Direkt zum Hauptbereich

Die kalte Schulter

Es gibt Möbelstücke, die sind wie ein guter Freund. Man fühlt sich rundum wohl und wünscht sich, dass die gemeinsame Zeit nie enden würde. Doch die Lebensumstände verändern sich, was einst passte wird nun unpassend. Plötzlich ist die Beziehung fad und abgelegen. Es drückt hier und da und du weißt, etwas Neues muss her. Wie es der Zufall will, denkt sich das auch der Bekannte eines Bekannten... - ihr wisst schon. Auf alle Fälle will der seine neuwertige Ledercouch zu einem Bruchteil ihres Anschaffungswertes loswerden. Ideal für uns! Abwischbares Leder ist äußerst kinderlieb und so geben wir ihr das Ja-Wort.
Doch prüfe, wer sich ewig bindet, ob sich nicht was Besseres findet! 
So ist es eben, wenn man sich vorher nicht beschnuppert. Man hegt große Erwartungen. Zu große, die dann bitter enttäuscht werden. Dass sich die Couch einfach abwischen lässt, ist schon der einzige Vorteil. Ansonsten leben wir aneinander vorbei. Manchmal hat das Herz eben seine Gründe, die die Vernunft nicht kennt. Kalt steht sie da, während die alte uns mit warmen Umarmungen umfing. Ständig schiebt sie uns von sich, lässt keine Nähe zu. Lässt sich nichts überziehen. Sie sträubt sich gegen jedwede Benutzung wie ein störrischer Esel. Eine teure Diva, die gepflegt werden will, ohne eine Gegenleistung dafür zu erbringen, das Miststück.

Wir sind enttäuscht. Doch nicht nur das. Der Grad unserer Frustration wächst von Sonntag zu Sonntag.
Denn sie will einfach nicht mit uns schlafen. 
Was haben wir mit der alten Couch gekuschelt. Ganze Wochenenden haben wir mit ihr zugebracht, haben uns nur in akuten Notfällen von ihr wegbewegt. Ein Versprechen gegenseitiger Treue verband uns mit ihr, während uns die neue nur die kalte Schulter zeigt. Wie es eben so ist, beginnt man, sich voneinander zu entfernen. Da umgarnt der gepolsterte Gartenstuhl und gurrt der bequeme Küchenstuhl. Und hätte ich nicht sogar noch eine Gartenliege auf dem Dachboden?

Es flattern Kataloge ins Haus, hier mit günstigen Wiedereröffnungspreisen, dort mit Rabattaktionen. Unanständig billig biedern sie sich an und versprechen die Erfüllung unserer Sehnsüchte. Breite Liegewiesen, gemeinsame Stunden, in denen uns zärtlich über die Haut gestreichelt wird, die weichen Veloursbezüge schmeicheln uns nur beim Anschauen! Wir könnten heulen. Es widerstrebt uns, die erst angeschaffte Couch schon wieder austauschen.
Einmal ex und hopp. So sind wir nicht! Eigentlich. 
Schließlich geben wir nach. Die neue prüfen wir ausgiebig. Gleich früh stehen wir vor ihr, umkreisen sie von allen Seiten. Prüfen forsch ihr Angebot. Ausgiebig liegen wir Probe. Drehen und wenden uns, lassen den Popo lasziv auf- und niederwippen. Antwortet sie uns? Passt sie sich uns an? Erfüllt sie unsere Wünsche? Ja, wir könnten uns durchaus eine gemeinsame Zukunft vorstellen. Denn egal, was andere behaupten, es kommt eben doch auf die (innere) Größe an.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Shoppingtour

Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich mit Vorliebe online shoppe. Das hat verschiedene Gründe. Abends auf der Couch quengelt mir kein Kind ins Ohr, läuft davon, betatscht und begrapscht alles, braucht ein Klo, will ein Spielzeug haben oder findet Kleidung probieren langweilig. Ich brauche die Kinder erst gar nicht anziehen und ins Auto packen, keine Tasche mitschleppen, mit dessen Inhalt wir drei Tage in völliger Abgeschiedenheit überleben könnten, ich brauche keinen Parkplatz suchen und bezahlen.
Dennoch war ich vor kurzem mit meiner Mutter shoppen. Die Kinder habe ich dem Mann aufs Auge gedrückt und dann sind wir nachmittags in die City. Wir brauchten Kleider für einen festlichen Anlass. Da sind wir penibel, da wollen wir den Stoff sehen und fühlen, die Qualität vorab prüfen. Außerdem fallen die Größen bei Abendkleidern so unterschiedlich aus, dass es ohne Anprobieren nicht geht.
Im einschlägigen Bekleidungsgeschäft in der Deggendorfer Einkaufspassage Degg's stehen wir in der e…

Beziehungspause

Es hätte alles so schön sein können. Mixen, kochen, rühren, pürieren, dämpfen. Meine Lotta hat all das übernommen. Täglich war sie im Einsatz. Was hab ich auf einmal Marmeladen und Gemüsepaste eingekocht. Doch nach der ersten Euphorie folgte Ernüchterung. Ich ertappte mich immer öfter, dass ich nach dem Stabmixer mit seinem Universalzerkleinerer-Aufsatz suchte, weil dieser leichter zu reinigen ist als der große Mixtopf mit seinem Vier-Klingen-Einsatz. 
Eigentlich hätte ich vorgehabt, Apfelbäckchens Menüs mit Lottas Hilfe zuzubereiten. Doch wenn man allen Aufwand aufrechnet, kann man auch Alete und Hipp für einen kochen lassen. Also hörte Lotta die kleinen Gläschen klirren, als ich sie in den Schrank sortierte. Ja, zwischen Lotta und mir kriselt es gewaltig.
Sie muss das gespürt haben. Vielleicht hat sie sich vernachlässigt gefühlt, vielleicht hat sie eine Schnute gezogen, als ich mehrere Gläser Marmelade entsorgt habe. Denn das einfache Einkochen nützt gar nichts, wenn die Marmelade …

Dino Expo XXL in Deggendorf

Gestern und heute gastiert die Dino Expo XXL auf dem Festplatz in Deggendorf. Mit einem großen kleinen Dinofan zuhause überlegt man natürlich, ob sich ein Besuch lohnt. Die Bewertungen auf Facebook sind allerdings nicht gerade berauschend. Vor allem der Preis wirkt abschreckend. Wer nicht über eine Sonderkarte verfügt, zahlt für einen Erwachsenen 9 Euro und für Kinder 8 Euro, vergünstigt kostet der Eintritt 6 Euro. Die Ausstellung öffnet um 11 Uhr und schließt um 18 Uhr.
Geboten werden Nachbildungen der einschlägigen Dinoarten, die allen Eltern von interessierten Kindern bekannt sein dürften, etwa der T-Rex und ein Spinosaurier, ein Parasaurolophus und ein Triceratops. Es gibt Dinos zum Herumklettern, einen Sandkasten, in dem nach Knochen gegraben werden kann, einen T-Rex-Kopf in Originalgröße, zwei Urwaldwelten, ein Infozelt, in dem eine Doku abgespielt wird und Miniaturskelette ausgestellt werden sowie viele Sachtexte und Bilder. Weiterhin gibt es einen Verkaufsstand mit überteuerte…