Direkt zum Hauptbereich

So a saudummer Dog

Es sind Tage wie diese, an denen man morgens schon froh ist, wenn man abends wieder im Bett liegt. An denen dir morgens das Genick schon weh tut, weil du dich in der Nacht verlegen hast. Da reckt man den Hals noch hin und her, als herzzereißendes Geschrei für einen weiteren Verreißer sorgt, so schrecke ich hoch. Apfelbäckchen brüllt, dann brüllt Zwergnase, weil Apfelbäckchen brüllt. Er wollte doch nur mit ihr spielen - und sie vermutlich noch ausschlafen. Sei's drum, das entlockt mir lediglich einen Seufzer. Deshalb ist der Tag noch nicht verloren.

Nicht viel später schalte ich die Kaffeemaschine ein, ein blaues Blinken zeigt an, dass sie vorheizt. In der Zeit bereite ich die Flasche für Apfelbäckchen zu. Das Blinken erlischt und ich drücke die Taste für einen starken Kaffee. Dumm nur, dass ich die Tasse unter dem Auslass vergessen habe. An dieser Stelle hätte ich einfach alles stehen und liegen lassen und zurück ins Bett kriechen sollen.  Allerspätestens, als bei einem Rülpser von Apfelbäckchen sich der Flascheninhalt mit einem herzhaften Platschen auf die Fliesen ergießt. Aus dem Seufzer wird tiefes Ein- und wieder Ausatmen. Lieber noch einmal Eiiiin- und wieder Auuuuusatmen.

Es ist aber nicht nur nicht mein Tag. Zwergnase will in seine ultracoolen Blinkerschuhe schlüpfen, als der Klettverschluss abreißt und sich der Schuh nicht mehr schließen lässt. Das Geschrei natürlich groß, wie soll man sich auch ohne Blinkerschuhe im Kindergarten blicken lassen. Wie er da so mit hängenden Schultern und Schniefnase aus dem Auto steigt, tut er mir so leid, dass ich mit den kaputten Schuhen sofort ins Geschäft fahre, um sie umzutauschen. Dieselben Schuhe sind zwar aus, aber dafür nehme ich andere Turnschuhe mit Lightning McQueen mit und weil noch Geld übrig ist, auch noch Cars 3-Hausschuhe. Zuhause stelle ich sie als Überraschung auf seinen Platz am Küchentisch. Zwergnases Freude darüber ist so groß, dass er die Hausschuhe sogar beim Mittagsschlaf anlässt. Ich freue mich, dass er sich so freut und denke schon, dass der Tag damit gerettet ist. 

Bis Zwergnase wieder aufwacht, habe ich aufgeräumt und die Freibadtasche gepackt, damit wir keine Zeit vergeuden. Doch Zwergnase trottet nur lustlos durch die Wohnung. Ich werde ärgerlich, so muss ich ihn antreiben. Mit mäßigem Erfolg, Zwergnase antwortet mit weinerlichem Quengeln. Zuerst will er nicht einsteigen, am Freibad will er nicht aussteigen, dann hat er Hunger, aber nichts aus der Kühltasche ist ihm gut genug. Er will auch nicht ins Wasser, weil das dummerweise nass ist und nach nicht einmal einer Stunde fragt er das erste Mal, ob wir nicht wieder nach Hause fahren können. Das ist ungewöhnlich. Wir schieben es auf das schwülwarme Wetter. Der Nachmittag zieht sich hin und ich sage mir wie ein Mantra, dass auch dieser Tag einmal zu Ende gehen wird. Zwergnases Laune hebt sich, als wir aufbrechen. "Endlich kann ich wieder meine neuen Schuhe anziehen!" Da drückte der Schuh also!

Vor der Garage löst Zwergnase selbstständig den Gurt und steigt aus, während Oma Apfelbäckchen aus dem Sitz hebt. Oma schlägt die Tür zu und ich fahre in die Garage, als es rumst und Zwergnase schreit. Seine Autotür war noch offen, als ich losgefahren bin! Meine Autotür ist nach dem Kontakt mit der Garage etwas rot geworden und hat den Bauch eingezogen. Heißt: Die Farbe der Garagenwand ist nun am Auto und die Tür hat eine Delle. Wenigstens bringen wir Zwergnase damit zum Lachen, dass das eine Sache für den Dellendoktor ist. (Ob es bei dem im Wartezimmer wohl auch Spielsachen gibt?) Das hat ja nun gerade noch gefehlt! Doch inzwischen bin ich an einem Punkt, an dem der Seufzer wieder völlig ausreicht. 

Als Zwergnase dann vor dem Bettgehen ein Glas zerdeppert, muss ich nur noch lachen. Was anderes kann man an Tagen wie diesen eh nicht machen. Immerhin bringen Scherben Glück. Hoffentlich schon morgen...

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von Kochkünsten und Küchenexperimenten

Zwergnases Speisekarte ist recht eingeschränkt. Am liebsten mag er Nudeln mit Brokkoli oder Knödel mit Soße. Wenn er gut drauf is(s)t, gehen auch mal Bratwürstl mit Kartoffelbrei. Allerdings liebt er Muffins. Da könnte man an einem Samstag mal gemeinsam herzhafte Muffins backen, denke ich mir. In meinen Kochbüchern finden sich zum Beispiel diese grünen Cupcakes. Statt Spinat muss das doch auch mit Brokkoli gehen. Perfekt. Er mag Brokkoli, er mag Muffins und er mag mir beim Muffinbacken helfen. Der Samstagvormittag ist gerettet.

Nicht. Ich zeige Zwergnase das Rezeptfoto und frage ihn, ob er helfen will. Er sieht mich mit dem weisen Blick eines Teenagers an, bevor er meint:
"Mama, die sehen komisch aus. Wenn die nicht schmecken, backen wir richtige Muffins! Ausgemacht?"  Dann widmet er sich wieder seinen Dinos. Aber so schnell gebe ich nicht auf. Ich mache mich ans Rezept.

Als erstes passe ich das Rezept meinem Kühlschrank an. Frischer Blattspinat? Hab ich nicht und will ich j…

Shoppingtour

Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich mit Vorliebe online shoppe. Das hat verschiedene Gründe. Abends auf der Couch quengelt mir kein Kind ins Ohr, läuft davon, betatscht und begrapscht alles, braucht ein Klo, will ein Spielzeug haben oder findet Kleidung probieren langweilig. Ich brauche die Kinder erst gar nicht anziehen und ins Auto packen, keine Tasche mitschleppen, mit dessen Inhalt wir drei Tage in völliger Abgeschiedenheit überleben könnten, ich brauche keinen Parkplatz suchen und bezahlen.
Dennoch war ich vor kurzem mit meiner Mutter shoppen. Die Kinder habe ich dem Mann aufs Auge gedrückt und dann sind wir nachmittags in die City. Wir brauchten Kleider für einen festlichen Anlass. Da sind wir penibel, da wollen wir den Stoff sehen und fühlen, die Qualität vorab prüfen. Außerdem fallen die Größen bei Abendkleidern so unterschiedlich aus, dass es ohne Anprobieren nicht geht.
Im einschlägigen Bekleidungsgeschäft in der Deggendorfer Einkaufspassage Degg's stehen wir in der e…

Beziehungspause

Es hätte alles so schön sein können. Mixen, kochen, rühren, pürieren, dämpfen. Meine Lotta hat all das übernommen. Täglich war sie im Einsatz. Was hab ich auf einmal Marmeladen und Gemüsepaste eingekocht. Doch nach der ersten Euphorie folgte Ernüchterung. Ich ertappte mich immer öfter, dass ich nach dem Stabmixer mit seinem Universalzerkleinerer-Aufsatz suchte, weil dieser leichter zu reinigen ist als der große Mixtopf mit seinem Vier-Klingen-Einsatz. 
Eigentlich hätte ich vorgehabt, Apfelbäckchens Menüs mit Lottas Hilfe zuzubereiten. Doch wenn man allen Aufwand aufrechnet, kann man auch Alete und Hipp für einen kochen lassen. Also hörte Lotta die kleinen Gläschen klirren, als ich sie in den Schrank sortierte. Ja, zwischen Lotta und mir kriselt es gewaltig.
Sie muss das gespürt haben. Vielleicht hat sie sich vernachlässigt gefühlt, vielleicht hat sie eine Schnute gezogen, als ich mehrere Gläser Marmelade entsorgt habe. Denn das einfache Einkochen nützt gar nichts, wenn die Marmelade …