Direkt zum Hauptbereich

Im Freibad


Nur langsam bewegt sich die Karawane fort. Ich bin froh, nicht alles alleine tragen zu müssen, sondern einen Packesel an meiner Seite zu haben. Den Wagen über das holprige Gelände zu schieben, ist anstrengend genug. Die Sonne brennt unerbittlich auf unsere Häupter nieder und treibt uns den Schweiß aus jeder Pore. Der Packesel ächzt unter der Last der überdimensionalen Badetasche und der ebenfalls überdimensionalen Kühltasche. Wir sind vorbereitet. Auf jeden Ernstfall.

Die Oase ist wegen der Hitze stark überrannt. Wir quetschen unsere Decke zwischen die vielen anderen, breiten unsere Handtücher großzügig aus und entledigen uns unserer Kleidung. Ein Blick in den Wagen. Er ist weg. Weg! Elegant hat er sich durch den Bügel geschlängelt und ist entfleucht. Voll bekleidet und ohne Sunblocker schert sich Zwergnase nichts um fremde Reviere. Sein Ziel ist anvisiert. Er nicht aufzuhalten. Quer rennt er durch das Wasser, um sich seine Eroberung zu sichern. Einen Gummiball. Denn der, den Papa gerade aufgeblasen hat, ist ja nicht so schön. Voller Stolz kommt er mit dem fremden Ball und völlig durchnässt zurück. Gut, dass es ohnehin so heiß ist. Dass ich ihn aus der Kleidung schäle, kommentiert Zwergnase mit ohrenbetäubenden Gebrüll, zumal Papa den fremden Ball zurückbringt. Dann auch noch eincremen! Wir fallen auf. Wir ernten tödliche Blicke. Wir verziehen uns schnell mit sämtlichem Spielzeug in den Kinderbereich. Merke: Dein Spielzeug nimmst du für andere Kinder mit, damit dich keiner krumm ansieht, wenn dein Kind mit fremden Spielzeug spielt. Es gilt: Fremdes Spielzeug ist immer besser. Bereits der Versuch, es deinem Kind wegzunehmen, ist strafbar!

Nach ausgiebigen Geplansche, der Verteidigung fremder Eimerchen und Gießkannen, überfällt Zwergnase ein Bärenhunger. Entschlossen zerrt und zieht er an der Kühltasche. Sie ist bis zum Rand gefüllt, denn wenn Zwergnase Hunger bekommt, bekommt auch Papa Hunger. Das ist Gesetz. Alles muss also doppelt und dreifach vorhanden sein, damit niemand einen qualvollen Hungertod sterben muss. Zwergnase zieht immer noch, weil er vorher noch abgetrocknet wird. Die Tasche hält den frei werdenden Kräften nicht Stand und reißt. Muss man wohl unter Kollateralschaden verbuchen. Zwergnase sucht sich eine Banane aus. Er beißt zweimal ab, dann sieht er einen neuen Ball. Zwergnase jagt den Ball, Mama jagt Zwergnase mit der Banane in der Hand. Wir lernen das ganze Schwimmbad kennen.

Aber irgendwann werden auch die Batterien meines Duracell-Hasen leer. Jetzt bloß nicht im Auto einschlafen! Nach so einem Tag soll Zwergnase doch erst in seinem Bett umfallen. Perfektes Timing ist hier alles, der Grat sehr schmal... und am Ende des Tages fallen auch Mama und Papa einfach nur noch ins Bett. Morgen zieht die Karawane dann weiter...

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hochzeiten und andere Katastrophen

Hochzeiten sind toll. Verwandte, Freunde und Schmarotzer (Mehrfacheinordnungen möglich) finden sich zu solchen Gelegenheiten zusammen. Es wird getanzt, gegessen und gelacht. Noch nach Wochen hat man etwas zu reden. Über Tante Emmis Kleid, dass Onkel Rolf besoffen unterm Tisch lag, der füllige Onkel nur ein Kinderschnitzel serviert bekam und dann vom Buffet auch noch den Kuchen der eigenen Mutter erwischte. Doch das Beste an solchen Tagen sind die Kinder.
Zu Hochzeiten und anderen Katastrophen werden diese nämlich bei der freien Oma abgegeben. Ich liebe meine Kinder über alles, wirklich. So sehr, dass ich weder ihnen noch mir einen langen Tag zusammen im Wirtshaus antun möchte. Es geht ja schon los, wenn man sich für den Anlass zurecht macht. Nein! Gib ihr keine Breze! Apfelbäckchen wird nicht nur sich selbst einsauen! Zwergnases Nutella-Kussmund wird magisch von weißen Hemden oder teuren Roben angezogen, weil ihm ausgerechnet dann einfällt, dass er mich in der Nacht soooo sehr vermis…

Wer hat die längere Nudel?

Als Schülerin beobachtete ich einmal, wie sich zwei Jungs aus der Oberstufe nach einer kurzen Diskussion auf den Boden warfen und Liegestütze machten, bis einer von ihnen aufgab. Verstanden habe ich dieses Aufplustern nicht. Männer scheinen aus wirklich allem einen Wettkampf zu machen, wollen sich in den absurdesten Disziplinen messen. Die Evolution schlägt voll zu: Nur der Stärkste überlebt. Weit gefehlt, dass der homo sapiens sapiens geistig über diesen Trieben stehen könnte. Er tut es nicht und hat es nie getan. Das weiß ich spätestens seit Zwergnase. Es muss am Y-Chromosom liegen. Plötzlich fing es an.  "Mama, warum hat der Papa schneller gegessen als ich?" "Mama, lass mich das machen, das ist Männersache!" (Ich konnte das Essiggurkenglas nur knapp vor dem Tod durch Zerschellen an der Wand bewahren.) Beim Laufradfahren mit dem Freund ist es für beide nur akzeptabel, auf gleicher Höhe nebenher zu radeln. Wehe, das Rad des einen setzt sich vor das des anderen!
I…

IKEA hat mein Bett geklaut!

Der große IKEA-Fan war ich noch nie. Nur wenige Möbel aus Schweden nennen wir unser eigen. Als wir umgezogen sind, wollte ich zum Leidwesen meines Mannes für die Kinder ein PAX-Kleiderschranksystem. Die beiden Schiebetürenschränke haben sich aus mehreren Gründen als teurer Fehlkauf herausgestellt. (Ja, Schatz, du hattest recht.) Doch IKEA wirbt ja mit seinem Rückgaberecht. Für Zwergnases Bett galt eine lebenslange und für die beiden Schränke eine einjährige Frist bei Erstattung des vollen Kaufpreises! Alter Schwede! Sofort beauftragte ich online den Abtransport von PAX & Co. Bei der Terminvereinbarung war die Dame am anderen Ende der Leitung sehr entgegenkommend.

Sie: "Ich hätte einen Termin am Donnerstag."
Ich: "Hm, ginge nicht ein Mittwoch auch? Da hätte mein Mann frei."
Sie: "Ah, schön. Also Donnerstagnachmittag zwischen 13 und 17 Uhr. Sehr gerne. Bitte demontieren Sie die Möbel für den Transport!"

Um 12 Uhr mittags standen zwei Männer einer Möbelsp…