Direkt zum Hauptbereich

Final Destination


Es war wirklich eine gute Idee, dass wir den Caravan meines Mannes genommen haben. Während ich mit Zwergnase durch die Fahrradhalle schlendere, spielt Opa Osterhase und verstaut das grüne Fahrrad im großen Kofferraum. Ein guter Tag. Das Einkaufen ging schneller als gedacht, das Kind hat mitgemacht und die Bedienung war auch klasse. Der Osterhase kann das Fahrrad am Sonntag bestimmt vorbeibringen, sagte der Verkäufer, weil der ja sooo groß mit Ohren sei. Er streckte die Arme in die Luft. Der könne das Fahrrad schon in seinem Korb schleppen.

"Oje! Schaut mal!", ruft Zwergnase bei der Ampel am Globus. "Da ist ja ein Auto gegen den Baum gefahren!" Ein kleines weißes Auto liegt im Graben, ein weiteres Auto steht oben am Rand. Zwei Mädchen telefonieren aufgelöst. Sie tun mir leid. Als mir Papas neues Auto mit 18 Jahren Feuer fing, machte ich mir nur Sorgen um das Auto. Ob es den beiden ähnlich geht? Wir spekulieren, wie es zu dem Unfall gekommen ist, während wir an der Ampel warten. 

Schon der zweite Grabenunfall, den ich diese Woche sehe. Als ich mit meiner Mutter meinen 100-€-Gutschein im Möbelhaus loswerden wollte (Geschichte folgt), sahen wir auf dem Heimweg einen Laster in der Randbegrünung stehen, der diese mehrere Meter regelrecht um- und sich selbst eingegraben hat. Vermutlich war er einem Überholer ausgewichen, der eben nicht mehr rechtzeitig einscheren konnte. Wir schimpften ein wenig darüber, dass die Leute aber auch an den unmöglichsten Stellen überholten und viele riskante Überholmanöver überhaupt keine Zeitersparnis brachten. Im Gegenteil, man gefährdete nur andere und sich selbst. "Diese Woche haben wir es aber mit den Unfällen!", wirft auch Oma ein. Zwei Dumme, ein Gedanke. Dann schaltet die Ampel auf Grün und ich fahre weiter. Habe ich beim Einsteigen alles am Sitz richtig eingestellt?, schießt es mir da durch den Kopf. Ja, ich sitze bequem. 

Wir freuen uns auf einen Kaffee, Zwergnase auf seinen Saft. Doch in Deggendorf ist die Ampel an einer großen Kreuzung außer Betrieb. Im Feierabendverkehr geht es drunter und drüber, jeder hat es eilig und ist sich selbst der nächste. Typisch. Ich ärgere mich ein wenig. Als wenn das irgendjemanden weiterbringen würde, wenn man sich mit Gewalt noch mitten in die Kreuzung stellt.  Das Verkehrschaos ließe sich so leicht vermeiden, wenn man nur ein wenig Rücksicht nähme. Achtsam fahre ich in die Kreuzung ein, man weiß ja nie, ob die Vorfahrt wirklich beachtet wird. Prompt schießt von rechts ein weißer Caravan in die Kreuzung. Die Fahrerin schaut nicht links und nicht rechts, gibt einfach Gas und ignoriert mein Hupen und mein Bremsen. Als hätte sie Scheuklappen auf. Da wäre die Beifahrerseite hin gewesen! Wir können nur den Kopf schütteln. Und da soll es einen wundern, wenn etwas passiert!

Ich bin froh, dass wir bald durch sind. Vor mir hält ein dunkler Wagen aus Karlsruhe, der links in die Tankstelle einbiegen will. Karlsruhe... auch nicht der nächste Weg und ich male mir aus, welchen Job die Fahrerin hat, der sie in unsere Kleinstadt führt, als ich warte. Das kann noch dauern, bei dem Verkehr, denke ich noch und da... RUMMS. Scheppert es, ich werde erst in den Sitz gedrückt, dann nach vorne. Opa schaltet am schnellsten. Jetzt haben wir unseren eigenen Unfall. Ein kleiner Firmenlaster wollte sich das Fahrrad im Kofferraum wohl anschauen. Der Wagen hat uns etwa einen Meter nach vorne geschoben, Stoßstange und Kofferraumdeckel sind eingedrückt, der Unfallverursacher schaut betreten. So hat er sich den Feierabend sicher nicht vorgestellt. Wir uns auch nicht. Aber von allem, was wir gesehen haben, war das noch die harmloseste Variante. Alle sind wohlauf, das Auto kann man reparieren. Glück gehabt!

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von Kochkünsten und Küchenexperimenten

Zwergnases Speisekarte ist recht eingeschränkt. Am liebsten mag er Nudeln mit Brokkoli oder Knödel mit Soße. Wenn er gut drauf is(s)t, gehen auch mal Bratwürstl mit Kartoffelbrei. Allerdings liebt er Muffins. Da könnte man an einem Samstag mal gemeinsam herzhafte Muffins backen, denke ich mir. In meinen Kochbüchern finden sich zum Beispiel diese grünen Cupcakes. Statt Spinat muss das doch auch mit Brokkoli gehen. Perfekt. Er mag Brokkoli, er mag Muffins und er mag mir beim Muffinbacken helfen. Der Samstagvormittag ist gerettet.

Nicht. Ich zeige Zwergnase das Rezeptfoto und frage ihn, ob er helfen will. Er sieht mich mit dem weisen Blick eines Teenagers an, bevor er meint:
"Mama, die sehen komisch aus. Wenn die nicht schmecken, backen wir richtige Muffins! Ausgemacht?"  Dann widmet er sich wieder seinen Dinos. Aber so schnell gebe ich nicht auf. Ich mache mich ans Rezept.

Als erstes passe ich das Rezept meinem Kühlschrank an. Frischer Blattspinat? Hab ich nicht und will ich j…

Shoppingtour

Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich mit Vorliebe online shoppe. Das hat verschiedene Gründe. Abends auf der Couch quengelt mir kein Kind ins Ohr, läuft davon, betatscht und begrapscht alles, braucht ein Klo, will ein Spielzeug haben oder findet Kleidung probieren langweilig. Ich brauche die Kinder erst gar nicht anziehen und ins Auto packen, keine Tasche mitschleppen, mit dessen Inhalt wir drei Tage in völliger Abgeschiedenheit überleben könnten, ich brauche keinen Parkplatz suchen und bezahlen.
Dennoch war ich vor kurzem mit meiner Mutter shoppen. Die Kinder habe ich dem Mann aufs Auge gedrückt und dann sind wir nachmittags in die City. Wir brauchten Kleider für einen festlichen Anlass. Da sind wir penibel, da wollen wir den Stoff sehen und fühlen, die Qualität vorab prüfen. Außerdem fallen die Größen bei Abendkleidern so unterschiedlich aus, dass es ohne Anprobieren nicht geht.
Im einschlägigen Bekleidungsgeschäft in der Deggendorfer Einkaufspassage Degg's stehen wir in der e…

Was will die fremde Frau von meinem Kind?

Zwergnase hat sich eine von diesen langen Spritzpistolen aus Schaumstoff geholt. Immer wieder zieht er sie auf und schießt Wasser damit nach oben. Er will sehen, wie hoch die Wassersäule steigt, versucht den Kopf der Dusche treffen, versucht zwischen die Spalten im Pflaster zu zielen, gießt die vertrockneten Sträucher rund um den Kinderbereich. Er pumpt das Wasser nach oben, versucht sich von den herabfallenden Wassertropfen treffen zu lassen. Zwergnase hat sichtlich Spaß, während er durch die Gegend läuft und mit dem Wasser experimentiert. Wenn ich ihn hinter einem Strauch nicht sehe, sehe ich eine Wasserfontäne. Es ist eine Freude, ihm zuzusehen.
Plötzlich erscheint eine Frau in meinem Blickfeld, hält zielsicher auf Zwergnase zu,  beugt sich zu ihm herunter und spricht ihn an. Sie unterhält sich einige Minuten mit ihm, Zwergnase tritt von einem Fuß auf den anderen, blinzelt gegen die Sonne nach oben, hört aufmerksam zu. Dann geht sie weiter, ins Becken hinein zu ihrer Tochter, so wie…