Direkt zum Hauptbereich

Erlebe Sport

Bild: FreeImages.com / Peter Skadberg
"Erlebe Sport." steht auf dem neuen Werbeplakat des Fitness-Studios. Es fällt mir auf, als ich vorbei walke. Weil man in einer Stunde Walking nicht unbedingt seinen Geist beansprucht, denke ich darüber nach. "Erlebe Sport." Es kommt dem Drang heutzutage entgegen, immer und überall etwas erleben zu müssen. Sonst würde man ja glatt sein Leben vergeuden.

Solche Slogans leben auch von der individuellen Vorstellung des einzelnen. Durch das Erlebnis wird das Fitnessstudio in eine positive Betrachtung geschubst. Sport als Erlebnis. Sport als etwas Außergewöhnliches. Sport als etwas Aufregendes. Das soll wohl mit "Erlebe Sport." transportiert werden.

Ich war bisher in zwei Fitnessstudios angemeldet. Ist Sport im Fitnessstudio wirklich ein Erlebnis?
Man kommt an und betritt es mit einer dicken Jacke. Es trifft einen fast, wenn einem die Mischung aus Schwüle und Schweiß entgegen schlägt. In den Umkleidekabinen hängt der Mief aus Körperausdünstungen, die mit billigem und süßem Deo übertüncht werden sollen. In der rechten Ecke bieten eine Reihe Sportschuhe ein vorzügliches Käseangebot. Zwischen den Menschen herrscht eine Atmosphäre wie im Fahrstuhl. Begrüßungen und Verabschiedungen werden allenfalls genuschelt. Wobei das Gesprochene nur erahnt wird, mit den Kopfhörern im Ohr versteht dich eh keiner.

Während du auf der Suche nach dem ersten Trainingsgerät das Studio durchschreitest, wirst du von oben bis unten gemustert. Wie auf dem Viehmarkt. Schlimmer als in der Disko. Da stehe ich ja lieber mit 30 Kilo Übergewicht bei McDonalds an der Kasse. Von besser Trainierten wird man nur abschätzig gemustert, wie man da mit seinem Wasserfläschchen und dem Handtuch vorbei geht. In der Muckiecke wird sich derweil der Bizeps geküsst, zwischendurch vom Eiweißshake genippt.

Während man so auf die Anzeige des Crosstrainiers starrt, bemerken die Augenwinkel, dass eigentlich keine Sau das Desinfektionsmittel zum Reinigen der Geräte verwendet. Das Handtuch liegt meistens irgendwo daneben und auf den Lehnen und Sitzflächen sieht man Schweißflecken glänzen. Ist ja super. Da kriegt man so richtig Lust auf Muskeltraining.

Wie trainiert man Muskeln eigentlich richtig? Tja, musste wohl die Auskunft anrufen. Nach der Einweisung in die Geräte interessiert dein Trainingsprogramm keinen der "Trainer" mehr. Denn die Trainer müssen ja die Eiweißshakes für die Mucki-Männer mixen.

Die Zeit verrinnt nur langsam. Die Übungen sind langweilig. Die Luft steht. Und irgendwie merkt jeder, dass du nicht zu den Fitnessfanatikern, sondern zu den "Vorsätze für das neue Jahr"-Anmeldungen gehörst.

Ja, im Fitnessstudio erlebt man Sport. Vor allem, wie er mieft.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wann wird's mal wieder richtig Sommer?

Im Sommer kann kommen, was wolle, ich beschwere mich nicht über die Hitze. Es gibt schließlich nichts Schlimmeres als einen verregneten Sommer, bei dem man Trübsal blasend an der Fensterscheibe klebt und verzweifelt, was man mit den Kindern noch anstellen könnte. Dieses Jahr blieb uns das erspart. Wenn es einem zu heiß wurde, fuhr man halt in den Urlaub. Nach Italien oder so.
Wir sahen nicht, wie der Rasen ausblieb, weil wir ständig beim Baden waren. Die Kinder schliefen am Abend müde im Bett und wir saßen mit Cocktail in der Hand auf dem Balkon. Unser Rum-Verbrauch kam diesen Sommer dem eines Piratenschiffs aus der Karibik gleich.
Das Freibad machte im September zu. Am letzten Tag hatte es 30 °C, die darauffolgenden Tage 33 °C. Aber im September kann man ja nicht mehr baden. Viel zu frisch! Als der Rum alle war, kauften wir keinen neuen mehr. Einerseits wollten wir den anonymen Alkoholikern entgehen, andererseits konnte ja jeder Abend der letzte draußen sein. Und dann steht der Rum …

Oma in der Pflicht?

Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert.
Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegermutter sich in ihren Haushalt ei…

Der Kindergeburtstag

"Ich bin zur Geburtstagsfeier eingeladen!" Stolz hält mir Zwergnase die liebevoll gebastelte Einladung mit aufgeklebten Monsterauge und Zähnen vor das Gesicht. Seine Aufregung steckt mich an. Das wird sein erster richtiger Kindergeburtstag sein, ohne dass Mama den ganzen Nachmittag Händchen hält. Plötzlich bin ich nervöser als er. Denn Zwergnase gruselt sich schon etwas vor dem ganzen Halloween-Zeug, auch wenn er es nicht zugibt. Zwergnase ist begeistert. In der Woche vor dem Geburtstag malen wir täglich entweder auf Papier oder mit Straßenmalkreide Spinnen, Vampire, Geister und Skelette. Wenn er nachts zu uns ins Bett kriecht, geht das nur noch mit Taschenlampe. Aber seiner Begeisterung tut das keinen Abbruch. Ich bringe es nicht übers Herz, ihn nicht auf den Geburtstag zu lassen, weil er danach Angst haben könnte. Frage aber die Mama, ob ich nicht eine kleine Weile bleiben dürfe. Noch während ich die Nachricht abschicke, komme ich mir wie eine Glucke vor. 
Während ich Zwe…