Direkt zum Hauptbereich

Von Kochkünsten und Küchenexperimenten


Zwergnases Speisekarte ist recht eingeschränkt. Am liebsten mag er Nudeln mit Brokkoli oder Knödel mit Soße. Wenn er gut drauf is(s)t, gehen auch mal Bratwürstl mit Kartoffelbrei. Allerdings liebt er Muffins. Da könnte man an einem Samstag mal gemeinsam herzhafte Muffins backen, denke ich mir. In meinen Kochbüchern finden sich zum Beispiel diese grünen Cupcakes. Statt Spinat muss das doch auch mit Brokkoli gehen. Perfekt. Er mag Brokkoli, er mag Muffins und er mag mir beim Muffinbacken helfen. Der Samstagvormittag ist gerettet.

Nicht. Ich zeige Zwergnase das Rezeptfoto und frage ihn, ob er helfen will. Er sieht mich mit dem weisen Blick eines Teenagers an, bevor er meint:
"Mama, die sehen komisch aus. Wenn die nicht schmecken, backen wir richtige Muffins! Ausgemacht?" 
Dann widmet er sich wieder seinen Dinos. Aber so schnell gebe ich nicht auf. Ich mache mich ans Rezept.

Als erstes passe ich das Rezept meinem Kühlschrank an. Frischer Blattspinat? Hab ich nicht und will ich ja auch nicht. Es sollen ja Brokkoli-Muffins werden. Allerdings habe ich bei der Mengenangabe nicht bedacht, dass eineinhalb Kilo zwar eineinhalb Kilo sind, diese eineinhalb Kilo allerdings unterschiedliche Volumen zu haben scheinen, v.a. im gegarten Zustand. Dazu aber später mehr. 6 Eier? Ist aber schon ein bisschen viel. Da nehmen wir weniger. Geht bestimmt auch.

150g Ricotta für den Teig und später 100g Quark für das Topping? Was mache ich dann mit den übrigen 100g Ricotta und den übrigen 150g Quark aus den Verpackungen? Wer denkt sich sowas aus?! Total unpraktisch! Entweder oder! Ich entscheide mich für den Ricotta, weil der bald abläuft. Den Frischkäse ersetze ich durch Magerquark und die Saure Sahne durch Naturjoghurt. Das sollte den Konsistenzen des Originalrezepts entsprechen.

Als Nächstes überarbeite ich die Arbeitsschritte des Rezepts. Den Brokkoli in zwei Ladungen dampfgaren? Soviel Zeit habe ich nicht. Außerdem ist das Aufheizen des Geräts Schwachsinn, wenn man hinterher darin Eiweiß steif schlagen will. Dazu soll er Topf nämlich kalt sein. Widerwillig gare ich den Brokkoli im Topf 5 Minuten vor. Eigentlich sollte doch alles in der Maschine gemacht werden können. Während ich den Eischnee schlagen will, fällt mir ein, dass ich das ja auch erst machen hätte können und danach den Brokkoli. Hilft jetzt auch nichts. Jetzt ist der Kochtopf schon angebatzelt. Nur leider kleckst mir etwas Eigelb mit in den Mixtopf und dann vergesse ich auch noch den Rühreinsatz. Am Ende ist es eher eine Eiweißcreme als Eischnee. Aber was soll's. Hinterher wirds eh nur wieder mit dem Rest zusammengerührt.

Weiter heißt es, dass der Spinat im Ofen dann nach dem Garen getrocknet werden und klein gehackt werden soll. Himmel! Ich schrecke den Brokkoli ab und werfe ihn zu den übrigen Zutaten in den Mixtopf. Das muss reichen.
Ich kauf mir doch nicht einen teuren Universalzerkleinerer, um den Brokkoli dann mit der Hand zu hacken - oder für das Topping den Knoblauch durch die Presse zu drücken.
Die Angabe von 4 TL Backpulver finde ich etwas verwirrend. Ist das nun mehr als ein Päckchen Backpulver oder genau ein Päckchen? Ich entscheide mich für ein Päckchen. Ich mag offene Reste einfach nicht. Ich vermische das Backpulver auch nicht erst noch in einer weiteren Schüssel mit dem bisschen Mehl für den Teig. Es hat sich schließlich keiner zum Spülen angemeldet und es steht jetzt schon genug für den Abwasch herum. Im Nachhinein bezweifle ich sowieso, ob man das Mehl überhaupt gebraucht hätte. Denn jetzt kommt meine falsche Einschätzung des Volumens zum Tragen. Nicht nur, dass der Teig kaum in den Mixtopf passt, nein.

Statt der angegebenen 12 Stück bekomme ich 21 heraus. Ich mache mir sogar die Mühe, sie so wie auf dem Rezeptfoto zu dekorieren, damit Zwergnase sie genauso serviert bekommt. Der allerdings schaut das grüne Brokkolipüree in den Muffinförmchen an, schaut mich an und sagt, ohne den Löffel in die Hand genommen zu haben: "Aber die schmecken mir nicht!" Resigniert esse ich fünf von den Dingern, während Zwergnase genüsslich eine warme Leberkassemmel isst und meint: "Mama! Die hast du aber gut gekocht!"

Nährwerte pro Muffin:
96 kcal
KH: 8g Fett: 3,4g EW: 7,5g

Kommentare

  1. Hallo liebe Karin, ich bin vor wenigen Minuten durch Facebook auf deinen Blog gestoßen und habe mich in deine Geschichten verliebt. Super schön zu lesen und ich freue mich auf weitere tolle Momente aus deinem Leben. Mach weiter so, meine Stimme hast du :)

    Ganz liebe Grüße Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow! Maren! Tausend Dank für das Kompliment! Da wird man gleich einen Meter größer :) Ich freu mich immer, wenn ich die Leute mit den Geschichten unterhalten kann und freue mich noch mehr über solche Rückmeldungen.

      Ganz liebe Grüße,
      Karin

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wann wird's mal wieder richtig Sommer?

Im Sommer kann kommen, was wolle, ich beschwere mich nicht über die Hitze. Es gibt schließlich nichts Schlimmeres als einen verregneten Sommer, bei dem man Trübsal blasend an der Fensterscheibe klebt und verzweifelt, was man mit den Kindern noch anstellen könnte. Dieses Jahr blieb uns das erspart. Wenn es einem zu heiß wurde, fuhr man halt in den Urlaub. Nach Italien oder so.
Wir sahen nicht, wie der Rasen ausblieb, weil wir ständig beim Baden waren. Die Kinder schliefen am Abend müde im Bett und wir saßen mit Cocktail in der Hand auf dem Balkon. Unser Rum-Verbrauch kam diesen Sommer dem eines Piratenschiffs aus der Karibik gleich.
Das Freibad machte im September zu. Am letzten Tag hatte es 30 °C, die darauffolgenden Tage 33 °C. Aber im September kann man ja nicht mehr baden. Viel zu frisch! Als der Rum alle war, kauften wir keinen neuen mehr. Einerseits wollten wir den anonymen Alkoholikern entgehen, andererseits konnte ja jeder Abend der letzte draußen sein. Und dann steht der Rum …

Oma in der Pflicht?

Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert.
Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegermutter sich in ihren Haushalt ei…

Der Kindergeburtstag

"Ich bin zur Geburtstagsfeier eingeladen!" Stolz hält mir Zwergnase die liebevoll gebastelte Einladung mit aufgeklebten Monsterauge und Zähnen vor das Gesicht. Seine Aufregung steckt mich an. Das wird sein erster richtiger Kindergeburtstag sein, ohne dass Mama den ganzen Nachmittag Händchen hält. Plötzlich bin ich nervöser als er. Denn Zwergnase gruselt sich schon etwas vor dem ganzen Halloween-Zeug, auch wenn er es nicht zugibt. Zwergnase ist begeistert. In der Woche vor dem Geburtstag malen wir täglich entweder auf Papier oder mit Straßenmalkreide Spinnen, Vampire, Geister und Skelette. Wenn er nachts zu uns ins Bett kriecht, geht das nur noch mit Taschenlampe. Aber seiner Begeisterung tut das keinen Abbruch. Ich bringe es nicht übers Herz, ihn nicht auf den Geburtstag zu lassen, weil er danach Angst haben könnte. Frage aber die Mama, ob ich nicht eine kleine Weile bleiben dürfe. Noch während ich die Nachricht abschicke, komme ich mir wie eine Glucke vor. 
Während ich Zwe…