Direkt zum Hauptbereich

Freigang

Je älter man wird, umso weniger geht man am Wochenende raus. Dass man die Kinder zu Oma und Opa ausquartiert, wäre ja noch die leichteste Übung. Die Aussicht, sie am Sonntag mit einem verkaterten Kopf wieder bespaßen zu müssen, ist jedoch nicht sehr reizvoll. Einmal im halben Jahr zieht es uns dann doch vor die Tür, vor allem für so wichtige Ereignisse wie das Weinfest des örtlichen Sportvereins. 

Oma und Opa erklären sich sofort und ohne Umschweife bereit, die Kinder zu hüten. Ein bisschen Freigang haben wir uns wieder einmal verdient. Zwergnase ist dahingehend sowieso unkompliziert und da wir inzwischen im selben Haus wohnen, ist auch Apfelbäckchen kein Problem. Ich lege sie wie jeden Tag ins eigene Bett und so bekommt sie quasi gar nicht mit, dass Mama und Papa nicht da sind. Das Babyphon bringen wir zu Oma, wo Zwergnase schon aufgeregt auf der Couch herumhüpft. Er will uns so schnell los werden, dass uns Oma nur noch durch die zufliegende Tür "Viel Spaß!" zurufen kann. "Hoffentlich hat er jetzt die Kleine nicht noch mal aufgeweckt", murmelt mein Mann, während wir uns auf den Weg machen.

Wir genießen die ausgelassene Stimmung in vollen Zügen aus den stets gefüllten Weingläsern. Soviel Spaß hatten wir schon lange nicht mehr. Das Handy brauche ich nicht kontrollieren. Oma und Opa schaukeln die Kinder schon, das weiß ich. Als wir gegen ein Uhr nachts nach Hause kommen, hole ich wie vereinbart noch das Babyphon aus Omas Wohnung. Alles ist ruhig und ich höre Zwergnases tiefe Atemzüge. Nichts anderes hab ich erwartet. Wir fallen nur noch ins Bett. Gegen sechs Uhr werde ich von allein wach und döse nur mehr vor mich hin, immer in der Erwartung, dass das Babyphon gleich anspringt, so wie jeden Tag. Doch es passiert nichts. Ich dämmere wieder weg und freue mich, dass Apfelbäckchen heute etwas länger schläft.

"Na, wie war's gestern bei der Oma?", frage ich Zwergnase, so wie ich es immer mache, wenn er seine Oma-Zeit hatte. "Schön!", ruft er, "aber Apfelbäckchen hat uns ganz schön vorgeplärrt." Zwergnase schnattert weiter, bis er auch jedes Detail losgeworden ist. Ganz offensichtlich hat die zugeschlagene Tür das kleine Apfelbäckchen doch aufgeweckt. Mit schlechtem Gewissen checke ich mein Smartphone. Kein Hilferuf von Oma. Hätte ich auch nicht erwartet. 

Ein wenig später schaue ich auf einen Kaffee vorbei und erkundige mich danach, wann Zwergnase eingeschlafen ist. Oma und Opa tauschen Blicke aus. "Um neun", antwortet mir die Oma, scheinbar in die Prospekte vertieft. "Und Apfelbäckchen?" Opa grinst Oma an, Oma grinst Opa an. Ich grinse und sage: "Das Waschweib hat euch verraten!" und Oma erzählt von ihren Versuchen, Apfelbäckchen wieder hinzulegen. Die hatte aber genau soviel Schlaf erwischt, dass sie fit wie ein Turnschuh war und deutlich zu verstehen gab, dass sie lieber spielen als schlafen wollte. Was sie dann auch durfte. Lange. Welch ein Glück, so konnten wir wenigstens etwas länger liegen bleiben. Und welch ein Glück, solche Großeltern zu haben, die einem einen Abend in Freiheit nicht verderben.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hochzeiten und andere Katastrophen

Hochzeiten sind toll. Verwandte, Freunde und Schmarotzer (Mehrfacheinordnungen möglich) finden sich zu solchen Gelegenheiten zusammen. Es wird getanzt, gegessen und gelacht. Noch nach Wochen hat man etwas zu reden. Über Tante Emmis Kleid, dass Onkel Rolf besoffen unterm Tisch lag, der füllige Onkel nur ein Kinderschnitzel serviert bekam und dann vom Buffet auch noch den Kuchen der eigenen Mutter erwischte. Doch das Beste an solchen Tagen sind die Kinder.
Zu Hochzeiten und anderen Katastrophen werden diese nämlich bei der freien Oma abgegeben. Ich liebe meine Kinder über alles, wirklich. So sehr, dass ich weder ihnen noch mir einen langen Tag zusammen im Wirtshaus antun möchte. Es geht ja schon los, wenn man sich für den Anlass zurecht macht. Nein! Gib ihr keine Breze! Apfelbäckchen wird nicht nur sich selbst einsauen! Zwergnases Nutella-Kussmund wird magisch von weißen Hemden oder teuren Roben angezogen, weil ihm ausgerechnet dann einfällt, dass er mich in der Nacht soooo sehr vermis…

Wer hat die längere Nudel?

Als Schülerin beobachtete ich einmal, wie sich zwei Jungs aus der Oberstufe nach einer kurzen Diskussion auf den Boden warfen und Liegestütze machten, bis einer von ihnen aufgab. Verstanden habe ich dieses Aufplustern nicht. Männer scheinen aus wirklich allem einen Wettkampf zu machen, wollen sich in den absurdesten Disziplinen messen. Die Evolution schlägt voll zu: Nur der Stärkste überlebt. Weit gefehlt, dass der homo sapiens sapiens geistig über diesen Trieben stehen könnte. Er tut es nicht und hat es nie getan. Das weiß ich spätestens seit Zwergnase. Es muss am Y-Chromosom liegen. Plötzlich fing es an.  "Mama, warum hat der Papa schneller gegessen als ich?" "Mama, lass mich das machen, das ist Männersache!" (Ich konnte das Essiggurkenglas nur knapp vor dem Tod durch Zerschellen an der Wand bewahren.) Beim Laufradfahren mit dem Freund ist es für beide nur akzeptabel, auf gleicher Höhe nebenher zu radeln. Wehe, das Rad des einen setzt sich vor das des anderen!
I…

IKEA hat mein Bett geklaut!

Der große IKEA-Fan war ich noch nie. Nur wenige Möbel aus Schweden nennen wir unser eigen. Als wir umgezogen sind, wollte ich zum Leidwesen meines Mannes für die Kinder ein PAX-Kleiderschranksystem. Die beiden Schiebetürenschränke haben sich aus mehreren Gründen als teurer Fehlkauf herausgestellt. (Ja, Schatz, du hattest recht.) Doch IKEA wirbt ja mit seinem Rückgaberecht. Für Zwergnases Bett galt eine lebenslange und für die beiden Schränke eine einjährige Frist bei Erstattung des vollen Kaufpreises! Alter Schwede! Sofort beauftragte ich online den Abtransport von PAX & Co. Bei der Terminvereinbarung war die Dame am anderen Ende der Leitung sehr entgegenkommend.

Sie: "Ich hätte einen Termin am Donnerstag."
Ich: "Hm, ginge nicht ein Mittwoch auch? Da hätte mein Mann frei."
Sie: "Ah, schön. Also Donnerstagnachmittag zwischen 13 und 17 Uhr. Sehr gerne. Bitte demontieren Sie die Möbel für den Transport!"

Um 12 Uhr mittags standen zwei Männer einer Möbelsp…