Direkt zum Hauptbereich

Der Kindergeburtstag

"Ich bin zur Geburtstagsfeier eingeladen!" Stolz hält mir Zwergnase die liebevoll gebastelte Einladung mit aufgeklebten Monsterauge und Zähnen vor das Gesicht. Seine Aufregung steckt mich an. Das wird sein erster richtiger Kindergeburtstag sein, ohne dass Mama den ganzen Nachmittag Händchen hält. Plötzlich bin ich nervöser als er. Denn Zwergnase gruselt sich schon etwas vor dem ganzen Halloween-Zeug, auch wenn er es nicht zugibt. Zwergnase ist begeistert. In der Woche vor dem Geburtstag malen wir täglich entweder auf Papier oder mit Straßenmalkreide Spinnen, Vampire, Geister und Skelette. Wenn er nachts zu uns ins Bett kriecht, geht das nur noch mit Taschenlampe. Aber seiner Begeisterung tut das keinen Abbruch. Ich bringe es nicht übers Herz, ihn nicht auf den Geburtstag zu lassen, weil er danach Angst haben könnte. Frage aber die Mama, ob ich nicht eine kleine Weile bleiben dürfe. Noch während ich die Nachricht abschicke, komme ich mir wie eine Glucke vor. 

Während ich Zwergnase zum Ninjago schminke, bereite ich ihn auf den Nachmittag vor. Dass ich ihn nur hinbringen und danach wieder fahren werde. Dass er brav sein solle und auf die Mama des Geburtstagskindes hören müsse. Dass er aber auch sagen solle, wenn er Hunger oder Durst habe und wie nebenbei füge ich ein, dass ich ihn holen würde, falls er bei der Gruselparty Angst bekäme. Er schaut mich erst entgeistert an, dann legt er mir tröstend die Hände auf die Schultern: "Mama, du musst keine Angst haben, der Geburtstag wird mir ganz bestimmt gefallen!" Es ist immer wieder erstaunlich, wie schnell Kinder eine Situation richtig einschätzen.

Die Deko ist natürlich kindgerecht, als ich ihn beim älteren Freund absetze. Ich bewundere die liebevoll gebastelten Gruselkerzen aus Klopapierrollen und LED-Teelichtern, die Fledermaus-Muffins und die mit Kirschsaft gefüllten Spritzen. Dem Drang, die andere Mama über die Eigenheiten meines Kindes aufzuklären, kann ich nicht ganz widerstehen. Wohl wissend, dass sich ein Kind im Rudel ohnehin anders verhält. Die andere Mama lächelt verständnisvoll. Sie erzählt mir, welche Spiele sie vorbereitet hat und was es Gruseliges zu essen gibt. Der erste Kindergeburtstag ist eben etwas Besonderes - nicht nur für's Kind. Als Zwergnase vorbeiwuselt, bleibt er abrupt stehen: "Mama? Bist du immer noch da? Wann fährst du denn endlich?" Das ist also mein Stichwort. Ich muss ihm noch versprechen, ihn erst zu holen, wenn es schon dunkel ist, dann bin ich weg.

Zuhause weiß ich nicht wirklich etwas mit mir anzufangen. Ich sitze neben dem spielenden Apfelbäckchen, schaue immer wieder auf die Uhr und auf's Handy. Sprungbereit, falls es meinem kleinen Baby zuviel wird. Als ich zur vereinbarten Uhrzeit an der Tür stehe, werde ich dementsprechend begrüßt. "Och, manno! Was machst du denn schon hier? Wir wollten doch noch spielen!" Mein Kind hat mich eindeutig vermisst, soviel ist klar. Mit roten Wangen bugsiere ich ihn samt Zubehör ins Auto, freue mich, dass er einen schönen Tag hatte, von dem ich auf dem Nachhauseweg alles wissen will. "Mama, frag' doch nicht soviel!", verdreht mein kleiner Mann die Augen. Als er in dieser Nacht unter meine Decke schlüpft, weiß ich, dass auch diese Nächte gezählt sind.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Dino Expo XXL in Deggendorf

Gestern und heute gastiert die Dino Expo XXL auf dem Festplatz in Deggendorf. Mit einem großen kleinen Dinofan zuhause überlegt man natürlich, ob sich ein Besuch lohnt. Die Bewertungen auf Facebook sind allerdings nicht gerade berauschend. Vor allem der Preis wirkt abschreckend. Wer nicht über eine Sonderkarte verfügt, zahlt für einen Erwachsenen 9 Euro und für Kinder 8 Euro, vergünstigt kostet der Eintritt 6 Euro. Die Ausstellung öffnet um 11 Uhr und schließt um 18 Uhr.
Geboten werden Nachbildungen der einschlägigen Dinoarten, die allen Eltern von interessierten Kindern bekannt sein dürften, etwa der T-Rex und ein Spinosaurier, ein Parasaurolophus und ein Triceratops. Es gibt Dinos zum Herumklettern, einen Sandkasten, in dem nach Knochen gegraben werden kann, einen T-Rex-Kopf in Originalgröße, zwei Urwaldwelten, ein Infozelt, in dem eine Doku abgespielt wird und Miniaturskelette ausgestellt werden sowie viele Sachtexte und Bilder. Weiterhin gibt es einen Verkaufsstand mit überteuerte…

Hochzeiten und andere Katastrophen

Hochzeiten sind toll. Verwandte, Freunde und Schmarotzer (Mehrfacheinordnungen möglich) finden sich zu solchen Gelegenheiten zusammen. Es wird getanzt, gegessen und gelacht. Noch nach Wochen hat man etwas zu reden. Über Tante Emmis Kleid, dass Onkel Rolf besoffen unterm Tisch lag, der füllige Onkel nur ein Kinderschnitzel serviert bekam und dann vom Buffet auch noch den Kuchen der eigenen Mutter erwischte. Doch das Beste an solchen Tagen sind die Kinder.
Zu Hochzeiten und anderen Katastrophen werden diese nämlich bei der freien Oma abgegeben. Ich liebe meine Kinder über alles, wirklich. So sehr, dass ich weder ihnen noch mir einen langen Tag zusammen im Wirtshaus antun möchte. Es geht ja schon los, wenn man sich für den Anlass zurecht macht. Nein! Gib ihr keine Breze! Apfelbäckchen wird nicht nur sich selbst einsauen! Zwergnases Nutella-Kussmund wird magisch von weißen Hemden oder teuren Roben angezogen, weil ihm ausgerechnet dann einfällt, dass er mich in der Nacht soooo sehr vermis…

Wer hat die längere Nudel?

Als Schülerin beobachtete ich einmal, wie sich zwei Jungs aus der Oberstufe nach einer kurzen Diskussion auf den Boden warfen und Liegestütze machten, bis einer von ihnen aufgab. Verstanden habe ich dieses Aufplustern nicht. Männer scheinen aus wirklich allem einen Wettkampf zu machen, wollen sich in den absurdesten Disziplinen messen. Die Evolution schlägt voll zu: Nur der Stärkste überlebt. Weit gefehlt, dass der homo sapiens sapiens geistig über diesen Trieben stehen könnte. Er tut es nicht und hat es nie getan. Das weiß ich spätestens seit Zwergnase. Es muss am Y-Chromosom liegen. Plötzlich fing es an.  "Mama, warum hat der Papa schneller gegessen als ich?" "Mama, lass mich das machen, das ist Männersache!" (Ich konnte das Essiggurkenglas nur knapp vor dem Tod durch Zerschellen an der Wand bewahren.) Beim Laufradfahren mit dem Freund ist es für beide nur akzeptabel, auf gleicher Höhe nebenher zu radeln. Wehe, das Rad des einen setzt sich vor das des anderen!
I…