Direkt zum Hauptbereich

Wie wird das Kind sauber?

"Und? Ist er schon sauber?" - Eine Frage, dich ich seit einem halben Jahr etwa häufig zu hören bekomme und wahrscheinlich anderer Mamis genauso oft frage. Zwergnase ist zweieinhalb. Er macht auf Kommando in den Topf. Das war's. Meistens. Er ist viel zu sehr in sein Spiel vertieft, um es für einen Klogang zu unterbrechen. Wenn ich einen schlechten Tage habe, unterstelle ich ihm schlicht Faulheit.


Dabei habe ich gefühlte 100 Artikel dazu gelesen, dass das Sauberwerden von allein geht. Dass das Kind es einfach (ins Klo) macht, wenn es dazu bereit ist. Alle anderen Entwicklungsschritte müssten mich eigentlich beruhigen. Was hat man nicht alles versucht und getan, hat sich und dem Kind das Leben schwer gemacht und dann ging es wirklich von allein. Aus dem Becher trinken. Im eigenen Bett schlafen. Mit dem Laufrad fahren. Mit dem Löffel essen. Aus einer Wasserflasche trinken. Essen. Und trotzdem beiße ich mir auf die Lippe und denke mir, dass ich allmählich genug vom Windelwechseln habe und mein ansonsten aufgewecktes Kerlchen ja durchaus lichte Momente hat, in denen er Bescheid gibt.

Und dann war da der eine Vormittag, an dem er sich weigerte, sich eine Windel anzuziehen. Ich ließ ihn nackig in der Wohnung rumrennen, für seinen inzwischen dauerwunden Po, bei dem außer viel frischer Luft nichts mehr hilft, war mir das gerade recht. Was soll schon passieren, außer dass man vielleicht etwas putzen muss?

Wahrscheinlich habe ich ihn genervt. Ich habe alle halbe Stunde gefragt, ob er bieseln müsse. Vom alleine aufs Klo gehen keine Spur, aber das war meine Schuld. Das Klo ist für Zwergnase präpariert. Stufenhocker und Aufsatz zum Draufklettern. Das Töpfchen haben wir schon lange weggepackt. Er wollte aufs große Klo, wie Mama und Papa eben auch. Kann man wenigstens gleich spülen. Dass man als Erwachsener ab und an über den Thron stolpert, muss man eben in Kauf nehmen. Tatsächlich besuchte er das Örtchen ein paarmal. Ich weiß nicht, ob er jedes Mal erfolgreich war, ich habe ihn schließlich schon genug genervt. Wenn er ein Spiel daraus machen möchte, umso besser.

Das Spiel scheint darin zu bestehen, genau dann lauthals "I muss bieseln" zu plärren, wenn Mama beim Kochen gerade etwas in der Hand oder auf dem Herd hat, was man eigentlich nicht einfach zur Seite werfen oder stehen lassen sollte. Aber von nix kommt halt nix. Lieber verbranntes Essen als einen See auf dem Teppich? Scheint so. Das Kochen hat 2 Stunden gedauert. Mindestens. Gefühlt eher wie den ganzen Vormittag.

Als ich dann vor meiner Hackpfanne saß, Zwergnase zehn Mal drei Tropfen in das Klo fallen ließ, dachte ich eigentlich, dass ich jetzt ein paar Minuten hätte. Zwergnase hatte keinen Hunger und spielte. Ich hatte gerade die zweite Gabel voll geladen, als ich verdächtige Laute hörte. Pfff. Pfffffff. Pfffffffffffffff. Ich konnte mir ein Augenrollen nicht verkneifen und bevor ich fragen konnte, rief das Englein schon "MAAAAAMAAAAAA! Ich muss PUTTPUTT!". Die Gabel schepperte etwas auf dem Teller, das Hack verstreute sich daneben, ich stolperte fast über meine Beine, als ich nur rief "Lauf! Zwergnase! Lauf!" Was er dann zum Glück auch tat. Bis er fertig war, war das Essen kalt. Aber wir waren beide glücklich. Gegessen habe ich dann übrigens trotzdem. Als Mama verschiebt sich die Schmerzgrenze der Begleitumstände radikal. Wenigstens etwas.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hochzeiten und andere Katastrophen

Hochzeiten sind toll. Verwandte, Freunde und Schmarotzer (Mehrfacheinordnungen möglich) finden sich zu solchen Gelegenheiten zusammen. Es wird getanzt, gegessen und gelacht. Noch nach Wochen hat man etwas zu reden. Über Tante Emmis Kleid, dass Onkel Rolf besoffen unterm Tisch lag, der füllige Onkel nur ein Kinderschnitzel serviert bekam und dann vom Buffet auch noch den Kuchen der eigenen Mutter erwischte. Doch das Beste an solchen Tagen sind die Kinder.
Zu Hochzeiten und anderen Katastrophen werden diese nämlich bei der freien Oma abgegeben. Ich liebe meine Kinder über alles, wirklich. So sehr, dass ich weder ihnen noch mir einen langen Tag zusammen im Wirtshaus antun möchte. Es geht ja schon los, wenn man sich für den Anlass zurecht macht. Nein! Gib ihr keine Breze! Apfelbäckchen wird nicht nur sich selbst einsauen! Zwergnases Nutella-Kussmund wird magisch von weißen Hemden oder teuren Roben angezogen, weil ihm ausgerechnet dann einfällt, dass er mich in der Nacht soooo sehr vermis…

Wer hat die längere Nudel?

Als Schülerin beobachtete ich einmal, wie sich zwei Jungs aus der Oberstufe nach einer kurzen Diskussion auf den Boden warfen und Liegestütze machten, bis einer von ihnen aufgab. Verstanden habe ich dieses Aufplustern nicht. Männer scheinen aus wirklich allem einen Wettkampf zu machen, wollen sich in den absurdesten Disziplinen messen. Die Evolution schlägt voll zu: Nur der Stärkste überlebt. Weit gefehlt, dass der homo sapiens sapiens geistig über diesen Trieben stehen könnte. Er tut es nicht und hat es nie getan. Das weiß ich spätestens seit Zwergnase. Es muss am Y-Chromosom liegen. Plötzlich fing es an.  "Mama, warum hat der Papa schneller gegessen als ich?" "Mama, lass mich das machen, das ist Männersache!" (Ich konnte das Essiggurkenglas nur knapp vor dem Tod durch Zerschellen an der Wand bewahren.) Beim Laufradfahren mit dem Freund ist es für beide nur akzeptabel, auf gleicher Höhe nebenher zu radeln. Wehe, das Rad des einen setzt sich vor das des anderen!
I…

IKEA hat mein Bett geklaut!

Der große IKEA-Fan war ich noch nie. Nur wenige Möbel aus Schweden nennen wir unser eigen. Als wir umgezogen sind, wollte ich zum Leidwesen meines Mannes für die Kinder ein PAX-Kleiderschranksystem. Die beiden Schiebetürenschränke haben sich aus mehreren Gründen als teurer Fehlkauf herausgestellt. (Ja, Schatz, du hattest recht.) Doch IKEA wirbt ja mit seinem Rückgaberecht. Für Zwergnases Bett galt eine lebenslange und für die beiden Schränke eine einjährige Frist bei Erstattung des vollen Kaufpreises! Alter Schwede! Sofort beauftragte ich online den Abtransport von PAX & Co. Bei der Terminvereinbarung war die Dame am anderen Ende der Leitung sehr entgegenkommend.

Sie: "Ich hätte einen Termin am Donnerstag."
Ich: "Hm, ginge nicht ein Mittwoch auch? Da hätte mein Mann frei."
Sie: "Ah, schön. Also Donnerstagnachmittag zwischen 13 und 17 Uhr. Sehr gerne. Bitte demontieren Sie die Möbel für den Transport!"

Um 12 Uhr mittags standen zwei Männer einer Möbelsp…