Direkt zum Hauptbereich

Wie sind denn die Nächte?


Wenn man mit einem Säugling unterwegs ist, sind die Reaktionen häufig ähnlich. Erwartungsvolle Blicke in den Kinderwagen oder ins Maxi Cosi, ein verträumtes Lächeln und oft genug ein enttäuschtes "Oh, die schläft ja!" Öhm. Deshalb bin ich ja mit ihr unterwegs. Entweder, weil sie schläft oder damit sie schläft. Wenn wir dann schon beim Thema sind, folgt unweigerlich der Bestseller unter den häufig gestellten Fragen an frisch gebackene Eltern: "Wie sind denn die Nächte? Schläft sie durch?"
Ich schlafe jeden Abend mit der Gewissheit ein, dass sie durchschlafen wird.
Daran ändert auch das Quäken zwischen ein und zwei Uhr nachts nichts. Erst ganz putzig, ähnlich einem Krokodilbaby, das nach seiner Mutter ruft, dann doch etwas drängender. Kategorie Alarmanlage. Spätestens da reißt man die Augen auf, gefolgt von einem Moment der Orientierungslosigkeit. Blick auf den Wecker, nochmal kurz die Augen schließen, bevor man hinaus in die kalte Nacht tapst. Im Dämmerlicht einer kleinen Lampe bereite ich die Flasche zu, während die Alarmanlage verschiedene Soundeffekte ausprobiert. Man mag es kaum glauben, aber das weckt einen nach ein paar Wochen nicht zwingend auf, sodass man beim Füttern aufpassen muss, nicht wieder einzuschlafen. Der Kopf nickt immer wieder nach unten. Das rhythmische Schmatzen, das warme Paket an die Brust gedrückt und dazu die ebenfalls schläfrigen Augen des Goldschatzes vor einem laden aber auch zum Träumen ein. Welch idyllische Zweisamkeit zwischen Mutter und Kind!

Wenn dann das Kind nicht plötzlich eine ungewöhnliche Färbung annehmen würde.
Baby mit Füllstandanzeige? Wie praktisch! 
Das Gesichtchen läuft von unten her ganz rot an und das Baby presst die Fäustchen zusammen. Nach nur kurzer Zeit riecht man das Absinken des Füllstandes sehr deutlich - dementsprechend lässt auch die rote Gesichtsfärbung nach. Gut, dass man nicht vor der Flasche gewickelt hat. Eine Windel gespart! Das freut die Haushaltskasse. Auf dem Wickeltisch hat der kleine Engel sichtlich Spaß, sodass die immer noch schläfrige Mama aufpassen muss, dass die zappelnden Füßchen nicht in der ... Windel landen.

Flink wird die frische Windel unter dem wieder frischen Babypopo positioniert, als es gluckst. Wieso gluckst es? Wie niedlich. Oh, hoppla. Schnell das bisschen Suppe weggewischt, das der Schluckauf herausbefördert. Abwarten. Kommt noch was? Jap. Aber eine Etage tiefer auf die immer noch offene und jetzt nicht mehr frische Windel.
Das war es dann mit der Mega-Ersparnis.
Also nochmal von vorn. Einmal oben wischen, einmal unten wischen. Dieses Mal etwas schneller, Mama! Das Bäuerchen drückt! Wenigstens kommt das nach dem Hochnehmen schnell - und in einer Lautstärke, das einem ausgewachsenen Brauereibesitzer alle Ehre macht. Jetzt bin ich definitiv hellwach. Fast eine Stunde, nachdem ich aus dem Tiefschlaf gerissen worden bin. Hilft nichts. Die Flasche ist immer noch halb voll und das Kind mit Sicherheit leer.

Als ich die Flasche das nächste Mal absetze, ist sie restlos ausgezuzelt. Ich bin glücklich. Jetzt nochmal ein Bäuerchen und dann wieder ab ins warme Bett. Das Baby über die Schulter geworfen, das dort aber eher wegdämmert als rülpst. Man hutschelt und ruckelt, um zu helfen, wo nicht zu helfen ist. Ich mag nicht mehr.
Die Müdigkeit kommt zurück. Ich will ins Bett.
Ich stehe auf und mache ein paar Schritte in Richtung Schlafzimmer, als auch das kleine Wunder die Augen erschrocken aufreißt. Dann höre ich es platschen. Jetzt ist das Kind vollkommen leer und der Küchenboden voll. Ja, es ist wirklich ein Wunder, was alles in so ein Kind passt. Oder eben nicht. Das kann man sehen, wie man will.

Ich habe Glück. Es hätte auch das Bett sein können. Zwei Stunden, nachdem mich die Alarmanlage geweckt hat, krieche ich wieder unter die Decke in das inzwischen kalte Bett. Ich dämmere gerade weg, als mich der Große aus dem Schlaf reißt und nach mir ruft...
Jede Nacht ist anders.
Ich hätte auch von diesen Nächten erzählen können: Ich hab sie um halb elf ins Bett gelegt. Um sechs hat sie mich wieder geweckt. Sie schläft einfach super! Aber das wäre halt nicht halb so unterhaltsam...

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von Kochkünsten und Küchenexperimenten

Zwergnases Speisekarte ist recht eingeschränkt. Am liebsten mag er Nudeln mit Brokkoli oder Knödel mit Soße. Wenn er gut drauf is(s)t, gehen auch mal Bratwürstl mit Kartoffelbrei. Allerdings liebt er Muffins. Da könnte man an einem Samstag mal gemeinsam herzhafte Muffins backen, denke ich mir. In meinen Kochbüchern finden sich zum Beispiel diese grünen Cupcakes. Statt Spinat muss das doch auch mit Brokkoli gehen. Perfekt. Er mag Brokkoli, er mag Muffins und er mag mir beim Muffinbacken helfen. Der Samstagvormittag ist gerettet.

Nicht. Ich zeige Zwergnase das Rezeptfoto und frage ihn, ob er helfen will. Er sieht mich mit dem weisen Blick eines Teenagers an, bevor er meint:
"Mama, die sehen komisch aus. Wenn die nicht schmecken, backen wir richtige Muffins! Ausgemacht?"  Dann widmet er sich wieder seinen Dinos. Aber so schnell gebe ich nicht auf. Ich mache mich ans Rezept.

Als erstes passe ich das Rezept meinem Kühlschrank an. Frischer Blattspinat? Hab ich nicht und will ich j…

Shoppingtour

Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich mit Vorliebe online shoppe. Das hat verschiedene Gründe. Abends auf der Couch quengelt mir kein Kind ins Ohr, läuft davon, betatscht und begrapscht alles, braucht ein Klo, will ein Spielzeug haben oder findet Kleidung probieren langweilig. Ich brauche die Kinder erst gar nicht anziehen und ins Auto packen, keine Tasche mitschleppen, mit dessen Inhalt wir drei Tage in völliger Abgeschiedenheit überleben könnten, ich brauche keinen Parkplatz suchen und bezahlen.
Dennoch war ich vor kurzem mit meiner Mutter shoppen. Die Kinder habe ich dem Mann aufs Auge gedrückt und dann sind wir nachmittags in die City. Wir brauchten Kleider für einen festlichen Anlass. Da sind wir penibel, da wollen wir den Stoff sehen und fühlen, die Qualität vorab prüfen. Außerdem fallen die Größen bei Abendkleidern so unterschiedlich aus, dass es ohne Anprobieren nicht geht.
Im einschlägigen Bekleidungsgeschäft in der Deggendorfer Einkaufspassage Degg's stehen wir in der e…

Beziehungspause

Es hätte alles so schön sein können. Mixen, kochen, rühren, pürieren, dämpfen. Meine Lotta hat all das übernommen. Täglich war sie im Einsatz. Was hab ich auf einmal Marmeladen und Gemüsepaste eingekocht. Doch nach der ersten Euphorie folgte Ernüchterung. Ich ertappte mich immer öfter, dass ich nach dem Stabmixer mit seinem Universalzerkleinerer-Aufsatz suchte, weil dieser leichter zu reinigen ist als der große Mixtopf mit seinem Vier-Klingen-Einsatz. 
Eigentlich hätte ich vorgehabt, Apfelbäckchens Menüs mit Lottas Hilfe zuzubereiten. Doch wenn man allen Aufwand aufrechnet, kann man auch Alete und Hipp für einen kochen lassen. Also hörte Lotta die kleinen Gläschen klirren, als ich sie in den Schrank sortierte. Ja, zwischen Lotta und mir kriselt es gewaltig.
Sie muss das gespürt haben. Vielleicht hat sie sich vernachlässigt gefühlt, vielleicht hat sie eine Schnute gezogen, als ich mehrere Gläser Marmelade entsorgt habe. Denn das einfache Einkochen nützt gar nichts, wenn die Marmelade …