Direkt zum Hauptbereich

Final Destination


Es war wirklich eine gute Idee, dass wir den Caravan meines Mannes genommen haben. Während ich mit Zwergnase durch die Fahrradhalle schlendere, spielt Opa Osterhase und verstaut das grüne Fahrrad im großen Kofferraum. Ein guter Tag. Das Einkaufen ging schneller als gedacht, das Kind hat mitgemacht und die Bedienung war auch klasse. Der Osterhase kann das Fahrrad am Sonntag bestimmt vorbeibringen, sagte der Verkäufer, weil der ja sooo groß mit Ohren sei. Er streckte die Arme in die Luft. Der könne das Fahrrad schon in seinem Korb schleppen.

"Oje! Schaut mal!", ruft Zwergnase bei der Ampel am Globus. "Da ist ja ein Auto gegen den Baum gefahren!" Ein kleines weißes Auto liegt im Graben, ein weiteres Auto steht oben am Rand. Zwei Mädchen telefonieren aufgelöst. Sie tun mir leid. Als mir Papas neues Auto mit 18 Jahren Feuer fing, machte ich mir nur Sorgen um das Auto. Ob es den beiden ähnlich geht? Wir spekulieren, wie es zu dem Unfall gekommen ist, während wir an der Ampel warten. 

Schon der zweite Grabenunfall, den ich diese Woche sehe. Als ich mit meiner Mutter meinen 100-€-Gutschein im Möbelhaus loswerden wollte (Geschichte folgt), sahen wir auf dem Heimweg einen Laster in der Randbegrünung stehen, der diese mehrere Meter regelrecht um- und sich selbst eingegraben hat. Vermutlich war er einem Überholer ausgewichen, der eben nicht mehr rechtzeitig einscheren konnte. Wir schimpften ein wenig darüber, dass die Leute aber auch an den unmöglichsten Stellen überholten und viele riskante Überholmanöver überhaupt keine Zeitersparnis brachten. Im Gegenteil, man gefährdete nur andere und sich selbst. "Diese Woche haben wir es aber mit den Unfällen!", wirft auch Oma ein. Zwei Dumme, ein Gedanke. Dann schaltet die Ampel auf Grün und ich fahre weiter. Habe ich beim Einsteigen alles am Sitz richtig eingestellt?, schießt es mir da durch den Kopf. Ja, ich sitze bequem. 

Wir freuen uns auf einen Kaffee, Zwergnase auf seinen Saft. Doch in Deggendorf ist die Ampel an einer großen Kreuzung außer Betrieb. Im Feierabendverkehr geht es drunter und drüber, jeder hat es eilig und ist sich selbst der nächste. Typisch. Ich ärgere mich ein wenig. Als wenn das irgendjemanden weiterbringen würde, wenn man sich mit Gewalt noch mitten in die Kreuzung stellt.  Das Verkehrschaos ließe sich so leicht vermeiden, wenn man nur ein wenig Rücksicht nähme. Achtsam fahre ich in die Kreuzung ein, man weiß ja nie, ob die Vorfahrt wirklich beachtet wird. Prompt schießt von rechts ein weißer Caravan in die Kreuzung. Die Fahrerin schaut nicht links und nicht rechts, gibt einfach Gas und ignoriert mein Hupen und mein Bremsen. Als hätte sie Scheuklappen auf. Da wäre die Beifahrerseite hin gewesen! Wir können nur den Kopf schütteln. Und da soll es einen wundern, wenn etwas passiert!

Ich bin froh, dass wir bald durch sind. Vor mir hält ein dunkler Wagen aus Karlsruhe, der links in die Tankstelle einbiegen will. Karlsruhe... auch nicht der nächste Weg und ich male mir aus, welchen Job die Fahrerin hat, der sie in unsere Kleinstadt führt, als ich warte. Das kann noch dauern, bei dem Verkehr, denke ich noch und da... RUMMS. Scheppert es, ich werde erst in den Sitz gedrückt, dann nach vorne. Opa schaltet am schnellsten. Jetzt haben wir unseren eigenen Unfall. Ein kleiner Firmenlaster wollte sich das Fahrrad im Kofferraum wohl anschauen. Der Wagen hat uns etwa einen Meter nach vorne geschoben, Stoßstange und Kofferraumdeckel sind eingedrückt, der Unfallverursacher schaut betreten. So hat er sich den Feierabend sicher nicht vorgestellt. Wir uns auch nicht. Aber von allem, was wir gesehen haben, war das noch die harmloseste Variante. Alle sind wohlauf, das Auto kann man reparieren. Glück gehabt!

Beliebte Posts aus diesem Blog

Shoppingtour

Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich mit Vorliebe online shoppe. Das hat verschiedene Gründe. Abends auf der Couch quengelt mir kein Kind ins Ohr, läuft davon, betatscht und begrapscht alles, braucht ein Klo, will ein Spielzeug haben oder findet Kleidung probieren langweilig. Ich brauche die Kinder erst gar nicht anziehen und ins Auto packen, keine Tasche mitschleppen, mit dessen Inhalt wir drei Tage in völliger Abgeschiedenheit überleben könnten, ich brauche keinen Parkplatz suchen und bezahlen.
Dennoch war ich vor kurzem mit meiner Mutter shoppen. Die Kinder habe ich dem Mann aufs Auge gedrückt und dann sind wir nachmittags in die City. Wir brauchten Kleider für einen festlichen Anlass. Da sind wir penibel, da wollen wir den Stoff sehen und fühlen, die Qualität vorab prüfen. Außerdem fallen die Größen bei Abendkleidern so unterschiedlich aus, dass es ohne Anprobieren nicht geht.
Im einschlägigen Bekleidungsgeschäft in der Deggendorfer Einkaufspassage Degg's stehen wir in der e…

Beziehungspause

Es hätte alles so schön sein können. Mixen, kochen, rühren, pürieren, dämpfen. Meine Lotta hat all das übernommen. Täglich war sie im Einsatz. Was hab ich auf einmal Marmeladen und Gemüsepaste eingekocht. Doch nach der ersten Euphorie folgte Ernüchterung. Ich ertappte mich immer öfter, dass ich nach dem Stabmixer mit seinem Universalzerkleinerer-Aufsatz suchte, weil dieser leichter zu reinigen ist als der große Mixtopf mit seinem Vier-Klingen-Einsatz. 
Eigentlich hätte ich vorgehabt, Apfelbäckchens Menüs mit Lottas Hilfe zuzubereiten. Doch wenn man allen Aufwand aufrechnet, kann man auch Alete und Hipp für einen kochen lassen. Also hörte Lotta die kleinen Gläschen klirren, als ich sie in den Schrank sortierte. Ja, zwischen Lotta und mir kriselt es gewaltig.
Sie muss das gespürt haben. Vielleicht hat sie sich vernachlässigt gefühlt, vielleicht hat sie eine Schnute gezogen, als ich mehrere Gläser Marmelade entsorgt habe. Denn das einfache Einkochen nützt gar nichts, wenn die Marmelade …

Dino Expo XXL in Deggendorf

Gestern und heute gastiert die Dino Expo XXL auf dem Festplatz in Deggendorf. Mit einem großen kleinen Dinofan zuhause überlegt man natürlich, ob sich ein Besuch lohnt. Die Bewertungen auf Facebook sind allerdings nicht gerade berauschend. Vor allem der Preis wirkt abschreckend. Wer nicht über eine Sonderkarte verfügt, zahlt für einen Erwachsenen 9 Euro und für Kinder 8 Euro, vergünstigt kostet der Eintritt 6 Euro. Die Ausstellung öffnet um 11 Uhr und schließt um 18 Uhr.
Geboten werden Nachbildungen der einschlägigen Dinoarten, die allen Eltern von interessierten Kindern bekannt sein dürften, etwa der T-Rex und ein Spinosaurier, ein Parasaurolophus und ein Triceratops. Es gibt Dinos zum Herumklettern, einen Sandkasten, in dem nach Knochen gegraben werden kann, einen T-Rex-Kopf in Originalgröße, zwei Urwaldwelten, ein Infozelt, in dem eine Doku abgespielt wird und Miniaturskelette ausgestellt werden sowie viele Sachtexte und Bilder. Weiterhin gibt es einen Verkaufsstand mit überteuerte…