Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Februar, 2018 angezeigt.

Der Bestechliche

Wenn man Kinder bekommt, verliert man seinen Namen. Man ist nur noch "die Mama von..." Die Freunde deiner Kinder nennen dich so, dein Mann nennt dich so, deine eigenen Eltern nennen dich so. Nur dein Kind, das findet "Mama" irgendwann langweilig. Ein neuer Name muss her. Im Moment heiße ich "Ich will aber nicht!" Egal, was Zwergnase zu mir sagt, es ist garantiert begleitet von "Ich will aber nicht!" In sämtlichen Variationen.
Ich will aber nicht Zähne putzen! Ich will aber nichts Gescheites essen! Ich will aber nicht aufräumen! Ich will aber nicht Bieseln gehen! Ich will aber nicht alleine spielen! Ich will aber nicht baden! Ich will aber nicht mit dir backen! Ich will aber keine Schuhe/Socken/T-Shirt/Hose/Pulli/Jacke/Schlafanzug/Unterhose anziehen! Ich will aber nicht ins Bett!
Dazu gesellt sich Wutschnauben, mit dem Fuß auf dem Boden aufstampfen und ohrenbetäubenden Geschrei, das die Wände wackeln lässt. Rumpelstilzchen könnte durchaus noch etwas lern…

Grippenspiel

Ich bin müde. War es eine harte Nacht? Eigentlich war sie wie immer. Irgendwann hörte ich ein rasches Tapp Tapp Tapp, ich hob meine Bettdecke, damit Zwergnase hineinschlüpfen konnte. Dann schlief er ruhig bis zum Morgen. Und Apfelbäckchen schläft sowieso wie ein Stein. Ich gähne. An der Nacht kann es nicht liegen. Erstmal einen Kaffee, dann wird das schon wieder. Die Kaffeebohnen schlagen gegen das Mahlwerk der Maschine. Immer heller wird das Geräusch und der Duft von gemahlenen Bohnen verbreitet sich, die Maschine gibt mit einem Zischen das heiße Wasser zu und langsam läuft das Lebenselixier in die Tasse. Wie das duftet! Mit Kaffee ist alles besser. Ich nehme einen Schluck, doch irgendwie schmeckt er schal. Ich füttere Apfelbäckchen, räume auf. Der Kaffee wird kalt. Ich schütte fast die ganze Tasse in den Ausguss. 
Die Müdigkeit wird drückend, eine Bleischwere senkt sich auf meine Glieder. Ich beuge die Finger, strecke die Zehen. Irgendwie fühlen sie sich eingerostet und schwerfälli…

Macho, Macho

Zwergnase hat seine Gabel in der Hand und hypnotisiert seinen Teller vor ihm. Unentschlossen schiebt er das Fleisch von einer Seite auf die andere. "Du, Mama, war die Ente eigentlich ein Mann oder eine Frau?" Ich muss aufpassen, dass mir die Gabel nicht aus der Hand fällt. Mein Mund steht offen. Zwergnase spießt ein Fleischstück auf. "Das war bestimmt ein Entenmann. Weil es ja eine Entenbrust und kein Entenbusen ist!" Zufrieden mit seiner Erklärung tunkt er das Fleischstück in die Sauce und steckt es sich herzhaft in den Mund. Seine Füße baumeln unbedarft vom Stuhl.
Ja, die Unterschiede zwischen Mann und Frau interessieren ihn derzeit sehr. Nicht nur die körperlichen. Also dass Mama zum Beispiel den Papa bittet, die Essiggurken aufzumachen. Es ist erstaunlich, welche Schlüsse er aus seinen Beobachtungen zieht. Zum Beispiel gehen Männer in die Arbeit und den Frauen gehört die Küche. Ja, sogar er geht jeden Tag in den Kindergarten, während seine Mama mit dem Apfelbä…

Beziehungspause

Es hätte alles so schön sein können. Mixen, kochen, rühren, pürieren, dämpfen. Meine Lotta hat all das übernommen. Täglich war sie im Einsatz. Was hab ich auf einmal Marmeladen und Gemüsepaste eingekocht. Doch nach der ersten Euphorie folgte Ernüchterung. Ich ertappte mich immer öfter, dass ich nach dem Stabmixer mit seinem Universalzerkleinerer-Aufsatz suchte, weil dieser leichter zu reinigen ist als der große Mixtopf mit seinem Vier-Klingen-Einsatz. 
Eigentlich hätte ich vorgehabt, Apfelbäckchens Menüs mit Lottas Hilfe zuzubereiten. Doch wenn man allen Aufwand aufrechnet, kann man auch Alete und Hipp für einen kochen lassen. Also hörte Lotta die kleinen Gläschen klirren, als ich sie in den Schrank sortierte. Ja, zwischen Lotta und mir kriselt es gewaltig.
Sie muss das gespürt haben. Vielleicht hat sie sich vernachlässigt gefühlt, vielleicht hat sie eine Schnute gezogen, als ich mehrere Gläser Marmelade entsorgt habe. Denn das einfache Einkochen nützt gar nichts, wenn die Marmelade …