Direkt zum Hauptbereich

Das neumoderne Glump


Als ich mein erstes Handy haben wollte, erklärten mir meine Eltern, dass mein Vater meine Mutter noch von der Telefonzelle aus anrufen hätte müssen und sie sich auch verabreden hätten können. Der eingeschnappte Gymnasiast antwortete mit einem Unfug wie "Das einzig Beständige ist die Veränderung!" und knallte mit den Türen. "Wir haben das nicht gehabt und ging trotzdem!", wusste auch die Oma. Ein Standardsatz, der einen regelmäßig mit den Augen rollen ließ. Heute weiß ich, dass ich meinen Kindern unter Begleitung eindrucksvoller lautlicher Imitation erklären werde, wie man sich einst mit einem Modem ins Internet einwählen musste. Denn auf einmal war er da, der Gedanke, dass man dieses neumoderne Glump nicht braucht und das Altbewährte genauso gut, wenn nicht sogar besser gewesen sei. 

Andächtig standen wir nämlich in der Vorführküche des Möbelhauses und ließen uns blenden, wie schnell der ultramoderne Induktionsherd mit Touch-Bedienfeld einen Topf mit Wasser aufkochen kann. Da hätten wir schon stutzig werden müssen. Die kochen auch nur mit Wasser! Die wissen schon, warum sie dir kein Steak braten...
Die Vorteile erschlagen einen geradezu. Schnelligkeit, kein Überkochen, schnelle Temperaturregulierung, kein Einbrennen, Kinder können sich nicht mehr so leicht die Finger verbrennen, weil nur der Topfboden heiß wird und nicht zuletzt kocht man auch energiesparend. Toll. Die Entscheidung fiel recht flott. Heißt es doch nicht nur "Früher war alles besser", sondern auch "Man muss halt mit der Zeit gehen."

Was hat es geglänzt, das neue Bedienfeld. Ganz liebevoll habe ich das Kochfeld nach dem Einbau gesäubert. Jetzt habe ich einen tollen Ofen!  Ich wollte klein anfangen. Nudeln mit Bolognesesauce. Erster Schritt: Wasser kochen. Das habe ich live gesehen, das kann ich! Nicht.
Als ich den Herd anmache, passiert gar nichts. Im Menüfeld leuchtet ein alarmierend rotes F auf. Emsig blättere ich in der Anleitung. Ich komme mir veralbert vor. Das Kochfeld sei schmutzig. Ganz bestimmt nicht! Ich fahre dennoch mit einem feuchten Lappen über den blitzeblanken Herd. Dann erkennt die Diva den Topf nicht. Ist ja nicht so, dass ich nicht schon etliche Lieblingstöpfe und Pfannen aussortiert hätte, weil sie nicht magnetisch und damit nicht induktionsgeeignet sind. Nach einer gefühlten Ewigkeit, in der das ganze Gericht auf dem guten alten Ceranfeld bereits fertig gewesen wäre, kann ich endlich die Nudeln ins Wasser geben. 

Im zweiten Topf brutzelt das Hack, da geht der Herd erneut aus. Kein Hack brutzelt mehr. Das Wasser hat aus dem Topf geblubbert. Das mag das wasserscheue Induktionsfeld nicht. Wieder säubern, alles auf Anfang. Dieses Mal beobachte ich den Nudeltopf ganz genau, um rechtzeitig herunterzuschalten. Wenn der Touch denn meine vom Salatputzen nassen Finger erkennen würde. Der siebte Finger ist trocken genug. Doch das Hack will sich einfach nicht bräunen. Es ist, als würden nur bestimmte Stellen im Topf heiß genug. Ein paar Wochen später wird mir eine überaus freundliche Verkäuferin im Möbelhaus erklären, dass es nicht am Topf läge, sondern an den Induktionsspulen und ich mein Geschirr erst auf mittlerer Stufe gleichmäßig erhitzen müsse, bevor ich etwas hineingebe. Sonst würde nur die Stellen unmittelbar über den Spulen heiß. Muss man wissen.

Hilft allerdings nur bedingt. Seitdem ärgere ich mich über ungleichmäßig bräunendes Fleisch oder über sich automatisch zusammenschaltende Kochfelder. Dann blubbert es auch in Töpfen, in denen es gar nicht blubbern soll. Ich ärgere mich über überkochendes Nudelwasser, weil dem Touchscreen meine Fingerkuppen nicht gut genug sind, plötzliches Abschalten des Herdes oder auch über nervenaufreibendes Fiepen der Induktionsspulen, wenn mehrere Kochfelder aktiv sind. Das Geräusch entspricht etwa der Kategorie Fingernagel auf Tafel. So habe ich mir das nicht vorgestellt. Und da taucht er regelmäßig auf, der Gedanke, was das für ein neumodernes Glump ist und dass ich mir doch besser ein einfaches Ceranfeld gekauft hätte! Oder vielleicht eine Kochstelle im Garten...

Edit 25. Mai 2018
Unsere Probleme mit dem Induktionsherd habe ich an den Kundendienst von Miele weitergeleitet. Bereits am nächsten Tag kam eine sehr freundliche und umfangreiche E-Mail mit brauchbaren Tipps und Hinweisen zurück. So stellt man sich Kundenbetreuung vor!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hochzeiten und andere Katastrophen

Hochzeiten sind toll. Verwandte, Freunde und Schmarotzer (Mehrfacheinordnungen möglich) finden sich zu solchen Gelegenheiten zusammen. Es wird getanzt, gegessen und gelacht. Noch nach Wochen hat man etwas zu reden. Über Tante Emmis Kleid, dass Onkel Rolf besoffen unterm Tisch lag, der füllige Onkel nur ein Kinderschnitzel serviert bekam und dann vom Buffet auch noch den Kuchen der eigenen Mutter erwischte. Doch das Beste an solchen Tagen sind die Kinder.
Zu Hochzeiten und anderen Katastrophen werden diese nämlich bei der freien Oma abgegeben. Ich liebe meine Kinder über alles, wirklich. So sehr, dass ich weder ihnen noch mir einen langen Tag zusammen im Wirtshaus antun möchte. Es geht ja schon los, wenn man sich für den Anlass zurecht macht. Nein! Gib ihr keine Breze! Apfelbäckchen wird nicht nur sich selbst einsauen! Zwergnases Nutella-Kussmund wird magisch von weißen Hemden oder teuren Roben angezogen, weil ihm ausgerechnet dann einfällt, dass er mich in der Nacht soooo sehr vermis…

Wer hat die längere Nudel?

Als Schülerin beobachtete ich einmal, wie sich zwei Jungs aus der Oberstufe nach einer kurzen Diskussion auf den Boden warfen und Liegestütze machten, bis einer von ihnen aufgab. Verstanden habe ich dieses Aufplustern nicht. Männer scheinen aus wirklich allem einen Wettkampf zu machen, wollen sich in den absurdesten Disziplinen messen. Die Evolution schlägt voll zu: Nur der Stärkste überlebt. Weit gefehlt, dass der homo sapiens sapiens geistig über diesen Trieben stehen könnte. Er tut es nicht und hat es nie getan. Das weiß ich spätestens seit Zwergnase. Es muss am Y-Chromosom liegen. Plötzlich fing es an.  "Mama, warum hat der Papa schneller gegessen als ich?" "Mama, lass mich das machen, das ist Männersache!" (Ich konnte das Essiggurkenglas nur knapp vor dem Tod durch Zerschellen an der Wand bewahren.) Beim Laufradfahren mit dem Freund ist es für beide nur akzeptabel, auf gleicher Höhe nebenher zu radeln. Wehe, das Rad des einen setzt sich vor das des anderen!
I…

IKEA hat mein Bett geklaut!

Der große IKEA-Fan war ich noch nie. Nur wenige Möbel aus Schweden nennen wir unser eigen. Als wir umgezogen sind, wollte ich zum Leidwesen meines Mannes für die Kinder ein PAX-Kleiderschranksystem. Die beiden Schiebetürenschränke haben sich aus mehreren Gründen als teurer Fehlkauf herausgestellt. (Ja, Schatz, du hattest recht.) Doch IKEA wirbt ja mit seinem Rückgaberecht. Für Zwergnases Bett galt eine lebenslange und für die beiden Schränke eine einjährige Frist bei Erstattung des vollen Kaufpreises! Alter Schwede! Sofort beauftragte ich online den Abtransport von PAX & Co. Bei der Terminvereinbarung war die Dame am anderen Ende der Leitung sehr entgegenkommend.

Sie: "Ich hätte einen Termin am Donnerstag."
Ich: "Hm, ginge nicht ein Mittwoch auch? Da hätte mein Mann frei."
Sie: "Ah, schön. Also Donnerstagnachmittag zwischen 13 und 17 Uhr. Sehr gerne. Bitte demontieren Sie die Möbel für den Transport!"

Um 12 Uhr mittags standen zwei Männer einer Möbelsp…