Direkt zum Hauptbereich

Mein Verein für alle Zeit


Meine Fußballerziehung sah folgendermaßen aus: Zu Welt- und Europameisterschaften wollte meine Mutter jedes Spiel sehen, egal wer da auf dem Platz stand, während mein Papa nach dem halben Tunier eher stöhnte: "Schon wieder Fußball? Kommt nichts anderes?" Die Bundesliga war für uns eher nicht von Bedeutung. Gibt halt die Bayern, die eh immer gewinnen. Mehr braucht man da eigentlich nicht wissen.

In der Grundschule war die Bedingung der Jungs, dass ich ihnen 7 Spieler der Bayern aufzählen kann, damit ich mit ihnen in der Pause Fußball spielen kann. Allesamt Bayern-Fans, versteht sich. Also habe ich mich an einem Wochenende vor den Fernseher gesetzt und ein Spiel angeschaut. Ich verstand die Spannung eines einzelnen Bundesliga-Spiels nicht so ganz. Am Ende haben die Bayern dieses Spiel verloren, was mir schnurzpiepegal war. Aber ich zählte artig 7 Spieler auf, erntete Anerkennung und durfte mitspielen. Über die Niederlage verlor ich kein Wort. Bin ja nicht doof.

Eine geschickte Strategie, um hitzige und unnötige Diskussionen zu vermeiden, wie ich später noch häufig feststellen würde. Denn insbesondere Männer leben Fußball, als würden sie selbst für ihren Lieblingsverein auf dem Platz stehen. Ehrensache, dass der Nachwuchs in den "eigenen" Farben erzogen werden soll. Väter bilden sich zumindest ein, da irgendeinen Einfluss darauf zu haben.

Tatsächlich scheint es oft auch ein Akt der Rebellion zu sein, dass Söhne sich gerade für den anderen Verein entscheiden. Nicht selten ist der Sohn blau, der Papa sieht dabei rot oder andersherum. Oder es gewinnt schlichtweg die Mehrheit in Kindergarten und Schule, denn so prinzipiell sind Kinder ja erst einmal frei von sämtlichen Fanatismus. Da wird der 60er-Pulli angezogen, weil Papa und Onkel einen anhaben und das Bayern-Dress vom Opa, wenn die rote Freundin zu Besuch ist. Pardon. Die Tochter des Bayern-Fans, die als Rache dann in die 60er-Decke gehüllt und fotografiert wird. Der Papa wiederum steckt sie zuhause aufgrund der Verunreinigung gleich in die Badewanne. Es ist zum Schießen.

Und dann gibst du deinem Kind das aktuelle Bundesliga-Sammelheft samt Sticker in die Hand und wartest ab, was passiert. Da fragt es Spielernamen ab, schaut sich die Vereinslogos an und klebt ganz unbedarft die Bilder ein. Plötzlich wird Zwergnase unruhig. Er wirft die übrigen Aufkleber durcheinander, vermischt sie scheinbar auf dem Tisch, blättert wild im Sammelheft herum. 

"Was suchst du denn, Zwergnase?"
"Die mit den beiden Bummal* auf dem T-Shirt!"
"Red Bull Leipzig?" frage ich und schlage die passende Seite auf.

Das Kind strahlt. "Ja, Mama! Das ist mein Lieblingsverein. Weil der Bummal ist der Chef auf der Wiese, sagt der Opa immer. Und die haben gleich zwei auf dem Trikot!"
"Das sagst du deinem Vater aber selbst, mein Kind!", lache ich über die wirklich wichtigen Auswahlkriterien für den liebsten Verein.

*Stier

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von hoffnungslosen Herrchen und ihren Haufen

Ich mag keine Hunde. Sie sabbern, ich mag ihren Geruch nicht und man weiß nie, ob er dich anspringt, wenn du einem begegnest. Aber das Schlimmste sind die Hundehaufen. Dafür kann das Tier natürlich nichts. Irgendwo muss es sein großes Geschäft verrichten. Und zwar dort, wo es sein Herrchen lässt. Auf Gehwegen, in Sandkästen auf Spielplätzen, in Vorgärten, Garageneinfahrten und auf landwirtschaftlich genutzten Wiesen. Die aufgestellten Hundetütenbehälter werden ignoriert. Ich kann es mir schon vorstellen. Am Rande eines Weges. Unbeobachtet. Der Hund setzt an, tut, was er tun muss. Es hat keiner gesehen, warum soll man sich die Hände schmutzig machen? Ein Nachbar hat ein Schild mitten in seinen Vorgarten gesetzt, dass sein Garten kein Hundeklo ist. Gegenüber ein Pappschild: "3 Meter Einfahrt - 3 Hundehaufen. Muss das sein?!" Spricht man die Herrchen an, bekommt man nur eine schnippische Antwort und die Haufen bleiben liegen. Erheblichen Schaden können Hunde

Oma in der Pflicht?

Foto: Karin Futschik Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert. Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegerm

Der Hund auf der Straße - (K)ein Straßenköter?

Ich mag Hunde nicht besonders. Wenn ich auf der Straße einem begegne, ignoriere ich ihn. Es käme mir nicht in den Sinn, einem Hund oder seinem Besitzer zuzusprechen. Das Tüddelü der alten Damen, wenn sie normalerweise Babys sehen. Von wegen "Ja, ist das ein Süßer! Ja, wie heißt er denn? Bist ein Braver, gell! JAAAAAA!" Ähm. Nein. Zuviele Hunde von Bekannten sind an mir hoch gesprungen und haben mir die Kleidung ruiniert. Außer einem "Normal macht der das nicht! Höhö!" kam herzlich wenig von den Besitzern. Wenn ich nur an diese eine Jeans denke... Weiß der Geier, wo der Hund zuvor rumgelaufen war. Die Flecken von seinen Pfoten bekam ich nie wieder raus. Zu oft bin ich schon in Hundedreck gestiegen. Zu oft habe ich zu Zwergnase sagen müssen, dass er hier und dort keine Blumen pflücken darf, weil da Hunde reinkacken. Noch öfter hat mich das plötzliche Gebell hinter einer Hecke erschreckt oder wurde Zwergnase davon aufgeweckt. Nein, meine Erfahrungen mit Hunden sind bi