Direkt zum Hauptbereich

Die Abenteuer der Beikost


Bei Zwergnase las ich einmal in einem Ratgeber, dass man sich für die Einführung der Beikost Zeit nehmen solle. Damit war nicht das Alter des Kindes gemeint, sondern der Moment des ersten Breis. Man solle sowohl das Kind als sich selbst kleckersicher anziehen. Für Zwergnase hatte ich Ganzkörperätzchen aus Plastik besorgt, die nun ihren zweiten großen Einsatz haben sollten. Bei Zwergnase haben wir sie ohnehin kaum verwendet. Warum war das noch gleich? Man vergisst ja so schnell!

Das Plastiklätzchen findet Apfelbäckchen ziemlich spannend. Wie das raschelt! Halt, Mama! Ich will auch mal! Sie zupft und rupft, was das Zeug hält und schaut mich gar nicht an, weil das Plastikgeraschel so interessant ist. Am Ende hat sie es so weit runtergezogen, dass sie ihre Arme nicht mehr frei bewegen kann und beginnt zu schimpfen. Lätzchen aus, Ärmelchen zurück. Einsatz von normalen Lätzchen und Geschirrtuch. Die Erinnerung kommt wieder. "Naaaa, ein Löffelchen für Maaaamaaaa...!" Nein, der Löffel gehört Apfelbäckchen. Zack, hat sie ihn schon gefasst und begutachtet ihn von allen Seiten, während der Brei der Schwerkraft folgt. Anfängerfehler! Ein zweiter Löffel muss her, den man dem Kind in die Hand drückt. Problem gelöst. 

Jetzt muss man nur noch Acht geben, dass das Apfelbäckchen damit nicht in die Schüssel tunkt. Das Füttern funktioniert gut und ratzfatz ist das Menü aus Karotte-Kartoffel-Hühnchen fast geleert. Weil man ja irgendwann nicht mehr weiß, was man den großen Augen vor einem alles erzählen soll, fängt man zu loben an: "Fein hast du das Breile gegessen! Ganz toll!" Nein, tu es bitte nicht! Lache dein Kind auf keinen Fall (!) an, so lange es noch Brei im Mund hat. Es wird zurück lachen und brabbeln und prusten. Das ist der Moment, in dem du selbst kleckersichere Kleidung benötigst - oder ein gutes Waschmittel. Jeden Tag heißt es Karotte-Kartoffel-Hühnchen in kleinen Gläschen. Immer Karotte-Kartoffel-Hühnchen von der gleichen Marke.

Man möchte denken, ein Gläschen sei wie das andere. Ob hier Karoffel-Hühnchen oder dort Karoffel-Hühnchen, ist doch wurscht. Nimmt man halt das, was gerade im Angebot ist. Weit gefehlt! Denn scheinbar gibt es erhebliche Qualitätsunterschiede beim Karoffel-Hühnchen-Menü. Die ersten drei Löffel aus dem anderen Gläschen schlingt das Apfelbäckchen noch gierig hinunter. Beim vierten Löffel jedoch, den größten Hunger bereits gestillt, fällt ihr das andersfarbige Etikett auf. Schluss mit lustig! Das kann die Mama selber essen! Es wird gespuckt, der Kopf weggedreht und geschrien, als gäbe es Apfelbäckchen am Spieß. Ich nehme das Apfelbäckchen auf den Schoß, lenke es ab, halte ihr die Trinkflasche hin und möchte ihr einen weiteren Löffel unterjubeln. Keine Chance. Sie windet und sträubt sich, als würde ich sie vergiften wollen.

So schnell gibt Mama aber nicht auf. Bei der nächsten Menü-Mahlzeit fülle ich das Karoffel-Menü in ein altes Gläschen um. Wieder fällt Apfelbäckchen gierig über die ersten drei Löffel her, dann ist Schicht im Schacht. Da hilft die richtige Etikettenfarbe auch nichts mehr. Am Ende streiche ich die Segel, gebe ihr die Flasche und bitte anschließend den Papa, die "richtigen" Gläschen auf dem Nachhauseweg noch zu besorgen, weil unser Gourmet beschlossen hat, eher in den Hungerstreik zu treten als diese Menüs zu essen. Mal schauen, ob der Papa es merkt, wenn ich die übrigen Gläschen unters Gulasch mische...

Beliebte Posts aus diesem Blog

Oma in der Pflicht?

Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert.
Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegermutter sich in ihren Haushalt ei…

Mach Mama müde

Endlich Sommerferien! Man wird die im Kindergarten durch soziales Lernen erworbenen Ungezogenheiten wieder los und man erlebt endlich wieder was. Spannung, Spaß und Spiel hilft gegen jegliche Art und jede Tonlage von "Aber Mama, mir ist langweilig!" Zum Beispiel im Vergnügungspark.
In aller Frühe zieht man sich also viel zu viele Kleidungsschichten an, um für jedes Wetter gewappnet zu sein, packt Proviant ein, für den keine Zeit sein wird und erklärt dem aufgeregt herum hüpfenden Kind, dass es wegen der vielen Leute im Park nicht weglaufen soll. Das Kind nickt artig und läuft schon mal voraus ins Auto. Ähm ja.
Der Parkplatz ist der point of no return. Wenn du aus dem Auto steigst, gibt es kein Zurück. Sobald die ersten Fahrgeschäfte in Sicht sind, scheint der Kopf deiner Kinder vor Freude zu explodieren. "Mama! Schau! Damit will ich fahren!" Während Mama sich noch über ihre brillante Ausflugsidee freut, schlängelt sich der 5-Jährige durch die Leute. Nur sein Ziel…

Das Hausschwein

Jedes Mal, wenn ich nach dem Mittagessen unter den Tisch schaue, erscheint mir ein Haustier erstrebenswert. Der Küchenboden wäre jederzeit krümelfrei, geradezu wie geschleckt. Freilich müsste man darauf achten, dass das Tierchen alles verträgt und Übergewicht soll es von den Portionen unter dem Tisch ja auch nicht bekommen. Mit so einem Tier übernimmt man schließlich Verantwortung.

Warum eigentlich nicht? Nach kurzen Recherchen bin ich los und komme mit Pumba wieder heim, unserem neuen Hausschwein, ein kleines Allesfresserchen.

Zunächst sitzt Pumba nur in der Ecke. Soll er sich nur eingewöhnen. Ich sichere derweil die Wohnung. Nicht, dass Pumba versehentlich irgendwelches kleinteiliges Spielzeug erwischt oder sich an herunterhängenden Kabeln zu schaffen macht. Da muss man schon vorsorgen. Man kann sich kein Haustier anschaffen und glauben, dass alles so weiterläuft wie bisher!

Schließlich ermuntere ich Pumba zu einer Erkundungstour. Seine Neugier ist geweckt. Zielstrebig läuft er auf …