Direkt zum Hauptbereich

Stress-Meditation

Stress. Allgegenwärtig und doch nicht fassbar. Arbeit, Kinder in den Kindergarten bringen, kochen, abholen, putzen, ins Bett bringen, waschen, bügeln, Beruf, Bespaßung, das Hamsterrad dreht sich. Ein Tag vergeht schneller als der andere. Da näselt es aus den sozialen Netzwerken in supi-schlauen Spruchbildern: Nutze den Tag, sonst frisst er dich auf. Oder: Dann wachst du eines Tages tot auf und fragst dich, ob es das gewesen ist.


Zum Glück hat die Gegenwart für alles eine Wissenschaft und wo Oma einfach sagte: "Kind, mach lieber eins und dafür gscheid" und "Net hudeln! Vom Hudeln kriegt man Kinder!", das heißt heute Achtsamkeit und meint die bewusste Wahrnehmung alltäglicher Tätigkeiten. Weil "Mach halt einfach langsam" nicht so schick klingt, brauchst du heute eine Morgenroutine und Meditation. In der Abendroutine besinnst du dich auf den heutigen und den morgigen Tag und bist dann auch supi-produktiv. Weil: "Planung ist das halbe Leben" klingt ja so spießig und überhaupt nicht spirituell. Außerdem kann man damit keine supi Klangschalen verkaufen. 

Weil Stress außerdem supi viele Krankheiten auslöst, wenn man sonst keine Probleme hat und es ja für die Krankenkassen billiger ist eine supe Mediations-App zu bezahlen als einen Therapieplatz, kann man eine ganz supi App jetzt also kostenlos nutzen. Wäre mir eigentlich supi-egal, wenn es dafür nicht supi Bonuspunkte gäbe - die ich mir als bares Geld auszahlen lassen kann.

Voraussetzung ist allerdings, dass man den Kurs "Achtsamkeitsbasiertes Stressmanagement" absolviert - das korrekt zu formulieren verursacht schon Stress. Und weil ich Rindviech so supi-pflichtbewusst bin, ziehe ich mich mit meinem Handy und meiner frisch geladenen Mediationsapp zurück. Zuerst gibt es Infos von einem Sprecher, der supi-dupi-gut drauf ist. Seine Stimme nervt mich nach nicht nur einer Minute. Eine Stunde dauert so eine Sitzung! Ja spinnen die. Die Zeit hab ich nicht. "Doch, hast du", sagt der Göttergatte. "Nimm dir nur eine Auszeit." Naja, das klingt ja doch eigentlich ganz supi.

Nach 5 Minuten geht die Tür auf.
"Schatz, oh, entschuldige. Aber könntest du mir schnell sagen, wo...?"
Die Stimme in der App säuselt "Schließe die Augen. Atme tief. Spürst du, wie alle Anspannung aus dir herausfließt?"
Ein Bumser. Heulen. Schreien. Heulen. Türen knallen. 
Die Tür zum Schlafzimmer geht auf: "Mama! Goldlöckchen hat mich gehauen!"
Komm kuscheln.
"...Entspanne deine Arme und Beine..."
"Mama, was hörst du denn da an? Das klingt ja komisch!
"Komm, mein Schatz. Mach einfach mit."
"Nein, das mag ich nicht."
Tür geht wieder auf. Göttergatte ist panisch. Will das Kind wegholen. Das zetert.

Ich mache das Handy aus und gehe mit fernsehen. So eine Meditation ist mir einfach zu stressig.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von hoffnungslosen Herrchen und ihren Haufen

Ich mag keine Hunde. Sie sabbern, ich mag ihren Geruch nicht und man weiß nie, ob er dich anspringt, wenn du einem begegnest. Aber das Schlimmste sind die Hundehaufen. Dafür kann das Tier natürlich nichts. Irgendwo muss es sein großes Geschäft verrichten. Und zwar dort, wo es sein Herrchen lässt. Auf Gehwegen, in Sandkästen auf Spielplätzen, in Vorgärten, Garageneinfahrten und auf landwirtschaftlich genutzten Wiesen. Die aufgestellten Hundetütenbehälter werden ignoriert. Ich kann es mir schon vorstellen. Am Rande eines Weges. Unbeobachtet. Der Hund setzt an, tut, was er tun muss. Es hat keiner gesehen, warum soll man sich die Hände schmutzig machen? Ein Nachbar hat ein Schild mitten in seinen Vorgarten gesetzt, dass sein Garten kein Hundeklo ist. Gegenüber ein Pappschild: "3 Meter Einfahrt - 3 Hundehaufen. Muss das sein?!" Spricht man die Herrchen an, bekommt man nur eine schnippische Antwort und die Haufen bleiben liegen. Erheblichen Schaden können Hunde

Oma in der Pflicht?

Foto: Karin Futschik Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert. Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegerm

Der Hund auf der Straße - (K)ein Straßenköter?

Ich mag Hunde nicht besonders. Wenn ich auf der Straße einem begegne, ignoriere ich ihn. Es käme mir nicht in den Sinn, einem Hund oder seinem Besitzer zuzusprechen. Das Tüddelü der alten Damen, wenn sie normalerweise Babys sehen. Von wegen "Ja, ist das ein Süßer! Ja, wie heißt er denn? Bist ein Braver, gell! JAAAAAA!" Ähm. Nein. Zuviele Hunde von Bekannten sind an mir hoch gesprungen und haben mir die Kleidung ruiniert. Außer einem "Normal macht der das nicht! Höhö!" kam herzlich wenig von den Besitzern. Wenn ich nur an diese eine Jeans denke... Weiß der Geier, wo der Hund zuvor rumgelaufen war. Die Flecken von seinen Pfoten bekam ich nie wieder raus. Zu oft bin ich schon in Hundedreck gestiegen. Zu oft habe ich zu Zwergnase sagen müssen, dass er hier und dort keine Blumen pflücken darf, weil da Hunde reinkacken. Noch öfter hat mich das plötzliche Gebell hinter einer Hecke erschreckt oder wurde Zwergnase davon aufgeweckt. Nein, meine Erfahrungen mit Hunden sind bi