Direkt zum Hauptbereich

Echte Freunde

Echte Freunde zu finden ist schwer. Es gibt nicht viele, die mit sich so im Reinen sind, dass sie dir dein Glück uneingeschränkt gönnen. Die meisten sind vom Neid zerfressen und geben dir die Schuld an ihrer eigenen Unzufriedenheit. Nur wenn sie etwas brauchen, erinnern sie sich an dich und stehen mit großen Rehaugen an deiner Tür. Wohl wissend, dass man es aller Wahrscheinlichkeit nicht übers Herz bringt, ihnen diese direkt vor der Nase wieder zuzuschlagen. Klingt frustriert? Ist es auch. 

Doch glücklicherweise kann man dagegen etwas machen. Entweder, man hört sich den Titel "Ein Freund" von der EAV an. Oder man sucht sich eben neue Freunde. Am besten solche, die ihren Prinzipien treu sind, was auch passieren mag. Auf die du dich in jeder Situation zu 100 Prozent verlassen kannst, weil du sie so gut kennst, dass keine ihrer Reaktionen mehr überraschend für dich ist. Wo man solche Freunde findet? In aller Regel auf allen Streaming-Kanälen. Am besten wählt man Serien mit mehr als 3 Staffeln aus, sodass du auch genug Gelegenheit hast, deine neuen Freunde wirklich kennenzulernen. 

Das Schöne an diesen Freunden ist, dass sie dich an ihrem Leben teilhaben lassen, ohne dich mit ihren Problemen zu belasten. Gut, es kann schon mal sein, dass du nach 5 Folgen Prison Break am Stück im Behandlungszimmer eines Arztes nach einem Fluchtweg suchst, der nicht durch die Tür geht und du dir vornimmst, mehr wissenschaftliche Zeitungen zu lesen, um dir ein nettes Tool zu bauen, solltest du in eine internationale Verschwörung hinein geraten. Du fragst dich, ob es wirklich Mäuse waren, die die Elektronik der Konrad Adenauer angeknabbert haben oder ob nicht doch Michael Scofield eine Verteilerbox lahmgelegt hat - zu welchem Zweck auch immer.

Deine neuen Freunde sind immer für dich da. Genau dann, wenn du sie brauchst. Und hast du einmal keine Lust auf sie, musst du dich nicht erklären. Niemand ist beleidigt. Sie warten mit ihrem Leben einfach auf dich, bis du wieder soweit bist, ihre Sorgen, Ängste und Nöte zu teilen und ihre Glücksmomente mit ihnen zu durchleben.
Zu schön, um wahr zu sein? Nun, wo Licht ist, ist bekanntermaßen auch Schatten. Denn wenn du ihnen einmal absagst, kann es durchaus sein, dass sie ihr Leben mit jemand anderes weiterleben. Heißt: Verrate bloß niemandem, wie weit du in welcher Serie bist. Irgendwer hat sie bestimmt schon angeschaut und wird dann Sachen sagen wie: "Ah, da war dies und jenes ja noch nicht!" oder "Ach ja. Es ist alles ganz anders, als es da noch aussieht." oder "Du wirst dich noch wundern, was mit Xy passiert!" Danke auch! DAS WOLLTE ICH NICHT WISSEN!

Ein weiterer Nachteil ist, dass nicht du bestimmen kannst, wann sich eure Wege trennen. Irgendwann bleibt nur noch ein Abspann zurück und ein Loch im Bauch. So schnell du deine Freunde gewonnen hast, sind sie auch wieder verloren. Du weißt, dass es doch irgendwie weitergehen muss! Doch es bleibt nichts als Leere. Man spricht über sie, wie über längst Vergangenes. "Weißt du noch...? Wie hätte Xy wohl in dieser Situation reagiert?" Ich bin außerdem wählerisch, was neue Freunde angeht. Es müssen schon besondere Schicksale sein wie die meines Lieblings-Ausbrechers. Davor habe ich mein Herz einem gewissen Vikingerkönig namens Ragnar geschenkt, von dem ich mich erst nach drei Durchgängen aller Staffeln verabschieden konnte. Sein Schicksal schmerzt mich noch immer. Doch mit etwas Geduld tun sich sicher bald neue Freundschaften auf. Manche bleiben dann auch ein Leben lang - wie die mit einer Belegschaft einer Notaufnahme in Chicago. Bei 15 Staffeln weiß man eben, was man hat.

Und was sind eure Lieblingsserien?

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Oma in der Pflicht?

Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert.
Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegermutter sich in ihren Haushalt ei…

Von hoffnungslosen Herrchen und ihren Haufen

Ich mag keine Hunde. Sie sabbern, ich mag ihren Geruch nicht und man weiß nie, ob er dich anspringt, wenn du einem begegnest. Aber das Schlimmste sind die Hundehaufen.
Dafür kann das Tier natürlich nichts. Irgendwo muss es sein großes Geschäft verrichten. Und zwar dort, wo es sein Herrchen lässt. Auf Gehwegen, in Sandkästen auf Spielplätzen, in Vorgärten, Garageneinfahrten und auf landwirtschaftlich genutzten Wiesen. Die aufgestellten Hundetütenbehälter werden ignoriert.
Ich kann es mir schon vorstellen. Am Rande eines Weges. Unbeobachtet. Der Hund setzt an, tut, was er tun muss. Es hat keiner gesehen, warum soll man sich die Hände schmutzig machen? Ein Nachbar hat ein Schild mitten in seinen Vorgarten gesetzt, dass sein Garten kein Hundeklo ist. Gegenüber ein Pappschild: "3 Meter Einfahrt - 3 Hundehaufen. Muss das sein?!" Spricht man die Herrchen an, bekommt man nur eine schnippische Antwort und die Haufen bleiben liegen.
Erheblichen Schaden können Hunde auch auf Futterwiesen a…

Der Hund auf der Straße - (K)ein Straßenköter?

Ich mag Hunde nicht besonders. Wenn ich auf der Straße einem begegne, ignoriere ich ihn. Es käme mir nicht in den Sinn, einem Hund oder seinem Besitzer zuzusprechen. Das Tüddelü der alten Damen, wenn sie normalerweise Babys sehen. Von wegen "Ja, ist das ein Süßer! Ja, wie heißt er denn? Bist ein Braver, gell! JAAAAAA!" Ähm. Nein. Zuviele Hunde von Bekannten sind an mir hoch gesprungen und haben mir die Kleidung ruiniert. Außer einem "Normal macht der das nicht! Höhö!" kam herzlich wenig von den Besitzern. Wenn ich nur an diese eine Jeans denke... Weiß der Geier, wo der Hund zuvor rumgelaufen war. Die Flecken von seinen Pfoten bekam ich nie wieder raus. Zu oft bin ich schon in Hundedreck gestiegen. Zu oft habe ich zu Zwergnase sagen müssen, dass er hier und dort keine Blumen pflücken darf, weil da Hunde reinkacken. Noch öfter hat mich das plötzliche Gebell hinter einer Hecke erschreckt oder wurde Zwergnase davon aufgeweckt. Nein, meine Erfahrungen mit Hunden sind b…