Direkt zum Hauptbereich

Wie sind denn die Nächte?


Wenn man mit einem Säugling unterwegs ist, sind die Reaktionen häufig ähnlich. Erwartungsvolle Blicke in den Kinderwagen oder ins Maxi Cosi, ein verträumtes Lächeln und oft genug ein enttäuschtes "Oh, die schläft ja!" Öhm. Deshalb bin ich ja mit ihr unterwegs. Entweder, weil sie schläft oder damit sie schläft. Wenn wir dann schon beim Thema sind, folgt unweigerlich der Bestseller unter den häufig gestellten Fragen an frisch gebackene Eltern: "Wie sind denn die Nächte? Schläft sie durch?"
Ich schlafe jeden Abend mit der Gewissheit ein, dass sie durchschlafen wird.
Daran ändert auch das Quäken zwischen ein und zwei Uhr nachts nichts. Erst ganz putzig, ähnlich einem Krokodilbaby, das nach seiner Mutter ruft, dann doch etwas drängender. Kategorie Alarmanlage. Spätestens da reißt man die Augen auf, gefolgt von einem Moment der Orientierungslosigkeit. Blick auf den Wecker, nochmal kurz die Augen schließen, bevor man hinaus in die kalte Nacht tapst. Im Dämmerlicht einer kleinen Lampe bereite ich die Flasche zu, während die Alarmanlage verschiedene Soundeffekte ausprobiert. Man mag es kaum glauben, aber das weckt einen nach ein paar Wochen nicht zwingend auf, sodass man beim Füttern aufpassen muss, nicht wieder einzuschlafen. Der Kopf nickt immer wieder nach unten. Das rhythmische Schmatzen, das warme Paket an die Brust gedrückt und dazu die ebenfalls schläfrigen Augen des Goldschatzes vor einem laden aber auch zum Träumen ein. Welch idyllische Zweisamkeit zwischen Mutter und Kind!

Wenn dann das Kind nicht plötzlich eine ungewöhnliche Färbung annehmen würde.
Baby mit Füllstandanzeige? Wie praktisch! 
Das Gesichtchen läuft von unten her ganz rot an und das Baby presst die Fäustchen zusammen. Nach nur kurzer Zeit riecht man das Absinken des Füllstandes sehr deutlich - dementsprechend lässt auch die rote Gesichtsfärbung nach. Gut, dass man nicht vor der Flasche gewickelt hat. Eine Windel gespart! Das freut die Haushaltskasse. Auf dem Wickeltisch hat der kleine Engel sichtlich Spaß, sodass die immer noch schläfrige Mama aufpassen muss, dass die zappelnden Füßchen nicht in der ... Windel landen.

Flink wird die frische Windel unter dem wieder frischen Babypopo positioniert, als es gluckst. Wieso gluckst es? Wie niedlich. Oh, hoppla. Schnell das bisschen Suppe weggewischt, das der Schluckauf herausbefördert. Abwarten. Kommt noch was? Jap. Aber eine Etage tiefer auf die immer noch offene und jetzt nicht mehr frische Windel.
Das war es dann mit der Mega-Ersparnis.
Also nochmal von vorn. Einmal oben wischen, einmal unten wischen. Dieses Mal etwas schneller, Mama! Das Bäuerchen drückt! Wenigstens kommt das nach dem Hochnehmen schnell - und in einer Lautstärke, das einem ausgewachsenen Brauereibesitzer alle Ehre macht. Jetzt bin ich definitiv hellwach. Fast eine Stunde, nachdem ich aus dem Tiefschlaf gerissen worden bin. Hilft nichts. Die Flasche ist immer noch halb voll und das Kind mit Sicherheit leer.

Als ich die Flasche das nächste Mal absetze, ist sie restlos ausgezuzelt. Ich bin glücklich. Jetzt nochmal ein Bäuerchen und dann wieder ab ins warme Bett. Das Baby über die Schulter geworfen, das dort aber eher wegdämmert als rülpst. Man hutschelt und ruckelt, um zu helfen, wo nicht zu helfen ist. Ich mag nicht mehr.
Die Müdigkeit kommt zurück. Ich will ins Bett.
Ich stehe auf und mache ein paar Schritte in Richtung Schlafzimmer, als auch das kleine Wunder die Augen erschrocken aufreißt. Dann höre ich es platschen. Jetzt ist das Kind vollkommen leer und der Küchenboden voll. Ja, es ist wirklich ein Wunder, was alles in so ein Kind passt. Oder eben nicht. Das kann man sehen, wie man will.

Ich habe Glück. Es hätte auch das Bett sein können. Zwei Stunden, nachdem mich die Alarmanlage geweckt hat, krieche ich wieder unter die Decke in das inzwischen kalte Bett. Ich dämmere gerade weg, als mich der Große aus dem Schlaf reißt und nach mir ruft...
Jede Nacht ist anders.
Ich hätte auch von diesen Nächten erzählen können: Ich hab sie um halb elf ins Bett gelegt. Um sechs hat sie mich wieder geweckt. Sie schläft einfach super! Aber das wäre halt nicht halb so unterhaltsam...

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Dino Expo XXL in Deggendorf

Gestern und heute gastiert die Dino Expo XXL auf dem Festplatz in Deggendorf. Mit einem großen kleinen Dinofan zuhause überlegt man natürlich, ob sich ein Besuch lohnt. Die Bewertungen auf Facebook sind allerdings nicht gerade berauschend. Vor allem der Preis wirkt abschreckend. Wer nicht über eine Sonderkarte verfügt, zahlt für einen Erwachsenen 9 Euro und für Kinder 8 Euro, vergünstigt kostet der Eintritt 6 Euro. Die Ausstellung öffnet um 11 Uhr und schließt um 18 Uhr.
Geboten werden Nachbildungen der einschlägigen Dinoarten, die allen Eltern von interessierten Kindern bekannt sein dürften, etwa der T-Rex und ein Spinosaurier, ein Parasaurolophus und ein Triceratops. Es gibt Dinos zum Herumklettern, einen Sandkasten, in dem nach Knochen gegraben werden kann, einen T-Rex-Kopf in Originalgröße, zwei Urwaldwelten, ein Infozelt, in dem eine Doku abgespielt wird und Miniaturskelette ausgestellt werden sowie viele Sachtexte und Bilder. Weiterhin gibt es einen Verkaufsstand mit überteuerte…

Hochzeiten und andere Katastrophen

Hochzeiten sind toll. Verwandte, Freunde und Schmarotzer (Mehrfacheinordnungen möglich) finden sich zu solchen Gelegenheiten zusammen. Es wird getanzt, gegessen und gelacht. Noch nach Wochen hat man etwas zu reden. Über Tante Emmis Kleid, dass Onkel Rolf besoffen unterm Tisch lag, der füllige Onkel nur ein Kinderschnitzel serviert bekam und dann vom Buffet auch noch den Kuchen der eigenen Mutter erwischte. Doch das Beste an solchen Tagen sind die Kinder.
Zu Hochzeiten und anderen Katastrophen werden diese nämlich bei der freien Oma abgegeben. Ich liebe meine Kinder über alles, wirklich. So sehr, dass ich weder ihnen noch mir einen langen Tag zusammen im Wirtshaus antun möchte. Es geht ja schon los, wenn man sich für den Anlass zurecht macht. Nein! Gib ihr keine Breze! Apfelbäckchen wird nicht nur sich selbst einsauen! Zwergnases Nutella-Kussmund wird magisch von weißen Hemden oder teuren Roben angezogen, weil ihm ausgerechnet dann einfällt, dass er mich in der Nacht soooo sehr vermis…

Wer hat die längere Nudel?

Als Schülerin beobachtete ich einmal, wie sich zwei Jungs aus der Oberstufe nach einer kurzen Diskussion auf den Boden warfen und Liegestütze machten, bis einer von ihnen aufgab. Verstanden habe ich dieses Aufplustern nicht. Männer scheinen aus wirklich allem einen Wettkampf zu machen, wollen sich in den absurdesten Disziplinen messen. Die Evolution schlägt voll zu: Nur der Stärkste überlebt. Weit gefehlt, dass der homo sapiens sapiens geistig über diesen Trieben stehen könnte. Er tut es nicht und hat es nie getan. Das weiß ich spätestens seit Zwergnase. Es muss am Y-Chromosom liegen. Plötzlich fing es an.  "Mama, warum hat der Papa schneller gegessen als ich?" "Mama, lass mich das machen, das ist Männersache!" (Ich konnte das Essiggurkenglas nur knapp vor dem Tod durch Zerschellen an der Wand bewahren.) Beim Laufradfahren mit dem Freund ist es für beide nur akzeptabel, auf gleicher Höhe nebenher zu radeln. Wehe, das Rad des einen setzt sich vor das des anderen!
I…