Direkt zum Hauptbereich

Das neumoderne Glump


Als ich mein erstes Handy haben wollte, erklärten mir meine Eltern, dass mein Vater meine Mutter noch von der Telefonzelle aus anrufen hätte müssen und sie sich auch verabreden hätten können. Der eingeschnappte Gymnasiast antwortete mit einem Unfug wie "Das einzig Beständige ist die Veränderung!" und knallte mit den Türen. "Wir haben das nicht gehabt und ging trotzdem!", wusste auch die Oma. Ein Standardsatz, der einen regelmäßig mit den Augen rollen ließ. Heute weiß ich, dass ich meinen Kindern unter Begleitung eindrucksvoller lautlicher Imitation erklären werde, wie man sich einst mit einem Modem ins Internet einwählen musste. Denn auf einmal war er da, der Gedanke, dass man dieses neumoderne Glump nicht braucht und das Altbewährte genauso gut, wenn nicht sogar besser gewesen sei. 

Andächtig standen wir nämlich in der Vorführküche des Möbelhauses und ließen uns blenden, wie schnell der ultramoderne Induktionsherd mit Touch-Bedienfeld einen Topf mit Wasser aufkochen kann. Da hätten wir schon stutzig werden müssen. Die kochen auch nur mit Wasser! Die wissen schon, warum sie dir kein Steak braten...
Die Vorteile erschlagen einen geradezu. Schnelligkeit, kein Überkochen, schnelle Temperaturregulierung, kein Einbrennen, Kinder können sich nicht mehr so leicht die Finger verbrennen, weil nur der Topfboden heiß wird und nicht zuletzt kocht man auch energiesparend. Toll. Die Entscheidung fiel recht flott. Heißt es doch nicht nur "Früher war alles besser", sondern auch "Man muss halt mit der Zeit gehen."

Was hat es geglänzt, das neue Bedienfeld. Ganz liebevoll habe ich das Kochfeld nach dem Einbau gesäubert. Jetzt habe ich einen tollen Ofen!  Ich wollte klein anfangen. Nudeln mit Bolognesesauce. Erster Schritt: Wasser kochen. Das habe ich live gesehen, das kann ich! Nicht.
Als ich den Herd anmache, passiert gar nichts. Im Menüfeld leuchtet ein alarmierend rotes F auf. Emsig blättere ich in der Anleitung. Ich komme mir veralbert vor. Das Kochfeld sei schmutzig. Ganz bestimmt nicht! Ich fahre dennoch mit einem feuchten Lappen über den blitzeblanken Herd. Dann erkennt die Diva den Topf nicht. Ist ja nicht so, dass ich nicht schon etliche Lieblingstöpfe und Pfannen aussortiert hätte, weil sie nicht magnetisch und damit nicht induktionsgeeignet sind. Nach einer gefühlten Ewigkeit, in der das ganze Gericht auf dem guten alten Ceranfeld bereits fertig gewesen wäre, kann ich endlich die Nudeln ins Wasser geben. 

Im zweiten Topf brutzelt das Hack, da geht der Herd erneut aus. Kein Hack brutzelt mehr. Das Wasser hat aus dem Topf geblubbert. Das mag das wasserscheue Induktionsfeld nicht. Wieder säubern, alles auf Anfang. Dieses Mal beobachte ich den Nudeltopf ganz genau, um rechtzeitig herunterzuschalten. Wenn der Touch denn meine vom Salatputzen nassen Finger erkennen würde. Der siebte Finger ist trocken genug. Doch das Hack will sich einfach nicht bräunen. Es ist, als würden nur bestimmte Stellen im Topf heiß genug. Ein paar Wochen später wird mir eine überaus freundliche Verkäuferin im Möbelhaus erklären, dass es nicht am Topf läge, sondern an den Induktionsspulen und ich mein Geschirr erst auf mittlerer Stufe gleichmäßig erhitzen müsse, bevor ich etwas hineingebe. Sonst würde nur die Stellen unmittelbar über den Spulen heiß. Muss man wissen.

Hilft allerdings nur bedingt. Seitdem ärgere ich mich über ungleichmäßig bräunendes Fleisch oder über sich automatisch zusammenschaltende Kochfelder. Dann blubbert es auch in Töpfen, in denen es gar nicht blubbern soll. Ich ärgere mich über überkochendes Nudelwasser, weil dem Touchscreen meine Fingerkuppen nicht gut genug sind, plötzliches Abschalten des Herdes oder auch über nervenaufreibendes Fiepen der Induktionsspulen, wenn mehrere Kochfelder aktiv sind. Das Geräusch entspricht etwa der Kategorie Fingernagel auf Tafel. So habe ich mir das nicht vorgestellt. Und da taucht er regelmäßig auf, der Gedanke, was das für ein neumodernes Glump ist und dass ich mir doch besser ein einfaches Ceranfeld gekauft hätte! Oder vielleicht eine Kochstelle im Garten...

Edit 25. Mai 2018
Unsere Probleme mit dem Induktionsherd habe ich an den Kundendienst von Miele weitergeleitet. Bereits am nächsten Tag kam eine sehr freundliche und umfangreiche E-Mail mit brauchbaren Tipps und Hinweisen zurück. So stellt man sich Kundenbetreuung vor!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wann wird's mal wieder richtig Sommer?

Im Sommer kann kommen, was wolle, ich beschwere mich nicht über die Hitze. Es gibt schließlich nichts Schlimmeres als einen verregneten Sommer, bei dem man Trübsal blasend an der Fensterscheibe klebt und verzweifelt, was man mit den Kindern noch anstellen könnte. Dieses Jahr blieb uns das erspart. Wenn es einem zu heiß wurde, fuhr man halt in den Urlaub. Nach Italien oder so.
Wir sahen nicht, wie der Rasen ausblieb, weil wir ständig beim Baden waren. Die Kinder schliefen am Abend müde im Bett und wir saßen mit Cocktail in der Hand auf dem Balkon. Unser Rum-Verbrauch kam diesen Sommer dem eines Piratenschiffs aus der Karibik gleich.
Das Freibad machte im September zu. Am letzten Tag hatte es 30 °C, die darauffolgenden Tage 33 °C. Aber im September kann man ja nicht mehr baden. Viel zu frisch! Als der Rum alle war, kauften wir keinen neuen mehr. Einerseits wollten wir den anonymen Alkoholikern entgehen, andererseits konnte ja jeder Abend der letzte draußen sein. Und dann steht der Rum …

Oma in der Pflicht?

Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert.
Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegermutter sich in ihren Haushalt ei…

Der Kindergeburtstag

"Ich bin zur Geburtstagsfeier eingeladen!" Stolz hält mir Zwergnase die liebevoll gebastelte Einladung mit aufgeklebten Monsterauge und Zähnen vor das Gesicht. Seine Aufregung steckt mich an. Das wird sein erster richtiger Kindergeburtstag sein, ohne dass Mama den ganzen Nachmittag Händchen hält. Plötzlich bin ich nervöser als er. Denn Zwergnase gruselt sich schon etwas vor dem ganzen Halloween-Zeug, auch wenn er es nicht zugibt. Zwergnase ist begeistert. In der Woche vor dem Geburtstag malen wir täglich entweder auf Papier oder mit Straßenmalkreide Spinnen, Vampire, Geister und Skelette. Wenn er nachts zu uns ins Bett kriecht, geht das nur noch mit Taschenlampe. Aber seiner Begeisterung tut das keinen Abbruch. Ich bringe es nicht übers Herz, ihn nicht auf den Geburtstag zu lassen, weil er danach Angst haben könnte. Frage aber die Mama, ob ich nicht eine kleine Weile bleiben dürfe. Noch während ich die Nachricht abschicke, komme ich mir wie eine Glucke vor. 
Während ich Zwe…