Direkt zum Hauptbereich

Verfolgungswahn

Das Internet ist schon eine tolle Sache. Ganze Revolutionen können organisiert werden, Demonstrationen und Gegendemonstrationen. Nicht auszudenken, wenn da einer allein mit seinem Schildchen stehen würde. Die Menschheitsgeschichte wäre ja ganz anders verlaufen! Aber das Internet bewegt nicht nur die Welt, es erfasst auch so gut wie jede Bewegung. Die eigene beim Sport zum Beispiel, die des Partners bei was auch immer, die der Kinder, wenn sie Blödsinn im Kopf haben oder 100 andere Dinge. Zusammen mit Smartphones und GPRS sind dem Verfolgungswahn keine Grenzen gesetzt - da freut sich der Datenschutz. Das häufigste Stalking-Opfer ist jedoch der Paketbote.



Wissen ist immerhin Macht. Im Zuge der Chancengleichheit wird dir das Wissen um deine Bestellung zur Verfügung gestellt - ob du nun willst oder nicht. Das Machtwort lautet "Sendungsverfolgung".
Seinen Anfang nimmt die Tragödie schon bei der Bestellung. Fast zeitgleich zum Klick auf die "Jetzt kaufen"-Schaltfläche trudelt auch schon die E-Mail mit der Bestellbestätigung ein - das Sicherheitsbedürfnis lehnt sich zufrieden seufzend zurück. Das voll automatische Bestellsystem hat funktioniert. Puh, Glück gehabt. Mit der Versandbestätigung steigt dann der Adrenalinspiegel wieder und das Katz- und Mausspiel beginnt. Die Sendungsnummer eröffnet die Partie, damit du jeden einzelnen zurück gelegten Meter deines Päckchens kontrollieren kannst.

Na gut, das war etwas übertrieben. Dann wäre es ja auch langweilig. Eigentlich weiß man nämlich nur, wann die Sendung dem Paketdienst übergeben wird - je nach Anbieter wird man darüber über eine E-Mail informiert. Dann Warten. "Ihre Bestellung hat unser Verteilungszentrum in Gammelhausen erreicht" heißt es dann in der nächsten E-Mail. In der Regel wird das Paket dann zum jeweiligen Standort befördert, wie eine weitere E-Mail vermuten lässt, bevor es endlich, endlich in ein Auto geworfen wird - so steht das natürlich nicht in der E-Mail, die du hierfür erhältst. Wie gut, dass E-Mails nichts kosten...

Besonders ambitionierte Zustelldienste liefern dir sogar einen Zeitraum, wann der Bote da ist - per E-Mail natürlich. Darin heißt es dann "Ihre Sendung wird zwischen 12.30 und 15.30 Uhr zugestellt!"
Wie schon Konfuzius wusste, ist ein wenig Wissen sehr gefährlich. Dein Blick geht immer wieder zur Uhr. Ah, vor der Tür lässt jemand den Motor laufen, das könnte doch... Ne, das war beim Nachbarn. Sicherheitshalber schaut man mal vor die Tür. Überprüft die Klingel. Alles in Ordnung. 14.00 Uhr. Immer noch kein Paket da. Eigentlich wolltest du ja noch Einkaufen fahren. Hmpf. Hilft nicht. Es ist zu spät, um einen anderen Ablageort über das Online-Formular aufzugeben. Also warten. 15.30 Uhr. Deine Mundwinkel machen denen von Angela Merkel Konkurrenz. Naja, soooo genau kann man es ja auch nicht angeben oder? Was ist schon ein Zeitfenster von drei Stunden. 16.30 Uhr. Ich hänge einen Zettel mit Datum und Unterschrift an die Klingel, wo das Paket abzulegen ist, denn ich muss einkaufen, bevor unsere Abendroutine mit unserem Zwerg zuhause beginnt. 17.30 Uhr. Zurück vom Einkaufen. Der Zettel klebt immer noch an der Klingel. Darunter eine Nachricht des Paketdienstes. Im E-Mail-Postfach eine Nachricht. "Ihre Sendung konnte nicht zugestellt werden." Stattdessen liegt das blöde Teil jetzt in einem Paketshop ohne Parkmöglichkeit, dafür mit Öffnungszeiten, die einem Amt alle Ehre machen.

Sendungsverfolgung? Läuft bei mir.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Oma in der Pflicht?

Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert.
Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegermutter sich in ihren Haushalt ei…

Von hoffnungslosen Herrchen und ihren Haufen

Ich mag keine Hunde. Sie sabbern, ich mag ihren Geruch nicht und man weiß nie, ob er dich anspringt, wenn du einem begegnest. Aber das Schlimmste sind die Hundehaufen.
Dafür kann das Tier natürlich nichts. Irgendwo muss es sein großes Geschäft verrichten. Und zwar dort, wo es sein Herrchen lässt. Auf Gehwegen, in Sandkästen auf Spielplätzen, in Vorgärten, Garageneinfahrten und auf landwirtschaftlich genutzten Wiesen. Die aufgestellten Hundetütenbehälter werden ignoriert.
Ich kann es mir schon vorstellen. Am Rande eines Weges. Unbeobachtet. Der Hund setzt an, tut, was er tun muss. Es hat keiner gesehen, warum soll man sich die Hände schmutzig machen? Ein Nachbar hat ein Schild mitten in seinen Vorgarten gesetzt, dass sein Garten kein Hundeklo ist. Gegenüber ein Pappschild: "3 Meter Einfahrt - 3 Hundehaufen. Muss das sein?!" Spricht man die Herrchen an, bekommt man nur eine schnippische Antwort und die Haufen bleiben liegen.
Erheblichen Schaden können Hunde auch auf Futterwiesen a…

Mach Mama müde

Endlich Sommerferien! Man wird die im Kindergarten durch soziales Lernen erworbenen Ungezogenheiten wieder los und man erlebt endlich wieder was. Spannung, Spaß und Spiel hilft gegen jegliche Art und jede Tonlage von "Aber Mama, mir ist langweilig!" Zum Beispiel im Vergnügungspark.
In aller Frühe zieht man sich also viel zu viele Kleidungsschichten an, um für jedes Wetter gewappnet zu sein, packt Proviant ein, für den keine Zeit sein wird und erklärt dem aufgeregt herum hüpfenden Kind, dass es wegen der vielen Leute im Park nicht weglaufen soll. Das Kind nickt artig und läuft schon mal voraus ins Auto. Ähm ja.
Der Parkplatz ist der point of no return. Wenn du aus dem Auto steigst, gibt es kein Zurück. Sobald die ersten Fahrgeschäfte in Sicht sind, scheint der Kopf deiner Kinder vor Freude zu explodieren. "Mama! Schau! Damit will ich fahren!" Während Mama sich noch über ihre brillante Ausflugsidee freut, schlängelt sich der 5-Jährige durch die Leute. Nur sein Ziel…