Direkt zum Hauptbereich

So a saudummer Dog

Es sind Tage wie diese, an denen man morgens schon froh ist, wenn man abends wieder im Bett liegt. An denen dir morgens das Genick schon weh tut, weil du dich in der Nacht verlegen hast. Da reckt man den Hals noch hin und her, als herzzereißendes Geschrei für einen weiteren Verreißer sorgt, so schrecke ich hoch. Apfelbäckchen brüllt, dann brüllt Zwergnase, weil Apfelbäckchen brüllt. Er wollte doch nur mit ihr spielen - und sie vermutlich noch ausschlafen. Sei's drum, das entlockt mir lediglich einen Seufzer. Deshalb ist der Tag noch nicht verloren.

Nicht viel später schalte ich die Kaffeemaschine ein, ein blaues Blinken zeigt an, dass sie vorheizt. In der Zeit bereite ich die Flasche für Apfelbäckchen zu. Das Blinken erlischt und ich drücke die Taste für einen starken Kaffee. Dumm nur, dass ich die Tasse unter dem Auslass vergessen habe. An dieser Stelle hätte ich einfach alles stehen und liegen lassen und zurück ins Bett kriechen sollen.  Allerspätestens, als bei einem Rülpser von Apfelbäckchen sich der Flascheninhalt mit einem herzhaften Platschen auf die Fliesen ergießt. Aus dem Seufzer wird tiefes Ein- und wieder Ausatmen. Lieber noch einmal Eiiiin- und wieder Auuuuusatmen.

Es ist aber nicht nur nicht mein Tag. Zwergnase will in seine ultracoolen Blinkerschuhe schlüpfen, als der Klettverschluss abreißt und sich der Schuh nicht mehr schließen lässt. Das Geschrei natürlich groß, wie soll man sich auch ohne Blinkerschuhe im Kindergarten blicken lassen. Wie er da so mit hängenden Schultern und Schniefnase aus dem Auto steigt, tut er mir so leid, dass ich mit den kaputten Schuhen sofort ins Geschäft fahre, um sie umzutauschen. Dieselben Schuhe sind zwar aus, aber dafür nehme ich andere Turnschuhe mit Lightning McQueen mit und weil noch Geld übrig ist, auch noch Cars 3-Hausschuhe. Zuhause stelle ich sie als Überraschung auf seinen Platz am Küchentisch. Zwergnases Freude darüber ist so groß, dass er die Hausschuhe sogar beim Mittagsschlaf anlässt. Ich freue mich, dass er sich so freut und denke schon, dass der Tag damit gerettet ist. 

Bis Zwergnase wieder aufwacht, habe ich aufgeräumt und die Freibadtasche gepackt, damit wir keine Zeit vergeuden. Doch Zwergnase trottet nur lustlos durch die Wohnung. Ich werde ärgerlich, so muss ich ihn antreiben. Mit mäßigem Erfolg, Zwergnase antwortet mit weinerlichem Quengeln. Zuerst will er nicht einsteigen, am Freibad will er nicht aussteigen, dann hat er Hunger, aber nichts aus der Kühltasche ist ihm gut genug. Er will auch nicht ins Wasser, weil das dummerweise nass ist und nach nicht einmal einer Stunde fragt er das erste Mal, ob wir nicht wieder nach Hause fahren können. Das ist ungewöhnlich. Wir schieben es auf das schwülwarme Wetter. Der Nachmittag zieht sich hin und ich sage mir wie ein Mantra, dass auch dieser Tag einmal zu Ende gehen wird. Zwergnases Laune hebt sich, als wir aufbrechen. "Endlich kann ich wieder meine neuen Schuhe anziehen!" Da drückte der Schuh also!

Vor der Garage löst Zwergnase selbstständig den Gurt und steigt aus, während Oma Apfelbäckchen aus dem Sitz hebt. Oma schlägt die Tür zu und ich fahre in die Garage, als es rumst und Zwergnase schreit. Seine Autotür war noch offen, als ich losgefahren bin! Meine Autotür ist nach dem Kontakt mit der Garage etwas rot geworden und hat den Bauch eingezogen. Heißt: Die Farbe der Garagenwand ist nun am Auto und die Tür hat eine Delle. Wenigstens bringen wir Zwergnase damit zum Lachen, dass das eine Sache für den Dellendoktor ist. (Ob es bei dem im Wartezimmer wohl auch Spielsachen gibt?) Das hat ja nun gerade noch gefehlt! Doch inzwischen bin ich an einem Punkt, an dem der Seufzer wieder völlig ausreicht. 

Als Zwergnase dann vor dem Bettgehen ein Glas zerdeppert, muss ich nur noch lachen. Was anderes kann man an Tagen wie diesen eh nicht machen. Immerhin bringen Scherben Glück. Hoffentlich schon morgen...

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wann wird's mal wieder richtig Sommer?

Im Sommer kann kommen, was wolle, ich beschwere mich nicht über die Hitze. Es gibt schließlich nichts Schlimmeres als einen verregneten Sommer, bei dem man Trübsal blasend an der Fensterscheibe klebt und verzweifelt, was man mit den Kindern noch anstellen könnte. Dieses Jahr blieb uns das erspart. Wenn es einem zu heiß wurde, fuhr man halt in den Urlaub. Nach Italien oder so.
Wir sahen nicht, wie der Rasen ausblieb, weil wir ständig beim Baden waren. Die Kinder schliefen am Abend müde im Bett und wir saßen mit Cocktail in der Hand auf dem Balkon. Unser Rum-Verbrauch kam diesen Sommer dem eines Piratenschiffs aus der Karibik gleich.
Das Freibad machte im September zu. Am letzten Tag hatte es 30 °C, die darauffolgenden Tage 33 °C. Aber im September kann man ja nicht mehr baden. Viel zu frisch! Als der Rum alle war, kauften wir keinen neuen mehr. Einerseits wollten wir den anonymen Alkoholikern entgehen, andererseits konnte ja jeder Abend der letzte draußen sein. Und dann steht der Rum …

Oma in der Pflicht?

Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert.
Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegermutter sich in ihren Haushalt ei…

Der Kindergeburtstag

"Ich bin zur Geburtstagsfeier eingeladen!" Stolz hält mir Zwergnase die liebevoll gebastelte Einladung mit aufgeklebten Monsterauge und Zähnen vor das Gesicht. Seine Aufregung steckt mich an. Das wird sein erster richtiger Kindergeburtstag sein, ohne dass Mama den ganzen Nachmittag Händchen hält. Plötzlich bin ich nervöser als er. Denn Zwergnase gruselt sich schon etwas vor dem ganzen Halloween-Zeug, auch wenn er es nicht zugibt. Zwergnase ist begeistert. In der Woche vor dem Geburtstag malen wir täglich entweder auf Papier oder mit Straßenmalkreide Spinnen, Vampire, Geister und Skelette. Wenn er nachts zu uns ins Bett kriecht, geht das nur noch mit Taschenlampe. Aber seiner Begeisterung tut das keinen Abbruch. Ich bringe es nicht übers Herz, ihn nicht auf den Geburtstag zu lassen, weil er danach Angst haben könnte. Frage aber die Mama, ob ich nicht eine kleine Weile bleiben dürfe. Noch während ich die Nachricht abschicke, komme ich mir wie eine Glucke vor. 
Während ich Zwe…