Direkt zum Hauptbereich

Das Einschlafritual


Die Erziehungsratgeber sind sich einig. Kinder brauchen einen festen Rahmen, in dem sie sich wohlfühlen, der ihnen Sicherheit und Geborgenheit schenkt. Es geht nichts über Rituale. Nun macht man gerne den Fehler, dass man sich als Eltern ein Einschlafritual zurechtlegt, ohne das Kind in die Überlegung miteinzubeziehen. Dieses hält in aller Regel vom Bilderbuchritual, bestehend aus einem Gute-Nacht-Kuss auf die Stirn und anschließendem seligen Augenschließen, allein im eigenen Bett, nichts. Also so gar nichts. Unsere Einschlafroutine möchte ich im Folgenden schildern. Realitätsnah und erprobt, ohne irgendwelche klugen Ratgeber. Ich schicke voraus, dass es sich um ein sehr brauchbares Ritual handelt. Am Ende schläft das Kind nämlich immer. 

Das Ritual beginnt mit Apfelbäckchens Positionierung auf der Wickelkommode. Vor der Nacht gibt es selbstverständlich eine frische Windel. Zumindest ist das das Ziel. Denn kaum berührt der Rücken die Auflage, ist dies das Zeichen für Apfelbäckchen, die Wendeautomatik zu aktivieren. Auf dem Bauch ist ja viel lustiger, man kann sich wie ein Propeller drehen und alles zu Boden fegen, was auch nur in der Nähe ist. Cremebüchsen, Babyöl, Puder und die Feuchttücher-Box. Am liebsten würde ich das Kind mit Panzertape an der Auflage festkleben. Es ist leichter, einen Betrunkenen vor einer Schlägerei zu bewahren, als einem Säugling die Windel zu wechseln, wenn er das nicht will. Unser Ritual besteht im Übrigen darin, dass unser Apfelbäckchen das nie will, egal, was man ihr Verbotenes in die Hand drückt, um sie ruhig zu halten. Da man aber irgendwann lernt, in allem etwas Positives zu sehen, finde ich das Ritual inzwischen klasse und ich bin nur noch unterschwellig gereizt. Damit gibt sich Apfelbäckchen definitiv den Rest, so dass es danach wirklich wirklich müde und einschlafbereit ist (ich übrigens auch).

Ich lege Apfelbäckchen im stockfinsteren Zimmer ins Bettchen, stecke ihr den im Dunkeln leuchtenden Schnuller in den Mund und halte ihr das Händchen. Das hat schließlich über mehrere Wochen gut funktioniert. 
Das war, bevor die Todesrolle so einfach zu bewerkstelligen war. Schwuppdiwupp liegt Apfelbäckchen wieder auf dem Bauch und betatscht im Schein des leuchtenden Schnullers die Eulen, Monde und Sterne auf dem Nestchen. Ich drehe sie mehrmals auf den Rücken und decke sie zu. Dies hat zur Folge, dass die Decke entweder auf den Füßen balanciert oder gefressen wird. So wird das nichts. Ich nehme Apfelbäcken aus dem Bett und wiege es mit dem Köpfchen an meinem Herzen sehr idyllisch in den Schlaf. Tatsächlich dauert es nicht lange und Apfelbäckchens Atem wird tief und reglemäßig. Ich wiege noch ein paar Minuten weiter, sicher ist sicher. 

Ganz vorsichtig stehe ich auf und lege Apfelbäckchen ins Bettchen. Bingo! Vorsichtig decke ich das Apfelbäckchen zu. Das ist ein Fehler. Es reißt den Kopf herum und streckt die Beinchen in die Höhe, strampelt die Decke weg und dreht sich wieder auf den Bauch, gleichzeitig nach dem Nestchen tastend. Ich bin also genauso weit wie eine Viertelstunde zuvor. Immer wieder drehe ich Apfelbäckchen zurück auf den Rücken, immer wieder decke ich es zu. Immer wieder reißt es sich selbst den Schnuller aus dem Mund und zeichnet heitere Bilder mit dem leuchtenden Knopf in die Luft. Findet sie selbst besonders amüsant, so inbrünstig lacht und gackert sie. Wer gerne mehr Gelassenheit hätte, kann in diesen Momenten mit dem Üben beginnen. Dann dämmert ihr, dass sie so ja nichts im Mund hat und beginnt zu schimpfen. Dies ist auch der Grund, warum ich sie nicht einfach alleine in den Schlaf fetzen lassen kann und/oder den Schnuller verschwinden lasse. Ohne Publikum ist alles doof und deshalb wird geschrien wie am Spieß, wenn Mama das Zimmer verlässt. 

Irgendwann, wenn die Kraft weniger wird, halte ich Apfelbäckchen mit sanftem Druck auf dem Rücken fest. Dann zieht es nur noch den Schnuller aus dem Mund und leuchtet das Nestchen aus wie ein Höhlenforscher. Vorteil dieser Methode ist, dass man die Hand mit dem Schnuller darin irgendwann langsam zu Boden sinken sieht. (Außerdem findet man den Schnuller schneller wieder als den Kollegen ohne Leuchteffekt.) Der Moment der Freiheit ist nah! Jetzt aber ja nicht überstürzt handeln. Ein paar Minuten muss man sich schon noch in Geduld üben, bevor man sich leise Richtung Tür bewegt, ohne Schuhe und hoffend, dass kein Knöchel knackt. Das leiseste Geräusch kann all die bisherigen Erfolge zunichte machen.

Ich bin schon fast draußen, als mein kleiner Zeh auf das Eck der Kommode trifft... Manchmal habe ich das Gefühl, dass Einschlafen weh tun muss...

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Oma in der Pflicht?

Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert.
Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegermutter sich in ihren Haushalt ei…

Von hoffnungslosen Herrchen und ihren Haufen

Ich mag keine Hunde. Sie sabbern, ich mag ihren Geruch nicht und man weiß nie, ob er dich anspringt, wenn du einem begegnest. Aber das Schlimmste sind die Hundehaufen.
Dafür kann das Tier natürlich nichts. Irgendwo muss es sein großes Geschäft verrichten. Und zwar dort, wo es sein Herrchen lässt. Auf Gehwegen, in Sandkästen auf Spielplätzen, in Vorgärten, Garageneinfahrten und auf landwirtschaftlich genutzten Wiesen. Die aufgestellten Hundetütenbehälter werden ignoriert.
Ich kann es mir schon vorstellen. Am Rande eines Weges. Unbeobachtet. Der Hund setzt an, tut, was er tun muss. Es hat keiner gesehen, warum soll man sich die Hände schmutzig machen? Ein Nachbar hat ein Schild mitten in seinen Vorgarten gesetzt, dass sein Garten kein Hundeklo ist. Gegenüber ein Pappschild: "3 Meter Einfahrt - 3 Hundehaufen. Muss das sein?!" Spricht man die Herrchen an, bekommt man nur eine schnippische Antwort und die Haufen bleiben liegen.
Erheblichen Schaden können Hunde auch auf Futterwiesen a…

Der Hund auf der Straße - (K)ein Straßenköter?

Ich mag Hunde nicht besonders. Wenn ich auf der Straße einem begegne, ignoriere ich ihn. Es käme mir nicht in den Sinn, einem Hund oder seinem Besitzer zuzusprechen. Das Tüddelü der alten Damen, wenn sie normalerweise Babys sehen. Von wegen "Ja, ist das ein Süßer! Ja, wie heißt er denn? Bist ein Braver, gell! JAAAAAA!" Ähm. Nein. Zuviele Hunde von Bekannten sind an mir hoch gesprungen und haben mir die Kleidung ruiniert. Außer einem "Normal macht der das nicht! Höhö!" kam herzlich wenig von den Besitzern. Wenn ich nur an diese eine Jeans denke... Weiß der Geier, wo der Hund zuvor rumgelaufen war. Die Flecken von seinen Pfoten bekam ich nie wieder raus. Zu oft bin ich schon in Hundedreck gestiegen. Zu oft habe ich zu Zwergnase sagen müssen, dass er hier und dort keine Blumen pflücken darf, weil da Hunde reinkacken. Noch öfter hat mich das plötzliche Gebell hinter einer Hecke erschreckt oder wurde Zwergnase davon aufgeweckt. Nein, meine Erfahrungen mit Hunden sind b…