Direkt zum Hauptbereich

Was der Bauer nicht kennt,...

...frisst er nicht. Seit wir Eltern sind, heißt es nicht mehr "Wo machen wir am Wochenende Party?", sondern alle paar Wochen mal "Wir könnten ja mal wieder Essen gehen." Der Teufel liegt im Detail, denn "Essen gehen" führt bei uns meistens nicht zu einem Erlebnis, das man so schnell nicht mehr vergisst. Denn das Spektrum der Restaurants und Essenskulturen, die wir uns zutrauen, wächst sehr langsam. Man könnte auch sagen gar nicht. Wenn es heißt "Wir könnten ja mal wieder Essen gehen", steht eine handvoll Lokalitäten zur Auswahl. Ich zähle sie mal eben auf. Sie sind wirklich überschaubar. Für jede Nationalität kommt auch nur ein Restaurant in Frage.

  1. Der Italiener
  2. Der Grieche
  3. Der Mexikaner
  4. Der Asiate
Drittens und viertens zählen aber eigentlich nicht . Da gehen wir nur hin, wenn wir ganz verzweifelt sind. Die Liste der "Da könnten wir ja eigentlich auch mal hingehen"-Lokale ist hingegen lang. Aber warum gehen wir nicht hin? Weil der Italiener, der Grieche, der Mexikaner und der Asiate einfach so schön bequem sind.

Wir gehen zum Griechen. Wir kennen die Kellner, wir kennen die Speisekarte. Eigentlich brauchen wir sie gar nicht mehr. Wir nehmen die 56 mit Tsatsiki. Aber mit Reis statt Pommes. Der Kellner bringt die 56 mit Tsatsiki. Mit Reis statt Pommes. Es schmeckt wie immer. Nämlich gut. Uns geht es hinterher auch wie immer. Wir sind völlig überfressen. Was zahlen dasselbe wie immer. Das nennt man doch Verlässlichkeit! Da fühlt man sich wohl.

Von der Bestellung abweichen? Boah. Das ist aber viel verlangt. Was ist, wenn das neue, unbekannte Gericht nicht schmeckt? Es ist ja auch völlig wahrscheinlich, dass Nummer 56 mit Reis statt Pommes das einzige Gericht auf der Karte ist, was die kochen können... Nein, nein, lieber auf Nummer sicher gehen und keine Experimente! Da weiß man, was man hat!

Und doch haben wir es letztes Wochenende gewagt. Wir haben ein "Da könnten wir ja eigentlich auch mal hingehen"-Restaurant besucht. Den Kroaten! Aber die Unsicherheit war groß. Was erwartet uns da eigentlich? Was isst der Kroate denn so? Ist da überhaupt was los oder sitzen wir alleine im Gastraum? Trauen uns kaum was sagen, weil das Personal alles mithören kann? Wir haben bisher nur von einem Paar gehört, dass man dort gut essen könne. Eine Referenz ist ja nun nicht besonders viel... Als wir zwecks einer Reservierung angerufen haben, meinten die, das noch genug frei sei. Hmpf. Eineinhalb Stunden bevor wir kommen wollen? Es Angstzustand zu nennen, ist wirklich übertrieben, aber eine gewisse Unbehaglichkeit gegenüber des völlig Unbekannten stellt sich doch ein...

Als wir das Lokal betreten, fallen wir wider Erwarten nicht tot um. Wir werden freundlich in Empfang genommen und zu einem freien Tisch gebracht. Die Vorhänge sind etwas altbacken, auch die übrige Einrichtung, aber ein topmodernes, frisch renoviertes und hippes Interieur zahlt man ja schließlich immer mit. Die Bedienung ist flott und freundlich und obwohl wir die kroatischen Gerichte nicht aussprechen können, können wir problemlos bestellen, auch wenn es nicht die 56 mit Reis statt Pommes ist. Schnell stellen wir fest, dass das atlbackene Design nicht der Küche entspricht. Auf jeder zweiten Platte, die der Kellner durch die Gegend trägt, tanzen lustige Flammen herum. So eine Show haben wir beim Griechen ja noch nie bekommen. Das Essen kommt schnell und heiß und schmeckt. Jetzt werden wir mutig! Wir bestellen sogar den typisch kroatischen Schnaps. Er schmeckt grauenvoll - aber das tut Ouzo auch. So ehrlich muss ich schon sein.

Als wir völlig zufrieden das Restaurant wieder verlassen, ist unsere Liste um 5. der Kroaten gewachsen. Wir nehmen uns vor, öfter mal was Neues auszuprobieren. Aber zum Kroaten könnten wir ja schon wieder mal gehen. Auch wenn die Gerichte da keine Nummern haben...

Bildnachweis: FreeImages.com / Richard Bennett

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Oma in der Pflicht?

Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert.
Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegermutter sich in ihren Haushalt ei…

Mach Mama müde

Endlich Sommerferien! Man wird die im Kindergarten durch soziales Lernen erworbenen Ungezogenheiten wieder los und man erlebt endlich wieder was. Spannung, Spaß und Spiel hilft gegen jegliche Art und jede Tonlage von "Aber Mama, mir ist langweilig!" Zum Beispiel im Vergnügungspark.
In aller Frühe zieht man sich also viel zu viele Kleidungsschichten an, um für jedes Wetter gewappnet zu sein, packt Proviant ein, für den keine Zeit sein wird und erklärt dem aufgeregt herum hüpfenden Kind, dass es wegen der vielen Leute im Park nicht weglaufen soll. Das Kind nickt artig und läuft schon mal voraus ins Auto. Ähm ja.
Der Parkplatz ist der point of no return. Wenn du aus dem Auto steigst, gibt es kein Zurück. Sobald die ersten Fahrgeschäfte in Sicht sind, scheint der Kopf deiner Kinder vor Freude zu explodieren. "Mama! Schau! Damit will ich fahren!" Während Mama sich noch über ihre brillante Ausflugsidee freut, schlängelt sich der 5-Jährige durch die Leute. Nur sein Ziel…

Das Hausschwein

Jedes Mal, wenn ich nach dem Mittagessen unter den Tisch schaue, erscheint mir ein Haustier erstrebenswert. Der Küchenboden wäre jederzeit krümelfrei, geradezu wie geschleckt. Freilich müsste man darauf achten, dass das Tierchen alles verträgt und Übergewicht soll es von den Portionen unter dem Tisch ja auch nicht bekommen. Mit so einem Tier übernimmt man schließlich Verantwortung.

Warum eigentlich nicht? Nach kurzen Recherchen bin ich los und komme mit Pumba wieder heim, unserem neuen Hausschwein, ein kleines Allesfresserchen.

Zunächst sitzt Pumba nur in der Ecke. Soll er sich nur eingewöhnen. Ich sichere derweil die Wohnung. Nicht, dass Pumba versehentlich irgendwelches kleinteiliges Spielzeug erwischt oder sich an herunterhängenden Kabeln zu schaffen macht. Da muss man schon vorsorgen. Man kann sich kein Haustier anschaffen und glauben, dass alles so weiterläuft wie bisher!

Schließlich ermuntere ich Pumba zu einer Erkundungstour. Seine Neugier ist geweckt. Zielstrebig läuft er auf …