Direkt zum Hauptbereich

Die kalte Schulter

Es gibt Möbelstücke, die sind wie ein guter Freund. Man fühlt sich rundum wohl und wünscht sich, dass die gemeinsame Zeit nie enden würde. Doch die Lebensumstände verändern sich, was einst passte wird nun unpassend. Plötzlich ist die Beziehung fad und abgelegen. Es drückt hier und da und du weißt, etwas Neues muss her. Wie es der Zufall will, denkt sich das auch der Bekannte eines Bekannten... - ihr wisst schon. Auf alle Fälle will der seine neuwertige Ledercouch zu einem Bruchteil ihres Anschaffungswertes loswerden. Ideal für uns! Abwischbares Leder ist äußerst kinderlieb und so geben wir ihr das Ja-Wort.
Doch prüfe, wer sich ewig bindet, ob sich nicht was Besseres findet! 
So ist es eben, wenn man sich vorher nicht beschnuppert. Man hegt große Erwartungen. Zu große, die dann bitter enttäuscht werden. Dass sich die Couch einfach abwischen lässt, ist schon der einzige Vorteil. Ansonsten leben wir aneinander vorbei. Manchmal hat das Herz eben seine Gründe, die die Vernunft nicht kennt. Kalt steht sie da, während die alte uns mit warmen Umarmungen umfing. Ständig schiebt sie uns von sich, lässt keine Nähe zu. Lässt sich nichts überziehen. Sie sträubt sich gegen jedwede Benutzung wie ein störrischer Esel. Eine teure Diva, die gepflegt werden will, ohne eine Gegenleistung dafür zu erbringen, das Miststück.

Wir sind enttäuscht. Doch nicht nur das. Der Grad unserer Frustration wächst von Sonntag zu Sonntag.
Denn sie will einfach nicht mit uns schlafen. 
Was haben wir mit der alten Couch gekuschelt. Ganze Wochenenden haben wir mit ihr zugebracht, haben uns nur in akuten Notfällen von ihr wegbewegt. Ein Versprechen gegenseitiger Treue verband uns mit ihr, während uns die neue nur die kalte Schulter zeigt. Wie es eben so ist, beginnt man, sich voneinander zu entfernen. Da umgarnt der gepolsterte Gartenstuhl und gurrt der bequeme Küchenstuhl. Und hätte ich nicht sogar noch eine Gartenliege auf dem Dachboden?

Es flattern Kataloge ins Haus, hier mit günstigen Wiedereröffnungspreisen, dort mit Rabattaktionen. Unanständig billig biedern sie sich an und versprechen die Erfüllung unserer Sehnsüchte. Breite Liegewiesen, gemeinsame Stunden, in denen uns zärtlich über die Haut gestreichelt wird, die weichen Veloursbezüge schmeicheln uns nur beim Anschauen! Wir könnten heulen. Es widerstrebt uns, die erst angeschaffte Couch schon wieder austauschen.
Einmal ex und hopp. So sind wir nicht! Eigentlich. 
Schließlich geben wir nach. Die neue prüfen wir ausgiebig. Gleich früh stehen wir vor ihr, umkreisen sie von allen Seiten. Prüfen forsch ihr Angebot. Ausgiebig liegen wir Probe. Drehen und wenden uns, lassen den Popo lasziv auf- und niederwippen. Antwortet sie uns? Passt sie sich uns an? Erfüllt sie unsere Wünsche? Ja, wir könnten uns durchaus eine gemeinsame Zukunft vorstellen. Denn egal, was andere behaupten, es kommt eben doch auf die (innere) Größe an.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hochzeiten und andere Katastrophen

Hochzeiten sind toll. Verwandte, Freunde und Schmarotzer (Mehrfacheinordnungen möglich) finden sich zu solchen Gelegenheiten zusammen. Es wird getanzt, gegessen und gelacht. Noch nach Wochen hat man etwas zu reden. Über Tante Emmis Kleid, dass Onkel Rolf besoffen unterm Tisch lag, der füllige Onkel nur ein Kinderschnitzel serviert bekam und dann vom Buffet auch noch den Kuchen der eigenen Mutter erwischte. Doch das Beste an solchen Tagen sind die Kinder.
Zu Hochzeiten und anderen Katastrophen werden diese nämlich bei der freien Oma abgegeben. Ich liebe meine Kinder über alles, wirklich. So sehr, dass ich weder ihnen noch mir einen langen Tag zusammen im Wirtshaus antun möchte. Es geht ja schon los, wenn man sich für den Anlass zurecht macht. Nein! Gib ihr keine Breze! Apfelbäckchen wird nicht nur sich selbst einsauen! Zwergnases Nutella-Kussmund wird magisch von weißen Hemden oder teuren Roben angezogen, weil ihm ausgerechnet dann einfällt, dass er mich in der Nacht soooo sehr vermis…

Wer hat die längere Nudel?

Als Schülerin beobachtete ich einmal, wie sich zwei Jungs aus der Oberstufe nach einer kurzen Diskussion auf den Boden warfen und Liegestütze machten, bis einer von ihnen aufgab. Verstanden habe ich dieses Aufplustern nicht. Männer scheinen aus wirklich allem einen Wettkampf zu machen, wollen sich in den absurdesten Disziplinen messen. Die Evolution schlägt voll zu: Nur der Stärkste überlebt. Weit gefehlt, dass der homo sapiens sapiens geistig über diesen Trieben stehen könnte. Er tut es nicht und hat es nie getan. Das weiß ich spätestens seit Zwergnase. Es muss am Y-Chromosom liegen. Plötzlich fing es an.  "Mama, warum hat der Papa schneller gegessen als ich?" "Mama, lass mich das machen, das ist Männersache!" (Ich konnte das Essiggurkenglas nur knapp vor dem Tod durch Zerschellen an der Wand bewahren.) Beim Laufradfahren mit dem Freund ist es für beide nur akzeptabel, auf gleicher Höhe nebenher zu radeln. Wehe, das Rad des einen setzt sich vor das des anderen!
I…

IKEA hat mein Bett geklaut!

Der große IKEA-Fan war ich noch nie. Nur wenige Möbel aus Schweden nennen wir unser eigen. Als wir umgezogen sind, wollte ich zum Leidwesen meines Mannes für die Kinder ein PAX-Kleiderschranksystem. Die beiden Schiebetürenschränke haben sich aus mehreren Gründen als teurer Fehlkauf herausgestellt. (Ja, Schatz, du hattest recht.) Doch IKEA wirbt ja mit seinem Rückgaberecht. Für Zwergnases Bett galt eine lebenslange und für die beiden Schränke eine einjährige Frist bei Erstattung des vollen Kaufpreises! Alter Schwede! Sofort beauftragte ich online den Abtransport von PAX & Co. Bei der Terminvereinbarung war die Dame am anderen Ende der Leitung sehr entgegenkommend.

Sie: "Ich hätte einen Termin am Donnerstag."
Ich: "Hm, ginge nicht ein Mittwoch auch? Da hätte mein Mann frei."
Sie: "Ah, schön. Also Donnerstagnachmittag zwischen 13 und 17 Uhr. Sehr gerne. Bitte demontieren Sie die Möbel für den Transport!"

Um 12 Uhr mittags standen zwei Männer einer Möbelsp…