Direkt zum Hauptbereich

Am Ende wird alles gut

Apfelbäckchens Impftermin kommt mir sehr gelegen. Eine Praxis weiter lasse ich mich gleich selbst gegen Grippe impfen, um ein neuerliches Grippenspiel zu vermeiden. Außerdem will ich noch schnell den Reisepass im Rathaus abholen und anschließend muss ich mir noch Schlafanzüge kaufen, denn die Bestellung aus einem Online-Shop kommt und kommt nicht an. In meinem Kundenkonto ist sie auch nicht auffindbar und mir ist es schlichtweg zu dumm, Nachforschungen zu betreiben. Kaufe ich eben woanders.

Beschwingt wagele ich also ins Foyer des Rathauses. Ich werde von vielen grimmigen Gesichtern empfangen. Ich ziehe meine Nummer und gleiche sie mit dem Monitor ab. A 113. Doch ich entdecke nur andere Buchstaben mit Nummern auf der Anzeigentafel. Super, dann muss ich vielleicht doch nicht so lange warten. Ich positioniere mich neben einer Dame, die gerade zu schimpfen anfängt. "Der letzte ging vor 20 Minuten rein! Seitdem ist nichts passiert und davor habe ich auch schon 20 Minuten gewartet!" Oh. Sie zeigt mir ihre Nummer. A 111. Oh oh. Andere diskutieren bereits, ob die Anzeige vielleicht kaputt sei. Wie heißt es doch gleich?
Gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann.
Gib mir den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann.
Und gib mir die Weisheit, das eine von dem anderen zu unterscheiden.
 Nachdem ich eine Stunde über diese Weisheit meditiert, alle ausliegenden Broschüren studiert und über den Hinweis auf der Anzeigentafel gelacht habe, dass man einen Termin vereinbaren könne, um Wartezeit zu vermeiden, wird die A 112 aufgerufen. Jetzt bin ich aber gleich dran! Der Herr A 112 verlässt den Schalterraum und ich warte nur noch auf die Anzeige. PING! E 108. Schalter 1.

Mit meiner Gelassenheit ist es nicht mehr weit her, vielleicht sollte ich es doch einmal mit dem Mut, Dinge zu verändern versuchen. Denn das Bürgeramt ist angesichts der abgearbeiteten Anliegen offensichtlich unterbesetzt. Ich fasse mir ein Herz und frage an der Anmeldung freundlich nach einem Feedback-Bogen für den "Ihre Meinung ist uns wichtig!"-Kasten, den ich zwar noch nirgends gesehen habe, aber doch sicherlich vorhanden sein wird. Die gibt es schließlich überall...

... außer im Deggendorfer Rathaus. Ich bitte die Mitarbeiterin um einen geeigneten Ansprechpartner. Ich bekomme einen Namen und eine Zimmernummer. Ruhig erkläre ich dort, dass es für die Wartenden so aussieht, als wäre nur ein Sachbearbeiter da, weil so gar nichts voran gehen will. Die Mitarbeiterin entschuldigt die schwache Besetzung, fragt aber nach, ob jeder Sachbearbeiter auch Wartende aufrufe.

Unschlüssig, wie sie mir nun helfen soll, fragt mich die Mitarbeiterin, weswegen ich hier sei. Sie scannt meine Benachrichtigung ein, lässt mich die Abholung unterschreiben und händigt mir meinen Pass aus. Als ich zum Ausgang gehe, ploppen drei Nummern auf einmal auf (ach...), auch meine A 113. Ein erleichtertes Stöhnen fährt durch die Wartenden. Was freundliche Bestimmtheit nicht alles ins Rollen bringen kann... In Zukunft werde ich aber die Terminvereinbarung fürs Bürgeramt nutzen, die sehr viel mehr beworben werden sollte.

Dennoch kommt alles, wie es kommen muss. Weil ich zum Glück nicht vor dem Rathaus geparkt habe, wo ich mit Sicherheit einen Strafzettel kassiert hätte, bin ich danach statt ins Bekleidungsgeschäft direkt zu meinem Auto geeilt, um eben diesen zu vermeiden. Zuhause wartete die lang ersehnte Bestellung auf mich und ein neuerlicher Stadtbesuch wurde mir erspart. Zum Glück.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Oma in der Pflicht?

Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert.
Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegermutter sich in ihren Haushalt ei…

Mach Mama müde

Endlich Sommerferien! Man wird die im Kindergarten durch soziales Lernen erworbenen Ungezogenheiten wieder los und man erlebt endlich wieder was. Spannung, Spaß und Spiel hilft gegen jegliche Art und jede Tonlage von "Aber Mama, mir ist langweilig!" Zum Beispiel im Vergnügungspark.
In aller Frühe zieht man sich also viel zu viele Kleidungsschichten an, um für jedes Wetter gewappnet zu sein, packt Proviant ein, für den keine Zeit sein wird und erklärt dem aufgeregt herum hüpfenden Kind, dass es wegen der vielen Leute im Park nicht weglaufen soll. Das Kind nickt artig und läuft schon mal voraus ins Auto. Ähm ja.
Der Parkplatz ist der point of no return. Wenn du aus dem Auto steigst, gibt es kein Zurück. Sobald die ersten Fahrgeschäfte in Sicht sind, scheint der Kopf deiner Kinder vor Freude zu explodieren. "Mama! Schau! Damit will ich fahren!" Während Mama sich noch über ihre brillante Ausflugsidee freut, schlängelt sich der 5-Jährige durch die Leute. Nur sein Ziel…

Das Hausschwein

Jedes Mal, wenn ich nach dem Mittagessen unter den Tisch schaue, erscheint mir ein Haustier erstrebenswert. Der Küchenboden wäre jederzeit krümelfrei, geradezu wie geschleckt. Freilich müsste man darauf achten, dass das Tierchen alles verträgt und Übergewicht soll es von den Portionen unter dem Tisch ja auch nicht bekommen. Mit so einem Tier übernimmt man schließlich Verantwortung.

Warum eigentlich nicht? Nach kurzen Recherchen bin ich los und komme mit Pumba wieder heim, unserem neuen Hausschwein, ein kleines Allesfresserchen.

Zunächst sitzt Pumba nur in der Ecke. Soll er sich nur eingewöhnen. Ich sichere derweil die Wohnung. Nicht, dass Pumba versehentlich irgendwelches kleinteiliges Spielzeug erwischt oder sich an herunterhängenden Kabeln zu schaffen macht. Da muss man schon vorsorgen. Man kann sich kein Haustier anschaffen und glauben, dass alles so weiterläuft wie bisher!

Schließlich ermuntere ich Pumba zu einer Erkundungstour. Seine Neugier ist geweckt. Zielstrebig läuft er auf …