Direkt zum Hauptbereich

Warten aufs Christkind

Nun ist sie fast vorbei, die staade Zeit. Zum Glück, dann kehrt endlich wieder Ruhe ein. Mit jedem geöffneten Türchen im Adventskalender steigt die Aufregung. Bald kommt s'Christkindl! Und legt hoffentlich eine jede Menge Geschenke unter den Baum. Seien wir doch ehrlich. Du kannst den Kindern noch soviel von Christi Geburt und von Liebe und Besinnlichkeit erzählen - ohne Geschenke geht da nix.

Freilich, recht besinnlich mutet es nicht gerade an, wenn die Werbung im Fernsehen läuft und das Kind schreit: "Das will ich!" "Das brauch ich unbedingt!" "Mama! Schau!" Dann führst du ein ernstes Gespräch, was der Unterschied zwischen Wunsch und Bestellung ist und das Christkind nicht in der Bringschuld steht, was der Spross zusammenfasst mit "Also bringt unterm Jahr der Postbote die Geschenke und an Weihnachten das Christkind?" Wenn es nur so wäre!, denkt sich da sicher der ein oder andere Zusteller.

Die Aufgaben des Christkindls sind in den Familien recht unterschiedlich verteilt. Das fängt schon beim Baum an. Da muss ihn das Christkind schleppen, hier wird der Baum schon ausgesucht und aufgestellt, damit man dem Christkind hilft. Wobei die Bedeutung des Helfens im Kern schon einleuchtend ist, mit der Umsetzung in der Praxis aber etwas in Konflikt steht. Es ist aber auch gar nicht so einfach, die Schlaufen der Kugeln um die Zweige zu fädeln, ohne dass sie wieder herunterrutschen. Scherben und Geschrei kann man sich heutzutage ja zum Glück sparen. Nachdem im unteren Drittel des Baumes kein Platz mehr ist, beschließt das Kind, dass er zu Höherem berufen ist: "Mama, ich mach jetzt den Schauer! Ich schau, ob du die Kugeln auch schön aufgehängt hast!" Gschaftig umrundet er den Baum und gibt professionelles Feedback.

Pflichtbewusst steht er auch jeden Morgen vor dem Adventskalender mit kleinen Schokostücken eines völlig unbekannten Herstellers. Mitte des Monats jedoch lässt die Begeisterung nach. Er gibt sich großzügig. Die Mama dürfe die Schokolade essen, er würde gerne teilen. Zu früh über den bewussten Umgang mit Süßigkeiten gefreut. Die Spendierhosen haben Löcher. Als ich meinte, dass ich ihm nicht die Schokolade wegessen würde, macht sich Verzweiflung breit: "Aber du musst! Wenn der Adventskalender nicht leer ist, kommt doch das Christkind nicht! Und mir schmeckt doch die Schokolade nicht!"

Ja, so haben wir alle unsere kleinen und großen Nöte in der Vorweihnachtszeit. Zum Glück lässt sich ja alles mit dem richtigen Wort zur richtigen Zeit lösen.

Ich wünsche euch besinnliche Feiertage mit glänzenden Augen, gutem und viel zu vielem Essen und dem ganz normalen Familienwahnsinn! Wir wollen es doch so ;)


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Oma in der Pflicht?

Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert.
Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegermutter sich in ihren Haushalt ei…

Mach Mama müde

Endlich Sommerferien! Man wird die im Kindergarten durch soziales Lernen erworbenen Ungezogenheiten wieder los und man erlebt endlich wieder was. Spannung, Spaß und Spiel hilft gegen jegliche Art und jede Tonlage von "Aber Mama, mir ist langweilig!" Zum Beispiel im Vergnügungspark.
In aller Frühe zieht man sich also viel zu viele Kleidungsschichten an, um für jedes Wetter gewappnet zu sein, packt Proviant ein, für den keine Zeit sein wird und erklärt dem aufgeregt herum hüpfenden Kind, dass es wegen der vielen Leute im Park nicht weglaufen soll. Das Kind nickt artig und läuft schon mal voraus ins Auto. Ähm ja.
Der Parkplatz ist der point of no return. Wenn du aus dem Auto steigst, gibt es kein Zurück. Sobald die ersten Fahrgeschäfte in Sicht sind, scheint der Kopf deiner Kinder vor Freude zu explodieren. "Mama! Schau! Damit will ich fahren!" Während Mama sich noch über ihre brillante Ausflugsidee freut, schlängelt sich der 5-Jährige durch die Leute. Nur sein Ziel…

Von hoffnungslosen Herrchen und ihren Haufen

Ich mag keine Hunde. Sie sabbern, ich mag ihren Geruch nicht und man weiß nie, ob er dich anspringt, wenn du einem begegnest. Aber das Schlimmste sind die Hundehaufen.
Dafür kann das Tier natürlich nichts. Irgendwo muss es sein großes Geschäft verrichten. Und zwar dort, wo es sein Herrchen lässt. Auf Gehwegen, in Sandkästen auf Spielplätzen, in Vorgärten, Garageneinfahrten und auf landwirtschaftlich genutzten Wiesen. Die aufgestellten Hundetütenbehälter werden ignoriert.
Ich kann es mir schon vorstellen. Am Rande eines Weges. Unbeobachtet. Der Hund setzt an, tut, was er tun muss. Es hat keiner gesehen, warum soll man sich die Hände schmutzig machen? Ein Nachbar hat ein Schild mitten in seinen Vorgarten gesetzt, dass sein Garten kein Hundeklo ist. Gegenüber ein Pappschild: "3 Meter Einfahrt - 3 Hundehaufen. Muss das sein?!" Spricht man die Herrchen an, bekommt man nur eine schnippische Antwort und die Haufen bleiben liegen.
Erheblichen Schaden können Hunde auch auf Futterwiesen a…