Direkt zum Hauptbereich

Das Runde muss ins Eckige

Bald ist es wieder soweit. Bald freut sich das Fußball-Phrasen-Schweinchen wieder, wenn die EM angepfiffen wird, ein Spiel 90 Minuten dauert und das Runde wieder ins Eckige muss. Genau das habe ich mir gedacht, als ich letztens mein Geschirr in die Spüle gepackt habe. Das Dekor wird mit jedem Spülgang blasser. Hätte ich mich doch für ganz weißes Porzellan entschieden!


Aber halt! So eines hab ich ja. Wer kennt das nicht. Man hat zwei Sorten von Geschirr daheim. Das Nutz- und Alltagsgeschirr, das jeden Tag herhalten muss und das schöne Geschirr. Das schöne Geschirr ist in unserem Fall genauso alt wie das nicht-schöne Geschirr und verstaubt im Schrank. Nur zu Geburtstagen bekommt es frische Luft. Man muss das schöne Geschirr ja schonen. So trotzt man der Wegwerfgesellschaft. Dieses 79,95-Euro-Geschirr werde ich einst meinen Enkeln vermachen! Jawohl! Sie werden es erleben, denn ich verwende das schöne Geschirr nicht.

Das schöne Geschirr habe ich gekauft, als wir einen eigenen Hausstand gegründet haben. Eckige Teller kamen gerade in Mode und da musste ich natürlich gleich zuschlagen, um die Verwandten bei ihrem ersten Besuch gleich mal ordentlich zu beeindrucken. Die Tanten kommen schon lange nicht mehr zu Besuch und dem Rest ist es egal. Da ist es doch schade um das schöne Geschirr. Ich sammle die Teller zusammen, die ich zum Teil im Keller gelagert habe. Schluss mit falscher Rücksichtnahme. Das ist die Rebellion der Hausfrau. Das schöne Geschirr wird nun hemmungslos benutzt - ohne besonderen Anlass! Regeln sind zum Brechen da! Jawohl!

Die Ess- und Kuchenteller sind riesig. Genau richtig für ein Sternerestaurant, denn egal, was du anrichtest, es bleibt immer noch zuviel Teller übrig. Ganz elegant wirken auch die feinen Wellen, die nur auf einer Seite der Teller eingearbeitet sind. Sie sehen wirklich toll aus, diese Teller! Die kleinen, dazugehörigen Kaffee-Haferl sorgen dafür, dass man bei jeder Portion Wasser und Kaffee sparen kann. Also, beim Besuch. Für einen selber ist das natürlich blöd, weil man viel häufiger zur Maschine rennen muss.

Die Teller schulen die Konzentration. Denn die Kuchenteller lassen sich nur in die Maschine räumen, wenn die Wellen gleich ausgerichtet sind. Die großen Teller kann man im Geschirrspüler gar nicht abnutzen. Sie passen nämlich nicht hinein. Und auch die Schranktür darf man nicht zu hart zuschlagen. Hier wurde auf den Millimeter gearbeitet.

Was mich zum nächsten Punkt bringt. Ich sollte mir meine Wohnung um die Teller herumbauen. Die aktuelle ist zu klein dafür. Zumindest unsere Tische. Am Esstisch bequem für vier Personen decken? Keine Chance! Dicht aneinandergequetscht wird das Geschirr am Rand des Abgrunds drapiert, weil sonst der Platz zu wenig wird. Passende Präsentation geht anders.

Schöne Bescherung mit dem schönen Geschirr. Nach zwei Tagen habe ich aufgegeben. Aber der nächste Geburtstag kann kommen. Das schöne Geschirr ist sauber und einsatzbereit.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Oma in der Pflicht?

Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert.
Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegermutter sich in ihren Haushalt ei…

Von hoffnungslosen Herrchen und ihren Haufen

Ich mag keine Hunde. Sie sabbern, ich mag ihren Geruch nicht und man weiß nie, ob er dich anspringt, wenn du einem begegnest. Aber das Schlimmste sind die Hundehaufen.
Dafür kann das Tier natürlich nichts. Irgendwo muss es sein großes Geschäft verrichten. Und zwar dort, wo es sein Herrchen lässt. Auf Gehwegen, in Sandkästen auf Spielplätzen, in Vorgärten, Garageneinfahrten und auf landwirtschaftlich genutzten Wiesen. Die aufgestellten Hundetütenbehälter werden ignoriert.
Ich kann es mir schon vorstellen. Am Rande eines Weges. Unbeobachtet. Der Hund setzt an, tut, was er tun muss. Es hat keiner gesehen, warum soll man sich die Hände schmutzig machen? Ein Nachbar hat ein Schild mitten in seinen Vorgarten gesetzt, dass sein Garten kein Hundeklo ist. Gegenüber ein Pappschild: "3 Meter Einfahrt - 3 Hundehaufen. Muss das sein?!" Spricht man die Herrchen an, bekommt man nur eine schnippische Antwort und die Haufen bleiben liegen.
Erheblichen Schaden können Hunde auch auf Futterwiesen a…

Der Hund auf der Straße - (K)ein Straßenköter?

Ich mag Hunde nicht besonders. Wenn ich auf der Straße einem begegne, ignoriere ich ihn. Es käme mir nicht in den Sinn, einem Hund oder seinem Besitzer zuzusprechen. Das Tüddelü der alten Damen, wenn sie normalerweise Babys sehen. Von wegen "Ja, ist das ein Süßer! Ja, wie heißt er denn? Bist ein Braver, gell! JAAAAAA!" Ähm. Nein. Zuviele Hunde von Bekannten sind an mir hoch gesprungen und haben mir die Kleidung ruiniert. Außer einem "Normal macht der das nicht! Höhö!" kam herzlich wenig von den Besitzern. Wenn ich nur an diese eine Jeans denke... Weiß der Geier, wo der Hund zuvor rumgelaufen war. Die Flecken von seinen Pfoten bekam ich nie wieder raus. Zu oft bin ich schon in Hundedreck gestiegen. Zu oft habe ich zu Zwergnase sagen müssen, dass er hier und dort keine Blumen pflücken darf, weil da Hunde reinkacken. Noch öfter hat mich das plötzliche Gebell hinter einer Hecke erschreckt oder wurde Zwergnase davon aufgeweckt. Nein, meine Erfahrungen mit Hunden sind b…