Direkt zum Hauptbereich

Die perfekte Maniküre

Ich bin keine Beautyqueen. Natürlich achte ich auf ein gepflegtes Erscheinungsbild, aber mein täglicher Aufwand dafür hält sich in Grenzen. Schnell muss es gehen und praktisch muss es sein. Bei Make-up und Frisur absolut kein Problem. Doch die Nagelpflege schließt beides kategorisch aus.

Der Nagellack ist mit Sicherheit FAST trocken, wenn du den Hosenknopf zumachst. Er ist auch FAST trocken, wenn du etwas in der Handtasche suchst oder die Jacke anziehst. Er verschmiert garantiert dann, wenn keine Zeit ist, die Nägel neu zu machen. Immer.

Von French und kreativen Verzierungen ganz zu schweigen! Die weiße Nagelspitze verwackelt sowieso und der Nagelsticker klebt überall, nur nicht da, wo er soll. Wenn er auf den Nagel fällt und du ihn zurecht rückst, verschmiert er den FAST trockenen Lack.

Mein Problem versteht aber keiner. Eine „Professionelle“ soll mir doch Gel-Nägel verpassen. Das hatte ich schon. Wieder ein Termin mehr, es macht die Nägel kaputt, kostet Geld und spätestens, wenn sich die Gelschicht vom Naturnagel löst, wird es auch unhygienisch. Igitt.

Aber ich gebe nicht auf. Shellac-Lacke härten unter einer UV-Lampe aus und sollen lange halten. Schnell und praktisch! Ist es auch – beim ersten Mal. Wenn der Lack nach einer Woche (statt nach 14 Tagen) springt, sitzt man mit in Aceton getränkten Fingernägeln da und wartet, bis der Lack abblättert. Etwa genauso spritzig wie an einer alten Fassade. Ich habe mir youtube-Videos von Beautybloggerinnen mit nervtötenden nasalem Singsang angehört, die mich an deren Zurechnungsfähigkeit zweifeln ließen. Am Ende habe ich meine Nägel misshandelt und das Zubehör zurückgeschickt.

Also alles auf Anfang. Ich habe mir hochwertige Lacke zugelegt, die ohne UV-Licht wie Gel aussehen und lange halten sollen. Meine Designs stempele ich nun, um die widerspenstigen Sticker loszuwerden. Schneller geht es nun auch nicht. Länger hält der Lack auch nicht. Aber wenn man da sitzt, die Hände von sich spreizt, in aller Achtsamkeit keinen Finger rührt, hat das fast etwas Meditatives – und ich habe schöne Nägel.

#beautynails #beautyblogger #auszeit #lebengenießen #achtsamkeit #shellac #reallifestory #kloanegschichten #beautyqueen #mamaleben #momlife

Kommentare

  1. Huhu. Ich hab ja so ziemlich das gleiche Problem mit Nagellack, daher hab ich das aufgegeben. Gel Nägel mag ich gar nicht. Jetzt vor einigen wochen habe ich aber was schönes einfaches gefunden. Nagelaufkleber von Miss Sophie. Auf den Füßen hab ich noch immer die ersten. Sind daher schon ein wenig rausgewachsen und auf den Nägeln hat die erste Schicht einige Wochen gehalten. Die zweite nicht so wirklich lange .Ich hatte den Lack Mal was dicker drauf gemacht und das darf nicht. Ansonsten sehr zufrieden. Mal gucken wie jetzt das dritte Mal Hält.

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von hoffnungslosen Herrchen und ihren Haufen

Ich mag keine Hunde. Sie sabbern, ich mag ihren Geruch nicht und man weiß nie, ob er dich anspringt, wenn du einem begegnest. Aber das Schlimmste sind die Hundehaufen. Dafür kann das Tier natürlich nichts. Irgendwo muss es sein großes Geschäft verrichten. Und zwar dort, wo es sein Herrchen lässt. Auf Gehwegen, in Sandkästen auf Spielplätzen, in Vorgärten, Garageneinfahrten und auf landwirtschaftlich genutzten Wiesen. Die aufgestellten Hundetütenbehälter werden ignoriert. Ich kann es mir schon vorstellen. Am Rande eines Weges. Unbeobachtet. Der Hund setzt an, tut, was er tun muss. Es hat keiner gesehen, warum soll man sich die Hände schmutzig machen? Ein Nachbar hat ein Schild mitten in seinen Vorgarten gesetzt, dass sein Garten kein Hundeklo ist. Gegenüber ein Pappschild: "3 Meter Einfahrt - 3 Hundehaufen. Muss das sein?!" Spricht man die Herrchen an, bekommt man nur eine schnippische Antwort und die Haufen bleiben liegen. Erheblichen Schaden können Hunde

Der Hund auf der Straße - (K)ein Straßenköter?

Ich mag Hunde nicht besonders. Wenn ich auf der Straße einem begegne, ignoriere ich ihn. Es käme mir nicht in den Sinn, einem Hund oder seinem Besitzer zuzusprechen. Das Tüddelü der alten Damen, wenn sie normalerweise Babys sehen. Von wegen "Ja, ist das ein Süßer! Ja, wie heißt er denn? Bist ein Braver, gell! JAAAAAA!" Ähm. Nein. Zuviele Hunde von Bekannten sind an mir hoch gesprungen und haben mir die Kleidung ruiniert. Außer einem "Normal macht der das nicht! Höhö!" kam herzlich wenig von den Besitzern. Wenn ich nur an diese eine Jeans denke... Weiß der Geier, wo der Hund zuvor rumgelaufen war. Die Flecken von seinen Pfoten bekam ich nie wieder raus. Zu oft bin ich schon in Hundedreck gestiegen. Zu oft habe ich zu Zwergnase sagen müssen, dass er hier und dort keine Blumen pflücken darf, weil da Hunde reinkacken. Noch öfter hat mich das plötzliche Gebell hinter einer Hecke erschreckt oder wurde Zwergnase davon aufgeweckt. Nein, meine Erfahrungen mit Hunden sind bi

Oma in der Pflicht?

Foto: Karin Futschik Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert. Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegerm