Direkt zum Hauptbereich

Macho, Macho


Zwergnase hat seine Gabel in der Hand und hypnotisiert seinen Teller vor ihm. Unentschlossen schiebt er das Fleisch von einer Seite auf die andere. "Du, Mama, war die Ente eigentlich ein Mann oder eine Frau?" Ich muss aufpassen, dass mir die Gabel nicht aus der Hand fällt. Mein Mund steht offen. Zwergnase spießt ein Fleischstück auf. "Das war bestimmt ein Entenmann. Weil es ja eine Entenbrust und kein Entenbusen ist!" Zufrieden mit seiner Erklärung tunkt er das Fleischstück in die Sauce und steckt es sich herzhaft in den Mund. Seine Füße baumeln unbedarft vom Stuhl.

Ja, die Unterschiede zwischen Mann und Frau interessieren ihn derzeit sehr. Nicht nur die körperlichen. Also dass Mama zum Beispiel den Papa bittet, die Essiggurken aufzumachen. Es ist erstaunlich, welche Schlüsse er aus seinen Beobachtungen zieht. Zum Beispiel gehen Männer in die Arbeit und den Frauen gehört die Küche. Ja, sogar er geht jeden Tag in den Kindergarten, während seine Mama mit dem Apfelbäckchen zuhause ist! Wenn er nach einem harten Vormittag nach Hause kommt, hat Mama selbstverständlich für ihn gekocht. 

Seine Küchen-Erkenntnisse teilt er auch seinem Papa mit, der sich, ein kleines Hüngerchen verspürend, an den Kühlschrank macht. "Aber Papa! Setz dich hin! Mama kocht uns was Leckeres!" Sein Glück, dass er zumindest ein Kompliment darin verpackt hat. So sehe ich das auch, wenn er mir den Abwasch nach dem Essen zutraut: "Papa, kannst schon mit mir spielen. Mama schafft das schon allein!" Logo. Selbst ist die Frau.

Kritisch steht Zwergnase neben mir im Bad. Ganz genau verfolgt er, wie ich Kajal, Lidschatten und Wimperntusche auftrage. "Mama, warum machst du deine Augen schick? Gehst du heute wieder in die Arbeit oder willst du dem Papa gefallen?" Fehlt nur noch, dass er mir ein Kleid aus dem Schrank legt. Dass Mama nämlich manchmal Kleider trägt, weiß er auch. Aber Papa, der trägt keine Kleider. Deshalb wollte Zwergnase auch keinen Kleider-Schrank. Er sei doch auch ein Mann! Er hat doch gar keine Kleider! Ich muss ihm unbedingt einen Hosen-Schrank kaufen! Dass Mama die Hosen anhat, kam in der kleinen Tragödie anscheinend nicht vor. Papa hat aber eine Badehose und Mama einen Bikini. Es macht nichts, wenn man im Freibad seine Brust sieht, aber Mamas Oberteil darf man nicht aufmachen. Die will nicht, dass man den Busen sieht. Oma mag das auch nicht. "Gell, Mama, das mag keine Frau, oder?" Ich verzichte vorerst darauf, ihm zu erklären, was FKK heißt. Das hat noch Zeit.

Es reicht, wenn einzelne Ereignisse seine Welt auf den Kopf stellen. Eigentlich wollte ich ihm eine Freude machen, als ich ihm kürzlich an einem Sonntagvormittag sagte, dass Oma und Opa bei uns essen würden. "Aber warum kocht Oma heute dem Opa denn nichts?", fragte er stattdessen völlig entgeistert, den Tränen nahe. Oma kocht nicht. Das kann ja gar nicht sein. Warum kocht Oma nicht? Was soll denn dann aus Opa werden? Ich glaube, es ist wenig überraschend, dass Opa nicht verhungern musste.

Da versucht die ganze Welt alles gleich zu machen, dabei versteht schon ein Vierjähriger, dass nicht alle gleich sind. Dass Mamas Leine nicht nur von der Küche bis zum Schlafzimmer reicht, lernt er später, der kleine Macho.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Oma in der Pflicht?

Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert.
Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegermutter sich in ihren Haushalt ei…

Mach Mama müde

Endlich Sommerferien! Man wird die im Kindergarten durch soziales Lernen erworbenen Ungezogenheiten wieder los und man erlebt endlich wieder was. Spannung, Spaß und Spiel hilft gegen jegliche Art und jede Tonlage von "Aber Mama, mir ist langweilig!" Zum Beispiel im Vergnügungspark.
In aller Frühe zieht man sich also viel zu viele Kleidungsschichten an, um für jedes Wetter gewappnet zu sein, packt Proviant ein, für den keine Zeit sein wird und erklärt dem aufgeregt herum hüpfenden Kind, dass es wegen der vielen Leute im Park nicht weglaufen soll. Das Kind nickt artig und läuft schon mal voraus ins Auto. Ähm ja.
Der Parkplatz ist der point of no return. Wenn du aus dem Auto steigst, gibt es kein Zurück. Sobald die ersten Fahrgeschäfte in Sicht sind, scheint der Kopf deiner Kinder vor Freude zu explodieren. "Mama! Schau! Damit will ich fahren!" Während Mama sich noch über ihre brillante Ausflugsidee freut, schlängelt sich der 5-Jährige durch die Leute. Nur sein Ziel…

Das Hausschwein

Jedes Mal, wenn ich nach dem Mittagessen unter den Tisch schaue, erscheint mir ein Haustier erstrebenswert. Der Küchenboden wäre jederzeit krümelfrei, geradezu wie geschleckt. Freilich müsste man darauf achten, dass das Tierchen alles verträgt und Übergewicht soll es von den Portionen unter dem Tisch ja auch nicht bekommen. Mit so einem Tier übernimmt man schließlich Verantwortung.

Warum eigentlich nicht? Nach kurzen Recherchen bin ich los und komme mit Pumba wieder heim, unserem neuen Hausschwein, ein kleines Allesfresserchen.

Zunächst sitzt Pumba nur in der Ecke. Soll er sich nur eingewöhnen. Ich sichere derweil die Wohnung. Nicht, dass Pumba versehentlich irgendwelches kleinteiliges Spielzeug erwischt oder sich an herunterhängenden Kabeln zu schaffen macht. Da muss man schon vorsorgen. Man kann sich kein Haustier anschaffen und glauben, dass alles so weiterläuft wie bisher!

Schließlich ermuntere ich Pumba zu einer Erkundungstour. Seine Neugier ist geweckt. Zielstrebig läuft er auf …