Direkt zum Hauptbereich

Bis zum bitteren Ende

Das Thermometer zeigt 35 °C. Auf den Terrassenfliesen, in der direkten Sonne. Die Wetterstation ist längst nicht so gnädig. Über 23 °C kommt sie nicht hinaus. Der Himmel ist herrlich blau über den sich färbenden Blättern. Auf einmal war der Herbst da. Schleichend. Zuerst merkte man es nur daran, dass es in der Nacht abkühlte und morgens auf dem Balkon kein T-Shirt mehr reichte. Ich habe mit Zwergnase ein Tablett mit Zier-Kürbissen, Teelichtern und Blättergirlande dekoriert. Daneben steht nun unsere Freibadtasche, in die ich Handtücher, Bikini, Badehose und Proviant stopfe. Der September schreckt uns nicht ab. Während andere ans Drachensteigen denken, wollen wir noch einmal planschen. Das Freibad gehört uns praktisch allein, seine Saison naht sich dem Ende vor der langen, langen Pause. Die 50 Freibadbesuche machen wir doch locker voll.

Was für ein Sommer! Er gönnte uns praktisch keine Pause vom Baden. Von den Gewittern mitten am Nachmittag ließen wir uns nicht die Laune verhageln. Wir nicht! Während der Wiesennachbar besorgt die schwarze Gewitterfront beäugte, liefen wir los und kauften Pommes für Zwergnase. Er starrte uns fassungslos an. Ob wir denn keine Sorgen hätten, dass hier gleich der Weltuntergang stattfinde? Keineswegs! Wir erklärten ihm, aus welchen Himmelsrichtungen Unwetter zu befürchten seien und aus welchen nicht. Die Wiese um uns herum leerte sich, als der Wind etwas zunahm und das Donnergrollen näher rollte. Doch auch er blieb sitzen, nicht halb so entspannt wie wir, aber er wollte es wissen. Drei Stunden später packte er bei strahlender Abendsonne seine Tasche und bedankte sich für das Wetter-Orakel. Er sei von weiter weg und es hätte ihm um den teuren Eintritt leidgetan. Dass wir dieses Jahr nicht immer richtig lagen, sagten wir ihm nicht.

Jetzt, am Ende der Saison, liegen wir direkt am Wellenbecken. Hier ist es warm genug. Zugegeben, gerade so. Zwergnase übt vor unseren Augen seine ersten Schwimmzüge, hüpft ins Wasser und rutscht, was das Zeug hält, ohne anstehen zu müssen. Entsprechend durchgefroren ist er, als er aus dem Wasser krabbelt, hält sich bibbernd den Körper und schlüpft rasch in den von der Herbstsonne vorgewärmten Bademantel. Als wir gegen 17 Uhr nach Hause aufbrechen, sind wir froh, dass das Auto in der untergehenden Sonne steht, daheim schlüpfen wir in lange Hosen. Wenn andere über unsere Freibadsucht den Kopf schütteln, muss ich lächeln. Eigentlich... haben wir die Schnauze schon seit Mitte August voll. Und eigentlich sind die Temperaturen wirklich schon grenzwertig. Aber vor uns liegt eine lange Wintersaison, an deren Ende wir schon mit den Hufen scharren. Denn so ein Freibadnachmittag ist sehr kurzweilig und die Kinder fallen abends fix und fertig in die Federn. Da muss man eben Opfer bringen und jeden Tag ausnutzen. Gut, dass das Freibad nun endlich zu hat und wir uns vom Sommer erholen können.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Dino Expo XXL in Deggendorf

Gestern und heute gastiert die Dino Expo XXL auf dem Festplatz in Deggendorf. Mit einem großen kleinen Dinofan zuhause überlegt man natürlich, ob sich ein Besuch lohnt. Die Bewertungen auf Facebook sind allerdings nicht gerade berauschend. Vor allem der Preis wirkt abschreckend. Wer nicht über eine Sonderkarte verfügt, zahlt für einen Erwachsenen 9 Euro und für Kinder 8 Euro, vergünstigt kostet der Eintritt 6 Euro. Die Ausstellung öffnet um 11 Uhr und schließt um 18 Uhr.
Geboten werden Nachbildungen der einschlägigen Dinoarten, die allen Eltern von interessierten Kindern bekannt sein dürften, etwa der T-Rex und ein Spinosaurier, ein Parasaurolophus und ein Triceratops. Es gibt Dinos zum Herumklettern, einen Sandkasten, in dem nach Knochen gegraben werden kann, einen T-Rex-Kopf in Originalgröße, zwei Urwaldwelten, ein Infozelt, in dem eine Doku abgespielt wird und Miniaturskelette ausgestellt werden sowie viele Sachtexte und Bilder. Weiterhin gibt es einen Verkaufsstand mit überteuerte…

Hochzeiten und andere Katastrophen

Hochzeiten sind toll. Verwandte, Freunde und Schmarotzer (Mehrfacheinordnungen möglich) finden sich zu solchen Gelegenheiten zusammen. Es wird getanzt, gegessen und gelacht. Noch nach Wochen hat man etwas zu reden. Über Tante Emmis Kleid, dass Onkel Rolf besoffen unterm Tisch lag, der füllige Onkel nur ein Kinderschnitzel serviert bekam und dann vom Buffet auch noch den Kuchen der eigenen Mutter erwischte. Doch das Beste an solchen Tagen sind die Kinder.
Zu Hochzeiten und anderen Katastrophen werden diese nämlich bei der freien Oma abgegeben. Ich liebe meine Kinder über alles, wirklich. So sehr, dass ich weder ihnen noch mir einen langen Tag zusammen im Wirtshaus antun möchte. Es geht ja schon los, wenn man sich für den Anlass zurecht macht. Nein! Gib ihr keine Breze! Apfelbäckchen wird nicht nur sich selbst einsauen! Zwergnases Nutella-Kussmund wird magisch von weißen Hemden oder teuren Roben angezogen, weil ihm ausgerechnet dann einfällt, dass er mich in der Nacht soooo sehr vermis…

Wer hat die längere Nudel?

Als Schülerin beobachtete ich einmal, wie sich zwei Jungs aus der Oberstufe nach einer kurzen Diskussion auf den Boden warfen und Liegestütze machten, bis einer von ihnen aufgab. Verstanden habe ich dieses Aufplustern nicht. Männer scheinen aus wirklich allem einen Wettkampf zu machen, wollen sich in den absurdesten Disziplinen messen. Die Evolution schlägt voll zu: Nur der Stärkste überlebt. Weit gefehlt, dass der homo sapiens sapiens geistig über diesen Trieben stehen könnte. Er tut es nicht und hat es nie getan. Das weiß ich spätestens seit Zwergnase. Es muss am Y-Chromosom liegen. Plötzlich fing es an.  "Mama, warum hat der Papa schneller gegessen als ich?" "Mama, lass mich das machen, das ist Männersache!" (Ich konnte das Essiggurkenglas nur knapp vor dem Tod durch Zerschellen an der Wand bewahren.) Beim Laufradfahren mit dem Freund ist es für beide nur akzeptabel, auf gleicher Höhe nebenher zu radeln. Wehe, das Rad des einen setzt sich vor das des anderen!
I…