Direkt zum Hauptbereich

Ein echter Kerl

Herbert Grönemeyer wusste es schon lange, dass Männer verletzlich sind. Er wusste auch, dass Männer schon als Kind auf Mann geeicht werden. Die ein oder andere Frau wird auch durchaus schon ihre Schwiegermutter verflucht haben, wenn der Mann mit schwerer Männergrippe darnieder liegt und sich nicht einmal mehr um seine Tasse Tee zum Tisch vorbeugen kann. Warum, liebe Schwiegermama, hast du deinen Sohn nur so verhätschelt - wird man gerne denken.


Denn es ist doch eine Sache der Erziehung, nicht wahr? Oft genug wird ja angeprangert, dass Jungen und Mädchen schon von Kindheit an in ihre späteren Rollen gedrängt werden. Mädchen helfen im Haushalt, Jungs beim Heimwerken. Mädchen spielen mit Puppen, Jungs spielen Fußball. Mädchen tragen rosa, Jungs tragen blau. Wir Erwachsenen sind es, die sie in die Rollen pressen. Heißt es. Denkt man. Da ist es doch auch ganz logisch, dass die Mama dem Sohn die Weinerlichkeit anerzogen hat, oder?

Um nicht später mit einer Voodoo-Puppe beschworen zu werden, lege ich deswegen mein Augenmerk ganz besonders auf die Ausgewogenheit zwischen Trost und Mach-weiter-so-schlimm-war-das-doch-nicht. Dachte ich. Inzwischen bin ich mir sicher, dass das Jammer-Gen ganz fest auf dem Y-Chromosom verankert ist. Gegen genetische Vorbestimmung habe ich keine Chance.

Zwergnase hat das Laufen früh gelernt, aber am Gehen arbeiten wir noch. Besonders im Freien auf Asphalt oder rauem Pflaster will es damit immer so gar nicht klappen. Ungebremst läuft er los, die Füße drohen sich zu verknoten - da! Ein Stolperer! Er strauchelt! Doch er gerät noch einmal ins Gleichgewicht - durchatmen. "Aus Fehlern wird man klug" ist etwas für Anfänger, Leben am Limit heißt die Devise. Den Füßchen wird direkt wieder Vollgas gegeben und außer "Langsam!" zu rufen, kannst du nichts mehr tun. Und du weißt, dass du dein Kind halt auch mal auf die Fresse fliegen lassen musst. Du kannst es nicht ewig vor der Welt und auch vor sich selbst beschützen.

Klingt hart? Ist es auch. Vor allem das Pflaster, das neulich über das kleine, weiche Knie schmirgelte, die Haut zerfetzte und das Blut und die Tränen in Strömen fließen ließ. Die Augen gerötet, die Nase laufend und schniefend hat er dann auf dem Stuhl in der Bademeisterkabine Platz genommen und das mütterliche "Weil du auch immer so schnell laufen musst!" ertragen. Wie ein echter Kerl. Unter erstickten Schluchzen brachte er ernste Zweifel an der Größe des Verbandsmaterials an. Das ganz große Pflaster wäre ihm schon lieber. "Think big!" gilt schließlich in jeder Lebenslage. Das Pflaster über dem schon längst nicht mehr blutenden Knie verursacht natürlich eine sofortige Einschränkung der Bewegungsfreiheit. Laufen unmöglich und erneutes Schluchzen, weil Mama ernsthaft erwägt, ihn beim Bademeister sitzen zu lassen.

Den Rest des Tages habe ich mein Baby getragen. Ins Auto. Vom Auto ins Haus direkt auf die Couch. Erst als Papa von der Arbeit heimkam, konnte man ihm entgegenlaufen, stolz die Wunder mit samt Pflaster in XXL präsentieren, um sich dann urplötzlich erneut an das Handicap zu erinnern und mit einer oskarreifen Dramatik zurück ins Wohnzimmer zu humpeln. Wir haben eben einen ganzen echten kleinen Kerl zuhause.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Oma in der Pflicht?

Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert.
Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegermutter sich in ihren Haushalt ei…

Von hoffnungslosen Herrchen und ihren Haufen

Ich mag keine Hunde. Sie sabbern, ich mag ihren Geruch nicht und man weiß nie, ob er dich anspringt, wenn du einem begegnest. Aber das Schlimmste sind die Hundehaufen.
Dafür kann das Tier natürlich nichts. Irgendwo muss es sein großes Geschäft verrichten. Und zwar dort, wo es sein Herrchen lässt. Auf Gehwegen, in Sandkästen auf Spielplätzen, in Vorgärten, Garageneinfahrten und auf landwirtschaftlich genutzten Wiesen. Die aufgestellten Hundetütenbehälter werden ignoriert.
Ich kann es mir schon vorstellen. Am Rande eines Weges. Unbeobachtet. Der Hund setzt an, tut, was er tun muss. Es hat keiner gesehen, warum soll man sich die Hände schmutzig machen? Ein Nachbar hat ein Schild mitten in seinen Vorgarten gesetzt, dass sein Garten kein Hundeklo ist. Gegenüber ein Pappschild: "3 Meter Einfahrt - 3 Hundehaufen. Muss das sein?!" Spricht man die Herrchen an, bekommt man nur eine schnippische Antwort und die Haufen bleiben liegen.
Erheblichen Schaden können Hunde auch auf Futterwiesen a…

Der Hund auf der Straße - (K)ein Straßenköter?

Ich mag Hunde nicht besonders. Wenn ich auf der Straße einem begegne, ignoriere ich ihn. Es käme mir nicht in den Sinn, einem Hund oder seinem Besitzer zuzusprechen. Das Tüddelü der alten Damen, wenn sie normalerweise Babys sehen. Von wegen "Ja, ist das ein Süßer! Ja, wie heißt er denn? Bist ein Braver, gell! JAAAAAA!" Ähm. Nein. Zuviele Hunde von Bekannten sind an mir hoch gesprungen und haben mir die Kleidung ruiniert. Außer einem "Normal macht der das nicht! Höhö!" kam herzlich wenig von den Besitzern. Wenn ich nur an diese eine Jeans denke... Weiß der Geier, wo der Hund zuvor rumgelaufen war. Die Flecken von seinen Pfoten bekam ich nie wieder raus. Zu oft bin ich schon in Hundedreck gestiegen. Zu oft habe ich zu Zwergnase sagen müssen, dass er hier und dort keine Blumen pflücken darf, weil da Hunde reinkacken. Noch öfter hat mich das plötzliche Gebell hinter einer Hecke erschreckt oder wurde Zwergnase davon aufgeweckt. Nein, meine Erfahrungen mit Hunden sind b…