Direkt zum Hauptbereich

So a saudummer Dog

Es sind Tage wie diese, an denen man morgens schon froh ist, wenn man abends wieder im Bett liegt. An denen dir morgens das Genick schon weh tut, weil du dich in der Nacht verlegen hast. Da reckt man den Hals noch hin und her, als herzzereißendes Geschrei für einen weiteren Verreißer sorgt, so schrecke ich hoch. Apfelbäckchen brüllt, dann brüllt Zwergnase, weil Apfelbäckchen brüllt. Er wollte doch nur mit ihr spielen - und sie vermutlich noch ausschlafen. Sei's drum, das entlockt mir lediglich einen Seufzer. Deshalb ist der Tag noch nicht verloren.

Nicht viel später schalte ich die Kaffeemaschine ein, ein blaues Blinken zeigt an, dass sie vorheizt. In der Zeit bereite ich die Flasche für Apfelbäckchen zu. Das Blinken erlischt und ich drücke die Taste für einen starken Kaffee. Dumm nur, dass ich die Tasse unter dem Auslass vergessen habe. An dieser Stelle hätte ich einfach alles stehen und liegen lassen und zurück ins Bett kriechen sollen.  Allerspätestens, als bei einem Rülpser von Apfelbäckchen sich der Flascheninhalt mit einem herzhaften Platschen auf die Fliesen ergießt. Aus dem Seufzer wird tiefes Ein- und wieder Ausatmen. Lieber noch einmal Eiiiin- und wieder Auuuuusatmen.

Es ist aber nicht nur nicht mein Tag. Zwergnase will in seine ultracoolen Blinkerschuhe schlüpfen, als der Klettverschluss abreißt und sich der Schuh nicht mehr schließen lässt. Das Geschrei natürlich groß, wie soll man sich auch ohne Blinkerschuhe im Kindergarten blicken lassen. Wie er da so mit hängenden Schultern und Schniefnase aus dem Auto steigt, tut er mir so leid, dass ich mit den kaputten Schuhen sofort ins Geschäft fahre, um sie umzutauschen. Dieselben Schuhe sind zwar aus, aber dafür nehme ich andere Turnschuhe mit Lightning McQueen mit und weil noch Geld übrig ist, auch noch Cars 3-Hausschuhe. Zuhause stelle ich sie als Überraschung auf seinen Platz am Küchentisch. Zwergnases Freude darüber ist so groß, dass er die Hausschuhe sogar beim Mittagsschlaf anlässt. Ich freue mich, dass er sich so freut und denke schon, dass der Tag damit gerettet ist. 

Bis Zwergnase wieder aufwacht, habe ich aufgeräumt und die Freibadtasche gepackt, damit wir keine Zeit vergeuden. Doch Zwergnase trottet nur lustlos durch die Wohnung. Ich werde ärgerlich, so muss ich ihn antreiben. Mit mäßigem Erfolg, Zwergnase antwortet mit weinerlichem Quengeln. Zuerst will er nicht einsteigen, am Freibad will er nicht aussteigen, dann hat er Hunger, aber nichts aus der Kühltasche ist ihm gut genug. Er will auch nicht ins Wasser, weil das dummerweise nass ist und nach nicht einmal einer Stunde fragt er das erste Mal, ob wir nicht wieder nach Hause fahren können. Das ist ungewöhnlich. Wir schieben es auf das schwülwarme Wetter. Der Nachmittag zieht sich hin und ich sage mir wie ein Mantra, dass auch dieser Tag einmal zu Ende gehen wird. Zwergnases Laune hebt sich, als wir aufbrechen. "Endlich kann ich wieder meine neuen Schuhe anziehen!" Da drückte der Schuh also!

Vor der Garage löst Zwergnase selbstständig den Gurt und steigt aus, während Oma Apfelbäckchen aus dem Sitz hebt. Oma schlägt die Tür zu und ich fahre in die Garage, als es rumst und Zwergnase schreit. Seine Autotür war noch offen, als ich losgefahren bin! Meine Autotür ist nach dem Kontakt mit der Garage etwas rot geworden und hat den Bauch eingezogen. Heißt: Die Farbe der Garagenwand ist nun am Auto und die Tür hat eine Delle. Wenigstens bringen wir Zwergnase damit zum Lachen, dass das eine Sache für den Dellendoktor ist. (Ob es bei dem im Wartezimmer wohl auch Spielsachen gibt?) Das hat ja nun gerade noch gefehlt! Doch inzwischen bin ich an einem Punkt, an dem der Seufzer wieder völlig ausreicht. 

Als Zwergnase dann vor dem Bettgehen ein Glas zerdeppert, muss ich nur noch lachen. Was anderes kann man an Tagen wie diesen eh nicht machen. Immerhin bringen Scherben Glück. Hoffentlich schon morgen...

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Oma in der Pflicht?

Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert.
Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegermutter sich in ihren Haushalt ei…

Mach Mama müde

Endlich Sommerferien! Man wird die im Kindergarten durch soziales Lernen erworbenen Ungezogenheiten wieder los und man erlebt endlich wieder was. Spannung, Spaß und Spiel hilft gegen jegliche Art und jede Tonlage von "Aber Mama, mir ist langweilig!" Zum Beispiel im Vergnügungspark.
In aller Frühe zieht man sich also viel zu viele Kleidungsschichten an, um für jedes Wetter gewappnet zu sein, packt Proviant ein, für den keine Zeit sein wird und erklärt dem aufgeregt herum hüpfenden Kind, dass es wegen der vielen Leute im Park nicht weglaufen soll. Das Kind nickt artig und läuft schon mal voraus ins Auto. Ähm ja.
Der Parkplatz ist der point of no return. Wenn du aus dem Auto steigst, gibt es kein Zurück. Sobald die ersten Fahrgeschäfte in Sicht sind, scheint der Kopf deiner Kinder vor Freude zu explodieren. "Mama! Schau! Damit will ich fahren!" Während Mama sich noch über ihre brillante Ausflugsidee freut, schlängelt sich der 5-Jährige durch die Leute. Nur sein Ziel…

Das Hausschwein

Jedes Mal, wenn ich nach dem Mittagessen unter den Tisch schaue, erscheint mir ein Haustier erstrebenswert. Der Küchenboden wäre jederzeit krümelfrei, geradezu wie geschleckt. Freilich müsste man darauf achten, dass das Tierchen alles verträgt und Übergewicht soll es von den Portionen unter dem Tisch ja auch nicht bekommen. Mit so einem Tier übernimmt man schließlich Verantwortung.

Warum eigentlich nicht? Nach kurzen Recherchen bin ich los und komme mit Pumba wieder heim, unserem neuen Hausschwein, ein kleines Allesfresserchen.

Zunächst sitzt Pumba nur in der Ecke. Soll er sich nur eingewöhnen. Ich sichere derweil die Wohnung. Nicht, dass Pumba versehentlich irgendwelches kleinteiliges Spielzeug erwischt oder sich an herunterhängenden Kabeln zu schaffen macht. Da muss man schon vorsorgen. Man kann sich kein Haustier anschaffen und glauben, dass alles so weiterläuft wie bisher!

Schließlich ermuntere ich Pumba zu einer Erkundungstour. Seine Neugier ist geweckt. Zielstrebig läuft er auf …