Direkt zum Hauptbereich

Mein Leben als Spaßbremse

Du wünscht dir ein Kind. Du willst es anhimmeln, verwöhnen. Du willst für das Kind der wichtigste Mensch im Leben sein. Sieht man von der Babykotze, den Stinkewindeln und den durchwachten Nächten einmal ab, ist es auch genauso. Fasziniert verfolgst du die Entwicklung deines Sprosses. Das erste Lächeln, die ersten Schritte, die ersten Worte. Du würdest wirklich alles für dein Kind tun.



Wirklich alles? Nein. Denn so sehr du auch in dein Kind verliebt bist, irgendwann beginnt es unweigerlich ein Verhalten an den Tag zu legen, das gesellschaftlich nicht akzeptiert ist. Es schreit vor Wut, wirft Dinge durch die Gegend oder sich selbst auf den Boden. Manchmal schafft es auch alle drei Dinge auf einmal. Das ist der Zeitpunkt, an dem du dein Kind nicht mehr uneingeschränkt anhimmeln darfst. Es ist der Zeitpunkt, an dem spätestens von dir erwartet wird, dein Kind zu sozialisieren. Gemeinhin sagt man dazu auch Erziehung.

Glaube ja nicht, dass du dich dabei auf irgendwen als dich selbst verlassen kannst. Denn dein Kind lernt auf wundersame Weise - und zwar wahrscheinlich vom Teufel höchstpersönlich - wie es dich um den kleinen Finger wickeln kann. Ein Blick, ein tollpatschiger Satz oder eine liebevolle Geste. Den kleinen Teufelchen ist nichts heilig, wenn es um Schokolade, Saft und Spielzeug geht.

An dieser Stelle nimmt das eigentliche Dilemma seinen Anfang. Denn du als Mutter bist scheinbar der einzige Mensch auf der Welt, der das Kind zwar abgöttisch liebt, ihm aber dennoch seine Wünsche abschlagen kann. Alle anderen verfallen den großen Kulleraugen und den kleinen Stupsnasen. Alle! Allen voran die Großeltern, dicht gefolgt von Tanten und Onkeln.

Von wegen ein ganzes Dorf. Deine Eltern, also die Großeltern deines (B)Engels, wirst du nicht wieder erkennen. Sie schleppen Spielzeug an, das du selbst als Kind immer haben wolltest und nicht bekommen hast. (Ja, uns ging es nicht schlecht, aber als Kind kann man ja nicht genug haben.) Sie lassen Milde walten, die du so nicht erlebt hast. Statt einer Zurechweisung gibt es nur ein "Mei, du Lauser!", der Knuff in die Wange für den Bazi fehlt noch. Wenn du dieses Verhalten als Kind deiner Eltern beobachtest, bleibt dir nur der Mund offen stehen.

Bist du schließlich erkennst: Das Amt als Spaßbremse wurde dir von deinen Eltern bei der Geburt ihres Enkels feierlich weitergereicht. Ohne es zu ahnen, hast du sie von ihrer Bürde frei gesprochen. Ihr Enkel bekommt nun all das, was sie ihrem Kind - also dir - auch hätten geben wollen. Nur die Vernunft und das Bemühen, keine egoistische und verschwenderische Rotznase aus dir zu machen, haben sie davon abgehalten. Jetzt können sie das aber tun. Denn die regulierende Instanz, die Spaßbremse, bist ja nun du. Und da sie doch der Meinung sind, ihre Sache gut gemacht zu haben, vertrauen sie dir voll und ganz.

Also bist eben du bis zur Geburt deines Enkels die Spaßbremse. Aber irgendwann, ja, irgendwann, wirst auch du die Erziehung auf Werkseinstellung zurücksetzen können und den Wanderpokal weiterreichen!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wann wird's mal wieder richtig Sommer?

Im Sommer kann kommen, was wolle, ich beschwere mich nicht über die Hitze. Es gibt schließlich nichts Schlimmeres als einen verregneten Sommer, bei dem man Trübsal blasend an der Fensterscheibe klebt und verzweifelt, was man mit den Kindern noch anstellen könnte. Dieses Jahr blieb uns das erspart. Wenn es einem zu heiß wurde, fuhr man halt in den Urlaub. Nach Italien oder so.
Wir sahen nicht, wie der Rasen ausblieb, weil wir ständig beim Baden waren. Die Kinder schliefen am Abend müde im Bett und wir saßen mit Cocktail in der Hand auf dem Balkon. Unser Rum-Verbrauch kam diesen Sommer dem eines Piratenschiffs aus der Karibik gleich.
Das Freibad machte im September zu. Am letzten Tag hatte es 30 °C, die darauffolgenden Tage 33 °C. Aber im September kann man ja nicht mehr baden. Viel zu frisch! Als der Rum alle war, kauften wir keinen neuen mehr. Einerseits wollten wir den anonymen Alkoholikern entgehen, andererseits konnte ja jeder Abend der letzte draußen sein. Und dann steht der Rum …

Oma in der Pflicht?

Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert.
Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegermutter sich in ihren Haushalt ei…

Der Kindergeburtstag

"Ich bin zur Geburtstagsfeier eingeladen!" Stolz hält mir Zwergnase die liebevoll gebastelte Einladung mit aufgeklebten Monsterauge und Zähnen vor das Gesicht. Seine Aufregung steckt mich an. Das wird sein erster richtiger Kindergeburtstag sein, ohne dass Mama den ganzen Nachmittag Händchen hält. Plötzlich bin ich nervöser als er. Denn Zwergnase gruselt sich schon etwas vor dem ganzen Halloween-Zeug, auch wenn er es nicht zugibt. Zwergnase ist begeistert. In der Woche vor dem Geburtstag malen wir täglich entweder auf Papier oder mit Straßenmalkreide Spinnen, Vampire, Geister und Skelette. Wenn er nachts zu uns ins Bett kriecht, geht das nur noch mit Taschenlampe. Aber seiner Begeisterung tut das keinen Abbruch. Ich bringe es nicht übers Herz, ihn nicht auf den Geburtstag zu lassen, weil er danach Angst haben könnte. Frage aber die Mama, ob ich nicht eine kleine Weile bleiben dürfe. Noch während ich die Nachricht abschicke, komme ich mir wie eine Glucke vor. 
Während ich Zwe…