Direkt zum Hauptbereich

Bis zum bitteren Ende

Das Thermometer zeigt 35 °C. Auf den Terrassenfliesen, in der direkten Sonne. Die Wetterstation ist längst nicht so gnädig. Über 23 °C kommt sie nicht hinaus. Der Himmel ist herrlich blau über den sich färbenden Blättern. Auf einmal war der Herbst da. Schleichend. Zuerst merkte man es nur daran, dass es in der Nacht abkühlte und morgens auf dem Balkon kein T-Shirt mehr reichte. Ich habe mit Zwergnase ein Tablett mit Zier-Kürbissen, Teelichtern und Blättergirlande dekoriert. Daneben steht nun unsere Freibadtasche, in die ich Handtücher, Bikini, Badehose und Proviant stopfe. Der September schreckt uns nicht ab. Während andere ans Drachensteigen denken, wollen wir noch einmal planschen. Das Freibad gehört uns praktisch allein, seine Saison naht sich dem Ende vor der langen, langen Pause. Die 50 Freibadbesuche machen wir doch locker voll.

Was für ein Sommer! Er gönnte uns praktisch keine Pause vom Baden. Von den Gewittern mitten am Nachmittag ließen wir uns nicht die Laune verhageln. Wir nicht! Während der Wiesennachbar besorgt die schwarze Gewitterfront beäugte, liefen wir los und kauften Pommes für Zwergnase. Er starrte uns fassungslos an. Ob wir denn keine Sorgen hätten, dass hier gleich der Weltuntergang stattfinde? Keineswegs! Wir erklärten ihm, aus welchen Himmelsrichtungen Unwetter zu befürchten seien und aus welchen nicht. Die Wiese um uns herum leerte sich, als der Wind etwas zunahm und das Donnergrollen näher rollte. Doch auch er blieb sitzen, nicht halb so entspannt wie wir, aber er wollte es wissen. Drei Stunden später packte er bei strahlender Abendsonne seine Tasche und bedankte sich für das Wetter-Orakel. Er sei von weiter weg und es hätte ihm um den teuren Eintritt leidgetan. Dass wir dieses Jahr nicht immer richtig lagen, sagten wir ihm nicht.

Jetzt, am Ende der Saison, liegen wir direkt am Wellenbecken. Hier ist es warm genug. Zugegeben, gerade so. Zwergnase übt vor unseren Augen seine ersten Schwimmzüge, hüpft ins Wasser und rutscht, was das Zeug hält, ohne anstehen zu müssen. Entsprechend durchgefroren ist er, als er aus dem Wasser krabbelt, hält sich bibbernd den Körper und schlüpft rasch in den von der Herbstsonne vorgewärmten Bademantel. Als wir gegen 17 Uhr nach Hause aufbrechen, sind wir froh, dass das Auto in der untergehenden Sonne steht, daheim schlüpfen wir in lange Hosen. Wenn andere über unsere Freibadsucht den Kopf schütteln, muss ich lächeln. Eigentlich... haben wir die Schnauze schon seit Mitte August voll. Und eigentlich sind die Temperaturen wirklich schon grenzwertig. Aber vor uns liegt eine lange Wintersaison, an deren Ende wir schon mit den Hufen scharren. Denn so ein Freibadnachmittag ist sehr kurzweilig und die Kinder fallen abends fix und fertig in die Federn. Da muss man eben Opfer bringen und jeden Tag ausnutzen. Gut, dass das Freibad nun endlich zu hat und wir uns vom Sommer erholen können.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von hoffnungslosen Herrchen und ihren Haufen

Ich mag keine Hunde. Sie sabbern, ich mag ihren Geruch nicht und man weiß nie, ob er dich anspringt, wenn du einem begegnest. Aber das Schlimmste sind die Hundehaufen. Dafür kann das Tier natürlich nichts. Irgendwo muss es sein großes Geschäft verrichten. Und zwar dort, wo es sein Herrchen lässt. Auf Gehwegen, in Sandkästen auf Spielplätzen, in Vorgärten, Garageneinfahrten und auf landwirtschaftlich genutzten Wiesen. Die aufgestellten Hundetütenbehälter werden ignoriert. Ich kann es mir schon vorstellen. Am Rande eines Weges. Unbeobachtet. Der Hund setzt an, tut, was er tun muss. Es hat keiner gesehen, warum soll man sich die Hände schmutzig machen? Ein Nachbar hat ein Schild mitten in seinen Vorgarten gesetzt, dass sein Garten kein Hundeklo ist. Gegenüber ein Pappschild: "3 Meter Einfahrt - 3 Hundehaufen. Muss das sein?!" Spricht man die Herrchen an, bekommt man nur eine schnippische Antwort und die Haufen bleiben liegen. Erheblichen Schaden können Hunde

Der Hund auf der Straße - (K)ein Straßenköter?

Ich mag Hunde nicht besonders. Wenn ich auf der Straße einem begegne, ignoriere ich ihn. Es käme mir nicht in den Sinn, einem Hund oder seinem Besitzer zuzusprechen. Das Tüddelü der alten Damen, wenn sie normalerweise Babys sehen. Von wegen "Ja, ist das ein Süßer! Ja, wie heißt er denn? Bist ein Braver, gell! JAAAAAA!" Ähm. Nein. Zuviele Hunde von Bekannten sind an mir hoch gesprungen und haben mir die Kleidung ruiniert. Außer einem "Normal macht der das nicht! Höhö!" kam herzlich wenig von den Besitzern. Wenn ich nur an diese eine Jeans denke... Weiß der Geier, wo der Hund zuvor rumgelaufen war. Die Flecken von seinen Pfoten bekam ich nie wieder raus. Zu oft bin ich schon in Hundedreck gestiegen. Zu oft habe ich zu Zwergnase sagen müssen, dass er hier und dort keine Blumen pflücken darf, weil da Hunde reinkacken. Noch öfter hat mich das plötzliche Gebell hinter einer Hecke erschreckt oder wurde Zwergnase davon aufgeweckt. Nein, meine Erfahrungen mit Hunden sind bi

Oma in der Pflicht?

Foto: Karin Futschik Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert. Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegerm