Direkt zum Hauptbereich

IKEA hat mein Bett geklaut!

Der große IKEA-Fan war ich noch nie. Nur wenige Möbel aus Schweden nennen wir unser eigen. Als wir umgezogen sind, wollte ich zum Leidwesen meines Mannes für die Kinder ein PAX-Kleiderschranksystem. Die beiden Schiebetürenschränke haben sich aus mehreren Gründen als teurer Fehlkauf herausgestellt. (Ja, Schatz, du hattest recht.) Doch IKEA wirbt ja mit seinem Rückgaberecht. Für Zwergnases Bett galt eine lebenslange und für die beiden Schränke eine einjährige Frist bei Erstattung des vollen Kaufpreises! Alter Schwede! Sofort beauftragte ich online den Abtransport von PAX & Co. Bei der Terminvereinbarung war die Dame am anderen Ende der Leitung sehr entgegenkommend.

Sie: "Ich hätte einen Termin am Donnerstag."
Ich: "Hm, ginge nicht ein Mittwoch auch? Da hätte mein Mann frei."
Sie: "Ah, schön. Also Donnerstagnachmittag zwischen 13 und 17 Uhr. Sehr gerne. Bitte demontieren Sie die Möbel für den Transport!"

Um 12 Uhr mittags standen zwei Männer einer Möbelspedition vor der Tür, von dem gelb-blauen Firmenlogo keine Spur. Mit starkem Akzent verlangten sie die Herausgabe der Möbel. Hätten sie mir nicht  die Rückgabeetiketten mit meinem Namen gezeigt, hätte ich glauben können, wir würden ausgeraubt. Sie fluchten laut, als sie die wertvollen schwedischen Einzelteile sahen. Theatralisch warf der eine die Hände über den Kopf. "Wird alles kaputt gehen! Wird alles kaputt gehen! Hast du nicht andere Möglichkeit für diesen Schrott?"  Ah, er hatte das Problem also erfasst! Widerwillig wies er seinen Kumpanen an, den Sperrmüll aufzuladen. Er ließ mich noch die Abholung quittieren und ließ mich ohne jeglichen Beleg zurück. Verdattert stand ich da. Na, ob das mal gut geht.

Tagelang geschah nichts. Ich tröstete mich schon damit, dass ich wenigstens nichts mehr für die Entsorgung hatte zahlen müssen. Die E-Mail von einem unbekannten Absender mit dem sehr aussagekräftigen Betreff "Auftragsdokument" hätte ich beinahe gelöscht. Hinter der PDF namens "Abholschein" erwartete ich einen Trojaner. Zum Glück war in der Mail die Rede von IKEA, no risk no fun, oder? Entzückt ging ich alle Posten durch. Doch schnell folgte die Ernüchterung. IKEA hat mein Bett geklaut!

Ich schrieb eine Mail an den Kundenservice und bat um Berichtigung. Irgendwo musste das Bett ja sein. In Gedanken sah ich mich schon auf der Polizei die Möbelspedition anzeigen. Es passierte nichts. Von dem sich eindeutig IKEA zuweisen lassenden Absender KUSE-BACKOFFICE kam schließlich eine Mail mit dem Anhang Gutschrift und Rechnung für die beiden Schränke. Mein Bett blieb weiterhin abgängig. Meine Chance! Ich erpresste IKEA. Wenn sie mir mein Bett nicht erstatteten, würde ich keine Transportkosten bezahlen! Ha! 149 Euro für die Abholung treffen den Konzern bestimmt! Tatsächlich fand der Mitarbeiter mein Bett und versprach die Überweisung des Betrags, der auch wenige Tage später vollständig auf meinem Konto einging.

Alles in allem fühlte ich mich, als würde ich ein illegales Geschäft abwickeln, zu dem IKEA jegliche Verbindung vertuschen wollte. Bis auf das zeitweise untergetauchte Bett funktionierte alles tadellos. Nur mein Mann ist über alle Dinge betrübt, dass er den Schweden nicht hinterherwinken konnte. Es hob seine Laune deutlich, als ich ihm erzählte, dass ich Zwergnases neues Zimmer inklusive Lieferung und Montage beauftragt hatte. Als ich ihm darüberhinaus noch schwor, dass mir kein IKEA-Möbel mehr ins Haus kommt, erneuerte er sein Eheversprechen.

Kommentare

  1. Was für ein wunderbarer Text, spätestens jetzt hast du die Ephraim Kishon Gedächtnis Medaille verdient! Top :)

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von hoffnungslosen Herrchen und ihren Haufen

Ich mag keine Hunde. Sie sabbern, ich mag ihren Geruch nicht und man weiß nie, ob er dich anspringt, wenn du einem begegnest. Aber das Schlimmste sind die Hundehaufen. Dafür kann das Tier natürlich nichts. Irgendwo muss es sein großes Geschäft verrichten. Und zwar dort, wo es sein Herrchen lässt. Auf Gehwegen, in Sandkästen auf Spielplätzen, in Vorgärten, Garageneinfahrten und auf landwirtschaftlich genutzten Wiesen. Die aufgestellten Hundetütenbehälter werden ignoriert. Ich kann es mir schon vorstellen. Am Rande eines Weges. Unbeobachtet. Der Hund setzt an, tut, was er tun muss. Es hat keiner gesehen, warum soll man sich die Hände schmutzig machen? Ein Nachbar hat ein Schild mitten in seinen Vorgarten gesetzt, dass sein Garten kein Hundeklo ist. Gegenüber ein Pappschild: "3 Meter Einfahrt - 3 Hundehaufen. Muss das sein?!" Spricht man die Herrchen an, bekommt man nur eine schnippische Antwort und die Haufen bleiben liegen. Erheblichen Schaden können Hunde

Der Hund auf der Straße - (K)ein Straßenköter?

Ich mag Hunde nicht besonders. Wenn ich auf der Straße einem begegne, ignoriere ich ihn. Es käme mir nicht in den Sinn, einem Hund oder seinem Besitzer zuzusprechen. Das Tüddelü der alten Damen, wenn sie normalerweise Babys sehen. Von wegen "Ja, ist das ein Süßer! Ja, wie heißt er denn? Bist ein Braver, gell! JAAAAAA!" Ähm. Nein. Zuviele Hunde von Bekannten sind an mir hoch gesprungen und haben mir die Kleidung ruiniert. Außer einem "Normal macht der das nicht! Höhö!" kam herzlich wenig von den Besitzern. Wenn ich nur an diese eine Jeans denke... Weiß der Geier, wo der Hund zuvor rumgelaufen war. Die Flecken von seinen Pfoten bekam ich nie wieder raus. Zu oft bin ich schon in Hundedreck gestiegen. Zu oft habe ich zu Zwergnase sagen müssen, dass er hier und dort keine Blumen pflücken darf, weil da Hunde reinkacken. Noch öfter hat mich das plötzliche Gebell hinter einer Hecke erschreckt oder wurde Zwergnase davon aufgeweckt. Nein, meine Erfahrungen mit Hunden sind bi

Oma in der Pflicht?

Foto: Karin Futschik Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert. Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegerm