Direkt zum Hauptbereich

Wenn sich der Lebenswandel wandelt

Ich war gestern einkaufen. Als meine Waren über den Scanner gezogen wurden, sah ich mich plötzlich wieder selbst hinter der Kasse sitzen. Da hat man sich ja schon anhand des Einkaufs ein Bild über den Menschen vor einem zusammengebastelt. Welches Bild hätte mein Einkauf hervor gerufen? Ich habe spontan gelächelt, denn sonst hätte ich weinen müssen.


Mein Einkaufswagen war der eines Ökos! Oh Gott, so wollte ich doch nie sein, verdammt. Soviel Gemüse, Fisch, Kornflocken, um mir mein Müsli selbst zu mischen, fettarme Milchprodukte. Dafür fehlten Alkohol und Zigaretten. Natürlich habe ich mich mit Anfang 20 nicht nur von Alkohol und Zigaretten ernährt. Aber eben auch.

Heute, 10 Jahre später, sieht mein Leben ziemlich gesund aus. Das Rauchen habe ich aufgehört, ich achte auf die Ernährung und tägliche Bewegung. Alkohol gibt es eigentlich gar keinen mehr und wenn, dann lösen bereits geringe Mengen einen ausgewachsenen Kater aus. Ich fühle mich gut und fit. Und dennoch habe ich in manchen Momenten das Gefühl, dass mir etwas fehlt. Dass ich auf Spaß verzichten muss. Dass alles zu brav ist. Dass Leben am Limit heißt, mit Zwergnase mal zu McDonalds zu gehen. Das soll es gewesen sein?

Leben als gäbe es kein Morgen mehr. Das war einmal. Denn abgesehen davon, dass ein 30-jähriger Körper den ein oder anderen Exzess nicht mehr so verkraftet wie ein 20-jähriger Körper, musst du dir eingestehen, dass es durchaus ein Morgen gibt. Und auch ein Übermorgen. Denn egal wieviel du trinkst, am nächsten Tag bist du wieder Mama.

Und dann stellst du fest, dass du nicht nur an das Morgen denken musst, sondern auch an das in 10, 15 und 20 Jahren. Denn egal, was du tust, du bist ein Vorbild. Ob du fluchst, ob du säufst, ob du rauchst oder frisst. Dein Kind wird es dir nachmachen. Dann muss man sich unweigerlich die Frage stellen, was man für sein Kind will - meistens will man eben die eigenen Fehler verhindern und vor allem soll dein Kind gesund bleiben.

Man bildet die Basis, den Spaß findet dein Spross in der Pubertät von allein. Aber die Basis müssen ihm die Eltern mitgeben. "Ja", wird dann einer sagen, "dessen muss man sich doch bewusst sein, bevor man Kinder in die Welt setzt!" Stimmt. Aber die Tragweite dieser Verantwortung lernt man eben erst mit der Zeit kennen. Niemand ist zur Mutter oder zum Vater geboren. Das sind Rollen, in die man hineinwächst, aus denen man manchmal auch ausbrechen möchte. Zum Beispiel an der Supermarktkasse, wenn dich die Erkenntnis wie ein Schlag trifft. Zum Glück fällt mir aber dann wieder ein, wie sehr mich der "Spaß" angeödet hat und wieviel Neues ich seit der Geburt meines Kindes erlebt habe.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hochzeiten und andere Katastrophen

Hochzeiten sind toll. Verwandte, Freunde und Schmarotzer (Mehrfacheinordnungen möglich) finden sich zu solchen Gelegenheiten zusammen. Es wird getanzt, gegessen und gelacht. Noch nach Wochen hat man etwas zu reden. Über Tante Emmis Kleid, dass Onkel Rolf besoffen unterm Tisch lag, der füllige Onkel nur ein Kinderschnitzel serviert bekam und dann vom Buffet auch noch den Kuchen der eigenen Mutter erwischte. Doch das Beste an solchen Tagen sind die Kinder.
Zu Hochzeiten und anderen Katastrophen werden diese nämlich bei der freien Oma abgegeben. Ich liebe meine Kinder über alles, wirklich. So sehr, dass ich weder ihnen noch mir einen langen Tag zusammen im Wirtshaus antun möchte. Es geht ja schon los, wenn man sich für den Anlass zurecht macht. Nein! Gib ihr keine Breze! Apfelbäckchen wird nicht nur sich selbst einsauen! Zwergnases Nutella-Kussmund wird magisch von weißen Hemden oder teuren Roben angezogen, weil ihm ausgerechnet dann einfällt, dass er mich in der Nacht soooo sehr vermis…

Wer hat die längere Nudel?

Als Schülerin beobachtete ich einmal, wie sich zwei Jungs aus der Oberstufe nach einer kurzen Diskussion auf den Boden warfen und Liegestütze machten, bis einer von ihnen aufgab. Verstanden habe ich dieses Aufplustern nicht. Männer scheinen aus wirklich allem einen Wettkampf zu machen, wollen sich in den absurdesten Disziplinen messen. Die Evolution schlägt voll zu: Nur der Stärkste überlebt. Weit gefehlt, dass der homo sapiens sapiens geistig über diesen Trieben stehen könnte. Er tut es nicht und hat es nie getan. Das weiß ich spätestens seit Zwergnase. Es muss am Y-Chromosom liegen. Plötzlich fing es an.  "Mama, warum hat der Papa schneller gegessen als ich?" "Mama, lass mich das machen, das ist Männersache!" (Ich konnte das Essiggurkenglas nur knapp vor dem Tod durch Zerschellen an der Wand bewahren.) Beim Laufradfahren mit dem Freund ist es für beide nur akzeptabel, auf gleicher Höhe nebenher zu radeln. Wehe, das Rad des einen setzt sich vor das des anderen!
I…

IKEA hat mein Bett geklaut!

Der große IKEA-Fan war ich noch nie. Nur wenige Möbel aus Schweden nennen wir unser eigen. Als wir umgezogen sind, wollte ich zum Leidwesen meines Mannes für die Kinder ein PAX-Kleiderschranksystem. Die beiden Schiebetürenschränke haben sich aus mehreren Gründen als teurer Fehlkauf herausgestellt. (Ja, Schatz, du hattest recht.) Doch IKEA wirbt ja mit seinem Rückgaberecht. Für Zwergnases Bett galt eine lebenslange und für die beiden Schränke eine einjährige Frist bei Erstattung des vollen Kaufpreises! Alter Schwede! Sofort beauftragte ich online den Abtransport von PAX & Co. Bei der Terminvereinbarung war die Dame am anderen Ende der Leitung sehr entgegenkommend.

Sie: "Ich hätte einen Termin am Donnerstag."
Ich: "Hm, ginge nicht ein Mittwoch auch? Da hätte mein Mann frei."
Sie: "Ah, schön. Also Donnerstagnachmittag zwischen 13 und 17 Uhr. Sehr gerne. Bitte demontieren Sie die Möbel für den Transport!"

Um 12 Uhr mittags standen zwei Männer einer Möbelsp…