Direkt zum Hauptbereich

Macho, Macho


Zwergnase hat seine Gabel in der Hand und hypnotisiert seinen Teller vor ihm. Unentschlossen schiebt er das Fleisch von einer Seite auf die andere. "Du, Mama, war die Ente eigentlich ein Mann oder eine Frau?" Ich muss aufpassen, dass mir die Gabel nicht aus der Hand fällt. Mein Mund steht offen. Zwergnase spießt ein Fleischstück auf. "Das war bestimmt ein Entenmann. Weil es ja eine Entenbrust und kein Entenbusen ist!" Zufrieden mit seiner Erklärung tunkt er das Fleischstück in die Sauce und steckt es sich herzhaft in den Mund. Seine Füße baumeln unbedarft vom Stuhl.

Ja, die Unterschiede zwischen Mann und Frau interessieren ihn derzeit sehr. Nicht nur die körperlichen. Also dass Mama zum Beispiel den Papa bittet, die Essiggurken aufzumachen. Es ist erstaunlich, welche Schlüsse er aus seinen Beobachtungen zieht. Zum Beispiel gehen Männer in die Arbeit und den Frauen gehört die Küche. Ja, sogar er geht jeden Tag in den Kindergarten, während seine Mama mit dem Apfelbäckchen zuhause ist! Wenn er nach einem harten Vormittag nach Hause kommt, hat Mama selbstverständlich für ihn gekocht. 

Seine Küchen-Erkenntnisse teilt er auch seinem Papa mit, der sich, ein kleines Hüngerchen verspürend, an den Kühlschrank macht. "Aber Papa! Setz dich hin! Mama kocht uns was Leckeres!" Sein Glück, dass er zumindest ein Kompliment darin verpackt hat. So sehe ich das auch, wenn er mir den Abwasch nach dem Essen zutraut: "Papa, kannst schon mit mir spielen. Mama schafft das schon allein!" Logo. Selbst ist die Frau.

Kritisch steht Zwergnase neben mir im Bad. Ganz genau verfolgt er, wie ich Kajal, Lidschatten und Wimperntusche auftrage. "Mama, warum machst du deine Augen schick? Gehst du heute wieder in die Arbeit oder willst du dem Papa gefallen?" Fehlt nur noch, dass er mir ein Kleid aus dem Schrank legt. Dass Mama nämlich manchmal Kleider trägt, weiß er auch. Aber Papa, der trägt keine Kleider. Deshalb wollte Zwergnase auch keinen Kleider-Schrank. Er sei doch auch ein Mann! Er hat doch gar keine Kleider! Ich muss ihm unbedingt einen Hosen-Schrank kaufen! Dass Mama die Hosen anhat, kam in der kleinen Tragödie anscheinend nicht vor. Papa hat aber eine Badehose und Mama einen Bikini. Es macht nichts, wenn man im Freibad seine Brust sieht, aber Mamas Oberteil darf man nicht aufmachen. Die will nicht, dass man den Busen sieht. Oma mag das auch nicht. "Gell, Mama, das mag keine Frau, oder?" Ich verzichte vorerst darauf, ihm zu erklären, was FKK heißt. Das hat noch Zeit.

Es reicht, wenn einzelne Ereignisse seine Welt auf den Kopf stellen. Eigentlich wollte ich ihm eine Freude machen, als ich ihm kürzlich an einem Sonntagvormittag sagte, dass Oma und Opa bei uns essen würden. "Aber warum kocht Oma heute dem Opa denn nichts?", fragte er stattdessen völlig entgeistert, den Tränen nahe. Oma kocht nicht. Das kann ja gar nicht sein. Warum kocht Oma nicht? Was soll denn dann aus Opa werden? Ich glaube, es ist wenig überraschend, dass Opa nicht verhungern musste.

Da versucht die ganze Welt alles gleich zu machen, dabei versteht schon ein Vierjähriger, dass nicht alle gleich sind. Dass Mamas Leine nicht nur von der Küche bis zum Schlafzimmer reicht, lernt er später, der kleine Macho.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im Rathaus

Weil der Kindergartenausflug an die Grenze zu Österreich gehen sollte, bat die Leitung darum, Ausweispapiere mitzunehmen. Ausweispapiere? Haben wir nicht. Also Zwergnase hat keine. Wir sahen bisher keine Notwendigkeit, ihn auf das Ausland loszulassen.
In meiner Vorstellung ließ ich ganz entspannt Fotos von Zwergnase machen, um dann ohne ihn im Rathaus vorstellig zu werden, während er im Kindergarten ist. Gibt schließlich Spannenderes als einen Ämtergang. Um einen Kinderreisepass zu beantragen, muss man das Kind allerdings mitschleifen. Erschien mir beim ersten Durchlesen unsinnig, beim zweiten Mal jedoch schlüssig. Da könnte ja jeder mit einem beliebigen Kinderbild antanzen und Ausweispapiere besorgen!
Geburtsurkunde benötigt man auch, aber das ist nachvollziehbar. Was mir etwas lästig erschien, war die Zustimmungserklärung des zweiten Sorgeberechtigten. Ich schlepp doch nicht den Nasenpapa mit aufs Amt. Das kann ich alleine erledigen! Reicht ja, wenn einer von uns warten muss! Zähnek…

Schäferstündchen - Wenn Eltern miteinander ins Bett gehen

Zeit zu zweit muss man sich als Eltern oft stehlen. Aber man ist ja auch noch Mann und Frau und nicht nur Papa und Mama. Mit der Zeit lernt man, Gelegenheiten sofort wahrzunehmen, ehe der Moment verstrichen ist. Ehe man einen zu tiefen Atemzug des Sprösslings hört und man weiß, er wird gleich rufen. Ja, nur die entschlossenen Entscheidungen führen zum Ziel.  Dabei kommt es vor allem auf eine Verständigung an, die ohne Worte auskommt. Unsere Blicke suchen und finden sich. Sie halten sich einen kurzen Moment fest. Mehr Romantik gibt es nicht. Keine tragische Musik, kein sehnsuchtsvolles Aufstöhnen, keiner ertrinkt in den Augen des anderen, die blau und undurchdringbar wie ein Gebirgssee scheinen.

Von Kochkünsten und Küchenexperimenten

Zwergnases Speisekarte ist recht eingeschränkt. Am liebsten mag er Nudeln mit Brokkoli oder Knödel mit Soße. Wenn er gut drauf is(s)t, gehen auch mal Bratwürstl mit Kartoffelbrei. Allerdings liebt er Muffins. Da könnte man an einem Samstag mal gemeinsam herzhafte Muffins backen, denke ich mir. In meinen Kochbüchern finden sich zum Beispiel diese grünen Cupcakes. Statt Spinat muss das doch auch mit Brokkoli gehen. Perfekt. Er mag Brokkoli, er mag Muffins und er mag mir beim Muffinbacken helfen. Der Samstagvormittag ist gerettet.

Nicht. Ich zeige Zwergnase das Rezeptfoto und frage ihn, ob er helfen will. Er sieht mich mit dem weisen Blick eines Teenagers an, bevor er meint:
"Mama, die sehen komisch aus. Wenn die nicht schmecken, backen wir richtige Muffins! Ausgemacht?"  Dann widmet er sich wieder seinen Dinos. Aber so schnell gebe ich nicht auf. Ich mache mich ans Rezept.

Als erstes passe ich das Rezept meinem Kühlschrank an. Frischer Blattspinat? Hab ich nicht und will ich j…