Direkt zum Hauptbereich

Wie sind denn die Nächte?


Wenn man mit einem Säugling unterwegs ist, sind die Reaktionen häufig ähnlich. Erwartungsvolle Blicke in den Kinderwagen oder ins Maxi Cosi, ein verträumtes Lächeln und oft genug ein enttäuschtes "Oh, die schläft ja!" Öhm. Deshalb bin ich ja mit ihr unterwegs. Entweder, weil sie schläft oder damit sie schläft. Wenn wir dann schon beim Thema sind, folgt unweigerlich der Bestseller unter den häufig gestellten Fragen an frisch gebackene Eltern: "Wie sind denn die Nächte? Schläft sie durch?"
Ich schlafe jeden Abend mit der Gewissheit ein, dass sie durchschlafen wird.
Daran ändert auch das Quäken zwischen ein und zwei Uhr nachts nichts. Erst ganz putzig, ähnlich einem Krokodilbaby, das nach seiner Mutter ruft, dann doch etwas drängender. Kategorie Alarmanlage. Spätestens da reißt man die Augen auf, gefolgt von einem Moment der Orientierungslosigkeit. Blick auf den Wecker, nochmal kurz die Augen schließen, bevor man hinaus in die kalte Nacht tapst. Im Dämmerlicht einer kleinen Lampe bereite ich die Flasche zu, während die Alarmanlage verschiedene Soundeffekte ausprobiert. Man mag es kaum glauben, aber das weckt einen nach ein paar Wochen nicht zwingend auf, sodass man beim Füttern aufpassen muss, nicht wieder einzuschlafen. Der Kopf nickt immer wieder nach unten. Das rhythmische Schmatzen, das warme Paket an die Brust gedrückt und dazu die ebenfalls schläfrigen Augen des Goldschatzes vor einem laden aber auch zum Träumen ein. Welch idyllische Zweisamkeit zwischen Mutter und Kind!

Wenn dann das Kind nicht plötzlich eine ungewöhnliche Färbung annehmen würde.
Baby mit Füllstandanzeige? Wie praktisch! 
Das Gesichtchen läuft von unten her ganz rot an und das Baby presst die Fäustchen zusammen. Nach nur kurzer Zeit riecht man das Absinken des Füllstandes sehr deutlich - dementsprechend lässt auch die rote Gesichtsfärbung nach. Gut, dass man nicht vor der Flasche gewickelt hat. Eine Windel gespart! Das freut die Haushaltskasse. Auf dem Wickeltisch hat der kleine Engel sichtlich Spaß, sodass die immer noch schläfrige Mama aufpassen muss, dass die zappelnden Füßchen nicht in der ... Windel landen.

Flink wird die frische Windel unter dem wieder frischen Babypopo positioniert, als es gluckst. Wieso gluckst es? Wie niedlich. Oh, hoppla. Schnell das bisschen Suppe weggewischt, das der Schluckauf herausbefördert. Abwarten. Kommt noch was? Jap. Aber eine Etage tiefer auf die immer noch offene und jetzt nicht mehr frische Windel.
Das war es dann mit der Mega-Ersparnis.
Also nochmal von vorn. Einmal oben wischen, einmal unten wischen. Dieses Mal etwas schneller, Mama! Das Bäuerchen drückt! Wenigstens kommt das nach dem Hochnehmen schnell - und in einer Lautstärke, das einem ausgewachsenen Brauereibesitzer alle Ehre macht. Jetzt bin ich definitiv hellwach. Fast eine Stunde, nachdem ich aus dem Tiefschlaf gerissen worden bin. Hilft nichts. Die Flasche ist immer noch halb voll und das Kind mit Sicherheit leer.

Als ich die Flasche das nächste Mal absetze, ist sie restlos ausgezuzelt. Ich bin glücklich. Jetzt nochmal ein Bäuerchen und dann wieder ab ins warme Bett. Das Baby über die Schulter geworfen, das dort aber eher wegdämmert als rülpst. Man hutschelt und ruckelt, um zu helfen, wo nicht zu helfen ist. Ich mag nicht mehr.
Die Müdigkeit kommt zurück. Ich will ins Bett.
Ich stehe auf und mache ein paar Schritte in Richtung Schlafzimmer, als auch das kleine Wunder die Augen erschrocken aufreißt. Dann höre ich es platschen. Jetzt ist das Kind vollkommen leer und der Küchenboden voll. Ja, es ist wirklich ein Wunder, was alles in so ein Kind passt. Oder eben nicht. Das kann man sehen, wie man will.

Ich habe Glück. Es hätte auch das Bett sein können. Zwei Stunden, nachdem mich die Alarmanlage geweckt hat, krieche ich wieder unter die Decke in das inzwischen kalte Bett. Ich dämmere gerade weg, als mich der Große aus dem Schlaf reißt und nach mir ruft...
Jede Nacht ist anders.
Ich hätte auch von diesen Nächten erzählen können: Ich hab sie um halb elf ins Bett gelegt. Um sechs hat sie mich wieder geweckt. Sie schläft einfach super! Aber das wäre halt nicht halb so unterhaltsam...

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wann wird's mal wieder richtig Sommer?

Im Sommer kann kommen, was wolle, ich beschwere mich nicht über die Hitze. Es gibt schließlich nichts Schlimmeres als einen verregneten Sommer, bei dem man Trübsal blasend an der Fensterscheibe klebt und verzweifelt, was man mit den Kindern noch anstellen könnte. Dieses Jahr blieb uns das erspart. Wenn es einem zu heiß wurde, fuhr man halt in den Urlaub. Nach Italien oder so.
Wir sahen nicht, wie der Rasen ausblieb, weil wir ständig beim Baden waren. Die Kinder schliefen am Abend müde im Bett und wir saßen mit Cocktail in der Hand auf dem Balkon. Unser Rum-Verbrauch kam diesen Sommer dem eines Piratenschiffs aus der Karibik gleich.
Das Freibad machte im September zu. Am letzten Tag hatte es 30 °C, die darauffolgenden Tage 33 °C. Aber im September kann man ja nicht mehr baden. Viel zu frisch! Als der Rum alle war, kauften wir keinen neuen mehr. Einerseits wollten wir den anonymen Alkoholikern entgehen, andererseits konnte ja jeder Abend der letzte draußen sein. Und dann steht der Rum …

Oma in der Pflicht?

Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert.
Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegermutter sich in ihren Haushalt ei…

Der Kindergeburtstag

"Ich bin zur Geburtstagsfeier eingeladen!" Stolz hält mir Zwergnase die liebevoll gebastelte Einladung mit aufgeklebten Monsterauge und Zähnen vor das Gesicht. Seine Aufregung steckt mich an. Das wird sein erster richtiger Kindergeburtstag sein, ohne dass Mama den ganzen Nachmittag Händchen hält. Plötzlich bin ich nervöser als er. Denn Zwergnase gruselt sich schon etwas vor dem ganzen Halloween-Zeug, auch wenn er es nicht zugibt. Zwergnase ist begeistert. In der Woche vor dem Geburtstag malen wir täglich entweder auf Papier oder mit Straßenmalkreide Spinnen, Vampire, Geister und Skelette. Wenn er nachts zu uns ins Bett kriecht, geht das nur noch mit Taschenlampe. Aber seiner Begeisterung tut das keinen Abbruch. Ich bringe es nicht übers Herz, ihn nicht auf den Geburtstag zu lassen, weil er danach Angst haben könnte. Frage aber die Mama, ob ich nicht eine kleine Weile bleiben dürfe. Noch während ich die Nachricht abschicke, komme ich mir wie eine Glucke vor. 
Während ich Zwe…