Direkt zum Hauptbereich

Über mich

"Über mich" - Was soll ich denn da schreiben? Ich bin doch einfach ich, oder? Mit meinen Schrullen, Macken und Selbstzweifel, ob ich das als Mama schon alles richtig hinbekomme. Auf den Mund bin ich nicht gefallen. Meine besten Freunde heißen Ironie und Schwarzer Humor. Sagt doch mal Hallo! Ach, schon wieder schüchtern die beiden. Sie fühlen sich häufig unverstanden.

Aber sonst? Was würde ich auf die Frage "Und was machen Sie so" denn antworten? Nicht viel. Das Familienleben hat mich voll im Griff. Zwergnase ist zwar inzwischen aus dem Gröbsten heraus, aber für Nachschub ist gesorgt. Passt ja jetzt auch nicht so.

Biografische Details? So wie: Ich bin Mitte der 80iger im schönen Deggendorf an der Donau (Niederbayern) geboren und habe auch die meiste Zeit in dieser Kleinstadt zugebracht. Echt jetzt? Ist doch langweilig. Wer will denn sowas lesen? Ich lese sowas nie. Allerdings würde ich es auch nicht lesen, wenn da zehn Weltmetropolen aufgezählt wären.

Ich sollte mir überlegen, wie du mich gefunden hast. Wahrscheinlich hast du eine meiner Geschichten gelesen und willst jetzt mehr erfahren. Ich glaube, das meiste erfährst du aber eben in meinen Geschichten. Ganz unverfälscht. Nicht so konstruiert wie auf einer "Über mich"-Seite.

In meinen Geschichten ist es völlig unwichtig, dass ich Literatur und Geschichte studiert habe. Ich lebe den ganz normalen Wahnsinn. Irgendwann habe ich mich aus Versehen bei Blogger angemeldet und einen Texteditor gefunden. Seitdem schreibe ich meine Geschichten über das (Familien-)Leben.

Dass ich irgendwann einen "Über mich"-Text verfassen muss, hat mir damals niemand gesagt. Das Leben ist halt kein Ponyhof. Da muss man sich auch solchen Herausforderungen stellen.

Zum Glück sieht es jetzt so aus, als wäre der Text lang genug.
Ich danke dir, dass du bis hier durchgehalten hast!
Aber echt jetzt. Lies lieber meine Geschichten. Die sind besser.

Liebe Grüße
Karin

Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von Kochkünsten und Küchenexperimenten

Zwergnases Speisekarte ist recht eingeschränkt. Am liebsten mag er Nudeln mit Brokkoli oder Knödel mit Soße. Wenn er gut drauf is(s)t, gehen auch mal Bratwürstl mit Kartoffelbrei. Allerdings liebt er Muffins. Da könnte man an einem Samstag mal gemeinsam herzhafte Muffins backen, denke ich mir. In meinen Kochbüchern finden sich zum Beispiel diese grünen Cupcakes. Statt Spinat muss das doch auch mit Brokkoli gehen. Perfekt. Er mag Brokkoli, er mag Muffins und er mag mir beim Muffinbacken helfen. Der Samstagvormittag ist gerettet.

Nicht. Ich zeige Zwergnase das Rezeptfoto und frage ihn, ob er helfen will. Er sieht mich mit dem weisen Blick eines Teenagers an, bevor er meint:
"Mama, die sehen komisch aus. Wenn die nicht schmecken, backen wir richtige Muffins! Ausgemacht?"  Dann widmet er sich wieder seinen Dinos. Aber so schnell gebe ich nicht auf. Ich mache mich ans Rezept.

Als erstes passe ich das Rezept meinem Kühlschrank an. Frischer Blattspinat? Hab ich nicht und will ich j…

Shoppingtour

Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich mit Vorliebe online shoppe. Das hat verschiedene Gründe. Abends auf der Couch quengelt mir kein Kind ins Ohr, läuft davon, betatscht und begrapscht alles, braucht ein Klo, will ein Spielzeug haben oder findet Kleidung probieren langweilig. Ich brauche die Kinder erst gar nicht anziehen und ins Auto packen, keine Tasche mitschleppen, mit dessen Inhalt wir drei Tage in völliger Abgeschiedenheit überleben könnten, ich brauche keinen Parkplatz suchen und bezahlen.
Dennoch war ich vor kurzem mit meiner Mutter shoppen. Die Kinder habe ich dem Mann aufs Auge gedrückt und dann sind wir nachmittags in die City. Wir brauchten Kleider für einen festlichen Anlass. Da sind wir penibel, da wollen wir den Stoff sehen und fühlen, die Qualität vorab prüfen. Außerdem fallen die Größen bei Abendkleidern so unterschiedlich aus, dass es ohne Anprobieren nicht geht.
Im einschlägigen Bekleidungsgeschäft in der Deggendorfer Einkaufspassage Degg's stehen wir in der e…

Beziehungspause

Es hätte alles so schön sein können. Mixen, kochen, rühren, pürieren, dämpfen. Meine Lotta hat all das übernommen. Täglich war sie im Einsatz. Was hab ich auf einmal Marmeladen und Gemüsepaste eingekocht. Doch nach der ersten Euphorie folgte Ernüchterung. Ich ertappte mich immer öfter, dass ich nach dem Stabmixer mit seinem Universalzerkleinerer-Aufsatz suchte, weil dieser leichter zu reinigen ist als der große Mixtopf mit seinem Vier-Klingen-Einsatz. 
Eigentlich hätte ich vorgehabt, Apfelbäckchens Menüs mit Lottas Hilfe zuzubereiten. Doch wenn man allen Aufwand aufrechnet, kann man auch Alete und Hipp für einen kochen lassen. Also hörte Lotta die kleinen Gläschen klirren, als ich sie in den Schrank sortierte. Ja, zwischen Lotta und mir kriselt es gewaltig.
Sie muss das gespürt haben. Vielleicht hat sie sich vernachlässigt gefühlt, vielleicht hat sie eine Schnute gezogen, als ich mehrere Gläser Marmelade entsorgt habe. Denn das einfache Einkochen nützt gar nichts, wenn die Marmelade …