Direkt zum Hauptbereich

Über mich


"Über mich" - Was soll ich denn da schreiben? Ich bin doch einfach ich, oder? Mit meinen Schrullen, Macken und Selbstzweifel, ob ich das als Mama schon alles richtig hinbekomme. Auf den Mund bin ich nicht gefallen. Meine besten Freunde heißen Ironie und Schwarzer Humor. Sagt doch mal Hallo! Ach, schon wieder schüchtern die beiden. Sie fühlen sich häufig unverstanden.

Aber sonst? Was würde ich auf die Frage "Und was machen Sie so" denn antworten? Nicht viel. Das Familienleben hat mich voll im Griff. Zwergnase ist zwar inzwischen aus dem Gröbsten heraus, aber für Nachschub ist gesorgt. Passt ja jetzt auch nicht so.

Biografische Details? So wie: Ich bin Mitte der 80iger im schönen Deggendorf an der Donau (Niederbayern) geboren und habe auch die meiste Zeit in dieser Kleinstadt zugebracht. Echt jetzt? Ist doch langweilig. Wer will denn sowas lesen? Ich lese sowas nie. Allerdings würde ich es auch nicht lesen, wenn da zehn Weltmetropolen aufgezählt wären.

Ich sollte mir überlegen, wie du mich gefunden hast. Wahrscheinlich hast du eine meiner Geschichten gelesen und willst jetzt mehr erfahren. Ich glaube, das meiste erfährst du aber eben in meinen Geschichten. Ganz unverfälscht. Nicht so konstruiert wie auf einer "Über mich"-Seite.

In meinen Geschichten ist es völlig unwichtig, dass ich Literatur und Geschichte studiert habe. Ich lebe den ganz normalen Wahnsinn. Irgendwann habe ich mich aus Versehen bei Blogger angemeldet und einen Texteditor gefunden. Seitdem schreibe ich meine Geschichten über das (Familien-)Leben.

Dass ich irgendwann einen "Über mich"-Text verfassen muss, hat mir damals niemand gesagt. Das Leben ist halt kein Ponyhof. Da muss man sich auch solchen Herausforderungen stellen.

Zum Glück sieht es jetzt so aus, als wäre der Text lang genug.
Ich danke dir, dass du bis hier durchgehalten hast!
Aber echt jetzt. Lies lieber meine Geschichten. Die sind besser.

Liebe Grüße
Karin

Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im Rathaus

Weil der Kindergartenausflug an die Grenze zu Österreich gehen sollte, bat die Leitung darum, Ausweispapiere mitzunehmen. Ausweispapiere? Haben wir nicht. Also Zwergnase hat keine. Wir sahen bisher keine Notwendigkeit, ihn auf das Ausland loszulassen.
In meiner Vorstellung ließ ich ganz entspannt Fotos von Zwergnase machen, um dann ohne ihn im Rathaus vorstellig zu werden, während er im Kindergarten ist. Gibt schließlich Spannenderes als einen Ämtergang. Um einen Kinderreisepass zu beantragen, muss man das Kind allerdings mitschleifen. Erschien mir beim ersten Durchlesen unsinnig, beim zweiten Mal jedoch schlüssig. Da könnte ja jeder mit einem beliebigen Kinderbild antanzen und Ausweispapiere besorgen!
Geburtsurkunde benötigt man auch, aber das ist nachvollziehbar. Was mir etwas lästig erschien, war die Zustimmungserklärung des zweiten Sorgeberechtigten. Ich schlepp doch nicht den Nasenpapa mit aufs Amt. Das kann ich alleine erledigen! Reicht ja, wenn einer von uns warten muss! Zähnek…

Schäferstündchen - Wenn Eltern miteinander ins Bett gehen

Zeit zu zweit muss man sich als Eltern oft stehlen. Aber man ist ja auch noch Mann und Frau und nicht nur Papa und Mama. Mit der Zeit lernt man, Gelegenheiten sofort wahrzunehmen, ehe der Moment verstrichen ist. Ehe man einen zu tiefen Atemzug des Sprösslings hört und man weiß, er wird gleich rufen. Ja, nur die entschlossenen Entscheidungen führen zum Ziel.  Dabei kommt es vor allem auf eine Verständigung an, die ohne Worte auskommt. Unsere Blicke suchen und finden sich. Sie halten sich einen kurzen Moment fest. Mehr Romantik gibt es nicht. Keine tragische Musik, kein sehnsuchtsvolles Aufstöhnen, keiner ertrinkt in den Augen des anderen, die blau und undurchdringbar wie ein Gebirgssee scheinen.

Von Kochkünsten und Küchenexperimenten

Zwergnases Speisekarte ist recht eingeschränkt. Am liebsten mag er Nudeln mit Brokkoli oder Knödel mit Soße. Wenn er gut drauf is(s)t, gehen auch mal Bratwürstl mit Kartoffelbrei. Allerdings liebt er Muffins. Da könnte man an einem Samstag mal gemeinsam herzhafte Muffins backen, denke ich mir. In meinen Kochbüchern finden sich zum Beispiel diese grünen Cupcakes. Statt Spinat muss das doch auch mit Brokkoli gehen. Perfekt. Er mag Brokkoli, er mag Muffins und er mag mir beim Muffinbacken helfen. Der Samstagvormittag ist gerettet.

Nicht. Ich zeige Zwergnase das Rezeptfoto und frage ihn, ob er helfen will. Er sieht mich mit dem weisen Blick eines Teenagers an, bevor er meint:
"Mama, die sehen komisch aus. Wenn die nicht schmecken, backen wir richtige Muffins! Ausgemacht?"  Dann widmet er sich wieder seinen Dinos. Aber so schnell gebe ich nicht auf. Ich mache mich ans Rezept.

Als erstes passe ich das Rezept meinem Kühlschrank an. Frischer Blattspinat? Hab ich nicht und will ich j…