Direkt zum Hauptbereich

Gelernt ist eben gelernt

Es gibt so einige Berufe, in denen könnte ich nicht arbeiten. Es liegt in der Regel nicht an dem notwendigen Know-how, das kann man sich aneignen. Vielmehr fehlt mir die innere Moral. Die grundsätzliche Arbeitshaltung. Wirklich abwegig wäre für mich die Arbeit im Krankenhaus. Sowohl als Arzt oder Krankenschwester wäre ich völlig ungeeignet, weil man mir nur mit Worten ausmalen braucht, wie das Blut spritzt, damit ich in Ohnmacht falle.

Aber ein Krankenhaus hat ja noch mehr Berufsfelder zu bieten. Es braucht zum Beispiel Reinigungskräfte. Auch diesen Job würde ich wohl mehr schlecht als recht erfüllen. Nicht, weil es mir vor Blut, Fäkalien und was weiß ich grausen würde, nein, dafür gibt es schließlich Handschuhe. 

Mir fehlt das Selbstbewusstsein, ständig unter den Augen fremder Leute zu arbeiten, die mir dann auch noch sagen wollen, was ich zu tun habe, obwohl sie von der Materie absolut keine Ahnung haben.
Erst als ich neulich im Krankenhaus zu Besuch war, habe ich das schwere Los der Reinigungskräfte erkannt. Und ich Idiotin hätte mich gar nicht schlimmer verhalten können! Die Tür des Stationszimmers ging auf. Von meinem Platz aus sah ich schon das blaue Putzwägelchen. Der Raum war voll, die beiden Patienten hatten viel Besuch. Herrgott! Und da soll die arme Frau jetzt wischen. Ihr musste es ob dieses Hindernisses die Sprache verschlagen haben, denn sie stapfte ohne ein Wort der Begrüßung bis zum Fenster, um den Lampenschirm abzustauben. Wahrscheinlich hätte sie auch gerne den Tisch abgewischt, aber das Tablett darauf boykottierte dieses Vorhaben unerbittlich. Die arme Frau verschwand im Bad - mit demselben Lappen. Zum Glück steht das Waschbecken aber mit Hygieneartikeln voll. Also musste sie es wohl nicht abwischen. Diesen Schluss ließ zumindest die Dauer ihres Aufenthalts im Bad zu. Darüber, wo der Lappen schon überall gewesen oder nicht gewesen war, will ich gar nicht nachdenken.

Als die arme Frau den Müllsack wechselt wollte, wies ich dumme Kuh sie darauf hin, dass das die Schwester bereits vor einer halben Stunde erledigt hatte, woraufhin der Dame wohl der Kragen platzte. Ich solle sie ihre Arbeit tun lassen, sie wisse schließlich, was sie da tut und stopfte demonstrativ einen zweiten Müllsack über den ersten. Es muss eine Instanz geben, die am Ende der Schicht die Müllsäcke überprüft und wehe, die Reinigungskraft bringt einen zuviel zurück! So musste es sein!

Abschließend stand das Wischen des Bodens an. Dabei war nur schwer zu erkennen, ob der Lappen den Dreck aufnahm oder ihn verteilte. Aber was soll man sagen. Das Geld ist knapp. Da muss ein Lappen schon für das halbe Krankenhaus herhalten. Es soll ja auch Wetten darauf geben, wie viele Zimmer man schafft, ohne den Lappen erneut ins Wasser zu tauchen. Meinen Fehler von vorher wieder gut machen wollend, hob ich der Reinigungskraft den Abfalleimer an, damit sie bequem darunter wischen konnte. Doch sie schien beleidigt gewesen zu sein, dass ich mich erneut in ihren Aufgabenbereich einmischte. Ich musste den Eimer abstellen, damit sie sorgfältig darum herum wischen konnte. 

Ich könnte ja auch gar nicht die Geduld aufbringen, die es braucht, um sorgsam zwischen den Rollen des Infusionsständers hindurchzuwischen. Dazu benötigt man auch ein erhebliches Maß an Geschick! Das muss man erst einmal hinbekommen, dass sich die Aufhängung keinen Millimeter bewegt! Nicht auszudenken, wenn man den Ständer kurzerhand verschieben würde und einfach die ganze Fläche wischen würde. Die Kunst des Wischens ginge ganz und gar verloren. Ich hätte einen Kardinalfehler nach dem anderen begangen. So hätte ich auch die Schlieren zwischen den beiden Betten entfernt. Aber dann sähe man ja nicht, dass hier gearbeitet wird. Es wird also ganz vorsichtig darüber gefegt, damit die Spuren sichtbar bleiben. Es ist das harte Los der Reinigungskraft, dass man dem Raum eben nicht ansieht, dass sie schon da war. Gelernt ist eben gelernt.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wann wird's mal wieder richtig Sommer?

Im Sommer kann kommen, was wolle, ich beschwere mich nicht über die Hitze. Es gibt schließlich nichts Schlimmeres als einen verregneten Sommer, bei dem man Trübsal blasend an der Fensterscheibe klebt und verzweifelt, was man mit den Kindern noch anstellen könnte. Dieses Jahr blieb uns das erspart. Wenn es einem zu heiß wurde, fuhr man halt in den Urlaub. Nach Italien oder so.
Wir sahen nicht, wie der Rasen ausblieb, weil wir ständig beim Baden waren. Die Kinder schliefen am Abend müde im Bett und wir saßen mit Cocktail in der Hand auf dem Balkon. Unser Rum-Verbrauch kam diesen Sommer dem eines Piratenschiffs aus der Karibik gleich.
Das Freibad machte im September zu. Am letzten Tag hatte es 30 °C, die darauffolgenden Tage 33 °C. Aber im September kann man ja nicht mehr baden. Viel zu frisch! Als der Rum alle war, kauften wir keinen neuen mehr. Einerseits wollten wir den anonymen Alkoholikern entgehen, andererseits konnte ja jeder Abend der letzte draußen sein. Und dann steht der Rum …

Oma in der Pflicht?

Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert.
Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegermutter sich in ihren Haushalt ei…

Der Kindergeburtstag

"Ich bin zur Geburtstagsfeier eingeladen!" Stolz hält mir Zwergnase die liebevoll gebastelte Einladung mit aufgeklebten Monsterauge und Zähnen vor das Gesicht. Seine Aufregung steckt mich an. Das wird sein erster richtiger Kindergeburtstag sein, ohne dass Mama den ganzen Nachmittag Händchen hält. Plötzlich bin ich nervöser als er. Denn Zwergnase gruselt sich schon etwas vor dem ganzen Halloween-Zeug, auch wenn er es nicht zugibt. Zwergnase ist begeistert. In der Woche vor dem Geburtstag malen wir täglich entweder auf Papier oder mit Straßenmalkreide Spinnen, Vampire, Geister und Skelette. Wenn er nachts zu uns ins Bett kriecht, geht das nur noch mit Taschenlampe. Aber seiner Begeisterung tut das keinen Abbruch. Ich bringe es nicht übers Herz, ihn nicht auf den Geburtstag zu lassen, weil er danach Angst haben könnte. Frage aber die Mama, ob ich nicht eine kleine Weile bleiben dürfe. Noch während ich die Nachricht abschicke, komme ich mir wie eine Glucke vor. 
Während ich Zwe…