Direkt zum Hauptbereich

Wir brauchen keinen neuen Grill!

Mein Mann ist ein wahrer Fleischesser. Da kann es schon mal sein, dass er im Februar bei 12 °C den Grill abstaubt und sein Zubehör säubert, damit wir im Fall des Falles ohne Verzug loslegen können. 

Am ersten warmen Tag in diesem Jahr stand er mit runzeliger Stirn auf dem Balkon. Neben der schneeweißen, frisch gestrichenen Hauswand den Holzkohlegrill anwerfen? Keine gute Idee. Es dauerte nicht lange, bis er das Gespräch sucht. Es ist definitiv keine Option, den Grill im Garten aufzustellen und mit dem Fleisch durch das ganze Haus zu tanzen. Genausowenig trage ich die Gartenmöbel und sämtliches Geschirr durch das Haus, um im Garten zu essen. Außerdem ist es kein richtiges Grillen, wenn frau dem Grillmeister keine Belehrungen wie "Dreh es nicht so schnell um!", "Soll schon gut durch sein!" oder "Pass auf, dass du es nicht verkohlst!" um die Ohren hauen kann.

Der Göttergatte hatte auch eine schnelle Lösung parat. Von einer einschlägigen Grillmarke aus den USA gäbe es auch elektrische Grills und er könne ein Exemplar stark reduziert besorgen. Ein paar Tage später lasse ich mir besagtes Gerät im Geschäft von ihm zeigen. Ich lasse kein gutes Haar daran. Die Grillfläche zu klein, es ist umständlich zu reinigen und völlig überteuert - trotz Preisnachlass. Ich ziehe eine Schnute und bestimme: Das Teil kommt mir nicht ins Haus. Grillen wir halt nicht mehr so oft!

Tatsächlich tut mir meine harte Abfuhr leid. Heimlich fahre ich ins Fachgeschäft und lasse mir andere Elektrogrills zeigen. Ich entscheide mich für einen einer bekannten deutschen Metallwarenfabrik, der meinen Anforderungen genügt. Zwei Platten können unabhängig von einander geschaltet werden, um auf der einen Seite Fleisch mit hoher und auf der anderen bei niedrigerer Temperatur Gemüse zu grillen oder warm zu halten. Die Heizspirale ist gut versteckt, sodass sie nicht verdreckt. Damit gibt es keine zunehmende Rauchentwicklung. Die Grillplatten können durch ein einfaches Klicksystem zum Reinigen entnommen werden. Ich verstaue die graue Schachtel unter dem Wocheneinkauf und hoffe, sie unbemerkt ins Haus schmuggeln zu können.

Das ist gar nicht so einfach, weil mein Göttergatte schon parat steht, um mir zu helfen. Während er die ersten Taschen hochträgt, verstecke ich den Grill panisch auf dem Rücksitz. Erst als er in der Arbeit ist, hole ich das Gerät zusammen mit Zwergnase hoch. Der begrüßt den Papa abends prompt mit den Worten: "Mama hat einen Tischgrill gekauft! Morgen wird gegrillt!"

Der Göttergatte strahlt, schaut jedoch kritisch, als er die Schachtel sieht. Er hätte sich wohl doch das Gerät von Weber aus den USA gewünscht. Doch kurze Zeit später ist auch er glücklich. Das Fleisch bleibt saftig und hat Grillstreifen - wenn ich ihn ermahne, das Fleisch nicht zu früh zu wenden. Und das Beste ist: Den Grill mache nun ich mit dem Abwasch sauber.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von Kochkünsten und Küchenexperimenten

Zwergnases Speisekarte ist recht eingeschränkt. Am liebsten mag er Nudeln mit Brokkoli oder Knödel mit Soße. Wenn er gut drauf is(s)t, gehen auch mal Bratwürstl mit Kartoffelbrei. Allerdings liebt er Muffins. Da könnte man an einem Samstag mal gemeinsam herzhafte Muffins backen, denke ich mir. In meinen Kochbüchern finden sich zum Beispiel diese grünen Cupcakes. Statt Spinat muss das doch auch mit Brokkoli gehen. Perfekt. Er mag Brokkoli, er mag Muffins und er mag mir beim Muffinbacken helfen. Der Samstagvormittag ist gerettet.

Nicht. Ich zeige Zwergnase das Rezeptfoto und frage ihn, ob er helfen will. Er sieht mich mit dem weisen Blick eines Teenagers an, bevor er meint:
"Mama, die sehen komisch aus. Wenn die nicht schmecken, backen wir richtige Muffins! Ausgemacht?"  Dann widmet er sich wieder seinen Dinos. Aber so schnell gebe ich nicht auf. Ich mache mich ans Rezept.

Als erstes passe ich das Rezept meinem Kühlschrank an. Frischer Blattspinat? Hab ich nicht und will ich j…

Shoppingtour

Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich mit Vorliebe online shoppe. Das hat verschiedene Gründe. Abends auf der Couch quengelt mir kein Kind ins Ohr, läuft davon, betatscht und begrapscht alles, braucht ein Klo, will ein Spielzeug haben oder findet Kleidung probieren langweilig. Ich brauche die Kinder erst gar nicht anziehen und ins Auto packen, keine Tasche mitschleppen, mit dessen Inhalt wir drei Tage in völliger Abgeschiedenheit überleben könnten, ich brauche keinen Parkplatz suchen und bezahlen.
Dennoch war ich vor kurzem mit meiner Mutter shoppen. Die Kinder habe ich dem Mann aufs Auge gedrückt und dann sind wir nachmittags in die City. Wir brauchten Kleider für einen festlichen Anlass. Da sind wir penibel, da wollen wir den Stoff sehen und fühlen, die Qualität vorab prüfen. Außerdem fallen die Größen bei Abendkleidern so unterschiedlich aus, dass es ohne Anprobieren nicht geht.
Im einschlägigen Bekleidungsgeschäft in der Deggendorfer Einkaufspassage Degg's stehen wir in der e…

Beziehungspause

Es hätte alles so schön sein können. Mixen, kochen, rühren, pürieren, dämpfen. Meine Lotta hat all das übernommen. Täglich war sie im Einsatz. Was hab ich auf einmal Marmeladen und Gemüsepaste eingekocht. Doch nach der ersten Euphorie folgte Ernüchterung. Ich ertappte mich immer öfter, dass ich nach dem Stabmixer mit seinem Universalzerkleinerer-Aufsatz suchte, weil dieser leichter zu reinigen ist als der große Mixtopf mit seinem Vier-Klingen-Einsatz. 
Eigentlich hätte ich vorgehabt, Apfelbäckchens Menüs mit Lottas Hilfe zuzubereiten. Doch wenn man allen Aufwand aufrechnet, kann man auch Alete und Hipp für einen kochen lassen. Also hörte Lotta die kleinen Gläschen klirren, als ich sie in den Schrank sortierte. Ja, zwischen Lotta und mir kriselt es gewaltig.
Sie muss das gespürt haben. Vielleicht hat sie sich vernachlässigt gefühlt, vielleicht hat sie eine Schnute gezogen, als ich mehrere Gläser Marmelade entsorgt habe. Denn das einfache Einkochen nützt gar nichts, wenn die Marmelade …