Direkt zum Hauptbereich

Der Bestechliche


Wenn man Kinder bekommt, verliert man seinen Namen. Man ist nur noch "die Mama von..." Die Freunde deiner Kinder nennen dich so, dein Mann nennt dich so, deine eigenen Eltern nennen dich so. Nur dein Kind, das findet "Mama" irgendwann langweilig. Ein neuer Name muss her. Im Moment heiße ich "Ich will aber nicht!" Egal, was Zwergnase zu mir sagt, es ist garantiert begleitet von "Ich will aber nicht!" In sämtlichen Variationen.

Ich will aber nicht Zähne putzen!
Ich will aber nichts Gescheites essen!
Ich will aber nicht aufräumen!
Ich will aber nicht Bieseln gehen!
Ich will aber nicht alleine spielen!
Ich will aber nicht baden!
Ich will aber nicht mit dir backen!
Ich will aber keine Schuhe/Socken/T-Shirt/Hose/Pulli/Jacke/Schlafanzug/Unterhose anziehen!
Ich will aber nicht ins Bett!

Dazu gesellt sich Wutschnauben, mit dem Fuß auf dem Boden aufstampfen und ohrenbetäubenden Geschrei, das die Wände wackeln lässt. Rumpelstilzchen könnte durchaus noch etwas lernen. 

Nun gibt es verschiedene Strategien zur Bewältigung dieser überaus spannenden Zeit in Zwergnases Entwicklung. An oberster Stelle wird Erklären und Reden angepriesen. Naja, kann man machen. Wir sind damit weniger erfolgreich, was nicht am Reden selbst, sondern viel mehr an Zwergnases Zustand liegt. "Ich will aber nicht" tritt vornehmlich bei Hunger und Müdigkeit auf und jeder, der mal kein Snickers zur Hand hatte, weiß, dass es da mit der Vernunft nicht mehr weit her ist. Wenn Zwergnase nun mit verschränkten Armen im Bad steht und "Ich will aber nicht Zähneputzen!" schreit, werfe ich mich auf den Boden und spiele Echo: "Ich will aber nicht Zähneputzen!" Dann muss Zwergnase lachen und die Situation entspannt sich. Es zahlen sich ebenso Konsequenz und Beharrlichkeit aus.  Nur nicht nachlassen, sonst gesellt sich zu "Ich will aber nicht" der kleine Bruder "Aber gestern durfte ich!" 

Allerdings funktioniert das nur zuhause, bei einem Fall von Rumpelstilzchen außer Haus hätte ich das Gefühl, mein Kind bloßzustellen. Das will aber ich nicht. Und so sitze ich vor ihm, während er weint und schreit und schnieft, weil es heißt: "Ich will aber nicht Haare schneiden!" Obwohl die Friseurin flink arbeitet, sich beeilt und versucht, ihn zu beruhigen, gibt er eine Dramaqueen zum Besten. Jede Haarsträhne verursacht einen unsagbaren Juckreiz, der ihn auf und ab hopsen lässt und ich finde es faszinierend, dass ihm die Friseurin kein Ohr abschneidet. Er schreit, als würde man ihn aufspießen und kein Zureden dringt mehr zu ihm durch. Die Augen rot verweint, die Haare vom Gezappel überall, verzieht er sich schließlich völlig beleidigt. Die Friseurin und ich atmen tief durch. Sie versichert mir zwar, dass es Kinder gebe, die sich noch schlimmer aufführten, aber so recht glauben kann ich ihr das nicht.

Beim nächsten Mal versuche ich ihn mental auf das Haare schneiden vorzubereiten. Dass das nicht weh tue und es nicht so juckt, wenn er nicht zappelt. Dass es schnell vorbeigehe, wenn er still sitzen bleibe. Er verzieht das Gesicht und ein "Ich will aber nicht"-Anfall zeichnet sich ab. Ich seufze innerlich, schon alle Hoffnung begraben, dass dieser Friseurbesuch besser als der letzte verlaufen könnte. In meiner Not rede ich immer schneller und schon war es herausgerutscht. Das letzte Rettungsboot, das letzte Mittel, ganz spontan und ohne nachzudenken. Doch es war erfolgreich. Zwergnase wird ganz still und sagt gar nichts mehr. Er weint und schreit nicht. Hoffentlich würde das so bleiben.

Die Friseurin öffnet uns mit angespannter Miene die Tür und der Vorschlag, sich gleich an seine Haare zu machen, kommt ihr sehr entgegen. Nicht nur Zwergnase will die Prozedur schnell hinter sich bringen. Er klettert also auf den Stuhl, lässt sich geduldig den Umhang umlegen, den er beim letzten mal heruntergerissen hat. Brav setzt er sich nach Anweisung auf seine Füße, damit sich die Friseurin nicht so bücken muss. Wie ein Mäuschen sitzt er da, bewegt sich keinen Millimeter, geradezu stoisch, die Ruhe in Person. Wie versprochen, ist der Haarschnitt schnell beendet und wie versprochen juckt es dieses Mal auch nicht. Als er zum Spielen verschwindet, will es die Friseurin genauer wissen. 

Schon fast peinlich berührt, zu so niederen Mitteln gegriffen zu haben, gestehe ich: Ich habe Zwergnase bestochen. Wenn er sich nicht rührt, nicht weint oder schreit, darf er sich bei der Heimfahrt ein neues Hörspiel aussuchen. Es ist überaus faszinierend, was der richtige Anreiz alles bewirken kann. Und auch wenn so mancher Ratgeber dazu rät, auf Wenn-Dann-Bedingungen zu verzichten, so funktionieren sie doch wunderbar - ohne, dass es eine Belohnung für jeden Pups gibt. So manche schwierige Situation lässt sich nun doch recht entspannt meistern.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von Kochkünsten und Küchenexperimenten

Zwergnases Speisekarte ist recht eingeschränkt. Am liebsten mag er Nudeln mit Brokkoli oder Knödel mit Soße. Wenn er gut drauf is(s)t, gehen auch mal Bratwürstl mit Kartoffelbrei. Allerdings liebt er Muffins. Da könnte man an einem Samstag mal gemeinsam herzhafte Muffins backen, denke ich mir. In meinen Kochbüchern finden sich zum Beispiel diese grünen Cupcakes. Statt Spinat muss das doch auch mit Brokkoli gehen. Perfekt. Er mag Brokkoli, er mag Muffins und er mag mir beim Muffinbacken helfen. Der Samstagvormittag ist gerettet.

Nicht. Ich zeige Zwergnase das Rezeptfoto und frage ihn, ob er helfen will. Er sieht mich mit dem weisen Blick eines Teenagers an, bevor er meint:
"Mama, die sehen komisch aus. Wenn die nicht schmecken, backen wir richtige Muffins! Ausgemacht?"  Dann widmet er sich wieder seinen Dinos. Aber so schnell gebe ich nicht auf. Ich mache mich ans Rezept.

Als erstes passe ich das Rezept meinem Kühlschrank an. Frischer Blattspinat? Hab ich nicht und will ich j…

Shoppingtour

Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich mit Vorliebe online shoppe. Das hat verschiedene Gründe. Abends auf der Couch quengelt mir kein Kind ins Ohr, läuft davon, betatscht und begrapscht alles, braucht ein Klo, will ein Spielzeug haben oder findet Kleidung probieren langweilig. Ich brauche die Kinder erst gar nicht anziehen und ins Auto packen, keine Tasche mitschleppen, mit dessen Inhalt wir drei Tage in völliger Abgeschiedenheit überleben könnten, ich brauche keinen Parkplatz suchen und bezahlen.
Dennoch war ich vor kurzem mit meiner Mutter shoppen. Die Kinder habe ich dem Mann aufs Auge gedrückt und dann sind wir nachmittags in die City. Wir brauchten Kleider für einen festlichen Anlass. Da sind wir penibel, da wollen wir den Stoff sehen und fühlen, die Qualität vorab prüfen. Außerdem fallen die Größen bei Abendkleidern so unterschiedlich aus, dass es ohne Anprobieren nicht geht.
Im einschlägigen Bekleidungsgeschäft in der Deggendorfer Einkaufspassage Degg's stehen wir in der e…

Beziehungspause

Es hätte alles so schön sein können. Mixen, kochen, rühren, pürieren, dämpfen. Meine Lotta hat all das übernommen. Täglich war sie im Einsatz. Was hab ich auf einmal Marmeladen und Gemüsepaste eingekocht. Doch nach der ersten Euphorie folgte Ernüchterung. Ich ertappte mich immer öfter, dass ich nach dem Stabmixer mit seinem Universalzerkleinerer-Aufsatz suchte, weil dieser leichter zu reinigen ist als der große Mixtopf mit seinem Vier-Klingen-Einsatz. 
Eigentlich hätte ich vorgehabt, Apfelbäckchens Menüs mit Lottas Hilfe zuzubereiten. Doch wenn man allen Aufwand aufrechnet, kann man auch Alete und Hipp für einen kochen lassen. Also hörte Lotta die kleinen Gläschen klirren, als ich sie in den Schrank sortierte. Ja, zwischen Lotta und mir kriselt es gewaltig.
Sie muss das gespürt haben. Vielleicht hat sie sich vernachlässigt gefühlt, vielleicht hat sie eine Schnute gezogen, als ich mehrere Gläser Marmelade entsorgt habe. Denn das einfache Einkochen nützt gar nichts, wenn die Marmelade …