Direkt zum Hauptbereich

Wir brauchen keinen neuen Grill!

Mein Mann ist ein wahrer Fleischesser. Da kann es schon mal sein, dass er im Februar bei 12 °C den Grill abstaubt und sein Zubehör säubert, damit wir im Fall des Falles ohne Verzug loslegen können. 

Am ersten warmen Tag in diesem Jahr stand er mit runzeliger Stirn auf dem Balkon. Neben der schneeweißen, frisch gestrichenen Hauswand den Holzkohlegrill anwerfen? Keine gute Idee. Es dauerte nicht lange, bis er das Gespräch sucht. Es ist definitiv keine Option, den Grill im Garten aufzustellen und mit dem Fleisch durch das ganze Haus zu tanzen. Genausowenig trage ich die Gartenmöbel und sämtliches Geschirr durch das Haus, um im Garten zu essen. Außerdem ist es kein richtiges Grillen, wenn frau dem Grillmeister keine Belehrungen wie "Dreh es nicht so schnell um!", "Soll schon gut durch sein!" oder "Pass auf, dass du es nicht verkohlst!" um die Ohren hauen kann.

Der Göttergatte hatte auch eine schnelle Lösung parat. Von einer einschlägigen Grillmarke aus den USA gäbe es auch elektrische Grills und er könne ein Exemplar stark reduziert besorgen. Ein paar Tage später lasse ich mir besagtes Gerät im Geschäft von ihm zeigen. Ich lasse kein gutes Haar daran. Die Grillfläche zu klein, es ist umständlich zu reinigen und völlig überteuert - trotz Preisnachlass. Ich ziehe eine Schnute und bestimme: Das Teil kommt mir nicht ins Haus. Grillen wir halt nicht mehr so oft!

Tatsächlich tut mir meine harte Abfuhr leid. Heimlich fahre ich ins Fachgeschäft und lasse mir andere Elektrogrills zeigen. Ich entscheide mich für einen einer bekannten deutschen Metallwarenfabrik, der meinen Anforderungen genügt. Zwei Platten können unabhängig von einander geschaltet werden, um auf der einen Seite Fleisch mit hoher und auf der anderen bei niedrigerer Temperatur Gemüse zu grillen oder warm zu halten. Die Heizspirale ist gut versteckt, sodass sie nicht verdreckt. Damit gibt es keine zunehmende Rauchentwicklung. Die Grillplatten können durch ein einfaches Klicksystem zum Reinigen entnommen werden. Ich verstaue die graue Schachtel unter dem Wocheneinkauf und hoffe, sie unbemerkt ins Haus schmuggeln zu können.

Das ist gar nicht so einfach, weil mein Göttergatte schon parat steht, um mir zu helfen. Während er die ersten Taschen hochträgt, verstecke ich den Grill panisch auf dem Rücksitz. Erst als er in der Arbeit ist, hole ich das Gerät zusammen mit Zwergnase hoch. Der begrüßt den Papa abends prompt mit den Worten: "Mama hat einen Tischgrill gekauft! Morgen wird gegrillt!"

Der Göttergatte strahlt, schaut jedoch kritisch, als er die Schachtel sieht. Er hätte sich wohl doch das Gerät von Weber aus den USA gewünscht. Doch kurze Zeit später ist auch er glücklich. Das Fleisch bleibt saftig und hat Grillstreifen - wenn ich ihn ermahne, das Fleisch nicht zu früh zu wenden. Und das Beste ist: Den Grill mache nun ich mit dem Abwasch sauber.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hochzeiten und andere Katastrophen

Hochzeiten sind toll. Verwandte, Freunde und Schmarotzer (Mehrfacheinordnungen möglich) finden sich zu solchen Gelegenheiten zusammen. Es wird getanzt, gegessen und gelacht. Noch nach Wochen hat man etwas zu reden. Über Tante Emmis Kleid, dass Onkel Rolf besoffen unterm Tisch lag, der füllige Onkel nur ein Kinderschnitzel serviert bekam und dann vom Buffet auch noch den Kuchen der eigenen Mutter erwischte. Doch das Beste an solchen Tagen sind die Kinder.
Zu Hochzeiten und anderen Katastrophen werden diese nämlich bei der freien Oma abgegeben. Ich liebe meine Kinder über alles, wirklich. So sehr, dass ich weder ihnen noch mir einen langen Tag zusammen im Wirtshaus antun möchte. Es geht ja schon los, wenn man sich für den Anlass zurecht macht. Nein! Gib ihr keine Breze! Apfelbäckchen wird nicht nur sich selbst einsauen! Zwergnases Nutella-Kussmund wird magisch von weißen Hemden oder teuren Roben angezogen, weil ihm ausgerechnet dann einfällt, dass er mich in der Nacht soooo sehr vermis…

Wer hat die längere Nudel?

Als Schülerin beobachtete ich einmal, wie sich zwei Jungs aus der Oberstufe nach einer kurzen Diskussion auf den Boden warfen und Liegestütze machten, bis einer von ihnen aufgab. Verstanden habe ich dieses Aufplustern nicht. Männer scheinen aus wirklich allem einen Wettkampf zu machen, wollen sich in den absurdesten Disziplinen messen. Die Evolution schlägt voll zu: Nur der Stärkste überlebt. Weit gefehlt, dass der homo sapiens sapiens geistig über diesen Trieben stehen könnte. Er tut es nicht und hat es nie getan. Das weiß ich spätestens seit Zwergnase. Es muss am Y-Chromosom liegen. Plötzlich fing es an.  "Mama, warum hat der Papa schneller gegessen als ich?" "Mama, lass mich das machen, das ist Männersache!" (Ich konnte das Essiggurkenglas nur knapp vor dem Tod durch Zerschellen an der Wand bewahren.) Beim Laufradfahren mit dem Freund ist es für beide nur akzeptabel, auf gleicher Höhe nebenher zu radeln. Wehe, das Rad des einen setzt sich vor das des anderen!
I…

IKEA hat mein Bett geklaut!

Der große IKEA-Fan war ich noch nie. Nur wenige Möbel aus Schweden nennen wir unser eigen. Als wir umgezogen sind, wollte ich zum Leidwesen meines Mannes für die Kinder ein PAX-Kleiderschranksystem. Die beiden Schiebetürenschränke haben sich aus mehreren Gründen als teurer Fehlkauf herausgestellt. (Ja, Schatz, du hattest recht.) Doch IKEA wirbt ja mit seinem Rückgaberecht. Für Zwergnases Bett galt eine lebenslange und für die beiden Schränke eine einjährige Frist bei Erstattung des vollen Kaufpreises! Alter Schwede! Sofort beauftragte ich online den Abtransport von PAX & Co. Bei der Terminvereinbarung war die Dame am anderen Ende der Leitung sehr entgegenkommend.

Sie: "Ich hätte einen Termin am Donnerstag."
Ich: "Hm, ginge nicht ein Mittwoch auch? Da hätte mein Mann frei."
Sie: "Ah, schön. Also Donnerstagnachmittag zwischen 13 und 17 Uhr. Sehr gerne. Bitte demontieren Sie die Möbel für den Transport!"

Um 12 Uhr mittags standen zwei Männer einer Möbelsp…