebook sind allerdings nicht gerade berauschend. Vor allem der Preis wirkt abschreckend. Wer nicht über eine Sonderkarte verfügt, zahlt für einen Erwachsenen 9 Euro und für Kinder 8 Euro, vergünstigt kostet der Eintritt 6 Euro. Die Ausstellung öffnet um 11 Uhr und schließt um 18 Uhr.
Geboten werden Nachbildungen der einschlägigen Dinoarten, die allen Eltern von interessierten Kindern bekannt sein dürften, etwa der T-Rex und ein Spinosaurier, ein Parasaurolophus und ein Triceratops. Es gibt Dinos zum Herumklettern, einen Sandkasten, in dem nach Knochen gegraben werden kann, einen T-Rex-Kopf in Originalgröße, zwei Urwaldwelten, ein Infozelt, in dem eine Doku abgespielt wird und Miniaturskelette ausgestellt werden sowie viele Sachtexte und Bilder. Weiterhin gibt es einen Verkaufsstand mit überteuerte…

Hochzeiten und andere Katastrophen

Hochzeiten sind toll. Verwandte, Freunde und Schmarotzer (Mehrfacheinordnungen möglich) finden sich zu solchen Gelegenheiten zusammen. Es wird getanzt, gegessen und gelacht. Noch nach Wochen hat man etwas zu reden. Über Tante Emmis Kleid, dass Onkel Rolf besoffen unterm Tisch lag, der füllige Onkel nur ein Kinderschnitzel serviert bekam und dann vom Buffet auch noch den Kuchen der eigenen Mutter erwischte. Doch das Beste an solchen Tagen sind die Kinder.
Zu Hochzeiten und anderen Katastrophen werden diese nämlich bei der freien Oma abgegeben. Ich liebe meine Kinder über alles, wirklich. So sehr, dass ich weder ihnen noch mir einen langen Tag zusammen im Wirtshaus antun möchte. Es geht ja schon los, wenn man sich für den Anlass zurecht macht. Nein! Gib ihr keine Breze! Apfelbäckchen wird nicht nur sich selbst einsauen! Zwergnases Nutella-Kussmund wird magisch von weißen Hemden oder teuren Roben angezogen, weil ihm ausgerechnet dann einfällt, dass er mich in der Nacht soooo sehr vermis…

Wer hat die längere Nudel?

Als Schülerin beobachtete ich einmal, wie sich zwei Jungs aus der Oberstufe nach einer kurzen Diskussion auf den Boden warfen und Liegestütze machten, bis einer von ihnen aufgab. Verstanden habe ich dieses Aufplustern nicht. Männer scheinen aus wirklich allem einen Wettkampf zu machen, wollen sich in den absurdesten Disziplinen messen. Die Evolution schlägt voll zu: Nur der Stärkste überlebt. Weit gefehlt, dass der homo sapiens sapiens geistig über diesen Trieben stehen könnte. Er tut es nicht und hat es nie getan. Das weiß ich spätestens seit Zwergnase. Es muss am Y-Chromosom liegen. Plötzlich fing es an.  "Mama, warum hat der Papa schneller gegessen als ich?" "Mama, lass mich das machen, das ist Männersache!" (Ich konnte das Essiggurkenglas nur knapp vor dem Tod durch Zerschellen an der Wand bewahren.) Beim Laufradfahren mit dem Freund ist es für beide nur akzeptabel, auf gleicher Höhe nebenher zu radeln. Wehe, das Rad des einen setzt sich vor das des anderen!
I…